Cover-Bild Zwei fremde Leben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 24.07.2020
  • ISBN: 9783423262552
Frank Goldammer

Zwei fremde Leben

Roman

Ein verschwundenes Kind und die lebenslange Suche nach der Wahrheit

Ricarda Raspe und ihr Verlobter freuen sich auf ihr erstes Kind. Doch dann geht bei der Geburt in der Dresdner Klinik etwas schief − und es heißt, Ricardas Baby sei tot. Laut Vorschrift darf sie es nicht einmal mehr sehen. DDR-Alltag im Jahr 1973. Aber Ricarda glaubt nicht an den Tod ihres Kindes. Sie glaubt vielmehr an eine staatlich angeordnete Kindesentführung. Auch der Polizist Thomas Rust, der zufällig Zeuge des dramatischen Vorfalls wurde, hegt diesen Verdacht und stellt Recherchen an, die ihn in höchste Gefahr bringen. Erst 17 Jahre später laufen die Fäden zusammen, als die junge Claudia Behling jene Frau sucht, die sie nach ihrer Geburt weggegeben haben soll – ihre Mutter.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Spannend, glaubwürdig und erschreckend

0

In "Zwei fremde Leben" geht es um die werdende Mutter Ricarda, die zu DDR Zeiten ihr Kind erwartet. Am Tag der Geburt passiert ihr der Albtraum jeder Mutter. Das Kind kommt tot zur Welt. So sagt man ihr, ...

In "Zwei fremde Leben" geht es um die werdende Mutter Ricarda, die zu DDR Zeiten ihr Kind erwartet. Am Tag der Geburt passiert ihr der Albtraum jeder Mutter. Das Kind kommt tot zur Welt. So sagt man ihr, doch glauben tut sie es nicht. Dann fängt sie an nachzuforschen, immer in der Hoffnung, eines Tages ihr Kind in die Arme zu schließen. Worauf sie stößt, ist ein Stück Deutsche Geschichte. Spannend, glaubwürdig und nach wie vor erschreckend. ⁣

Eigene Meinung:⁣

Sofort hat mich der Autor mit seiner Geschichte gehabt. Unter sehr mysteriösen Umständen verliert Ricarda ihr Kind, wobei der Leser dabei mitleidet, aber auch am Zweifeln ist. Stellenweise wusste ich nicht, ist das Kind nun tatsächlich tot oder ist sie das Opfer einer Zwangsadoption. ⁣
Dabei lernen wir in einem zweiten Erzählstrang Claudia kennen. Ein junges Mädchen, das erfährt, dass sie adoptiert ist und kurz darauf ihre leiblichen Eltern sucht. ⁣
Diese beiden Charaktere rasen aufeinander zu und ich konnte es kaum erwarten, die Wahrheit zu erfahren. ⁣
Leider kam mir dabei Claudias Perspektive etwas zu kurz. Erst gegen Ende tauchte sie plötzlich wieder auf. Dann ging es aber rasend schnell. Gerne hätte ich noch ausführlicher über sie erfahren. ⁣
Was mir aber sehr gut gefiel, war, dass mit diesem Ende all meine Gedanken über den Haufen geworfen wurden. Eine kleine Überraschung, womit ich ehrlich gesagt nicht gerechnet hätte.⁣

Fazit:⁣

Spannend, glaubwürdig und nach wie vor erschreckend. ⁣
Eine Geschichte über die Machenschaften einer Zwangsadoption zu DDR Zeiten. ⁣
Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Spannend wie ein Krimi

0

Buchbesprechung zu »Zwei fremde Leben« von Frank GoldammerDiesen tragischen DDR-Roman habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf Lovelybooks gewonnen. Die 400-seitige, broschierte Ausgabe mit der EAN 978-3-423-26255-2 ...

Buchbesprechung zu »Zwei fremde Leben« von Frank Goldammer

Diesen tragischen DDR-Roman habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf Lovelybooks gewonnen. Die 400-seitige, broschierte Ausgabe mit der EAN 978-3-423-26255-2 kostet 16.90 € und erschien am 24. Juli 2020 bei dtv.

Ricarda und ihr Verlobter freuen sich auf ihr erstes Kind. Doch dann geht bei der Geburt in der Dresdner Klinik etwas schief. Es heißt, Ricardas Baby sei tot. Laut Vorschrift darf sie es nicht einmal mehr sehen. DDR-Alltag im Jahr 1973. Aber Ricarda glaubt nicht an den Tod ihres Kindes. Sie glaubt vielmehr an eine staatlich angeordnete Kindesentführung. Auch der Polizist Thomas Rust, der zufällig Zeuge des dramatischen Vorfalls wurde, hegt diesen Verdacht und stellt Recherchen an, die ihn in höchste Gefahr bringen. Erst 17 Jahre später laufen die Fäden zusammen, als die junge Claudia Behling jene Frau sucht, die sie nach ihrer Geburt weggegeben haben soll.



Thema
Ein verschwundenes Kind und die lebenslange Suche nach der Wahrheit.


Meinung
Das helle, freundliche Cover sprach mich sofort an. Der Schreibstil ist zeitgemäß und bildhaft, sodass beim Lesen Szenen vor dem geistigen Auge entstehen und die Geschichte lebendig wird. Die Charaktere sind überzeugend, realitätsnah und detailreich ausgearbeitet. Ich konnte zu den Protagonisten und Nebenfiguren durchaus eine Art Beziehung aufbauen, mich in sie hineinversetzen und mit ihnen leiden. Dem Autor ist es sehr gut gelungen, ein Stück Geschichte der DDR aufleben zu lassen. Der Inhaltsangabe ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Der Roman liest sich spannend wie ein Krimi, für die der Autor, ein gebürtiger Dresdener, bekannt ist. Mit einer staatlich angeordneten Kindesentführung hat sich Frank Goldammer an ein heikles Thema herangewagt. Ich bin Jahrgang 1972 und im Westen aufgewachsen. Wie viel auf Wahrheit beruht und was sich der Autor ausgedacht hat, lässt sich nicht eindeutig klären, aber ich persönlich fände es äußerst befremdlich und peinlich, wenn mein eigener Vater bei der Geburt meines Kindes zugegen wäre. Ich bin mir gar nicht sicher, ob das überhaupt erlaubt ist. Mich turnt das eher nicht an. Darum interpretiere ich das mal als schriftstellerische Freiheit. Auch finde ich es moralisch äußerst verwerflich, dass dann ausgerechnet dieser Vater einflussreiche Kontakte zur Stasi pflegte und darin involviert sein sollte, seiner eigenen Tochter das Kind weg zu nehmen. Das übersteigt dann doch meinen gesunden Menschenverstand.

Die Geschichte wird auf drei Zeitebenen mit Rückblenden und aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was mich als Leserin sehr bei Laune gehalten hat. Durch den jungen Polizisten Rust und seine heimlichen Nachforschungen, mit denen er sich selbst in höchste Gefahr bringt, gewinnt die Geschichte nochmals an Dramatik. Warum er das so selbstlos tut, bleibt mir allerdings schleierhaft. Vielleicht aus Ehrgeiz? Das macht man für Verwandte, aber doch nicht für wildfremde Menschen. Bei einer fiktiven Geschichte sind solche Handlungen wohl eher nebensächlich und nicht der Rede wert. Gut umgesetzt finde ich die Zerrissenheit und die psychischen Probleme, unter der Ricarda leidet und sie im Leben scheitern lassen. Das kann ich definitiv nachvollziehen. Das wurde glaubhaft erzählt. Zum Ende hin wurde mir die Geschichte allerdings ein wenig zu viel des Guten. Nun, es ist ein Roman und kein Tatsachenbericht.



Fazit
»Zwei fremde Leben« von Frank Goldammer ist ein bisschen dick aufgetragen, aber ein durchaus gut recherchierter, sehr bewegender und berührender Roman, spannend und voller Dramatik erzählt. Bis auf wenige Ungereimtheiten hat mir der Roman gut gefallen. Ich vergebe gerne 4 Sterne und eine Leseempfehlung.


Gut zu wissen!
Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist gelernter Maler- und Lackierermeister. Neben seinem Beruf begann er mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag. Mit ›Der Angstmann‹, Band 1 der Krimiserie mit Max Heller, gelangte er sofort auf die Bestsellerlisten. Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.


© 07/2020 MAD-Moiselle 🌼 Alle Angaben sind ohne Gewähr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Mutterliebe

0

Der Dresdner Autor Frank Goldammer widmet sich in seinem neuesten Roman dem Thema Zwangsadoptionen in der DDR der 70er Jahre.

Die Protagonistin Ricarda Raspe ist unerwartet schwanger, freut sich aber ...

Der Dresdner Autor Frank Goldammer widmet sich in seinem neuesten Roman dem Thema Zwangsadoptionen in der DDR der 70er Jahre.

Die Protagonistin Ricarda Raspe ist unerwartet schwanger, freut sich aber dennoch zusammen mit ihrem Verlobten auf ihr erstes Kind, das in einer Dresdner Klinik zur Welt kommen soll, in der auch ihr Vater als Arzt arbeitet. Doch bei der Geburt kam es angeblich zu Komplikationen, die zum Tod des Säuglings geführt haben sollen. Das tote Baby bekommt Ricarda aber nie zu Gesicht und so zweifelt sie daran, ob ihr Kind wirklich tot ist. Auch ihrem Vater traut sie zu, die Finger im Spielt gehabt zu haben, sie vermutet, er könnte das Baby ohne ihr Wissen zur Adoption freigegeben haben. Bei ihren Nachforschungen hilft ihr der Polizist Thomas Rust, dessen Frau zeitgleich in der Klinik war und der sich durchaus vorstellen kann, dass Ricarda Recht hat. Es ist aber schwer, in der DDR an verlässliche Informationen zu kommen und zudem ist das Ganze natürlich alles andere als ungefährlich. Von ihren Eltern und dem Kindsvater erhält Ricarda dagegen wenig Verständnis und Unterstützung, stattdessen redet man ihr ein, dass sie sich in etwas hineinsteigert, weil sie den Tod des Kindes nicht verkraftet. Doch 17 Jahre später beginnt eine junge Frau ihre echte Mutter zu suchen, ist sie vielleicht wirklich Ricardas Tochter?

Frank Goldammer beschäftigt sich mit einem Verbrechen, das in der DDR wirklich immer wieder stattgefunden und für viel Leid bei Müttern und Kindern gesorgt hat, auch noch Jahrzehnte später. Aber das ist nicht das einzige Thema des Romans, man gewinnt als Leser auch einen Eindruck vom Alltag in der DDR, mit all seinen Einschränkungen, der recht farblosen Tristesse der Großstadt Dresden und dem notwendigen Misstrauen, dass man teilweise selbst nahestehenden Menschen entgegenbringen musste aus Angst vor der Stasi und ihren perfiden Methoden. Die Protagonistin Ricarda ist trotz allem eine starke Kämpferin, die nicht aufgeben möchte, bis sie Klarheit darüber hat, was mit ihrem Kind geschehen ist. Polizist Thomas Rust ist schon allein deshalb sehr liebenswert, weil er trotz seines Berufes Mensch geblieben ist und sich von seinen eigenen Gefühlen und Instinkten leiten lässt, anstatt sich komplett vom Staat vereinnahmen zu lassen. Die verschiedenen Zeitebenen tragen zusätzlich zum Spannungsaufbau bei. Ich empfehle das Buch gerne allen weiter, die sich für das Leben in der DDR interessieren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Berührend und spannend

0

Dresdner Frauenklinikum, 1973

Eine junge Frau liegt total benommen vom Schmerzen und Medikamenten in den Wehen und erlebt den Alptraum aller werdenden Mütter. Obwohl ihr Vater der Chefarzt und bei der ...

Dresdner Frauenklinikum, 1973

Eine junge Frau liegt total benommen vom Schmerzen und Medikamenten in den Wehen und erlebt den Alptraum aller werdenden Mütter. Obwohl ihr Vater der Chefarzt und bei der Entbindung dabei ist, es gibt Komplikationen bei der Geburt und es heißt, ihr Kind sei tot geboren. Doch Ricarda glaubt es nicht und beginnt eine verzweifelte Suche nach der Wahrheit.

Ein junger Polizist wartet vor der Frauenklinik, in der seine hochschwangere Frau liegt, und beobachtet wie ein Auto mit Berliner Kennzeichen den Parkplatz verlässt. Fast gleichzeitig lernt er einen Jungen Mann kennen, deren Baby angeblich bei der Geburt gestorben sei. Rusts Polizisten Sinne sind sofort alarmiert. Er hegt Zweifel an der offiziellen Version der Ärzte und stürzt sich eigenmächtig in eine sehr gefährliche Spurensuche.

Sommer 1989

Die sechzehnjährige Claudia erfährt, dass sie von den hochrangigen SED-Parteifunktionäeren Behlings adoptiert wurde und verlässt sie ihre Familie. Wenige Wochen später fällt die Mauer und Claudia macht sich auf die Suche nach der Frau, die sie nach der Geburt weggegeben haben soll.

Es ist mein erstes Buch von dem Autor und ich bin absolut begeistert. Herr Goldammer hat mich (Mutter von einer Tochter) in einem Szenario gesetzt, die ich mir und all den Müttern nie im Leben wünschen würde. Stellenweise hat mich die Geschichte so tief ergriffen, sodass ich pausieren musste. Ricardas Verzweiflung, ihr Leid und Ängste sind spürbar nah und haben mich total mitgenommen. Die Gefühle von eigenen Eltern verraten und als Verrückte bezeichnet werden, ist hart und alles kommt sehr realistisch hervor. Ich habe mit Ricarda mitgelitten. Doch nicht nur Ricarda, sondern auch Vollblut Polizist Rust und all die andere Nebencharaktere sind hervorragend authentisch geschrieben. Dank dem bildhaften Schreibstil des Autors, fühlt man sich in die DDR-Zeiten zurückgesetzt. Was ich aber grandios fand, ich hatte ganze Zeit ein mulmiges Bauchgefühl und hab mich beobachtet gefühlt.
Die Geschichte wird auf mehreren Zeitebenen und drei verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass man keine Langeweile beim Lesen spürt und in deren Gefühlswelt ohne Probleme eintaucht.

Frank Goldammer hat ein schwieriges Thema ausgesucht und meine Meinung nach hat er es sehr gut umgesetzt. Es ist eine bewegende, berührende und vor allem aber eine sehr spannende Geschichte, die ich teilweise mit Gänsehaut und mit angehaltenen Atem gelesen habe. Von mir absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Sehr spannende und bildhafte Beschreibung damaliger Ereignisse

0

Frank Goldammer - Zwei fremde Leben

Ricarda und Steffen freuen sich auf ihr erstes Kind. Zwar sind sie nicht verheiratet und noch sehr jung doch nimmt ihnen das nicht die Vorfreude. Bei der Geburt geht ...

Frank Goldammer - Zwei fremde Leben

Ricarda und Steffen freuen sich auf ihr erstes Kind. Zwar sind sie nicht verheiratet und noch sehr jung doch nimmt ihnen das nicht die Vorfreude. Bei der Geburt geht etwas schief und man sagt Ricarda das ihr Kind gestorben sei. Sie will dem ganzen nicht glauben, da man ihr das tote Baby nicht gezeigt hat. So verbringt sie große Teile ihres Lebens damit ihr Kind zu finden. Dabei gibt es einige Menschen die ihr helfen und andere wenden sich von ihr ab.

Das Buch ist wirklich spannend und authentisch geschrieben. Als Leser wird man sehr gefesselt und kann das Buch kaum zur Seite legen. Es gibt traurige und emotionale Eindrücke aus dieser Zeit.

Der Autor gibt Einblicke in die damalige Zeit der Zwangsadoptionen und der Totgeburten, die keine waren. Sehr viele wissen mittlerweile was damals in der DDR betreffend dieses Themas passiert ist, doch hiermit bekommt man noch einmal eine deutliche Erkenntnis wie einige Vorfälle damals behandelt wurden und welche Vor- oder Nachteile man hatte wenn man den richtigen Namen, den richtigen Beruf oder die richtigen Eltern hatte.

Der Roman ist flüssig geschrieben und gut strukturiert. Durch die Jahreszahlen bei den Kapiteln ist man schnell in den betreffenden Geschehnissen und fiebert eifrig mit ob Ricarda das Geheimnis um die Geburt ihres Kindes lösen kann. Ich persönlich hätte mir ein klein wenig ein anderes Ende gewünscht obwohl alles genau so passiert sein könnte.

Das Buch ist definitiv zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere