Cover-Bild Racheopfer

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 02.10.2013
  • ISBN: 9783838747163
Ethan Cross

Racheopfer

Ein Shepherd-Thriller
Dietmar Schmidt (Übersetzer)

Wie das Töten begann - die Vorgeschichte von Serienkiller Francis Ackerman jr.

Sie dachten, sie könnten ihn kontrollieren. Aber sie irrten sich. Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt ...

Francis Ackerman jr. blickte dem Wolf in die Augen. Er empfand eine merkwürdige Verwandtschaft zu dem Tier. Sie beide waren in eine Welt geboren, in der es ihnen bestimmt war, die Bösen zu sein, und keiner von ihnen konnte etwas dagegen tun. Keiner konnte sein Wesen ändern. Es war bedeutungslos, ob Ackerman mehr sein wollte, als er war. Die Welt hatte ihm seine Rolle zugewiesen, und die Menschen hatten bestimmte Erwartungen an ihn. Nun denn: Er würde den Zuschauern geben, wonach sie verlangten.

Abgründiger Kurz-Thriller aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautor Ethan Cross

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2019

Der Anfang einer süchtigmachenden Reihe....

0

Inhaltsangabe:
Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine ...

Inhaltsangabe:
Francis Ackerman Jr. ist einer der gefürchtetsten Serienkiller in der Geschichte der USA. Aber er ist nicht nur ein Serienkiller, er ist auch ein Serienausbrecher. Als ein Arzt, der eine bahnbrechende Behandlung für Psychopathen entdeckt hat, seine Theorien an Ackerman testen will, sieht der Killer seine Chance auf Freiheit. Die einzigen, die ihm im Weg stehen, sind der Chef des Sicherheitsdienstes und eine junge Frau, die auf Rache sinnt ...

Das Cover ist schlicht, aber auffällig durch die rote Schrift auf schwarzem Grund. Es wirkt als wenn der Titel in Rauchschwaden steht. Alles in allem ein gutes, einfaches Cover.
Da dies nur eine Kurzgeschichte ist, gibt es keine große Vorrede. Man wird mit kurzen Beschreibungen mitten ins Geschehen geworfen. Der Spannungsbogen steigt sehr schnell und hält sich bis zum Ende. Die Geschichte wird aus mehreren Sichtweisen erzählt und man bekommt dadurch einen guten ersten Einblick in bzw. um das Grauen von Francis Ackerman Junior. Da es sich um die Vorgeschichte zur Shepherd-Reihe von Ethan Cross handelt, rate ich jedem diese Geschichte voher zu lesen. So bekommt man schonmal einen groben EIndruck und kann entscheiden, ob einem die Reihe zusagt oder nicht.
Auch wenn das Buch nur sehr dünn ist, hat es mir gut gefallen und ich werde auch die Reihe dazu lesen. Allerdings kenne ich die Bücher schon, da ich sie bereits als Hörbuch durch habe.
Sehr zu empfehlen!

Veröffentlicht am 29.10.2018

Spannende Kurzgeschichte

0

Dieses Buch macht auf jeden Fall Lust auf mehr von Francis Jr. Ackermann zu erfahren.
Es ist dynamisch, mitreisend, spannend und auch erschreckend.

Ethan Cross Schreibstil liest sich leicht und flüssig ...

Dieses Buch macht auf jeden Fall Lust auf mehr von Francis Jr. Ackermann zu erfahren.
Es ist dynamisch, mitreisend, spannend und auch erschreckend.

Ethan Cross Schreibstil liest sich leicht und flüssig und da es sich um ein sehr dünnes Buch handelt muss man es gar nicht aus der Hand legen und fliegt nur so durch die Seiten.

Francis Ackermann ist auf jeden Fall eine interessante Persönlichkeit und diese Vorgeschichte macht Lust auf die Shepherd Thriller Reihe, welche ich leider noch nicht kenne.


Shepherd- Reihe
Ich bin die Nacht
Ich bin die Angst
Ich bin der Schmerz
Ich bin der Hass
Ich bin die Rache

Veröffentlicht am 30.08.2018

Ich habe mir etwas anderes vorgestellt

0

Unter "wie das töten begann" habe ich mir komplett etwas anderes vorgestellt.

Dies ist die Geschichte von einem Serienmörder Ackermann jr. der von einem Gefängnis in die Psychiatrie überführt wird und ...

Unter "wie das töten begann" habe ich mir komplett etwas anderes vorgestellt.

Dies ist die Geschichte von einem Serienmörder Ackermann jr. der von einem Gefängnis in die Psychiatrie überführt wird und ihm anschliessend die Flucht gelingt.

Dies ist mein erstes Buch über Ackermann jr. und wird sicher nicht mein letztes sein. Mir gefällt der Erzählstil sehr gut. Die gruselige Stimmung kommt gut rüber. Ackermann spiel mit seinen Opfern und es macht ihm sichtlich Spass, ein richtiger Psychopath.

Der Ort an dem das Geschehen spielt, wird sehr gut beschrieben. Ich konnte mir alles bildlich sehr gut vorstellen.

Wie die Verlegung aus dem Hochsicherheitstrakt in die Psychiatrie vollführt wird und die Hintergründe werden sehr gut erleuchtet. Natürlich geht es wieder mal ums Geld.

Leider erfahren wir nur Ansatzweise, was Ackermann in seinen Jugendjahren alles erleiden musste. Da hätte ich mir viel mehr gewünscht und auch erwartet. Aber ich denke, das wird in den Folgebänden immer wieder ein Thema sein.

Wenn jemand gerne Psychothriller liest und es nicht stört, wenn es blutig wird, ist dies das richtige Buch.

Veröffentlicht am 30.06.2018

Atmosphärisch, düster

0

Für mich das erste Werk von Ethan Cross. Ein Appetitanreger, gut geeignet, um hineinzuschnuppern, ob die chronologisch danach verortete Reihe rund um Serienkiller Francis Ackerman Jr. gefallen könnte.
Die ...

Für mich das erste Werk von Ethan Cross. Ein Appetitanreger, gut geeignet, um hineinzuschnuppern, ob die chronologisch danach verortete Reihe rund um Serienkiller Francis Ackerman Jr. gefallen könnte.
Die Handlung ist – wohl auch der Kürze dieses Prequels geschuldet – sehr einfach gestrickt, ließe sich mit wenigen Sätzen zusammenfassen.
Was dabei gelungen ist, sind die Innenansichten. Es kommt viel Atmosphäre auf. Man fühlt sich unweigerlich an Hannibal Lecter und sein Treiben in “Das Schweigen der Lämmer” erinnert.
Wer aber darauf gehofft hat, die Kindheit des Serienmörders näher zu ergründen, wird enttäuscht.
Überraschenderweise stellt die Perspektive der “Guten” keinen Kontrapunkt zu diesen psychischen Abgründen dar, da auch von negativen Motiven dominiert.
Auch wenn ich eine Ahnung vom Ausgang hatte, habe ich mitfiebern können.
Die Reihe werde ich trotzdem nicht weiterverfolgen, weil ich keine Freundin von Büchern bin, die mich mit solch negativen Gefühlen zurücklassen. Ich persönlich favorisiere es, wenn ein Thriller nicht nur spannend und atmosphärisch ist, sondern auch Botschaften vermittelt, zum Nachdenken anregt, Humor oder Herzerwärmendes mitbringt.
Ich kann mir vorstellen, andere Bücher des Autors zu lesen, denn Erzähl- und Sprachstil mag ich.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Andere Vorstellung

0

Ich kenne nicht die Reihe um Francis Ackerman jr., aber die Vorgeschichte eines Serienmörders hatte ich mir anders vorgestellt.
Ich denke, dies ist auch mein Problem. Ich kenne keine Bücher von Ethan Cross ...

Ich kenne nicht die Reihe um Francis Ackerman jr., aber die Vorgeschichte eines Serienmörders hatte ich mir anders vorgestellt.
Ich denke, dies ist auch mein Problem. Ich kenne keine Bücher von Ethan Cross und war der Meinung, dass dieses Buch ein guter Einstieg für die Ackerman jr. Reihe sein könnte.

Das Buch ist spannend und gruselig, aber es war mir zu kurz.

Ich hatte den Eindruck, dass nur eine kurze Sequenz aus Ackermanns Leben beschrieben wird. Da er zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Morde begangen hat, kann es sich ja eigentlich nicht um die Vorgeschichte handeln. Möglich wäre, dass seine Gefühle für Jennifer etwas in seinem Leben fortan geändert hätten. Aber das kann ich nicht beurteilen, da ich sein nachfolgendes Leben nicht kenne.
Ständige Misshandlungen durch seinen Vater und das über viele Jahre andauernde Martyrium waren wohl die Ursache seiner Mordserie. Katz und Maus spielt er mit seinen Opfern und das Spiel macht ihm Spaß.
Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben, so dass man zum Beispiel Jennifers Motive gut nachvollziehen kann.

Trotzdem lässt mich das Buch unzufrieden zurück. Ich schwanke, ob ich noch ein weiteres Buch von Ethan Cross lesen soll.