Cover-Bild Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 05.10.2020
  • ISBN: 9783492705899
Jennifer L. Armentrout

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

Michaela Link (Übersetzer)

Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Sie hält sich gewissenhaft an ihre Regel, nichts Lebendiges zu berühren – Jungs eingeschlossen. Doch als Hayden Cromwell an ihrer Schule auftaucht und behauptet, Ember könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren, weckt er ihr Interesse. Ember würde alles dafür tun, wieder andere Menschen berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer kleinen Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.11.2020

Cursed – Die Hoffnung liegt hinter der Dunkelheit

0

Sterben ist ätzend - das weiß die siebzehnjährige Ember aus eigener Erfahrung. Nach einem schweren Unfall hat ihre Schwester sie mit ihrer magischen Begabung von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht ...

Sterben ist ätzend - das weiß die siebzehnjährige Ember aus eigener Erfahrung. Nach einem schweren Unfall hat ihre Schwester sie mit ihrer magischen Begabung von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Deshalb fasst sie nie etwas Lebendiges an - Jungs eingeschlossen -, bis der gut aussehende Hayden behauptet, sie könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren. Ember würde alles dafür tun, andere Menschen wieder berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.
Nur schon der Klappentext verrät, dass es sich um ein Fantasy-Buch handelt, welches aber auch auf die eine oder andere Weise romantische Aspekte dabei hat. Durch einen Unfall zwei Jahre vor Buchbeginn ändert sich das Leben von Ember und ihrer Schwester Olivia grundlegend. Zwei Jahre später kommt es erneut zu einem Zwischenfall, der das Leben der beiden Schwestern auf den Kopf stellt. Ember steht vor neuen Herausforderungen und ist von neuen Leuten umgeben. Sie muss sich die Frage stellen, wem sie vertrauen kann und wem nicht, was sich als nicht so einfach herausstellt.
Am Anfang fand ich den Schreibstil von Jennifer L. Armentrout etwas ungewohnt und mühsam zu lesen. Doch dieses Gefühl verschwand schon nach wenigen Seiten und ich war voll in der Geschichte. Auch wenn ich mich an manchen Stellen nicht mit der Protagonistin, Ember, identifizieren konnte, war es mir nicht möglich das Buch für längere Zeit weg zu legen. Die Handlung fand ich sehr gelungen und konnte ihr immer folgen. Den Schluss fand ich sehr gelungen. Jedoch geistern mir auch jetzt, einige Stunden später, noch Fragen im Kopf herum, die ich persönlich gern beantwortet gehabt hätte. Diese Fragen betreffen jedoch nur kleinere Details und stören mich deshalb nur wenig. An manchen Stellen hätte ich selbst nur zu gerne in Hayden's Kopf geblickt, nur um zu wissen, was er so denkt. Apropos Hayden: Ist er nicht schon wieder ein Kandidat für einen "Book-Lover"? Ich finde ja schon.
Ich selbst werde einige Dinge aus dem Buch mitnehmen. Zum Beispiel, dass man zuerst sich selbst vertrauen muss, damit man gewisse Probleme lösen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Starke Idee, aber besonders der Schluss ist etwas fadenscheinig

0

Die Idee der Geschichte hat mich direkt interessiert. Der Klappentext klang sehr spannend, und so wollte ich das Buch unbedingt lesen.
Zu Beginn der Geschichte habe ich richtig mit der Protagonistin mitgefühlt ...

Die Idee der Geschichte hat mich direkt interessiert. Der Klappentext klang sehr spannend, und so wollte ich das Buch unbedingt lesen.
Zu Beginn der Geschichte habe ich richtig mit der Protagonistin mitgefühlt und mich immer wieder gefragt, wie grausam Menschen eigentlich sein können. Ich bewundere Ember für ihren Mut und wie sie sich irgendwie durchs Leben geschlagen hat und dabei noch für ihre Schwester da war, aber im Lauf der Geschichte wurde sie mir leider zunehmend unsympathischer. Ich verstehe die Gründe, warum sie sich so verhält, wie sie sich verhält, aber zwischendurch hat sie mich mit ihrer absolut uneinsichtigen, teilweise hysterischen Art ziemlich aufgeregt.
Die Handlung und Problemstellung beschränkt sich eher auf das unmittelbare Umfeld von Ember und es ist definitiv keine „Wir-retten-die-Welt-Geschichte“, was sie natürlich auch nicht sein muss, aber ich glaube ehrlich gesagt, dass mit der Grundidee und Embers Gabe- oder doch eher Fluch?- noch ein wenig mehr drin hätte sein können. Ein kleines bisschen erinnert mich die Story an die „Dark Elements“-Reihe, ebenfalls von Jennifer L Armentrout.
Die Handlung plätschert auf den knapp 400 Seiten zwischendurch ein bisschen vor sich hin, aber es gibt auch immer wieder sehr spannende Szenen, die mir dann auch sehr gut gefallen haben!
Ich möchte dieses Buch wirklich gerne mögen, aber besonders der Schluss macht mir das gar nicht mal so einfach…
Ich hatte schon recht früh einen Verdacht, was denn im Showdown passieren könnte und das ist in Teilen auch so eingetreten, aber trotzdem wurde in meinen Augen irgendwie viel aus dem Hut gezaubert. Die Beweggründe waren für mich nicht wirklich schlüssig. Trotzdem war es durchaus keine Totalkatastrophe. Der finale Schluss kam mir dann aber doch zu plötzlich. Die Atmosphäre war zwar sehr schön, aber ein richtiger Abschluss war es nicht wirklich, dafür war mir noch ein bisschen zu viel offen.
Ich vergebe für „Cursed“ 3,5 Sterne, weil ich die Idee und den Schreibstil, sowie die actionreichen Szenen sehr gut fand, mich die gerade genannten Kritikunkte schon etwas gestört haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Ember & Hayden

0

Inhalt:
Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den ...

Inhalt:
Sterben ist ätzend – das weiß die 17-jährige Ember McWilliams aus eigener Erfahrung. Nach einem verhängnisvollen Autounfall hat ihre kleine Schwester sie dank einer übersinnlichen Gabe von den Toten zurückgeholt. Eigentlich nicht schlecht, nur dass seither alles, was Ember berührt, stirbt. Sie hält sich gewissenhaft an ihre Regel, nichts Lebendiges zu berühren – Jungs eingeschlossen. Doch als Hayden Cromwell an ihrer Schule auftaucht und behauptet, Ember könne ihren Fluch mit seiner Hilfe kontrollieren, weckt er ihr Interesse. Ember würde alles dafür tun, wieder andere Menschen berühren zu können. Sie möchte die Hand ihrer kleinen Schwester halten. Und sie muss zugeben, dass sie auch gerne Hayden küssen würde.
Meine Meinung:
Das Cover sowieso der Klappentext haben mich auf diese Geschichte neugierig gemacht.Von dieser Autorin habe ich schon einiges gelesen.
Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil bin ich schnell in diese Geschichte gelandet und bin ganz nah in der Gefühlswelt von Ember .
Aus ihrer vertrauten Umgebung heraus gerissen,muss sie sich ihren neuen Platz erkämpfen. Ihr zur Seite gestellt ist Hayden. Er hat keine Angst vor ihrer tödlichen Gabe und versucht sie vor Neid und Missgunst zu schützen.
Zwischenzeitlich habe ich um Amber und Hayden Angst und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.
Die Spannung steigt stetig an und wird bis zum Ende gehalten und ich habe keine offenen Fragen.
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und gerne mehr von dieser Autorin.
Fazit:
Der Roman ist bezüglich einer Fortsetzung ausbaufähig.

Vielen Dank an NetGalley und dem Piper-Verlag für das Rezensionsexemplar

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Eine krasse Storyidee!

0

Das glitzernde und unruhige Cover hat mich sofort angesprochen. Es passt, trotz der scheinbar unsinnigen kreativen Formen zum Inhalt, denn ich stelle mir darunter tatsächlich das Wirken der einzelnen Gaben ...

Das glitzernde und unruhige Cover hat mich sofort angesprochen. Es passt, trotz der scheinbar unsinnigen kreativen Formen zum Inhalt, denn ich stelle mir darunter tatsächlich das Wirken der einzelnen Gaben vor. Sehr gut gelungen.

Der Schreibstil der Autorin ist mir schon durch unzählige andere Bücher bekannt, die ich von ihr gelesen habe und ich war schon immer davon begeistert, wie sie es schafft, bereits nach wenigen Sätzen den Eindruck zu vermitteln, man wäre dauerhaft hautnah mit dabei.

Nachdem man relativ schnell versteht, was Embers Problem ist, fragt man sich, wie sie ihr Leben überhaupt bewältigen kann. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die seit einiger Zeit ohne jegliche Nähe leben muss.
Schnell wird ihr Leben jedoch nochmal aus der Bahn geworfen und sie muss sich völlig umgewöhnen, um nicht alles zu verlieren, was ihr etwas bedeutet.
Hayden ist ihr zum Glück eine große Hilfe, obwohl es genug andere Menschen gibt, die sie loswerden wollen, weil sie einfach Angst vor ihr haben.

Die Geschichte als solche ist einfach spannend zu verfolgen. Man erwartet immer das Schlimmste und hofft das Beste für Ember und ihre Zukunft, die jedoch unmöglich zu sein scheint.
Auch die Nebencharaktere nehmen alle eine wichtige Rolle in der Geschichte ein und treiben diese in die richtige, aber auch manchmal in eine schwierige Richtung.

Als es dem Ende zugeht, ist man wirklich gespannt und es passieren eine Menge Dinge gleichzeitig. Obwohl ich das alles sehr gut umgesetzt fand, was ich doch ein wenig von dem "abrupten" Ende enttäuscht. Wobei enttäuscht eigentlich zu heftig ausgedrückt ist. Ich hätte mir einfach gewünscht, dass es etwas länger spannend gewesen wäre , die Erklärungen ausschweifender und auch der Ausblick auf die Zukunft detaillierter. Bis dahin waren es für mich klare 5 Sterne, jetzt muss ich jedoch einen abziehen.

Fazit: Ein wirklich tolles Buch, dass man unbedingt gelesen haben sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Gab Schwächen, aber trotzdem nicht schlecht!

0

Ember sollte eigentlich nicht mehr am Leben sein, doch sie ist es. Nachdem sie mit ihrem Vater in einen tödlichen Autounfall verstrickt war, wird sie durch die Berührung ihre kleine Schwester wieder zum ...

Ember sollte eigentlich nicht mehr am Leben sein, doch sie ist es. Nachdem sie mit ihrem Vater in einen tödlichen Autounfall verstrickt war, wird sie durch die Berührung ihre kleine Schwester wieder zum Leben erweckt. Nur leider hat Ember dadurch eine Art Fluch abbekommen, denn nun tötet jede ihrer Berührungen alles Lebendige. Ihr bleibt nichts anderes übrig als dauerhaft Handschuhe zu tragen, sodass sie sich halbwegs um ihre Schwester kümmern kann. Ihr Vater ist tot und ihre Mutter ist in einer Art Schockstarre gefangen. Es ist an Ember sich und ihre Schwester am Leben zu erhalten, nicht gerade eine einfache Aufgabe für eine 17-jährige.

Als es nun auch noch zu einem Zwischenfall mit einem Jungen aus ihrer Klasse kommt, soll sich das Leben der beiden schlagartig für immer verändern. Es tauchen Menschen auf, die die beiden mehr oder weniger zu sich nach Hause entführen. Ihr Ziel ist es Ember und ihrer Schwester ein sicheres Leben zu bieten, denn diese Familie besteht aus anderen Menschen mit Gaben. Ember traut der ganzen Sache allerdings nicht und als plötzlich in ihrer neuen Schule unheimliche Dinge in ihrem Schließfach auftauchen, ist sie sich sicher, dass sie diesen Leuten nicht vertrauen kann. Doch was ist mit Hayden? Er ist als einziger nett und versucht ihr mit ihrer sogenannten Gabe zu helfen. Außerdem ist es ihm möglich sie für einen kurzen Moment zu berühren. Etwas wonach sich Ember seit Jahren sehnt. Physischer Kontakt, ohne dabei jemanden zu töten.

Charaktere:
Meine Meinung zu Ember ist ein bisschen zweigeteilt. Ich finde sehr beeindruckend, dass sie geschafft hat sich mit 15 alleine um ihre kleine Schwester und sich zu kümmern. Und dass, nachdem sie einen solchen Verlust erlitten hat und selbst eigentlich verstorben war, was man sicherlich auch nicht so einfach wegstecken würde. An sich hat mir auch gut gefallen, dass sie der Familie nicht einfach getraut hat, denn wer würde das, wenn man von heute auf morgen von fremden Menschen in ein anderes Bundesland verschleppt wird? Außerdem haben die anderen Kinder ihr sehr deutlich gezeigt, dass sie nicht wollten, dass sie da ist. Ich fand auch Mr. Cromwells Verhalten furchtbar. Auf den ersten Seiten wurde er noch als nett, väterlich und geduldig beschrieben, aber das war sehr schnell verflogen. Auch er hat die ganze Zeit sehr deutlich gemacht, dass er Ember eigentlich nicht bei ihnen haben möchte. Wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre, hätte ich ihnen also auch nicht vertraut. Aber ich fand es trotzdem ziemlich nervig, dass sie mit Hayden ständig dieselbe Unterhaltung geführt und keiner der beiden zumindest ein bisschen eingelenkt hat. Das mag vielleicht realistisch sein, aber als Leser war es einfach nur repetitiv. Welche Frage ich mir auch gestellt habe, ist, warum Embers Schwester dann plötzlich einfach keine Rolle mehr gespielt hat. Die beiden waren zwei Jahre lang auf sich alleine gestellt und plötzlich lässt Olivia Ember links liegen, was Ember anfangs auch wirklich verletzt, doch dann interessiert sich auch Ember für ihre Schwester nicht mehr so wirklich, weil sie nur noch Hayden im Kopf hat? Hat mir nicht so wirklich gefallen, dass es mit einem starken Schwesternbund begonnen hat, welcher dann plötzlich nicht mehr wirklich relevant war.

Hayden war sehr … naiv, wenn ich ehrlich bin. Ich verstehe, dass er seiner Familie traut, schließlich sind es die Menschen, bei denen er große Teile seines Lebens verbracht hat, aber irgendwie hätte er Ember schon ein bisschen entgegenkommen können. Ich meine, die Zeichen standen wirklich sehr gegen die anderen. Dennoch hat er immer darauf beharrt, dass sie ihr niemals etwas tun würden. Er hätte vielleicht auch einfach einen Dialog mit den anderen suchen sollen. Versuchen zu schaffen, dass sie Ember offener entgegentreten oder ähnliches. Was ich an Kritik an ihm gelesen habe, ist das manche Leser nicht verstehen, warum er so von ihr angetan war. Aber das verstehe ich sogar. Er hat sie immerhin zwei Jahre lang immer wieder beobachtet und sich gewünscht, dass er ihr helfen könnte. Ich finde es also gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass er tatsächlich einfach Gefühle dabei entwickelt hat, auch wenn er sie gar nicht mal persönlich kannte. Ist ein bisschen wie einen Crush auf eine Fernsehrolle haben. Man verknallt sich in das Bild, dass man von der jeweiligen Person bekommen hat.

Schreibstil/Spannungsbogen:
War tatsächlich leider nicht ganz so meins. Mir war das Erzähltempo viel zu hoch. Man ist als Leser von einem zum nächsten Ereignis gerauscht und konnte deswegen gar nicht so richtig emotional mit den Charakteren connecten, fand ich. Mir haben so diese ruhigeren Phasen gefehlt, in denen man die Handlung erstmal so ein bisschen wirken lassen und sich entspannen kann. Ich war beim Lesen die ganze Zeit nur angespannt, weil ich auf das nächste gewartet habe, was wieder passieren wird. Kann man mögen, kann man auch nicht mögen. Bei mir war es wie gesagt das Zweite. Ich brauche beim Lesen auch einfach Kapitel, in denen es mal ein bisschen ruhiger ist. Was hier kaum gegeben war. Ansonsten war es teilweise auch recht vorhersehbar. Die Autorin hat zwar auch geschafft Wendungen einzubauen, mit denen ich nicht gerechnet habe, aber vieles konnte man auch voraussehen.

Fazit:
Ich habe bei dem Buch sehr zwischen drei und vier Sternen geschwankt. Da ich keine halben Sterne gebe, habe ich mich am Ende für vier entschieden. Ich habe es relativ schnell durchgelesen, was mir gezeigt hat, dass mich die Handlung sehr interessiert hat und ich würde eine Fortsetzung lesen wollen. Leider wird es wohl keine geben, dass das englische Original von 2012 ist, aber egal. Meine Kritik habe ich euch ja auch schon genannt. Bei den Charakteren gab es für mich Schwächen und mir persönlich war das Tempo, in dem die Handlung erzählt wurde, deutlich zu schnell, wodurch ich keine richtige Bindung zu den Charakteren aufbauen konnte. Alles in allen ist es aber ein ganz guter Fantasy-Jugendroman. Wenn man die LUX-Reihe der Autorin mochte, dann sicherlich auch dieses hier. 😊

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere