Cover-Bild Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 05.10.2020
  • ISBN: 9783492705899
Jennifer L. Armentrout

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Michaela Link (Übersetzer)

Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Sie hält sich gewissenhaft an ihre Regel, nichts Lebendiges zu berühren – Jungs eingeschlossen. Doch als Hayden Cromwell an ihrer Schule auftaucht und behauptet, Ember könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren, weckt er ihr Interesse. Ember würde alles dafür tun, wieder andere Menschen berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer kleinen Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2020

Gutes Jugendbuch mit ein paar kleinen Schwächen, aber sehr spannend!

1

Kannst du dem Drang widerstehen etwas zu berühren, wenn es anschließend stirbt?

Dieses Schicksal widerfährt der Protagonistin nach ihrem Tod. Nach dem Unfall von ihr und ihrem Vater, wird Ember von ihrer ...

Kannst du dem Drang widerstehen etwas zu berühren, wenn es anschließend stirbt?

Dieses Schicksal widerfährt der Protagonistin nach ihrem Tod. Nach dem Unfall von ihr und ihrem Vater, wird Ember von ihrer Schwester, die die Gabe hat „Dinge“ wiederzubeleben, wieder zurück ins Leben geholt. Anschließend sterben alle Lebewesen, die sie berührt. Gemeinsam mit Ember gelangen wir in eine Welt, die durch Intrigen, Machenschaften und Mysteriösität nur so trotzt. Wem kann sie trauen und was steckt hinter ihrer Gabe?

Der Schreibstil ist locker und leicht, man kommt schnell in die Geschichte rein und es geht schlag auf schlag zu. Kaum kann man einmal durchatmen, folgt der nächste Schock.

Ember als Hauptprotagonistin konnte ich größtenteils verstehen und Hayden war einfach nur toll! Dafür war mir Ember‘s Schwester Olivia an vielen Stellen unsympathisch und nervig. Die anderen Charaktere waren zum Teil nachvollziehbar, aber auch wiederrum nicht. Die Handlung schreitet sehr schnell voran, die Spannung wird immer weiter aufgebaut, stagniert dann kurzzeitig und steigt wieder, bis es zum großen Knall führt. Dieser Teil war für mich in einigen Teilen einfach zu abgespaced und einige Fragen blieben offen. Zudem sind mir einige Rollen und deren Intensionen nicht klar. Das Knistern zwischen Hayden und Ember war teilweise spürbar, aber teilweise auch ausbaufähig.

Für mich war es ein gutes Buch mit einem wirklich interessanten Thema und sehr viel Spannung.Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen und mochte die Handlung sehr gerne. Nichtsdestotrotz gab es einige Schwächen in dem Buch, daher kann ich dem Buch nur liebgemeinte 4 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Eine spannende Geschichte und besondere Charaktere

0

Ich habe bisher jedes Buch der Autorin geliebt, weswegen natürlich auch Cursed bei mir einziehen musste.

Die Idee des Buches fand ich total interessant. Ember wird dank der Gabe ihrer Schwester nach ...

Ich habe bisher jedes Buch der Autorin geliebt, weswegen natürlich auch Cursed bei mir einziehen musste.

Die Idee des Buches fand ich total interessant. Ember wird dank der Gabe ihrer Schwester nach einem Unfall wieder ins Leben zurückgeholt und erhält dadurch selbst eine Gabe. Diese ist jedoch eher erschreckend... denn alles, was sie von nun an berührt, stirbt.

Der Schreibstil der Autorin ist, wie gewohnt, sehr angenehm und leicht zu lesen. Das Buch startet schon von Beginn an rasant und die Ereignisse überschlagen sich. Ich konnte es nur schwer aus der Hand legen und teilweise enden die Kapitel sogar mit kleinen Cliffhangern, so dass man gar keine andere Wahl hat, als weiterzulesen. Der Spannungsbogen war über die komplette Geschichte hinweg sehr hoch. Auch die Charaktere haben mir gut gefallen und jeder hatte seine eigenen kleinen Besonderheiten. Natürlich durfte auch die Lovestory nicht fehlen und für mich war diese wirklich in genau dem richtigen Maß vorhanden und wirklich schön. Es hat mir viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und vor allem zu rätseln, wer hinter allem steckt. Nur am Ende, muss ich leider sagen, ging mir alles ein wenig zu schnell, was ich sehr schade fand. Es wirkte auf einmal alles total überstürzt und es blieben auch noch einige Fragen offen. Ich hätte auch einfach mit einer überraschenderen Auflösung gerechnet und für mich war es leider ein wenig vorhersehbar. Meiner Meinung nach hätte man noch ein wenig mehr aus der Geschichte rausholen können.

Insgesamt hat mich das Buch aber wirklich toll unterhalten und definitiv gefesselt! Wenn ihr die Bücher der Autorin mögt, kann ich euch dieses definitiv auch ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Tolle Geschichte, mit Ecken und Kanten

0

Von Jennifer L. Armentrout habe ich schon einige Bücher gelesen und war auch gespannt auf diese Geschichte. Was ich allerdings nicht wusste, dass es eine Neuauflage einer schon vorhandene Geschichte ist, ...

Von Jennifer L. Armentrout habe ich schon einige Bücher gelesen und war auch gespannt auf diese Geschichte. Was ich allerdings nicht wusste, dass es eine Neuauflage einer schon vorhandene Geschichte ist, was ich etwas schade finde. Aber da ich die Geschichte noch nicht kannte, war die Neugierde doch größer. Auch der Klappentext klingt schon ziemlich ansprechend. Man lernt die junge Ember kennen, die früh gestorben ist. Eigentlich auch nicht gestorben, denn ihre kleine Schwester hat sie von den Toten zurückgeholt. Ember besitzt seit ihrer Wiedergeburt eine Gabe, die jede ihrer Berührung tödlich macht. Als wäre das nicht schon alles, landen sie in eine Welt, mit Menschen, die so sind wie sie selbst.
Mit Ember bin ich schnell warm geworden, auch mit ihrer kleinen Schwester. Bei Ember merkt man sofort das sie ihre Gabe nicht akzeptiert und sie am liebsten los werden möchte. Dabei plagen sie auch die Gedanken, das sie niemanden umarmen kann, ohne Angst das dieser stirbt. Ember war einer der wirklich spannenden Charakter in der Story und ich habe gerne ihren Weg begleitet, auch mit der Neugier, wie sie mit ihrer Gabe umgeht. Ihre kleine Schwester Olivia war dahergehend recht entspannt. Ihre Gabe ist nicht so dramatisch, sondern sogar ziemlich nützlich. Manchmal hatte ich aber das Gefühl, das sie für ihr Alter doch schon sehr gut über ihre Gabe bescheid wusste. Neben Ember und Olivia gibt es noch Hayden, der eine wichtige Rolle in der Story spielt. Er wollte immer und immer wieder versuchen Ember zu helfen, was sie aber abgeblockt hat. Auch Hayden mochte ich direkt, obwohl er Anfangs geheimnisvoll war und man ihn nicht richtig zuordnen konnte. Natürlich gibt es auch hier einige Nebencharakter, die nach und nach für Ember wichtig werden.
Der Schreibstil der Autorin war wie gewohnt flüssig zu lesen. Man ist sofort von der Geschichte gefesselt und die Spannung hielt auch bis zum Schluss. Dabei kommen einige Überraschungen und Wendungen auf, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat. Das Ende hat alles aufgedeckt und noch mehr. Allerdings hätte ich mir beim Ende mehr gewünscht. Es kam alles aufeinmal und so plötzlich und war eine Flut von Informationen und Geheimnissen, die ich erstmal verdauen musste. Ich mochte die Welt in der Ember und Olivia plötzlich waren wirklich sehr. Es wurde alles wunderbar bildhaft beschrieben und alles wichtige wurde dabei auch kurz und bündig erklärt. Einzig und allein hat mich das Ende gestört. Ansonsten kann ich das Buch durchaus weiterempfehlen, gerade für Fans von Jennifer L. Armentrout.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Die Atmosphäre passt perfekt zum Charakter der Protagonistin

0

Embers Gefühle konnte man wirklich gut nachvollziehen. Sie fühlt sich unglaublich einsam und hat immer Angst davor, jemanden mit ihrer Fähigkeit aus Versehen zu töten. In den zwei Jahren nach dem Unfall, ...

Embers Gefühle konnte man wirklich gut nachvollziehen. Sie fühlt sich unglaublich einsam und hat immer Angst davor, jemanden mit ihrer Fähigkeit aus Versehen zu töten. In den zwei Jahren nach dem Unfall, bei dem sie eigentlich gestorben ist, hat sie sich ganz allein um ihre kleine Schwester gekümmert, ohne diese je berühren zu können. So viel Verantwortung lastet auf ihren Schultern und dieses Gewicht kann man als Leser richtig spüren. Mir hat sie immer sehr leidgetan und ich habe gehofft, dass sie endlich mal ein bisschen Glück und Leichtigkeit findet.

Hayden ist Embers persönlicher Cheerleader. Im Gegensatz zu den anderen glaubt er immer an das Gute in ihr, möchte ihr helfen und ist für sie da. Zwar fand ich ihn wirklich niedlich, aber ein kleines bisschen genervt hat er mich manchmal schon, so positiv wie er immer ist. Viel mehr genervt hat mich sowieso Olivia, Embers fünfjährige kleine Schwester. Aber Olivias Verhalten hat auch zur Geschichte gepasst, schließlich wurde sie in den letzten beiden Jahren von ihrer Schwester erzogen, die sie nicht einmal berühren kann und sichtlich überfordert ist. Auch wenn ich viele der Charaktere nicht besonders sympathisch fand, schienen sie mir doch authentisch.

Das Ende war schon recht enttäuschend, weil es zu überstürzt war und dann noch zu viel offen blieb. Es ist zu viel in zu kurzer Zeit geschehen, was dann unglaubwürdig wirkte, auch wenn es durchaus schlüssig war. Trotzdem mochte ich Embers Geschichte und ihre Entwicklung einfach so sehr, dass mich das Buch wirklich packen und begeistern konnte. Dazu ist das Buch einfach stimmig, auch die eher bedrückende und hoffnungslose Atmosphäre so passt gut zu Embers Gefühlen.

Fazit
"Cursed" war wieder ein gelungenes Jugendbuch von meiner Lieblingsautorin, auch wenn dieses Buch nicht zu meinen Lieblingsbüchern gehören wird. Die düstere Stimmung hat perfekt zu der Protagonistin gepasst und spannend fand ich es auch, das Ende fand ich allerdings nicht wirklich gelungen. Wirklich schade darum!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

hat genau meinen Geschmack getroffen

0

Eigentlich ist Ember ja bei einem Autounfall gestorben, aber ihre kleine Schwester Oliva hat sie ins Leben zurück geholt. Jetzt verfügt Ember wie ihre Schwester über eine Gabe, nur sieht Ember diese eher ...

Eigentlich ist Ember ja bei einem Autounfall gestorben, aber ihre kleine Schwester Oliva hat sie ins Leben zurück geholt. Jetzt verfügt Ember wie ihre Schwester über eine Gabe, nur sieht Ember diese eher als Fluch. Denn jeder, den sie berührt, stirbt. Dann taucht Hyden Cromwell auf und behauptet, er könnte ihr helfen.

Bei diesem Buch handelt es sich um älteres Buch der Autorin, das sie bereits 2012 geschrieben. Jetzt hat es endlich ein deutscher Verlag übersetzt. Ich muss gestehen, dass mich das Cover echt überhaupt nicht anspricht. Das ist so ein typischen New Adult Cover und zuerst ist mir das Buch auch gar nicht aufgefallen. Es passt auch überhaupt nicht zur Handlung, da mag ich das Originalcover viel lieber. Ich bin einfach nicht dieser Farbverlauf-Cover-Typ.

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Ember, die seit einem Unfall besondere Fähigkeiten hat. Die Autorin beschreibt sie als Außenseiterin, aber auch als taffen Charakter. Die Geschichte wird sehr rasant erzählt, was mir sehr gut gefallen hat, denn so wird es eigentlich nie langweilig.

Neben Ember gibt es da noch ihre kleine Schwester und die Cromwells, allen voran Hayden. Die Romanze nimmt einer wichtige Rolle ein, ist aber nicht zu übertrieben. In manchen ihrer Bücher übertreibt die Autorin für meinen Geschmack bei der Romanze immer etwas, hier hat sie genau das richtige Maß getroffen.

Viele andere Leser beklagen sich ja, dass das Ende zu plötzlich kommt und man sich einen 2. Teil erhofft hat. Dem kann ich persönlich gar nicht zustimmen. Die Geschichte ist zu Ende erzählt und braucht keine Fortsetzung. Man man muss ja nicht immer alles ziehen, bis die Luft raus ist.

Für mich war das Buch auf jeden Fall eine positive Überraschung, weil ich im Vorfeld so viele schlechte Bewertungen gelesen habe. Von mir gibt es ganz klar eine Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere