Cover-Bild Die Herren der Zeit
(18)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 25.03.2020
  • ISBN: 9783104911335
Eva García Sáenz

Die Herren der Zeit

Thriller
Alice Jakubeit (Übersetzer)

Die Rituale stammen aus dem Mittelalter. Doch die Opfer sterben hier und heute.

Vitoria im Baskenland. Wieder erschüttert eine Serie von Morden die Stadt. Sie folgen düsteren mittelalterlichen Ritualen. Inspector Ayala alias Kraken muss feststellen, dass die Verbrechen alle in einem geheimnisvollen historischen Roman beschrieben sind. Der Titel des Buchs lautet »Die Herren der Zeit«. Und auch mit Krakens eigener Vergangenheit scheint das Epos zusammenzuhängen. Ein höchst gefährlicher Fall, nicht nur für den Inspector, sondern auch für seine Familie.

Der dritte Fall für Inspector Ayala, genannt KRAKEN.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2021

Super Thriller

0

„Die Herren der Zeit“ ist der Abschlussband der Kraken-Trilogie. Und was zweimal wunderbar funktioniert hat, passt auch im 3. Band. Denn auch hier wurde Vergangenheit mit Gegenwart verbunden, und somit ...

„Die Herren der Zeit“ ist der Abschlussband der Kraken-Trilogie. Und was zweimal wunderbar funktioniert hat, passt auch im 3. Band. Denn auch hier wurde Vergangenheit mit Gegenwart verbunden, und somit ein rasanter und abwechslungsreicher Thriller zu Papier gebracht. In einem Buch aus dem 12. Jh. mit dem Titel „Die Herren der Zeit“, welches eine Art Familienchronik darstellt, sind Tötungsvarianten beschrieben, die im Jetzt erneut zur Anwendung kommen. Und hier beginnen die Ermittlungen für Kraken und sein Team. Durch den steten Zeitebenenwechsel bekommt der Thriller sein Tempo und seine Faszination faktisch vorgegeben. Allerdings muss man als Leser hier am Ball/Buch bleiben um die familiären Zusammenhänge und die vielen Wendungen während der Ermittlungen richtig zuordnen zu können. Wie schon in den Vorgängerbänden geizt die Autorin nicht mit Historischem aus ihrer Heimat dem Baskenland, was ich durchgängig gelungen und sehr informativ fand. Alles in allem ein würdiger Abschlussband dem ich jedem Thriller-Fan absolut empfehlen kann, wobei ich durchaus sagen möchte lest auch die beiden ersten Teile – es lohnt sich wirklich.

Veröffentlicht am 14.06.2020

Gelungener Abschluss

0

Mit diesen Buch wird die Trilogie um den Inspektor Ayala dem Kragen abgeschlossen. Das Buch kann als Einzelband gelesen werden. Ich empfehle alle Bände chronologisch und kurz hintereinander zu lesen. Dadurch ...

Mit diesen Buch wird die Trilogie um den Inspektor Ayala dem Kragen abgeschlossen. Das Buch kann als Einzelband gelesen werden. Ich empfehle alle Bände chronologisch und kurz hintereinander zu lesen. Dadurch ist man mit den Personen und Örtlichkeiten vertraut. Die baskischen Namen sind doch etwas gewöhnungsbedürftig. Außerdem gibt es immer wieder Anspielungen auf die Vorgänger.
Dieses Buch besteht aus eigentlich aus zwei Romanen. Einmal aus einen historischen Roman, der im 12. Jahrhundert in Vitoria spielt, zum zweiten die in der Gegenwart spielende Krimihandlung. Beide Handlungsstränge wurden wunderbar verknüpft. Die beiden Zeitebenen wechseln einander ab. Da die Kapitel immer mit Ort und Zeit überschrieben sind, gerät man nicht durcheinander.
Das Buch war durchgängig spannend und hat zum Schluss noch eine Überraschung geliefert. Bei dem vermutlichen Täter war ich lange auf der falschen Spur. Die Beschreibung der Akteure und ihre Entwicklung fand ich gelungen.
Das Buch bekommt von mir 5 Sterne und eine Leseempfehlung für die komplette Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2020

Es lohnt sich

0

Nachdem mir die beiden Vorgängerbände rund um Inspector Unai López de Ayala alias „Kraken“ und seiner Frau, der Subcomisaria Alba de Salvatierra schon so gut gefallen haben, musste ich diesen dritten abschließenden ...

Nachdem mir die beiden Vorgängerbände rund um Inspector Unai López de Ayala alias „Kraken“ und seiner Frau, der Subcomisaria Alba de Salvatierra schon so gut gefallen haben, musste ich diesen dritten abschließenden Band natürlich auch unbedingt lesen.

Diesmal übertrifft sich die Autorin Eva García Sáenz selbst, weil die Handlung noch kunstvoller gestrickt ist.

In der malerischen baskischen Stadt Vitoria sucht Kraken nach einem Mehrfach-Mörder, der seine Taten eng an einen gerade erschienenen Bestseller-Roman lehnt, der im 12.Jahrhundert angesiedelt ist und auf tatsächlichen Chroniken einer ansässigen Adelsfamilie basiert. Deren letzter Spross ist psychisch labil und gerät immer wieder ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Zeitgleich ist Ayalas Familienglück bedroht, doch diese Geschichte zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Trilogie und findet hier endlich zu einem Abschluss.

Neben den aktuellen Ermittlungen gibt es einen zweiten Handlungsstrang in der Zeitebene des historischen Bestsellers, so dass auch der Leser an den Parallelen teilnehmen kann.

Dieser Roman ist voll gespickt mit historischen Personen und Fakten, einer sehr dichten psychologischen Motivsuche mit interessantem Hintergrundwissen und einer wirklich überraschenden Aufklärung.

Es ist kein Thriller, den man eben schnell liest, sondern man muss sein Lesetempo erheblich reduzieren, wenn man nicht den Faden verlieren will. Dennoch versteht es die Autorin, straff und spannend zu erzählen. Der Wechsel zwischen den beiden Zeitebenen wird immer sehr geschickt gehandhabt.

In meinen Augen ist "Die Herren der Zeit" ein krönender Abschluss der Trilogie. Es bleiben (leider!) keine offene Fragen, die auf eine weitere Fortsetzung hoffen lassen, aber vielleicht gibt es ja in Zukunft ähnlich fesselnde Bücher aus der Feder von Eva García Sáenz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Außergewöhnlich

0

„Die Herren der Zeit“ von Eva Garcia Saenz bildet den Abschluss der „Trilogie der Weißen Stadt“ um den Fallanalytiker Ayala alias Kraken.
Die Handlung setzt etwas zweieinhalb Jahre nach dem Ende des vorangegangenen ...

„Die Herren der Zeit“ von Eva Garcia Saenz bildet den Abschluss der „Trilogie der Weißen Stadt“ um den Fallanalytiker Ayala alias Kraken.
Die Handlung setzt etwas zweieinhalb Jahre nach dem Ende des vorangegangenen Teiles ein. Inspector Ayala genießt das Familienleben mit seiner Chefin Alba und der gemeinsamen Tochter Deba. In Vitoria ist momentan der historische Roman „Die Herren der Zeit“ von einem anonymen Autor in aller Munde. Ayala befindet mit der gesamten Familie auf einer Lesung, die endlich die geheime Identität des Autors enthüllen soll, als im Gebäude ein Toter gefunden wird. Schnell ist klar, dass das Opfer nach einer Mordmethode aus eben jenem Buch getötet wurde. Und wieder findet sich Ayala in einer Reihe von Ritualmorden wieder, die auch ihn und seine Familie betreffen.

Eva Garcia Saenz hat einen außerordentlich detaillierten und bildhaften Erzählstil, der beim Lesen zwar unglaubliche Konzentration fordert, es aber auf jeden Fall wert ist. Schnell ist man in der hochspannenden Story gefangen, die sich wieder zu einem echten Pageturner entwickelt.
Die Autorin erzählt in diesem Buch abwechselnd zwei parallele Geschichten. Zum einen befinden wir uns in der Gegenwart, in der Inspector Ayala erneut einem grausamen Ritualmörder auf die Spur kommen muss. Daneben wird Stück für Stück die Geschichte aus dem Roman „Die Herren der Zeit“ erzählt, die rund um das Jahr 12000 ebenfalls in Vitoria spielt. Beide Geschichten sind geschickt miteinander verknüpft. Wie stark, erfährt man erst am Ende des Buches. Ich kann gar nicht sagen, welcher Handlungsstrang mich mehr gefesselt hat, denn beide sind außergewöhnlich stark und wie gewohnt hervorragend recherchiert.
Die Autorin rundet mit diesem dritten Band ihre hochspannende und berührende Trilogie sehr gelungen ab. Ich habe die ganze Zeit mit Inspector Ayala mitgefiebert, der im Laufe der Zeit schon zu viele Opfer bringen musste. Wieder bleiben er und sein Umfeld nicht verschont. Eva Garcia Saenz bringt jede Menge überraschende Wendungen ins Spiel, die das Finale unvorhersehbar machen und den Spannungsbogen weit oben halten.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Mega Abschluss der spannenden Trilogie

0

Das Buch "Die Herren der Zeit" ist der dritte und letzte Band um den Inspektor Unai López de Ayala, genannt Kranken.

Aufgeteilt ist das Buch in zwei Handlungsstränge. Einmal im Jahr 2019, in dem Vitoria, ...

Das Buch "Die Herren der Zeit" ist der dritte und letzte Band um den Inspektor Unai López de Ayala, genannt Kranken.

Aufgeteilt ist das Buch in zwei Handlungsstränge. Einmal im Jahr 2019, in dem Vitoria, eine Stadt im Baskenland erneut von einer Mordserie heimgesucht wird und Kraken ermittelt. Die Verbrechen scheinen mit einem historischen Roman "Die Herren der Zeit", der kürzlich erschienen ist, zusammenzuhängen. Bei den Ermittlungen geraten auch Kraken, seine Partnerin und seine Familie in Gefahr.
Der zweite Handlungsstrang spielt in den Jahren des Herrn (1192, 1199, 1200). Dieser ist aus dem historischen Roman "Der Herren der Zeit" und wurde immer mal eingeworfen. Er soll dabei helfen die Morde aufzuklären.

Der Autorin ist es super gelungen diese beiden Handlungsstränge sinnvoll miteinander zu verknüpfen und so alles schlüssig aufzuklären.

Der Schreibstil ist sehr spannend und flüssig. Man wird durch den Schreibstil verleitet immer weiterzulesen und kann das Buch kaum aus der Hand legen. Es kommen spanische Namen / Orte vor, die evtl. für mancheiner etwas schwierig zu lesen sein könnten.
In dem Vergangenheitsstrang ist der Schreibstil sehr altertümlich, wie ich finde sehr passend zu dieser Zeit.

In diesem Band trifft man auch wieder auf die altbekannten Charaktere. Die Hauptcharaktere wie Kraken und seine Familie sind super sympathisch und mir sehr ans Herz gewachsen, sodass ich stets mit ihnen mitgefiebert habe.
Da auch in diesem Band sehr viele Personen vorkommen, findet man am Ende des Buches wieder ein hilfreiches Personenverzeichnis.

Mich hat die Story abslout gepackt und das Ende hat mich überrascht. Es war ein absoluter Pageturner. Deswegen gibt es von mir auch eine klare Leseempfehlung!
Wer die beiden Vorgängerbände noch nicht kennt, dem empfehle ich diese zunächst zu lesen, auch wenn die Handlung immer in einander abgeschlossen sind. Aber die private Entwicklung von Kraken macht es aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere