Cover-Bild Scorched

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 03.04.2017
  • ISBN: 9783492310277
Jennifer L. Armentrout

Scorched

Roman
Vanessa Lamatsch (Übersetzer)

Andrea und Tanner. Tanner und Andrea. An den meisten Tagen weiß Andrea nicht, ob sie Tanner näherkommen oder ihm lieber eine verpassen will. Er ist definitiv heiß, aber sie halten es fast nie länger als fünf Minuten in einem Raum zusammen aus. Bis jetzt. Der gemeinsame Sommerurlaub in einer Hütte in West Virginia ändert alles. Plötzlich können die beiden nicht mehr ohne einander. Aber Andrea hat private Probleme, die sie völlig aus der Bahn werfen und ihre Liebe zu Tanner zu zerstören drohen. Wird Tanner dennoch für sie da sein?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2017

Scorched

0 0

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Andrea und Tanner. Tanner und Andrea. An den meisten Tagen weiß Andrea nicht, ob sie Tanner näherkommen oder ihm lieber eine verpassen will. Er ist ...

Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Andrea und Tanner. Tanner und Andrea. An den meisten Tagen weiß Andrea nicht, ob sie Tanner näherkommen oder ihm lieber eine verpassen will. Er ist definitiv heiß, aber sie halten es fast nie länger als fünf Minuten in einem Raum zusammen aus. Bis jetzt. Der gemeinsame Sommerurlaub in einer Hütte in West Virginia ändert alles. Plötzlich können die beiden nicht mehr ohne einander. Aber Andrea hat private Probleme, die sie völlig aus der Bahn werfen und ihre Liebe zu Tanner zu zerstören drohen. Wird Tanner dennoch für sie da sein?
Quelle: piper.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Es war die absolut dämlichste Aktion, an der ich mich je beteiligt hatte. Und das sagte einiges, da ich in meinen zweiundzwanzig Jahren auf dem Planeten Erde schon eine Menge dämlicher Dinge getan hatte.“

Das Cover ist an sich wirklich schön, wäre da nicht das Mädchen. In dem Buch erfährt man, dass Andrea rote Haare hat, das Mädchen auf dem Cover ist blond und ich komme mit solchen Unterschieden gar nicht klar. Hier hätte man wenigstens auf die Haarfarbe achten können. ANsonsten versprüht es typisch romantischen Flair und passt somit auch sehr gut zum Inhalt.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer sehr schön zu lesen, da sie anschaulich und gefühlvoll schreibt. Durch eher einfache Formulierungen und keinen komplizierten Wortschatz kommt man sehr schnell voran und stolpert nicht über Wörter oder verschachtelte Sätze. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, hier wechseln sich die Sichtweisen von Tanner und Andrea ab, dadurch kann man zu beiden Protagonisten eine Beziehung aufbauen.

Zu Beginn lernen wir hier Tanner und Andrea kennen, sie sind mit Syd und Kyler befreundet, jedoch kommen sie sich oft in die Haare. Zusammen fahren die vier dann in eine Hütte um Urlaub zu machen und dort kommen sich die beiden langsam näher und merken, dass sie einander gar nicht so sehr hassen.

Der erste Teil der Reihe hat mir wirklich gut gefallen, dann habe ich all die negativen Meinungen zu Band zwei gelesen und habe mich schon auf eine Enttäuschung vorbereitet. Gelesen habe ich das Buch mit der lieben Michele, die ebenso niedere Erwartungen wie ich hatte. Zuerst aber hat das Buch einen wirklich tolle Eindruck gemacht, der Beginn war solide und man konnte sich bereits etwas auf die Geschichte einstellen, da es nur um die Frage ging, ob Tanner und Andrea mitfahren. Hier hat man schon die Spannung zwischen den beiden bemerkt, da sie sich immer gezankt haben, dies war aber nicht übertrieben und man konnte dies als Leser sogar nachvollziehen.

Was ich sofort anmerken muss ist, dass Tanner endlich kein Bad Boy ist, dies habe ich schon auf den ersten Seiten bemerkt. Er neckt Andrea, dies aber meistens auch nur, weil sie anfängt. Dennoch hat er nicht jede Woche ein anderes Mädchen in seinem Bett und auch im Laufe der Geschichte wird deutlich, dass er sich um seine Freunde und vor allem um Andrea kümmert. Er steht ihr immer zur Seite, zwingt sie zu nichts und lässt ihr auch mal ihren Freiraum. Solche Jungs finde ich in diesem Genre immer wieder erfrischend, denn meist sind die bösen Buben diejenigen, die das Genre beherrschen. Die komplette Geschichte baut sich mit netten Charakteren allerdings ganz anders auf und auch hier wird anderweitig Drama eingebracht.

Und zwar mit Andrea. Sie hat einige Probleme, dies wird schon im Klappentext erwähnt. Diese wurden sicherlich wegen der Spannung und dem Drama eingeführt, dennoch hat sie reale Probleme, die jeden anderen im echten Leben ebenso treffen könnten und hier hat die Autorin wirklich eine Meisterleistung abgelegt, denn genau wie Andrea handelt, handeln tausende Menschen auf der ganzen Welt, soll heißen, dass sie sich die Problem oftmals nicht eingestehen wollen und erst nach einem krassen Erlebnis oder einer Eingebung bereit sind, Hilfe anzunehmen. Abgesehen von ihren Problemen ist Andrea eine tolle Frau, sie hat Kurven und kann sich sehr gut gegen Jungs verteidigen, wenn es denn sein muss.

Die Geschichte beginnt eher schleichend und wird langsam rasanter. Auf der Hütte entwickeln sich die Gefühle der beiden dann zusehends mehr, als Leser hat man es natürlich schon ab Seite eins gefühlt, doch da beginnen die beiden sich näher zu kommen und ich fand das wirklich schön zu lesen. Es ging mir persönlich nicht zu schnell und war auch nicht unglaubwürdig, wie es bei solchen Büchern öfter der Fall ist.

Syd und Kyler spielen hier eher eine Nebenrolle, kommen jedoch als einzige Figuren öfter vor. Wer den ersten Band gelesen hat, kennt die beiden bereits, wenn nicht bekommt man hier trotzdem ein paar Informationen, was ich ganz gut fand, denn so kann man die Bücher auch unabhängig von einander lesen. Meist waren sie aber nur zu wichtigen Momenten zugegen oder wenn einer der beiden Protagonisten jemanden zum Reden brauchte, abgesehen davon haben sie keinen großen Dienst verrichtete, das Buch konzentriert sich also voll und ganz auf Tanner und Andrea.

Die letzten 150 Seiten waren dann noch voller Drama, was mich hier gar nicht so gestört hat, da es gar nicht so weit her geholt war. Diese Ereignisse haben schließlich auch zum Ende geführt, welches ich wirklich schön war. Ich empfand es nicht als unrealistisch und es war zwischendurch einfach nur romantisch. Ich muss ja gestehen, dass ich die Bücher von Armentrout nicht wirklich mag, ich mag Obsidian nicht und allgemein ihre Fantasy-Bücher, jedoch haben mir Frigid und Scorched sehr gut gefallen, vielleicht sollte ich weitere YA Romane von ihr lesen. Hier konnte ich jedenfalls alle nachvollziehen und habe auch die Beweggründe der Figuren verstanden, das Ende hat alles noch abgerundet.

Fazit:

Ich kann sagen, dass mich das Buch positiv überrascht hat. Natürlich gab es viel Drama und einige Probleme, doch da diese jeden treffen können, fand ich es wirklich gelungen. Ich vergebe dafür 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 19.07.2017

Scorched

0 0

Andrea und Tanner führen eine Hassliebe. Bei eindem gemeinsamen Sommerurlaub auf einer Hütte kommen sie sich dann endlich wieder näher. Wären da nicht Andreas private Probleme...

Eine aufregende Lovestory ...

Andrea und Tanner führen eine Hassliebe. Bei eindem gemeinsamen Sommerurlaub auf einer Hütte kommen sie sich dann endlich wieder näher. Wären da nicht Andreas private Probleme...

Eine aufregende Lovestory mit vielen Gefühlen...

Veröffentlicht am 05.07.2017

Schwächer als Band 1

0 0

Nachdem mir "Frigid" so gut gefiel, war ich schon sehr gespannt auf den zweiten und letzten Band der Reihe. Doch ich muss gestehen, dass dieser mir schlechter gefiel. Er konnte mich weniger fesselnd und ...

Nachdem mir "Frigid" so gut gefiel, war ich schon sehr gespannt auf den zweiten und letzten Band der Reihe. Doch ich muss gestehen, dass dieser mir schlechter gefiel. Er konnte mich weniger fesselnd und mitnehmen.

Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war zwar wieder sehr fließend und unterhaltsam geschrieben, jedoch konnte er mich weniger an die Geschichte fesseln. Dennoch hatte ich das Buch sehr schnell ausgelesen. Geschrieben wurde der zweite Band abwechselnd aus der Sichtweise der Protagonisten Tanner und Andrea.

Beide lernte ich schon im ersten Band kennen und ich war sehr gespannt auf ihre Geschichte, da die Spannung zwischen den beiden damals schon greifbar war. Jedoch geben sie ihr nicht nach und Andrea trinkt ihre Probleme lieber mit Alkohol weg. Tanner dagegen ist mit Alkohol in der Familie groß geworden und hält von Andreas Trinkerei ziemlich wenig.

Doch bei einem gemeinsamen Urlaub mit ihren Freunden Sydney und Kyler kommen sich beide näher und es knistert so richtig. Kann Tanner hinter Andreas Fassade blicken und ihr helfen mit ihren Problemen klar zu kommen und sich vielleicht ihnen entgegen zu stellen?

Jedoch muss ich gestehen, dass das Buch stellenweise Längen aufwies, die mich sehr im Lesefluss störten. Dies hatte ich beim ersten Band weniger bis gar nicht. Doch die letzten fünfzig Seiten und das Ende konnten noch einiges rausholen und so war es ein unterhaltsamer und fast stimmiger Roman.

Der zweite Band der Frigid Reihe von Jennifer L. Armentrout hat mir etwas schlechter als der erste Band gefallen. Er bot leider stellenweise Längen, die mich im Lesefluss störten. Dafür konnten aber die letzten fünfzig Seite und das Ende einiges wieder rausholen.

Veröffentlicht am 05.07.2017

Happy End? Verdient das jeder? Oder nur die wirklich „guten“ Menschen?

0 0


Andrea freut sich wirklich für Syd und Kyler. Ihre besten Freunde haben endlich ihre Gefühle zueinander erkannt und schweben nun auf Wolke 7. Und auch das Studium der zwei verläuft super. Doch Andrea ...


Andrea freut sich wirklich für Syd und Kyler. Ihre besten Freunde haben endlich ihre Gefühle zueinander erkannt und schweben nun auf Wolke 7. Und auch das Studium der zwei verläuft super. Doch Andrea kann es irgendwie niemanden recht machen. Ihren Freunden nicht, ihren Eltern nicht und dem großspurigen Tanner schon garnicht. Ja nicht einmal sich selbst. Ihre Einstellung zu sich selbst und ihren Leben ist ungewöhnlich und plötzlich gerät sie in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Warum hört sie nur noch Vorwürfe? Und warum kümmert es Tanner plötzlich ob sie ein oder zwei Bier mehr trinkt?

Tanner. Der wirklich attraktive Feuerwehrmann hat nichts übrig für Beziehungen. Einen One Night Stand schlägt er für gewöhnt nich aus aber auch die waren in letzter Zeit eher rar gesät. Nach einem sehr feuchten Abend und überraschenden Momenten zwischen Andy und ihn verändert sich plötzlich alles. Doch um diese Probleme zu bewältigen braucht man einen wirklich starken Willen.

Andrea muss selbst erkennen und Tanner seine Komfortzone verlassen. Ob das gelingt?

Ich bin ein ziemlicher Fan der „Armentrout – Bücher“ m. Nach „Frigid“, dem ersten ins sich abgeschlossenen Buch kommt nun „Scorched“. Es ist genau so in sich abgeschlossen und handelt von den beiden Nebencharakteren aus dem ersten Teil. Die Geschichte ist aus den zwei Sichten der Protagonisten geschrieben und verschafft dem Leser so einen wirklich guten Einblick in die Gefühls – und Gedankenwelt der zwei. Beide sind unglaublich verschieden, sehr temperamentvoll und stur – und fordern sich dadurch ständig heraus. Aber genau das ist es, was sie auch so faszinierend macht. Auserdem gleichen sich ihre Eigenschaften in Bezug aufeinander aus. Es ist toll mit anzusehen.

Die Schreibweise ist sehr flüssig und man kann „Scorched“ gut in einem Zug durchlesen. Die Gefühle, gerade wenn es sehr traurig oder unglaublich leidenschaftlich würde, haben mich sehr mitgerissen und es hat mich auch berührt. Andrea durchlebt eine schwere dramatische Phase und ich finde Jennifer L. Armentrout hat ein wichtiges Thema angesprochen, was leider viel zu oft noch lieber ignoriert wird. Durch die schlagfertigen Dialoge der Protagonisten habe ich auch oft gelacht und das ganze würde etwas aufgelockert.

Auffallend waren leider dieses Mal der ein oder andere Rechtschreibfehler und auch so der letzte Kick hat mir gefehlt. Es war etwas zu vorhersehbar und ich hätte mir da gerade am Anfang ein paar mehr unerwartete Ereignisse gewünscht. Fans der Autorin kommen aber auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Das Cover finde ich absolut süss und farblich sehr harmonisch gestaltet.

Veröffentlicht am 22.06.2017

Scorched - Jennifer L. Armentrout

0 0

Andrea und Tanner kommen nicht besonders gut aus, sie sind wie Katz und Hund die sich jagen.Allerdings gehen sie eines Tages zusammen mit ihren besten Freunden in eine Hütte um da ihren Sommerurlaub zu ...

Andrea und Tanner kommen nicht besonders gut aus, sie sind wie Katz und Hund die sich jagen.Allerdings gehen sie eines Tages zusammen mit ihren besten Freunden in eine Hütte um da ihren Sommerurlaub zu verbringen. Am Anfang geht es so weiter, aber schnell kommen die beiden sich näher und können dann nicht mehr ohne einander.Allerdings verbirgt Andrea etwas vor ihm, und versucht es auch weiterhin aber irgendwann kommt es raus - wird er dennoch bei ihr bleiben oder verschwinden?

Ich bin ehrlich gesagt sehr enttäuscht von dem Buch gewesen, den ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut da mir Frigid schon sehr gut gefallen hat - aber dieser Band war einfach nur schwach.Erstmal bin ich total schlecht in das Buch hinein gekommen und dann packte es mich auch einfach nicht. Nachdem ich die ersten 100 Seiten gelesen hatte ich schon keine Lust mehr, den ich mochte weder die Handlung die bis dahin passiert ist aber auch die Protagonisten nicht wirklich. Ich musste mich echt durch zwingen weiter zu lesen. Zwar gab es danach immer mehr gute Scenen, aber so wirklich packte es mich nicht mehr. Für mich war in dem Band einfach zu viel Sex und zuwenig Gefühle. Zwar kam die Liebe noch gegen Ende aber es war mir einfach deutlich zu wenig. Alles in einem war es zwar nicht wirklich schlecht, aber es hat mir einfach gar nicht gefallen weswegen ich sehr enttäuscht bin da es das erste Buch von Jennifer L.Armentrout ist das ich wirklich nicht mag.

Ich mochte die Idee des Buches, allerdings war meiner Meinung nach zuwenig Gefühle und zuviel Sex da. Allerdings wird in diesem Buch auch ein ernstes Thema angesprochen und zwar Suchprobleme, was ich nicht schlecht fand da man da auch paar "Tipps" bekommt wie man damit umgehen kann.

Ich hab den Namen Andrea gehasst, den meiner Meinung nach hat er einfach nicht zu ihr gepasst da ich mir sie dadurch älter vorgestellt habe. Aber als Charakter mochte ich sie, den sie hatte eine sehr sympathische und freundliche Art mit der ich mich identifizieren konnte - dennoch würde ich sie nicht in meinem Freundekreis aufnehmen.Tanner fand ich ganz okay, ich hab ihn nicht gemocht aber auch nicht wirklich gehasst. Ich weiß auch wirklich weshalb aber es lag einfach an seiner Art.

Ich liebe den Schreibstil von Jennifer.Bisher habe ich zwar nur die Lux-Reihe und die Dark Elements Trilogie gelesen,aber enttäuscht hat sie mich noch nie!Ihre Bücher lassen sich leicht und auch flüssig lesen -was meiner Meinung nach sehr wichtig ist.Auch kommen immer Unerwartete Wendungen was ich echt toll finde,da man nie weiß wie das Buch am Ende enden wird.

Bewertung

Ich gebe dem Buch 2/5 Sterne, den es war echt viel schwächer als der vorherige.Vielleicht gebe ich dem Buch irgendwann noch eine Chance und es gefällt mir dann besser.
★★☆☆☆