Cover-Bild ELFENKRONE

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 19.11.2018
  • ISBN: 9783570165263
Holly Black

ELFENKRONE

Die Elfenkrone-Reihe 01
Anne Brauner (Übersetzer)

Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet.

'Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…' Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will…

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.12.2018

Überraschend gut!

0 0

4,5/5!

Das Cover ist ein absoluter Traum! Dementsprechend war ich echt froh, als ich gesehen habe, dass es aus dem Original übernommen wurde. Kleine Anmerkung am Rande: Zunächst war ich mit dem deutschen ...

4,5/5!

Das Cover ist ein absoluter Traum! Dementsprechend war ich echt froh, als ich gesehen habe, dass es aus dem Original übernommen wurde. Kleine Anmerkung am Rande: Zunächst war ich mit dem deutschen Titel noch etwas skeptisch, muss schlussendlich aber sagen, dass er mir sogar noch etwas besser gefällt und den Inhalt besser widerspiegelt.


Inhalt:

Mein erstes Buch von Holly Black und sie hat mich wirklich überrascht!
Das Buch hatte ich vor ein paar Monaten bereits auf Englisch begonnen, aber kaum Zeit gefunden, zu lesen. Aber auch da war der Anfang etwas schwierig. Auch jetzt hatte ich erst wieder ein paar Schwierigkeiten, von der Autorin in Stimmung versetzt zu werden. Für mich war unklar, wohin mich die Autorin führen möchte. Umso überraschter war ich dann, in welche Richtung es ging, nachdem Holly Black mir den Schlüsselmoment eröffnet und alles so richtig ins Rollen gebracht hat.

Mehr und mehr hat sie mich an ihre Fae-/ Elfenwelt gefesselt, von der ich wirklich mehr als fasziniert war. Die Wesen sind eben nicht nur übertrieben schön und können mit ihren besonderen Gaben innerhalb ein paar kurzer Seiten alles auflösen und sie, die Welt, wird auch nicht mehr und mehr von einer Liebesgeschichte überschattet, die die Autorin selbst zu sehr feiert und die den Leser irgendwie von den ganzen Fantasy Elementen ablenkt.

Das Buch bietet einem eine Palette an Chatakteren, Wesen und Magie, Intrigen, Mächte und Familienkonstellationen, die die Geschichte mehr und mehr Spannung eingehaucht haben und mich schlussendlich nur noch gefesselt haben und spekulieren lassen, wie alles zusammenhängt und im großen Knall explodieren könnte

Mit dem Schreibstil muss man, denke ich, etwas lernen, klarzukommen. Das komplette Buch wird aus Judes Sicht erzählt, unserer Protagonistin, und als einer der wenigen Menschen in dieser fantastischen Welt, unterscheidet sich der Sprachgebrauch auch einfach dementsprechend. Er ist knallhart, typisch dem eines Teenagers und hat mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Gleichzeitig schafft es die Autorin aber auch, vor allem in den Schlüsselmomenten, für diese gewisse Fantasy-Stimmung zu sorgen, die diese noble, aber auch brutale Faewelt ausmacht.

Der Schluss lässt einen sehnsüchtig auf die Fortsetzung zurück und ich kann es kaum erwarten, weiter zu lesen!

Charaktere:

Jude als Protagonistin hat mir echt gut gefallen! Ich glaube, dass sie etwas gewöhnungsbedürftig ist. :D Sie ist ein Sturkopf, mit so großem Stolz, dass man sie gleichzeitig für ihren Mut bewundern möchte, manchmal aber auch wieder zurück halten möchte, da sie sonst einiges auf's Spiel setzen könnte. Ich habe es aber sehr genossen, aus ihrer Perspektive zu lesen.

Cardan wird hier im Klappentext auch hervor gehoben. Unser Prinz, durch und durch arrogant und geheimnisvoll, mit Zielen und Werten, die nur er kennt und schwer zu erfassen sind. Anders als erwartet, nimmt die Wichtigkeit seiner Rolle zunächst nicht das ganze Buch ein und er und sein Schicksal kommen eher ... bruchstückhaft. Immer wieder erfährt man kleine Teile und begreift dann erst seine tatsächliche Rolle im Ganzen. Und - was soll ich sagen ? - ich kann es kaum erwarten, zu lesen, wohin uns die Autorin mit ihm noch führt.

Auch die Nebencharaktere bleiben nicht unbedeutend. Judes Familie nimmt einen großen Teil ein, wobei manche bei mir sowohl für Sympathie als auch Antipathie gesorgt haben, die sich mehr und mehr entwickelt hat. Aber so ging es mir natürlich nicht nur mit ihrer Familie .Allgemein gibt es hier eine Menge Nebencharaktere, die natürlich genauso wichtig für die komplette Handlung sind oder diese eben auch beeinträchtigen und dementsprechend ordentlich Spannung hinein bringen.


Fazit:

Nach einem etwas schleppenden Start hatte mich die Autorin nach einem sehr entscheidenden Moment für sich gewonnen und der Geschichte mehr und mehr an Spannung und Schwung verliehen. Als einige der wenigen Menschen im Elfenreich, begleiten wir Jude durch diese fantastische und außergewöhnlich Welt, in der sie sich mehr als einmal beweisen musste und so an sich wachsen konnte. Ohne die Welt und Wesen an sich durch eine overhypte Liebesgeschichte in den Hintergrund zu rücken, hat Holly Black mit diesem Auftakt definitiv für sich gewinnen können.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Holly weiß mit ihrer Feder umzugehen

0 0

Meinung

Elfenkrone, ein Buch auf das ich so lange gewartet habe. Ich habe den Tag der deutschen Veröffentlichung entgegen gefiebert und nachdem der große Tag kam, an dem ich das tolle Buch in meinen Händen ...

Meinung

Elfenkrone, ein Buch auf das ich so lange gewartet habe. Ich habe den Tag der deutschen Veröffentlichung entgegen gefiebert und nachdem der große Tag kam, an dem ich das tolle Buch in meinen Händen halten konnte, war es ein unglaubliches Gefühl.

Holly Black versteht es die Elfenwelt düster darzustellen. Die Atmosphäre ist sagenhaft. Ihre Vorstellung von Elfen ist etwas Neues. Sie werden nicht als die zarten Wesen beschrieben, die wir aus unseren Kindertagen kennen. Spitze Ohren, schlanke Figur, markantes Gesicht und zarte Haut, das war alles einmal. Hier beschreibt Holly Black die Elfen als eine Mischung aus verschiedenen Wesen mit verschiedenen Hautfarben. Jede Elfe hat etwas einzigartiges an sich, ein Horn, grüne Haut, einen Schweif oder Hufen.

Die Welt in der die Protagonistin mit ihren Geschwistern lebt ist voller Dunkelheit, umhüllt von Schönheit. Für die Elfen sind die Menschen vergänglich und dementsprechend nicht viel Wert. Die Elfen leben nämlich wesentlich länger, wenn sie wollen sogar für immer. Da ist es kein Wunder, dass die Geschwister es schwer haben dort akzeptiert zu werden. Denn in der düsteren und schönen Welt verweilen nur selten Menschen.

Jude hat sich nach dem Tod ihrer Eltern an das Elfenvolk gewöhnt und will eine von ihnen sein. Um akzeptiert oder respektiert zu werden, muss sie einen Elfen aus hohem Stand heiraten oder sich zum Ritter schlagen lassen. Um ihr das Leben noch schwerer zu machen, schikaniert der jüngste Prinz Cardan sie in der Schule.

Wenn man sich den Klappentext durchliest, so könnte man von einer schönen Liebesgeschichte ausgehen, aber was letzten Endes im Buch enthalten ist, damit habe ich nicht gerechnet.

Die Geschichte geht mehr auf die Rechte, Politik und Menschenwürde ein, weniger um eine Liebe. Es geht um den Kampf zwischen zwei Arten, um Vergebung, Bündnisse und die Gerechtigkeit. Auch geht es um Intrigen, Macht und Machtmissbrauch. Dass es auch blutig zugehen kann, ist daher klar.

Das Buch konnte ich durch die Spannung nicht aus den Händen lassen und las es an einem Tag in einem Zug durch. Der Schreibstil ist so detailreich und faszinierend, dass man sich die Elfenwelt einfach bildlich vorstellen kann. Der plot twist und die Wendung bei ca. 2/3 des Buches und gegen Ende war so unerwartet und so gut, dass ich nicht mehr wusste wo oben und wo unter war. Meine logischen Schlüsse wurden dabei in Frage gestellt und brachte mich außer Fassung. Holly Black weiß definitiv mit ihrer Schreibfeder umzugehen!
Was mich allerdings am Buch gestört hat, waren die Charaktereigenschaften einiger Personen.

Achtung! Spileralarm!
Zum einen war Cardan wirklich unerträglich in der Hinsicht, dass er keine richtigen Eier in der Hose hatte, als es darauf ankam. Im Grunde konnte er mir Leid tun, so kindisch, selbstgefällig, eitel, hochnäsig und fügsam.
Jude konnte ich zu Anfang nicht einschätzen, da sie so egoistisch war, dass sie ihre Bedürfnisse über die Anderen stellte. Sie war so auf Akzeptanz aus und wollte so dringend eine von den Elfen sein, dass sie sich selbst vergaß. Aber gegen Ende hat sie sich doch bewährt.
Für ihre Zwillignsschwester habe ich wiederum keine Worte, nur dass sie in meinen Augen die Liebe ihrer Familie nicht verdient hat.
Einzig ihre älteste Schwester kann ich viel Sympathie abgewinnen. Denn sie zeigt ganz klar ihren Standpunkt, ist menschlicher als jede andere Figur im Roman und eine mit Respekt zu behandelnde Person.

Durch das Ende bin ich schon ganz gespannt auf den zweiten Teil und kann es kaum erwarten diesen zu verschlingen!

Fazit

Elfenkrone zeugt von dunkler Atmosphäre, Unterdrückung, umhüllt von einer schönen Welt mit unterschiedlichen Geschöpfen. Holly weiß mit ihrer Schreibfeder umzugehen, denn das Buch konnte ich gar nicht mehr aus den Händen lassen. Bis auf einige Kritikpunkte bzgl. der Charaktereigenschaften, bin ich hoch auf begeistert von dem Roman und kann es kaum noch erwarten, wie es weitergeht. Eine klare Empfehlung von mir.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Ein klasse Auftakt!

0 0

Meine Meinung:

Fangen wir doch mal beim Cover des Buches an. Für mich persönlich ist dieses Cover schlicht gehalten und doch sagt es sehr viel aus. Auch wenn ich mir von der Aufmachung her etwas mehr ...

Meine Meinung:

Fangen wir doch mal beim Cover des Buches an. Für mich persönlich ist dieses Cover schlicht gehalten und doch sagt es sehr viel aus. Auch wenn ich mir von der Aufmachung her etwas mehr vorgestellt habe, war ich einfach begeistert vom Cover als ich es endlich in den Händen hielt. Auch die Schriftart und die Farben passen einfach unheimlich gut zum Inhalt des Buches und deshalb finde ich das Cover einfach total schön und traumhaft.

Vom Schreibstil von Holly Black habe ich bereits einiges GEHÖRT, wie zum Beispiel das man ihn entweder mögen muss oder man kommt nicht damit klar. Bei mir war es so das ich mit ihrem Schreibstil eigentlich sehr gut klar gekommen bin und mich dieser einfach eingehüllt hat und mich in die Geschichte vollkommen eintauchen lies. Holly Black schreibt flüssig, fesselnd und fantasyreich, was mir einfach sehr gefallen hat und ich mich einfach wohlgefühlt habe mit ihrem Stil. Holly Black überzeugte mich mit ihrem Stil einfach in allen Punkten und das zurecht.

Wir lernen im Buch einige Charaktere kennen unter anderem auch die Protagonistin Jude. Anfangs konnte ich mit Jude nichts anfangen. Für mich war sie ein pupertäres Kind, welches es nicht schaffte mich vollkommen einzufangen. Dann geschah die Wendung und sie entwickelte sich zu einer weniger nervenden Frau und das hat der Geschichte echt einen erfrischenden Touch verliehen. Prinz Cardan war einfach richtig richtig gut gezeichnet und mir hat der Prinz echt sehr gefallen und hach, ich mag ihn einfach sehr. Auch sämtliche Nebenfiguren waren super authentisch und klar gezeichnet, dass ich einfach alle mochte.



Die Story im Buch war echt gigantisch und fesselnd. Holly Black zog mich vollkommen in die Story hinein und lies mich ein Teil dieser werden und spuckte mich erst am Ende wieder aus und genau das muss ein Buch bei mir schaffen. Wenn ich mir die Story betrachte, dann finde ich einfach nichts wo ich meckern kann, denn diese Story ist der Autorin einfach gelungen. Ich war nie “einfach nur” leser, nein, ich war stets ein Teil dieser wundervollen Geschichte und dann auch noch diese wahnsinnige Storyline, einfach rundum gelungen würde ich mal sagen. Auch war die Story leicht düster angehaucht, was dem ganzen echt noch etwas mystisches verliehen hat.

Die Handlung war von der ersten Seite an verständlich und ich kam sehr gut in diese hinein. Als ich das Buch das erste mal aufgeschlagen habe, war ich schon miten drin und das flashte mich hier einfach sehr. Holly Black erschuf eine Handlung, die stets nachvollziehbar und sicher war. Ich konnte mich stets darauf einlassen und jedes mal wenn ich das Buch zur Hand nahm wusste ich, dass ich gleich wieder in eine Handlung gezogen werde, die mich nicht los lassen wird. Selbst die Handlungsstränge waren einfach fabelhaft gezeichnet und flossen richtig sanft und doch stürmisch zugleich in die Handlung mit ein und haben dem ganzen den gewissen Pepp gegeben.

Holly Black hat einfach ein unglaubliches Talent was das Thema Worldbuilding angeht. In Elfenkrone hat sie eine Welt erschaffen, die ich einfach gefühlt und gelebt habe beim lesen und mich hat sie auch nicht los gelassen, denn irgendwie hatte die Welt doch etwas magisches was mich echt angezogen hat. Auch das Setting war einfach gigantisch und einfach traumhaft.

Veröffentlicht am 05.12.2018

Eine etwas andere Elfenwelt

0 0

Ich hatte mal wieder Lust auf eine Fantasy Geschichte. Daher durchstöberte ich das Internet und bin letztendlich auf „Elfenkrone von Holly Black“ gestoßen.
Das Cover gefällt mir aufgrund seiner Schlichheit ...

Ich hatte mal wieder Lust auf eine Fantasy Geschichte. Daher durchstöberte ich das Internet und bin letztendlich auf „Elfenkrone von Holly Black“ gestoßen.
Das Cover gefällt mir aufgrund seiner Schlichheit wirklich gut. Es ist nicht überladen und zeigt genau die Elemente, die zu der Story passen. Der Schreibstil der Autorin erfand ich als locker und leicht. Ich hatte daher keine Probleme der Geschichte, welche aus der Sicht von Jude geschrieben wurde zu folgen.

Als Kind musste Jude miterleben wie ihre Eltern von einem Elfen General, der auf der Suche nach seiner Tochter war, ermordet wurden. Sie und ihre Schwestern Taryn und Vivi wurden daraufhin an den Hof des Elfenkönigs verschleppt und fortan vom General erzogen. Vivi ist die leibliche Tochter des Generals, dennoch behandelt er die anderen beiden Mädchen wie seine eigenen Kinder. In den nächsten 10 Jahren lernen sie das Leben in der Elfenwelt kennen. Ein Leben in denen sie wie Abschaum behandelt werden, weil sie Menschen sind. Jede der drei Mädchen ist anders gestrickt. Jude ist von ihnen diejenige, die endlich dazugehören will. Daher kämpft sie stets gegen den jüngsten Elfenprinzen Cardan und dessen Freunde an. Plötzlich ändert sich alles und sie befindet sich inmitten von Intrigen, Spionage, Verrat und Liebe...

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir wirklich leicht. Gleich von der ersten Seite an war mein Interesse geweckt, so dass ich das Buch in einem Rutsch lesen musste. Es war mal eine etwas andere Elfenwelt, die ich hier kennenlernte. Angefangen mit den Charakteren. Alle waren sehr unterschiedlich von ihrem Wesen her und machten nicht immer einen guten Eindruck.

„...Ich bin schwach. Ich bin verwundbar. Ich bin sterblich. Das hasse ich am allermeisten...“ (S.65)

Jude war in meinen Augen eine Rebellin. Sie hat von klein auf gelernt zu kämpfen, ebenso kann und will sie sich nicht mehr alles gefallen lassen. Daher rebelliert sie oft auf und versucht sich zu wehren. Um als Mensch mehr Ansehen und auch Schutz zu erhalten, möchte Jude an einem Tunier teilnehmen und als Ritterin ausgewählt zu werden.

Ihre Zwillingsschwester Taryn ist das komplette Gegenteil von ihr. Das Mädchen scheut die Konflikte und möchte sich lieber anpassen und später dann auch einen Elfenjungen heiraten. Sie hasst es, wenn Jude ihre rebellische Art herauslässt.

Vivi ist die älteste von den dreien und ein Elfenmädchen. Jedoch hasst sie ihre Art und allen voran ihren Vater. Sie möchte nicht in dieser Welt sein. Daher schleicht sie sich des Öfteren davon und verschwindet in der Menschenwelt. Ihr Ziel ist es, sich und ihre Schwestern zu beschützen und zurück in die Menschenwelt zu bringen.

Dann hätten wir noch den jüngsten Elfenprinzen Cardan. Ehrlich gesagt, wusste ich bis zum Schluss nicht, wie ich ihn einschätzen soll. Ist er nun ein Bad Boy? Hat er einen weichen Kern? Warum handelt er so? Er ist nicht so leicht zu durchschauen. Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über ihn, was ihn ein wenig freundlicher erscheinen lässt.
Seine Clique konnte ich so gar nicht leiden. Allesamt bösartig und intrigant.

Die Autorin hat mein Bild von einer Elfenwelt leicht zerstört. Bisher sah ich diese Welt immer als sehr bunt, friedlich und wunderschön an. Holly Black zeigt mir jedoch wie brutal und intrigant sie sein kann. Dies hat mich während des lesen doch sehr schockiert. Dennoch war die Geschichte sehr spannend und fesselnd, daher habe ich kurzerhand versucht die ganzen Morde und die Gemeinheiten der Elfen auszublenden.

Holly Black verführt uns in „Elfenkrone“ in eine etwas andere Welt der Elfen. Eine Welt voller schonungsloser Brutalität, vieler Intriegen und auch Mobbing und Ausgrenzung spielen eine große Rolle. Manchmal waren diese Machenschaften ein wenig zu viel des gutes. Sie dominierten die ganze Geschichte. Dennoch war alles detailliert und interessant beschrieben, so dass man einfach weiterlesen musste. Die Charaktere könnten ein wenig symphatischer rüberkommen. Ich hoffe, dass es da im zweiten Teil eine Entwicklung geben wird. Auch bin ich gespannt, was die Welt für Jude und Cardan noch so bereit hält.

Veröffentlicht am 04.12.2018

Elfenkrone

0 0

Allein dieses Cover ist wunderschön. Dieses Weiß mit dem Gold zusammen sieht sehr edel aus und ist damit eine wahre Augenweide. In Live ist es noch tausendmal schöner als abgebildet. Mich freut es auch ...

Allein dieses Cover ist wunderschön. Dieses Weiß mit dem Gold zusammen sieht sehr edel aus und ist damit eine wahre Augenweide. In Live ist es noch tausendmal schöner als abgebildet. Mich freut es auch total, dass das englische Original beibehalten wurde.

In der Geschichte bin ich sehr schnell angekommen. Es wird von Beginn an eine gewisse Spannung erzeugt und die ersten Fragen kommen auf, sodass man schnell weiterlesen und dranbleiben möchte. Die Geschwister Jade, Taryn und Vivi werden ins Feenland entführt, nachdem sie mit ansehen mussten, wie ihre Eltern grausam ermordet wurden. Von den dreien war mir aber ehrlich gesagt zunächst Vivi noch am sympathischsten. Sie kam mir am bodenständigsten vor und ich konnte sie in vielem besser verstehen als ihre Geschwister. Taryn war mir von Anfang an etwas suspekt, zu viel will ich dazu gar nicht verraten, aber das hat sich auch im weiteren Verlauf nicht geändert. Jade hingegen hat es mir manchmal nicht einfach gemacht. Im Grunde ist sie eine starke, kämpferische Prota, die ihre Ziele mit einem gewissen Biss verfolgt und ihre Entwicklung ist wirklich bewundernswert, aber es gab Momente dazwischen, da wirkte sie doch auch sehr abgebrüht. Gerade im letzten Drittel hat sie mich aber des Öfteren positiv überrascht. Mit einigen der Feen, Valerian und Nicasia allen vorweg, sind auch die typischen Hass-Charaktere dabei. Madoc und Locke hatte ich von Anfang an als Spieler gehalten, die auf ihren Vorteil aus sind, ob ich damit recht hatte, muss jeder selbst herausfinden. Kommen wir zu dem wohl faszinierendsten Charakter in der Geschichte, Prinz Cardan. Man wird ihn stellenweise absolut hassen und doch hat er eine gewisse Ausstrahlung, die einen hinterfragen lässt, was genau hinter der Fassade steckt. Die Autorin hat diese Züge perfekt dargestellt.

Richtig toll fand ich den Schreibstil. Das Feenland wird bildhaft und detailreich beschrieben und ich konnte mir alles super vorstellen. Auch Wendungen waren mehr als genügend vorhanden. Für mich ist diese Geschichte absolut unvorhersehbar, voller Überraschungen und ich bin mehr als gespannt, wo die Fortsetzung hinführen wird.

Fazit
Elfenkrone ist ein spannungsgeladener Auftakt, der nicht nur vielseitige Charaktere bietet, sondern auch mit einem wahnsinnig tollen Setting und einem einnehmenden Schreibstil punkten kann. Die Autorin spielt sehr gekonnt mit dem Leser und sie hat mich ein paar Mal ziemlich an der Nase herumgeführt. Für mich ist das Buch ein ausreichend actionreiches und magisches Abenteuer, bei dem man nie weiß, was als nächstes kommt und wo es uns hinführt. Ich freue mich riesig auf Band 2 und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen, 5 von 5 Sterne.