Cover-Bild Projekt Orphan

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 07.08.2017
  • ISBN: 9783959671088
Gregg Hurwitz

Projekt Orphan

Agenten-Thriller
Mirga Nekvedavicius (Übersetzer)

Evan Smoak ist der "Nowhere Man". Ein geflüsterter Name unter Kriminellen, den manche für einen Spuk halten. Er hilft denen, die keinen Ausweg mehr haben. Dies ist seine Art sich seine Menschlichkeit zu erhalten, nachdem er jahrelang unter dem Decknamen "Orphan X" im geheimen Auftrag der US-Regierung getötet hat. Während er einer Jugendlichen hilft, den Fängen eines Mädchenhändlerrings zu entkommen, wird er überwältigt und entführt. Jetzt muss Evan all sein Können aufbringen, um sich selber zu befreien, bevor es zu spät ist … Denn es gilt weiterhin sein 10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben.

"Orphan X ist waffenfähiges Thrillermaterial eines modernen Meisters" The Guardian

"Spannung, die einen die ganze Nacht nägelkauend wach sein lässt." Harlan Coben

"Orphan X ist herausragend. Ein smarter, stylisher, state-of-the-art-Thriller." Washington Post

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2018

genauso überzeugend wie der Vorgänger

0

Normalerweise muss man bei Fortsetzungen immer einen kleinen Abschlag machen, aber ich wurde nicht enttäuscht.
Im zweiten Buch um den geläuterten Killer Evan Smoak hat man es auf ihn abgesehen und er ...

Normalerweise muss man bei Fortsetzungen immer einen kleinen Abschlag machen, aber ich wurde nicht enttäuscht.
Im zweiten Buch um den geläuterten Killer Evan Smoak hat man es auf ihn abgesehen und er muss sich seinen Weg freikämpfen, was nicht nur einmal recht aussichtlos scheint. Der Autor erschafft eine Welt, in der die größten Killer mit unterschiedlichsten Methoden Rache verüben wollen, unnötig zu sagen, dass hier die Szenen ausführlich und direkt beschrieben wurden.
Der Autor verbindet Thrill, Action und Tempo gekonnt miteinander, sodass ich durch die Seiten flog. Interessanterweise verliert Evan Smoak seinen Humor nicht, obwohl seine Situation brenzlig ist, und mir gefallen die Sprüche, die er zum besten gibt.
Jason Bourne, Bond und Mc Gyver werden hier durcheinander gewürfelt und man bekommt Evan, einen ehemaligen Regierungskiller, der nun den Menschen hilft, die den "Nowhere Man" benötigen.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, klare Leseempfehlung.


Veröffentlicht am 08.11.2017

OrphanX ist zurück

0

Inhalt:
OrphanX ist zurück. Als "Nowhere Man" hilft der ehemalige US-amerikanische Geheimagent Menschen, die in Not geraten sind. Doch dieses Mal muss er sich selbst retten. Denn während seines neuesten ...

Inhalt:
OrphanX ist zurück. Als "Nowhere Man" hilft der ehemalige US-amerikanische Geheimagent Menschen, die in Not geraten sind. Doch dieses Mal muss er sich selbst retten. Denn während seines neuesten Auftrags läuft etwas schief, er wird überwältigt, verschleppt und gefangen gehalten. Und seine Flucht gestaltet sich schwieriger als angenommen...

Meine Meinung:
Nachdem mich der erste Teil der Reihe absolut begeistern und fesseln konnte, war ich sehr gespannt auf "Projekt Orphan".
Schon nach wenigen Seiten war ich erneut gefesselt. Das Buch ist sehr spannend und temporeich geschrieben, voller ungeahnter Wendungen, actionreicher Szenen und internationaler Verstrickungen. Hat man einmal mit dem Lesen begonnen, so ist jede Lesepause eine Qual.

Evan Smoak alias "OrphanX" alias "The Nowhere Man" ist ein gleichermaßen einschüchternder wie sympathischer Protagonist. Die Ausbildung im Rahmen des geheimen Orphan-Programms der US-Regierung war hart und hat Evan zu einem geübten, effektiven Killer gemacht. Aber er bleibt keinesfalls blass oder charakterlos - im Gegenteil. Trotz der vielen Gewalt schafft es der Autor Gregg Hurwitz, seinem Protagonisten erstaunlich viel Tiefe und Facetten zu verleihen. Evan Smoak ist viel mehr als nur ein Killer und ist mir im Laufe der zwei Bücher immer mehr ans Herz gewachsen.

Der Plot ist sehr spannend und gut konstruiert. Es gibt mehrere Organisationen bzw. Parteien, die ins Geschehen eingreifen und Evan mal mehr, mal weniger freundlich gesinnt sind. Natürlich gibt es wie zu erwarten einige blutige, brutale Szenen, bei denen der Autor kein Blatt vor den Mund nimmt und die aus diesem Buch einen waschechten Actionthriller machen. Einziger Kritikpunkt: Für meinen Geschmack war das fulminante Ende einfach ein wenig too much...

Fazit:
Wow! Erneut ein sehr spannendes, actiongeladenes, von der ersten bis zur letzte Seite fesselndes Buch! Auch wenn das Ende für meinen Geschmack etwas überzogen ist, muss ich einfach 5 Sterne vergeben!

Veröffentlicht am 16.10.2017

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite! Einfach eine grandiose Fortsetzung!

0

Achtung es handelt sich hierbei um die Fortsetzung zu OrphanX! Sollte man den Vorgänger noch nicht gelesen haben, wird man jedoch ordentlich gespoilert...

Evan Smoke ist zurück! Als Nowhere Man versucht ...

Achtung es handelt sich hierbei um die Fortsetzung zu OrphanX! Sollte man den Vorgänger noch nicht gelesen haben, wird man jedoch ordentlich gespoilert...

Evan Smoke ist zurück! Als Nowhere Man versucht er sein Gewissen zu bereinigen und Menschen ohne Aussicht zu helfen. Gleichzeitig muss er extrem vorsichtig und unsichtbar agieren, da andere Orphans auf seiner Spur sind...

Wie schon in OrphanX schafft es Gregg Hurwitz innerhalb weniger Seiten seine Leser zwischen den Seiten gefangen zu nehmen und nicht mehr los zulassen. Spannung baut sich praktisch mit der ersten Seite auf und in verschiedenen Perspektiven, jedoch hauptsächlich aus Sicht von Evan, erlebt man was passiert.
In einem rasanten Agenten-Thriller entwickelt sich Evan weiter und versucht über seine Vergangenheit hinweg zu kommen.

Insgesamt muss ich mich hier recht kurz halten, damit es nicht zu spoilern kommt. Doch haben sich meine hohen Erwartungen an das Buch erfüllt und ich bin schon etwas traurig, dass der nächste Teil nun wieder auf sich warten lässt. So vergebe ich 5 von 5 Sternen für diese absolut grandiose Fortsetzung!

Veröffentlicht am 19.09.2017

Für Thrillerfans ein Muss!

0

Protagonist Evan hat mir von der ersten Seite an total gut gefallen, für mich ist er so eine Art moderner Robin-Hood. Er hat sich der Pflicht verschworen, allen Menschen zu helfen, die ihn auf seinem Handy ...

Protagonist Evan hat mir von der ersten Seite an total gut gefallen, für mich ist er so eine Art moderner Robin-Hood. Er hat sich der Pflicht verschworen, allen Menschen zu helfen, die ihn auf seinem Handy kontaktieren und um Hilfe rufen, weil ihnen Leid angetan wurde, bzw. wird. Die Verursacher werden dann schon mal beseitigt. Ich bin zwar keine Verfechterin der Selbstjustiz, aber diese Vorstellung gefiel mir.

Weiter ging es mit Evans Gefangenschaft, denn er gerät selbst in Gefangenschaft, weil Rene, ein hochkrimineller, übelst gestörter Erpresser viel Geld von ihm haben möchte, er setzt Evan eine Deadline, sich damit einverstanden zu erklären, um danach wieder frei gelassen zu werden. Obwohl Evan die 27 Millionen verschmerzen könnte, ohne mit der Wimper zu zucken, widersetzt er sich. Damit tickt seine Uhr.
Diese Coolness und dieses Fähigkeit, die jeweiligen Situationen bis ins kleinste Detail zu organisieren, haben mich mehr als einmal innehalten lassen. Evan ist sowas von dreidimensional und hervorragend ausgearbeitet, wie ich es selten bei einem Protagonisten erlebt habe. Auch Rene, der Hauptantagonist, ist ein Paradebeispiel für einen fesselnden Antagonisten, den ich zeitweise ein bisschen mochte, weil er mir fast schon ein wenig leid getan hat.

Außerdem finde ich die Umgebung, die Gregg Hurwitz in diesem Buch geschaffen hat, ebenfalls sensationell gut ausgearbeitet, jedes Detail findet seine Berechtigung.
Ungefähr das letzte Drittel des Buches habe ich in einem Stück gesuchtet, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht. Und das Ende, liebe Leute, sucht seinesgleichen.

Eigentlich verteile ich keine Sterne auf meinem Blog, aber diesem Buch muss ich einfach 5 Sterne geben, es ist also eine uneingeschränkte Leseempehlung und für Thrillerfans ein absolutes Muss!

Veröffentlicht am 13.09.2017

Das 10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben

0


Von Gregg Hurwitz habe ich schon etliche Bücher gelesen und fand sie immer sehr spannend, so dass ich echt gespannt auf „Projekt Orphan“ war.
Dieser 416-Seiten-starke Thriller hat mich schon nach kurzer ...


Von Gregg Hurwitz habe ich schon etliche Bücher gelesen und fand sie immer sehr spannend, so dass ich echt gespannt auf „Projekt Orphan“ war.
Dieser 416-Seiten-starke Thriller hat mich schon nach kurzer Zeit von sich überzeugt, denn er hat alles, was ein guter Thriller haben sollte: Spannung, Wendungen, starke Charaktere und eine Geschichte, die man so noch nicht gelesen hat, auch nicht als Vielleser.

Klappentext
Evan Smoak ist der "Nowhere Man". Ein geflüsterter Name unter Kriminellen, den manche für einen Spuk halten. Er hilft denen, die keinen Ausweg mehr haben. Dies ist seine Art sich seine Menschlichkeit zu erhalten, nachdem er jahrelang unter dem Decknamen "Orphan X" im geheimen Auftrag der US-Regierung getötet hat. Während er einer Jugendlichen hilft, den Fängen eines Mädchenhändlerrings zu entkommen, wird er überwältigt und entführt. Jetzt muss Evan all sein Können aufbringen, um sich selber zu befreien, bevor es zu spät ist … Denn es gilt weiterhin sein 10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben.
Smoak ist ein sehr charismatischer Hauptcharakter und Hurwitz beschreibt ihn und sein Handeln sehr authentisch meiner Empfindung nach.
Die Geschichte ist gut recherchiert und sehr spannend präsentiert. Besser kann man es kaum noch schreiben, daher auch volle Punktzahl für Evan Smoak und „Projekt Orphan“ !