Cover-Bild Heimat ist ein Sehnsuchtsort

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Pendo Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 01.10.2019
  • ISBN: 9783866124615
Hanni Münzer

Heimat ist ein Sehnsuchtsort

Roman
»Heimat ist ein Sehnsuchtsort« – der Auftaktband zur bewegenden Heimatsaga von SPIEGEL-Bestsellerautorin Hanni Münzer (u.a. »Honigtot« und »Marlene«)

Vor dem heraufziehenden Sturm des Zweiten Weltkriegs entfaltet sich das dramatische Schicksal der schlesischen Familie Sadler von 1928 bis heute – eine Geschichte von Liebe und Leid, von Glück und Hoffnung.  

Breslau, 1928: Als der junge Komponist Laurenz Annemarie begegnet, ist es vom ersten Augenblick an Liebe. Für sie will er ein Land aus Licht und Blumen schaffen. Von Annemaries bewegter Vergangenheit und ihrem gefährlichen Geheimnis ahnt er nichts. Eine familiäre Katastrophe zwingt Laurenz, den elterlichen Hof zu übernehmen. Er, der nie Bauer sein wollte, findet sein Glück mit Annemarie an seiner Seite und zwei außergewöhnlichen Töchtern: der hochbegabten Kathi und der an einer seltenen Krankheit leidenden Franzi. Zwar stehen die Zeichen der Politik bereits auf Sturm, doch noch ist in der deutsch-polnischen Grenzregion alles friedlich. Als die fünfzehnjährige Kathi einen landesweiten Mathematikwettbewerb gewinnt, zieht sie ungewollt die Aufmerksamkeit Berlins auf die Familie. Ihre Mutter handelt, um ihre Kinder zu schützen – und tritt damit eine Lawine tödlicher Ereignisse los, die Kathis und Franzis Schicksal über Jahrzehnte bestimmen wird.  

»Münzers Bücher haben eine Botschaft.« Welt am Sonntag

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Heimat ist ein sehnsuchtsort

0

Der Einstieg in den Roman gestaltete sich sehr langatmig und konnte mich letztendlich auch nicht überzeugen. Hier wurde gut recherchiert über die politischen Ereignisse in der damailigen Zeit. Wir schreiben ...

Der Einstieg in den Roman gestaltete sich sehr langatmig und konnte mich letztendlich auch nicht überzeugen. Hier wurde gut recherchiert über die politischen Ereignisse in der damailigen Zeit. Wir schreiben das Jahr 1928 und es herrscht große Armut
Es geht um die Familie Sadler die in diesen Wirrungen auf ihrem Bauernhof zurechtkommen müssen. Es ist ein schlesliche Famlie die an der Grenze zu Polen lebt. Laurenz Sadler liegt die Arbeit auf dem Bauernhof überhaupt nicht er ist Musiker, aber durch familiäre Umstände ist er gezwungen den HOf zu übernehmen. Die ganze story konnte mich leider nicht fesseln

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2020

Heimat ist ein Sehnsuchtsort

0

"Heimat ist ein Sehnsuchtsort" von Hanni Münzer beginnt im Jahr 1928 in einem kleinen Dorf namens Petersdorf. Wir lernen die Familie Sadler kennen, die dort einen Bauernhof bewirtschaften und wir begleiten ...

"Heimat ist ein Sehnsuchtsort" von Hanni Münzer beginnt im Jahr 1928 in einem kleinen Dorf namens Petersdorf. Wir lernen die Familie Sadler kennen, die dort einen Bauernhof bewirtschaften und wir begleiten die Familie viele Jahre.         Durch die politischen Veränderungen kommt es auch im beschaulichen Petersdorf zu Veränderungen und die Familie Sadler sieht sich mit der Gefahr des Krieges konfrontiert. Durch den historischen Hintergrund ist die Geschichte sehr tiefgründig und regt sehr zum nachdenken an.

Die Personen wurden von Hanni Münzer sehr gut ausgearbeitet, vor allem Kathi und Franzi fand ich sehr eindrucksvoll. Vater Laurenz opfert sich für den Hof und seine Familie auf, ebenso Annemarie, die die Familie über alles stellt, aber auch ein Geheimnis hütet. Kathi ist sehr wissbegierig und interessiert sich sehr für Mathe und Physik. Die kleine Franzi kommt behindert auf die Welt und kann sich mit ihrer Schwester Kathi durch summen verständigen. 

Durch die gut herausgearbeiteten geschichtlichen Details hat der Leser einen guten Einblick in die jeweiligen Situationen und Gefühlslagen. Besonders einige Schicksalsschläge gingen mir sehr nahe und deshalb habe ich auch fast 4 Wochen immer wieder an diesem Buch gelesen, da teilweise meine Stimmung nicht gepasst hat um das Buch entsprechend zu verarbeiten. Der Schreibstil liest sich jedoch sehr gut.

Alles in allem finde ich es ein sehr gelungenes Buch über unsere Geschichte, das auf alle Fälle zum nachdenken und auch innehalten anregt. Ich bin gespannt auf den nächsten Teil. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2020

Historisch bedrückend, aber spannend

0

Historische Romane habe ich in meiner Jugendzeit durchaus öfters gelesen, aber die große Liebe war es selten, weswegen das Genre bei mir wohl irgendwann eingeschlafen ist. Schade eigentlich, denn wenn ...

Historische Romane habe ich in meiner Jugendzeit durchaus öfters gelesen, aber die große Liebe war es selten, weswegen das Genre bei mir wohl irgendwann eingeschlafen ist. Schade eigentlich, denn wenn man Autoren erwischt, die sich intensive Recherche auf die Fahne geschrieben haben, dann ist der Lerneffekt extrem groß. Das hat mir jetzt auch wieder „Heimat ist ein Sehnsuchtsort“ von Hanni Münzer bestätigt.

Den Einstieg in den Roman fand ich schwierig. Die Gründe sind vermutlich noch nicht mal mit dem Genre verbunden, sondern entsprechen eher dem Stil der Autorin. Der erste Teil hatte nämlich nichts Zusammenhängendes, sondern es waren viele kleine Kapitel, die nicht so recht zusammenpassten, aber alle Gegebenheiten und Charaktere einführen sollten. Das war so problematisch, weil so kein Lesefluss aufkommen wollte.

Relativ schnell ist mir auch aufgefallen, dass der Schreibstil doch sehr einfach gehalten ist. Zudem gibt es sehr viele Dialoge, so dass man weit weg von ellenlangen Beschreibungen ist. Das finde ich für einen historischen Roman doch eher ungewöhnlich, für mich persönlich ist es aber angenehmer. Zudem muss man betonen, dass der einfache Schreibstil dafür absolut in der damaligen Sprache gehalten ist, hier hat sich die Autorin um sehr viel Authentizität bemüht.

Authentisch ist aber auch nicht nur der Stil, sondern auch die Handlung. Als es nämlich einmal so richtig losgegangen ist, da entsteht eine sehr packende Handlung, die mit unheimlich vielen Wendungen, spannenden Momenten und tiefsinnigen Gedanken zu überzeugen weiß. All das ist an eine Geschichte verknüpft, die genau so hätte passieren können zur Zeit des 2. Weltkriegs. Es reiht sich eine erschreckende Entwicklung an die andere und wenn man im Hinterkopf hat, dass das nicht nur fiktiv ist, dann entsteht auch eine bedrückende Atmosphäre. Aber so bedrückend waren die Kriegszeiten und es ist wichtig, dass solche Themen immer wieder literarisch bearbeitet und damit auch verarbeitet wird.

Fazit: Mit „Heimat ist ein Sehnsuchtsort“ habe ich eine gute Rückkehr zum Genre des historischen Romans gehabt. Der Einstieg ist zwar zu bruchstückhaft, aber nachdem die Handlung einmal richtig im Gang war, ergab sich eine mitreißende, bedrückende und spannende Lektüre. Da ist man gespannt, wie es mit den Schicksalen der Figuren im abschließenden Band weitergehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2019

Gelungener Auftakt einer Saga über eine schlesische Familie

0

Breslau: Zwischen den beiden Weltkriegen muss der junge Komponist Laurenz Sadler den elterlichen Bauernhof übernehmen, da er der einzige überlebende Sohn seiner Eltern ist. Er kommt mit seiner frisch angeheirateten ...

Breslau: Zwischen den beiden Weltkriegen muss der junge Komponist Laurenz Sadler den elterlichen Bauernhof übernehmen, da er der einzige überlebende Sohn seiner Eltern ist. Er kommt mit seiner frisch angeheirateten Frau Annemarie zurück – und ahnt nicht, dass sie ein großes Geheimnis verschweigt. Bald stellen sich zwei Töchter ein, die hochbegabte Kathi und die an einer seltenen Krankheit leidenden Franzi. Wie alle anderen Familien im Ort muss auch die Familie Sadler sich in stürmischen Zeiten behaupten…

Das Leben einer schlesischen Familie dicht an der polnischen Grenze gibt viel Stoff her für eine Geschichte, die zu Herzen geht. Das Buch ist der Auftakt einer Familiensaga, die mit viel Hintergrundwissen vom Leben im schlesischen Grenzgebiet erzählt. Die Protagonisten haben eigentlich nicht viel am Hut mit dem Krieg, der ihren Frieden bedroht, und dennoch werden die Bewohner des Örtchens Petersdorf hineingezogen in den Sturm, der über die Welt hinwegzieht. Die einzelnen Protagonisten sind sehr individuell gezeichnet, man merkt die Liebe zum Detail, die die Autorin Hanni Münzer beim Schreiben des Romans begleitet hat. Eine Karte sowie ein Personenregister helfen beim ersten Orientieren im Buch, weitere wichtige Hintergrundinformationen werden nach der Erzählung selbst noch angefügt. So entwickelt sich eine Geschichte, die sich in die historischen Gegebenheiten einfügt und einen Einblick gibt in das Leben einer schlesischen Familie mit all den Wirren des Krieges. Die Geschichte wird fortgeführt, der nächste Band ist bereits in Arbeit, und am liebsten möchte man sofort weiter lesen.

Diese spannende Geschichte zeigt Geschichte hautnah und ist sehr flüssig geschrieben, so dass ich sie gerne weiter empfehle. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.12.2019

Ein kluges Mädchen in einer schweren Zeit

0

Ehrlich gesagt habe ich bei dem Titel zuerst gezögert, da er mich an einen Liebesroman denken ließ. Doch auch wenn die große Liebe zwischen Annemarie und Laurenz zueinander und zu ihren Kindern einen wichtigen ...

Ehrlich gesagt habe ich bei dem Titel zuerst gezögert, da er mich an einen Liebesroman denken ließ. Doch auch wenn die große Liebe zwischen Annemarie und Laurenz zueinander und zu ihren Kindern einen wichtigen Teil einnimmt ist dieses Buch soviel mehr. Es geht um Freundschaft, Geheimnisse , Familienleben, aber auch um Neid und Missgunst.
Wie schön gesagt geht es um Annemarie, Laurenz und ihre außergewöhnlichen Töchter. Kathie die Ältere ist ein Mathe-Genie, Franzie leidet an einer seltenen Krankheit. Die Famiele lebt auf einem Bauernhof dicht an der Polnischen Grenze zur Zeit des Nationalsozialismus. Eigentlich leben sie ein ruhiges Leben doch dann gewinnt Kathie einen Mathewettbewerb und zieht so die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Familie und das Unglück nimmt seinen Lauf...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Kathie und Franzie sind mir ans Herz gewachsen und auch die anderen Personen waren sehr lebensnah beschrieben. Auch das Zeitgeschehen war so beschrieben wie es damals gewesen sein könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere