Cover-Bild Drei Morde für die MörderMitzi
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 27.05.2021
  • ISBN: 9783740811099
Isabella Archan

Drei Morde für die MörderMitzi

Alpenkrimi
Ein Kriminalroman aus dem Herzen der Alpen: herrlich schräg und umwerfend tödlich.

Mitzi hat einen Draht zu merkwürdigen Menschen. Die neue Freundschaft zu dem Mann, der vor nicht allzu langer Zeit als naiver Enkeltrickbetrüger entlarvt wurde, hat sie nun allerdings selbst hinter Gitter gebracht. Denn der Mann ist inzwischen mausetot, erschlagen – und Mitzis Fingerabdrücke waren am Tatort. Als es ihr gelingt, aus der U-Haft freizukommen, beginnt für Mitzi und ihre Freundin Inspektorin Agnes Kirschnagel eine atemlose Suche nach dem wahren Täter, die sie quer durchs Alpenland führt. Doch der Gesuchte bleibt nicht tatenlos, aus dem Mord wird eine Mordserie, und auch Mitzi schwebt in höchster Gefahr.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.09.2021

spannend und humorvoll

0

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt zur Landschaft im Buch und wirkt sehr idyllisch. Beim Betrachten bekomme ich sofort Lust auf einen Wanderurlaub in den Bergen.
Der Schreibstil ist sehr angenehm ...

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt zur Landschaft im Buch und wirkt sehr idyllisch. Beim Betrachten bekomme ich sofort Lust auf einen Wanderurlaub in den Bergen.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker zu lesen. Die Autorin konnte mich mit dem Humor und dem tollen Dialekt im Buch gleich begeistern. Die Überschriften der vier Buchabschnitte finde ich übrigens echt toll.
Maria Schlager „Mitzi“ ist zwar etwas naiv und kindlich, aber bei ihrer Vergangenheit durchaus verständlich. Als Hauptprotagonistin gefällt sie mir sehr gut. Auch die anderen Charaktere sind sehr detailliert beschrieben und wirken somit authentisch.
Das Buch ist vom Prolog an äußerst spannend und witzig verfasst, man hat richtig Freude beim Lesen und kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Ich habe auch selbst bis zum Schluss mitgerätselt wer hinter den Morden steckt und warum. Die Autorin konnte mich bis zum Schluss immer wieder mit unerwarteten Wendungen überraschen.
Für mich war es zwar das erste, aber bestimmt nicht das letzte Buch mit Mitzi. Ich vergebe für das Buch gerne 5 von 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

Konnte mich wieder gut unterhalten. Ich will mehr davon.

0

Meine Meinung

Ja, die Mitzi hat es drauf. Ein bisschen verpeilt, aber herzensgut. Da hat sie sich mit dem Enkelbetrüger angefreundet, weil sie immer das Gute im Menschen sieht. Der wird glatt ermordet. ...

Meine Meinung

Ja, die Mitzi hat es drauf. Ein bisschen verpeilt, aber herzensgut. Da hat sie sich mit dem Enkelbetrüger angefreundet, weil sie immer das Gute im Menschen sieht. Der wird glatt ermordet. Erschlagen mit einem Stein! Und zu allem Überfluss findet man von der Mitzi Fingerabdrücke. Wie gut dass sie eine so tolle Freundin wie die Inspektorin Agnes Kirschnagel hat. Die hilf ihr jetzt schon zum dritten mal. Kaum aus der U-Haft entlassen, legen die beiden los. Schließlich muss doch der wahre Mörder gefunden werden.

Der flüssige und humorvolle Schreibstil konnte mich von Anfang an auch dieses mal wieder mitnehmen. Mit der Mitzi ist der Autorin schon eine klasse Protagonistin gelungen. Kann gar nicht glauben, dass es die Mitzi nur auf dem Papier gibt. Spannend war es wieder. Mal musste ich grinsen, mal Fingernägel knabbern. Ich habe eigentlich schon Vermutungen gehabt, wer den Enkelbetrüger Kasimir ermordet hat. Aber ich bin ganz schön daneben gelegen. Die Agnes hat sich wieder mal mächtig ins Zeug gelegt. Sich in Wien in die Ermittlungen eingemischt. Erzählt den Kollegen in Wien nicht, dass dies nicht der erste Fall ist, bei dem sie der Mitzi zur Seite stehen muss. Kaum zu glauben, dass es nicht bei dem einen Mord bleibt. Die Alpen sind doch sooo schön. Da stürzt doch höchstens mal einer beim Klettern ab. Aber dass da so gemordet wird, kann ich nicht verstehen. Auf alle Fälle geht es rund. Und trotzdem hatte ich ein bisschen Urlaubsfeeling.

Fazit

Bei uns in Bayern müssen der Franz Eberhofer und sein Kumpel Rudi Birkenberger pikante Fälle lösen. In Österreich sind die Mitzi und die Agnes zuständig. Das wär doch echt toll, wenn der Eberhofer mal eine Zeit lang nach Österreich versetzt werden würde. Natürlich um mit Mitzi und Agnes einen Mord aufklären. Ich lach mich nur bei dem Gedanken schon schlapp.

Ich habe mich wieder pudelwohl in den Alpen gefühlt. Spannung, Humor und der tolle Schreibstil, haben mir ein paar schöne Lesestunden beschert.

Wer die Bücher von Rita Falk mag, wird auch die von Isabella Archan lieben. Vielen Dank Isabella, für die tollen Lesestunden. Ich hoffe, ich treffe die Mitzi und die Agnes bald wieder.

UNBEDINGT LESEN!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.08.2021

Eigenwillige Ermittler!

0

Mitzi ist eigentlich mit ihrem Leben gerade ganz zufrieden, immerhin hat sie erstmals zwei Freunde: Kasimir Wollatschek, den sie bei ihren letzten Ermittlungen kennnenlernte, der aber inzwischen auf Bewährung ...

Mitzi ist eigentlich mit ihrem Leben gerade ganz zufrieden, immerhin hat sie erstmals zwei Freunde: Kasimir Wollatschek, den sie bei ihren letzten Ermittlungen kennnenlernte, der aber inzwischen auf Bewährung wieder frei ist. Zwischen ihren gelegentlichen Treffen schicken sie sich Postkarten. Außerdem Inspektorin Agnes Kirschnagel, die bisher in beiden Ermittlungen in die Mitzi bislang als Zeugin verwickelt war, zuständig war. Auch Agnes ist eher eine Einzelgängerin. Doch nun rückt Mitzi in den Fokus eines Mordes: Kasimir wurde mit einem Stein erschlagen, auf dem ihre Fingerabdrücke zu finden sind, seine Leiche auf einem Autobahnrastplatz versteckt. Dass ausgerechnet die Bahnfahrerin Mitzi auf einem Autobahnparkplatz einen Mord begehen sollte, kommt Agnes absurd vor. Allerdings wird sie selbst von Übelkeit und privaten Problemen geplagt. Doch noch ehe ein zweiter Mord geschieht, klinkt sie sich ins Ermittlerteam in Wien ein, ohne ihre Verbindung zu Mitzi offenzulegen. Als einzige Verdächtige erhält diese einen ebenso exzentrischen Pflichtverteidiger zur Seite gestellt, wie sie selbst. Während die Ermittlungen auf der Stelle zu treten scheinen, setzt sich Mitzi über alle Regeln hinweg und ermittelt auf eigene Faust!

Sowohl für Mitzi, als auch für Agnes kommt es dieses Mal knüppeldick! Klar lebt die eigenwillige Mitzi dank ihrer hartnäckigen Neugierde und ihrem untrüglichen Bauchgefühl stets gefährlich. Allerdings hat sie es dieses Mal nicht mit Trickbetrügern, sondern dem ganz großen, organisierten Verbrechen zu tun. Was recht unspektakulär beginnt, zieht immer weitere Kreise. Da sie irgendwie nicht vorankommen, halten sich beide, unabhängig von einander nicht an die Spielregeln. Es frustriert Agnes aber auch nicht zu knapp, dass Axel als Privatermittler deutlich schneller voranzukommen scheint als sie. Lediglich durch Glück und Zufall stößt Mitzi auf die neuen Chefinnen von Kasi, ohne dass ihr deren Geschäftsmodell einleuchten will. Natürlich gibt sie ihre Infos heimlich an Agnes weiter, doch wie soll diese erklären woher sie diese Erkenntnisse hat, ohne ihre Freundschaft zur Tatverdächtigen zu offenbaren? Während des Lesens hatte ich immer ein mulmiges Gefühl und den Eindruck, dass es Agnes nicht anders geht. Sie beißt auf Granit, da kann doch was nicht stimmen. Natürlich nicht! Dabei legt Autorin Isabella Archan geschickt Finten und falsche Fährten, um für den Schluss noch mit einem Überraschungsmoment auftrumpfen zu können. Sie spielt mit verschiedenen Erzählperspektiven, auch aus denen des Oberschurken, dessen Identität dank seines eitlen Tarnnamens jedoch erst zum Schluss gelüftet wird. Dank der Schrullen ihrer Hauptpersonen entwickelt der Krimi eine ganz eigene schräg-tragische Note. Man wünscht Mitzi nur das Beste, sie macht es sich allerdings bisweilen ebenso schwer, wie Inspektorin Agnes Kirschnagel und Magister Sparröder alias Captain Jack. Ein eigenwilliges Dreamteam, von dem wir sicherlich noch mehr hören werden. Sämtliche Personen werden sehr lebendig und bildreich beschrieben, so dass man sie sich richtig gut vorstellen kann. Seien es „Die Ladys“ oder Captain Jack Sparröder, man hat sie direkt bildlich vor Augen! Dennoch ist dies der spannendste Fall von Mitzi und Agnes und die Verbrecher, denen sie auf die Spur kommen, sind mit allen Wassern gewaschen.

Dieser Fall ist für mich der persönlichste und ich muss zugeben, dass Agnes zu Beginn und Mitzi am Ende mich voll erwischt haben. Da bestand Taschentuchalarm! Denn beide fühlen sich einsam und verlassen und man spürt ihnen ihre Verzweiflung richtig an. Mitzi bekommt das Gefühl, dass ihr Spottname Mördermitzi an ihr zu kleben scheint und sie über die, die sie liebt Unglück bringt. Und doch kommt am Ende alles ganz anders, durch ihre Beharrlichkeit und ein bisschen Schicksal (unbedingt weiterlesen, auf der nächsten Seiten, auch wenn zuvor FINE steht, es gibt noch eine kleine Nachszene).

Am Ende findet sich nicht nur ein Rezept für Heidelbeerstrudel, sondern auch wieder das Glossar mit typisch regionalen Ausdrücken, die man nicht immer auf Anhieb versteht, dafür aber sehr charmant sind und neben der Landschaft echtes Österreich-Feeling verströmen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2021

Alpenkrimi mit sympathischen Ermittlern

0

Mitzi ist eine sympathische Heldin, leicht verpeilt und vielleicht etwas naiv stolpert sie durchs Leben. Leichen pflastern ihren Weg und plötzlich ist sie Mordverdächtige. Den Kasi soll sie erschlagen ...

Mitzi ist eine sympathische Heldin, leicht verpeilt und vielleicht etwas naiv stolpert sie durchs Leben. Leichen pflastern ihren Weg und plötzlich ist sie Mordverdächtige. Den Kasi soll sie erschlagen haben, einen Kleinkriminellen, mit dem sie sich angefreundet hatte.

Was für ein Glück, dass ihre Freundin Agnes nicht an ihre Schuld glaubt. Agnes Kirschnagel ist Inspektorin bei der Polizei in Kufstein und darf ein wenig Großstadtluft schnuppern in Wien und Salzburg.

Dies ist bereits der dritte Band um die Mitzi, die so herrlich unbedarft und unverbraucht daherkommt, weshalb der Leser automatisch mit ihr mitfiebert. Wie kommen Mitzis Fingerabdrücke an die Mordwaffe und warum scheint das Böse der Polizei immer ein paar Schritte voraus zu sein? Das Buch ist spannend und witzig zugleich und es ist erstaunlich, wie sympathisch österreichische Schimpfworte doch klingen, von denen ich gleich einen ganzen Schwung neu hinzugelernt habe 😉

Ich bin schon gespannt, wie es mit der Mitzi und der Agnes künftig weitergeht und empfehle „Drei Morde für die Mördermitzi“ sehr gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Mitzi kann es einfach nicht lassen

0

MEINE MEINUNG
Kasimir wird tot aufgefunden und die Hauptverdächtige ist Mitzi. Sie hat sich mit Kasi getroffen, der einst durch den Enkeltrick Leute betrügen wollte. Dafür wurde er bestraft und Mitzi wollte ...

MEINE MEINUNG
Kasimir wird tot aufgefunden und die Hauptverdächtige ist Mitzi. Sie hat sich mit Kasi getroffen, der einst durch den Enkeltrick Leute betrügen wollte. Dafür wurde er bestraft und Mitzi wollte ihn wieder auf den rechten Weg führen, sie fühlte sich als beste Freundin zu ihm.
Mitzti wird aber nun verdächtigt, das sie dem Kasi was angetan hat und nun hofft sie auf ihre Freundin, die Inspectorin Agnes Kirschnagel. Sie muss raus aus der U-Haft um mit Agnes den wahren Täter zu finden.

Die Autorin hat hier einen wundervollen Schreibstil und sie packt zu der Spannung auch noch eine gehörige Portion Humor.
Man stößt hier auch immer wieder auf den österreichischen Dialekt, der das ganz auch noch etwas auflockert.

Es liest sich alles sehr zügig und man fiebert mit Mitzi mit. Man liest zwischen den Kapiteln auch immer wieder die Geschichte von Mitzi, wie sie zu dem Namen Mördermitzi gekommen ist.

Das ganze hat einen gute und für mich ausreichende Spannung und man fiebert mit der Mitzi mit. Es passiert hier viel und die Aufregung ist groß, denn Mitzi geht ihren eigenen Weg, der nicht ganz ungefährlich ist.

Von Agnes bekommt man auch noch viele Informationen, die das Privatleben von ihr preisgeben. Das ist für mich immer ganz wichtig, weil man dann die Protagonisten etwas besser kennenlernt. Man kann dann so manches Verhalten besser verstehen und zuordnen.

Für mich ist dieser Roman spannend und sehr aufregend und hat sich durchaus die vollen 5 Sterne verdient.

Bluesky_13
Rosi

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere