Cover-Bild Der wunde Himmel
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: konkursbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 510
  • Ersterscheinung: 20.02.2020
  • ISBN: 9783887694753
Jeannette Oertel

Der wunde Himmel

Eine Amour Fou zwischen der Assistentin des Botschafters der fiktiven Arabischen Republik Elydien und einem Diplomaten. Die Handlung spielt in naher Zukunft in Berlin, in Zeiten aufgeheizter Aufruhrstimmung. Die Leidenschaft der beiden wird zur Obsession. Zugleich passieren immer mehr mysteriöse Dinge in der Botschaft, die die Protagonistin auch bis in ihre Kindheit in der DDR zurückführen. Die Liebe schwankt zwischen totaler Hingabe und Verrat in einer zerfallenden politischen Umgebung, in die verschiedene Geheimdienste und die Hand der ehemaligen Stasi immer stärker mit hineinspielen.
Liebesroman und Krimi in Einem, eine Geschichte mit bedrohlichem Hintergrund um eine Liebe im Botschaftsmilieu inmitten einer Zeit zunnehmender politischer Unruhen. (Die Autorin selbst hat eine Zeitlang im Diplomatischen Diensta gearbeitet)

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Wunderbar!!!

0

Jeannette Oertel ihr Roman "Der wunde Himmel" hat mich von der ersten Seite an mitgerissen.

Man begleitet Tabea durch ihr Leben, durch einen Krimi der auch Liebesgeschichte ist. Voller Spannung, leidenschaftlicher ...

Jeannette Oertel ihr Roman "Der wunde Himmel" hat mich von der ersten Seite an mitgerissen.

Man begleitet Tabea durch ihr Leben, durch einen Krimi der auch Liebesgeschichte ist. Voller Spannung, leidenschaftlicher Gefühle, Verrat und Geheimnisse. Eine emotionale Reise durch die Vergangenheit und Gegenwart. Die Rückblicke in das Leben zu DDR-Zeiten fand ich sehr interessant und lesenswert.

Durch den fantastischen Schreibstil der Autorin hat mich die Geschichte nicht mehr losgelassen. Ich habe mit der Protagonistion gebangt, geliebt, gehofft und auch gelitten.

Ein wunderbarerer Roman!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2020

Geheimnisse und Intrigen

0

Das Buch „der wunde Himmel“ ist der Debütroman der Autorin Jeannette Oertel und gefiel mir sehr gut. Durch die tolle Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi war das Buch mal etwas Anderes und auch besonders.
Der ...

Das Buch „der wunde Himmel“ ist der Debütroman der Autorin Jeannette Oertel und gefiel mir sehr gut. Durch die tolle Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi war das Buch mal etwas Anderes und auch besonders.
Der Schreibstil gefiel mir sehr. Er war leicht zu lesen und voller Emotionen. Von Leidenschaft bis hin zu absoluter Spannung war alles vorhanden. Die Arbeiten im diplomatischen Dienst empfand ich als sehr interessant und gut beschreiben. Sehr gut hat die Autorin die vielen Geheimnisse und auch Intrigen in der Story untergebracht. Teilweise weiß man nicht, wer welches Geheimnis verbirgt und wer auf welcher Seite steht, was mir sehr gefiel. Auch das Setting empfand ich als sehr spannend, da das Buch in Berlin in der Botschaft einer fiktiven arabischen Republik spielt. Die Stimmung ist teilweise sehr angespannt und durchzogen von diversen Demonstrationen und Ausschreitungen verschiedenster politischer Gruppen. Die Arbeit der Protagonistin in der Botschaft empfand ich als ebenfalls sehr spannend.
Die Protagonistin Tabea hat die Autorin ebenfalls sehr gut dargestellt. Sie ist ein sehr leidenschaftlichen Menschen. Im Laufe der Geschichte konnte man zusehends feststellen, wie Tabea sich durch die vielen Intrigen und Geheimnisse verfolgt fühlte und sich selbst für verrückt hielt. Hier bekam ich beim Lesen schon manchmal eine Gänsehaut. Auch ihre Vergangenheit in der DDR ist nicht ohne. Während der Geschichte bekam man hier immer wieder einige Details zu hören.
Insgesamt gefiel mir das Buch wirklich gut. Die Autorin konnte den Mix aus Leidenschaft und Spannung sehr gut umsetzen und auch die Verbindungen in die Vergangenheit zur ehemaligen DDR empfand ich als sehr gelungen. Ich kann das Buch sehr empfehlen und vergebe volle fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Was ganz besonderes

0

Der wunde Himmel – Jeannette Oertel
Verlag: Konkursbuch
Taschenbuch: 14,00 €
eBook: 9,99 €
ISBN: 978-3-88769-475-3
Erscheinungsdatum: 20. Februar 2020
Genre: Thriller
Seiten: 508
Inhalt:
Eine explosive, ...

Der wunde Himmel – Jeannette Oertel
Verlag: Konkursbuch
Taschenbuch: 14,00 €
eBook: 9,99 €
ISBN: 978-3-88769-475-3
Erscheinungsdatum: 20. Februar 2020
Genre: Thriller
Seiten: 508
Inhalt:
Eine explosive, atemberaubende Geschichte mit Erotik, Agenten, Krimielementen und Bedrohlichem aus der politischen Gegenwart in Berlin und aus der Vergangenheit in der DDR. Zwischen der Assistentin des Botschafters der fiktiven Arabischen Republik Elydien und einem Diplomaten entwickelt sich eine Amour fou, in naher Zukunft in Berlin, in Zeiten aufgeheizter Aufruhrstimmung. Die Leidenschaft der beiden wird zur Obsession. Zugleich passieren immer mehr mysteriöse Dinge in der Botschaft, die die Protagonistin auch bis in ihre Kindheit in der DDR zurückführen. Die Liebe schwankt zwischen totaler Hingabe und Verrat in einer zerfallenden politischen Umgebung, in die verschiedene Geheimdienste und die Hand der ehemaligen Stasi immer stärker mit hineinspielen. Die Autorin hat selbst eine Zeitlang im Diplomatischen Dienst gearbeitet.
Mein Fazit:
Zum Cover:
Das Cover ist anders, aber trotzdem schön anzusehen. Es passt auch gut zur Geschichte, mehr muss ich dazu eigentlich nicht sagen.
Zum Buch:
Tabea beginnt ihren Traumjob in der Botschaft und trifft dort auf Rayan, zu ihm baut sie eine Verbindung auf. Hier geht es sehr politisch zu und auch kehren wir in die Vergangenheit ein.
Der Schreibstil ist spannend und auch gefühlvoll. Ein Agententhriller mit Liebe, so würde ich es benennen. Jeannette Oertel zieht einem in ihren Bann, ge3rade auch mit den Hintergründen der DDR hat sie mich gepackt. Es war spannend und interessant.
Die Protagonisten gefielen mir auch gut, vor allem Tabea, sie hat so eine liebevolle Art an sich, die muss man einfach mögen.
Rayan war mir anfangs suspekt, doch nach und nach gewann er an Sympathien bei mir.
Diese Buch hat ziemlich viele Charaktere und ich kann und möchte auch nicht alle aufzählen, ihr sollt sie selbst kennenlernen. Doch für mich ist Tabea ganz stark, eine junge Frau die sich durch das politische Geschehen kämpft, dabei noch eine kleine Romanze.
Eine Geschichte die so viele Facetten hatte, das es mir ein wahres Vergnügen war sie zu lesen. Ich wurde hier in eine Vergangenheit versetzt, die ich nicht kannte und ich finde, hier wurde sehr gut recherchiert. Gerade auch, was die ehemalige DDR angeht, war es spannend für mich darüber zu lesen. Wirklich sehr gelungen.
Manche Szenen sind so detailliert dargestellt, das ich mich richtig vor Ort versetzt fühlte, ich mag das ja besonders gern.
Ich kann euch sagen, habt ihr einmal angefangen mit dem lesen dieser Geschichte, hört ihr nicht auf, bis ihr am Ende angekommen seid.
Ich kann es definitiv empfehlen!
Ich gebe hier 5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Ein grandioses Debüt

0

"Der Wunde Himmel von Jeannette Oertel
erschienen im Konkursbuchverlag

Tabea Blum hat in Berlin endlich ihren Traumjob als Sekretärin des Botschafters der Arabischen Republik Elydien gefunden. Kaum angekommen ...

"Der Wunde Himmel von Jeannette Oertel
erschienen im Konkursbuchverlag

Tabea Blum hat in Berlin endlich ihren Traumjob als Sekretärin des Botschafters der Arabischen Republik Elydien gefunden. Kaum angekommen im neuen Job, verliebt sie sich Hals über Kopf in den Diplomaten Rayan Mansur.
Soweit, so gut...doch die Beziehung der Beiden ist nicht so unkompliziert, wie man vielleicht denkt, denn sie wird für Beide zum Problem und zu einer Art Besessenheit.
Doch das ist nicht alles....Die politische Stimmung in Berlin droht zu kippen und in der Botschaft geschehen immer mehr seltsame und unerklärliche Dinge.
Tabea wird in ihrem Job von der Vergangenheit eingeholt, begegnet Menschen aus ihrer Kindheit in der DDR und muss sich auf die Suche nach der Wahrheit machen.

Ich habe das Buch von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen und bedanke mich ganz herzlich dafür! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Das Cover passt zwar perfekt zur Story, konnte mich jedoch nicht so richtig begeistern. Es war mir etwas zu blass und es wäre mir in der Buchhandlung nicht aufgefallen.

Jeannette Oertel hat mich mit ihrem Debüt sehr überrascht. Sie hat ein unglaublich bewegendes Buch geschrieben, dass man nicht einfach nebenbei lesen kann.
Mir dem Schreibstil der Autorin bin sehr gut zurecht gekommen. Das Erzähltempo ist angenehm, der Stil flüssig und sehr klar und die Sprache passt zur Geschichte.

Tabea möchte unbedingt in den Diplomatischen Dienst und kann ihr Glück kaum fassen, als man in der Botschaft der Arabischen Republik Elydien ausgerechnet sie einstellen will. Doch dafür muss sie zurück nach Berlin, an den Ort, den sie seit dem Tod ihrer Mutter gemieden hat. Aber Tabea überwindet sich und freut sich auf ihre neue Aufgabe als Sekretärin des Botschafters. Doch kaum ist sie richtig angekommen, verliebt sie sich in den Diplomaten Rayan Mansur und wird hineingezogen in ein Netz aus aus Verschwörungen, Intrigen und Lügen.
Sie ist emotional Abhängig von Rayan und aus Angst ihn zu verlieren, betäubt sie sich immer öfter mit Alkohol. Hinzu kommt, dass er für Tabea undurchschaubar bleibt. Auf welcher Seite steht er? Kann sie ihm überhaupt vertrauen?
Der Autorin ist es gelungen, den Zwiespalt in dem Tabea sich befindet sehr gut darzustellen und ich konnte ihre Emotionen und Gefühle nachvollziehen.
Auch die anderen Charaktere sind sehr glaubwürdig und lebendig und Jeannette Oertel hat mit ihnen, außergewöhnlich beeindruckende Propagonisten geschaffen, die sich gut in die Geschichte einfügen und jederzeit greifbar für mich waren.
Besonders die Figur von Rayan Masur hat mir sehr gut gefallen, denn er hat mich durch sein Verhalten immer wieder irritiert und ich konnte ihn, genau wie Tabea, nicht richtig einschätzen.
Das Setting ist detailliert und bildhaft beschrieben und der Plot bleibt durch die gut durchdachten Handlungsstränge und den Fashbacks in die Vergangenheit immer spannend. Man merkt, dass die Autorin selbst im Diplomatischen Dienst gearbeitet hat, denn die Geschichte ist unglaublich authentisch. Allerdings empfand ich sie ab und zu auch als etwas kompliziert und ich hatte teilweise Probleme ihr richtig zu folgen.
Fazit
Jeannette Oertel hat mich mit ihrem grandiosen Debütroman mitgerissen und zeitweise sehr gefordert.
Es ist ein beeindruckendes und fesselndes Werk über die politischen Intrigen und Machenschaften einer Botschaft, der Stasi und den Geheimdiensten, einer verdrängten Kindheit in der DDR, Vertrauen und vielen Emotionen.
Drama, Krimi, Dystopie und Liebesroman, hier ist alles in einem Buch vereint.
Von mir bekommt dieses fantastische Debüt 5/5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!

unbezahlteWerbung

buchwerbung

leseempfehlung

neugierwecken

bookstagram

bookstagrammer

buchblogger

derwundehimmel #jeannetteoertel

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Debüt Roman? Großes Kino!

0

Debüt Roman? Großes Kino!

Diese Geschichte spielt in naher Zukunft in Berlin, wo Tabea Blum ihren Traumjob bekommt. Als Assistentin für den Botschafter von der (erfundenen) Arabischen Republik Elydien. ...

Debüt Roman? Großes Kino!

Diese Geschichte spielt in naher Zukunft in Berlin, wo Tabea Blum ihren Traumjob bekommt. Als Assistentin für den Botschafter von der (erfundenen) Arabischen Republik Elydien. Von so einem Job hat sie geträumt, doch was alles auf sie zu kommt, verändert ihr Leben von Tag zu Tag mehr.
Nicht nur ihr Herz ist in Gefahr, sondern auch ihr Leben gerät immer mehr aus den Fugen.
Der wunde Himmel ist eine Geschichte über Politik, großen Emotionen, Vertrauen und Geschichte.

Meine Meinung:

„Der wunde Himmel“ ist der Debüt Roman der Autorin Jeannette Oertel. Ein Debüt? Kaum zu glauben, denn selten habe ich so ein grandioses Debüt gelesen. Die Geschichte hat mich mit all ihren unterschiedlichen Facetten gepackt und nicht mehr los gelassen.

Das Cover ist mal etwas anderes. Dieses hauchzarte Rosa wirkt so unscheinbar, so unschuldig, so besonders. Wunderbar passend zum Titel und auch zum Inhalt des Buches.

Die Story ist hervorragend ausgearbeitet und man merkt, dass die Autorin selbst in einer Botschaft gearbeitet hat, so wie sie ihr Insider Wissen mit hat einfließen lassen. Das macht die Geschichte noch authentischer, noch runder. Große Klasse!

Das Buch ist wahnsinnig facettenreich, so dass ich es gar nicht in ein bestimmtes Genre packen möchte. Sicherlich spielt die Liebe eine große Rolle, aber es ist ebenso spannend, politisch, historisch,… Wo findet man eine Geschichte, in der man so große Gefühle spürt, Hintergrundinformationen aus der DDR Geschichte erfährt und gleichzeitig politisch hoch brisant ist?

Der Schreibstil von Jeannette Oertel hat mich sehr berührt. Sie hat so eine weiche, einfühlsame Art die Emotionen auf den Leser zu transportieren. Fast schon eine poetische Sprache, die mich einfach nur bewegt hat.
Die Gefühlswelt von Tabea konnte ich dadurch regelrecht miterleben. Ich habe sie gefühlt, gespürt, gelitten. Ihr Schmerz ging mir ans Herz, ihre Ängste und Sorgen, aber auch ihre Freude und Hoffnungen. Selten habe ich eine Geschichte so sehr gefühlt.

Neben großen, starken Emotionen, hat mich die Autorin aber auch mit spannenden Momenten gefüttert. Politische Krisen, verzwickte Entwicklungen, Manipulation, Beeinflussungen,… Eine wirklich spannende Story, die man mit großem Interesse verfolgt wie sie sich weiter entwickelt.
Dazu ein Blick in die Vergangenheit, in die DDR Geschichte, die Tabea und ihre Eltern mit erlebt haben. Aber auch die Vergangenheit holt Tabea ein.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und wahnsinnig authentisch.
Tabea ist selbst ein facettenreicher Charakter. Sie muss stark sein, aber hat auch ihre Schwächen. Sie muss kontrolliert sein, hat aber große Gefühle. Eine Frau, die einerseits weiß was sie will, aber auch sie verliert sich selbst in einer schwierigen emotionalen Phase.

Oder Rayan Mansur, was für ein spannender Charakter. Durch das ganze Buch hinweg hat er mich verwirrt und ich wusste nie so richtig, wer er wirklich ist. Genau das hat ihn so interessant und spannend gemacht.

Eine meiner Lieblinge ist aber Dana Dahl. Sie ist zwar „nur“ eine Randfigur, aber für ist sie so etwas wie die gute Seele der Geschichte. Wahnsinnig sympathisch. Man kann sie eigentlich nicht nicht mögen.

Fazit:

Ein absolut gelungenes Debüt der Autorin, das mich besonders mit ihrem einzigartigen, wunderschönen Schreibstil überzeugt hat. Der wunde Himmel ist eine vielfältige, facettenreiche Story mit großen Emotionen und politischer Brisanz. Ganz großen Respekt für so ein Debüt. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diesen Genuss von Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere