Cover-Bild Denn Geister vergessen nie
(52)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: FeuerWerke Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 300
  • Ersterscheinung: 27.05.2020
  • ISBN: 9783945362716
Jessica Koch

Denn Geister vergessen nie

***Wenn dein Herz zu zerbrechen droht, kann nur noch die Liebe dich retten.***

Amy hat das Wichtigste in ihrem Leben verloren. Sie ist kurz davor, alles aufzugeben, als plötzlich Mian vor ihr steht.

Mian ist anders. Er kann spüren, was Amy fühlt. Und er schaut nicht nur bis in den letzten Winkel ihres Herzens, er erkennt auch als Einziger ihren unendlichen Schmerz.

Als Amy und Mian mit einer Gruppe von Freunden zu einem zweiwöchigen Segeltrip aufbrechen, entwickelt sich eine tiefe Liebe zwischen den beiden, und Amys Herz beginnt langsam zu heilen. Doch das Glück scheint nur von kurzer Dauer. Denn als Amy bemerkt, dass auch Mian mit den Dämonen seiner Vergangenheit kämpft, kommt es auf dem Schiff plötzlich zur Katastrophe. Und am Ende wird ihnen klar – die Geister aus der Vergangenheit vergessen nie...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2020

Liebe ist grenzenlos

1

„Denn Geister vergessen nie“, ist ein spannendes, kurzweiliges und sehr emotionales Buch von Jessica Koch, welches den Leser auf eine surreale und mystische Reise mitnimmt.
Um das Leben von Mian zu retten, ...

„Denn Geister vergessen nie“, ist ein spannendes, kurzweiliges und sehr emotionales Buch von Jessica Koch, welches den Leser auf eine surreale und mystische Reise mitnimmt.
Um das Leben von Mian zu retten, haben seine Eltern vor 20 Jahren die Hilfe der Ureinwohner der Karibik gesucht. Diese führten ein Voodoo-Ritual durch und konnten Mian so helfen. Doch diese Hilfe bleibt nicht ohne Konsequenzen – nach dem Ritual sind Mian und sein Bruder Jano auf besondere Art miteinander verbunden, sie spüren, wenn der andere Hilfe braucht. Sie sind zu Empathen geworden. Sie können ebenfalls spüren, was Menschen in ihrer Umgebung fühlen und zwar so, als würden es ihre eigenen Gefühle sein. Jano hat zudem die Gabe Geister zu sehen und mit ihnen reden zu können.
Als Mian auf einer Party Amy kennenlernt spürt er ihren tiefen Schmerz und ihre Traurigkeit, denn Amy hat alles im Leben verloren das ihr wichtig war. Deshalb beschließt er ihr auf einen gemeinsamen Segeltripp zu folgen und hofft Amy aus ihrer Trauer befreien zu können. Die beiden kommen sich näher und bald wird Mian auch sein Geheimnis nicht mehr vor ihr verbergen können. Doch dann kommt es aufgrund eines schweren Sturms auf dem Schiff zur Katastrophe und die Freunde kämpfen schon bald um ihr Leben. Der Einzige der ihnen jetzt noch helfen kann ist Jano. Die Brüder wissen, dass die Rechnung aus Kindheitstagen noch nicht beglichen ist – denn Geister vergessen nie.
Mir gefällt der Schreibstil der Autorin, er ist flüssig, lebhaft und lässt sich leicht lesen.
Die Kapitel waren ein Wechsel zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Ich fand das ganz interessant, da man so die einzelnen Hintergründe erfahren hat. An Spannung hat das Buch dadurch aber nicht verloren und ich habe als Leser dennoch den roten Faden behalten. Zudem sind die Kapitel kurz und übersichtlich gestaltet.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben vom Aussehen bis hin zu ihren Charakteren und Eigenschaften. Als Leser konnte man sich sehr gut mit ihnen identifizieren. Die Figuren haben sowohl viel Lebensmut und Euphorie als auch depressive Züge gehabt, sodass man als Leser ständig beiden Gefühlslagen ausgesetzt war.
Das Cover ist wunderschön und zeigt bei Sonnenuntergang einen sternenbesetzten Strand mit Palmen sowie zwei Personen, die eng miteinander in Verbindung stehen und passt damit zum Thema des Buches.
Das Buch hat mich als Leser gefesselt und tief im Herzen berührt. Es geht um die unendliche Liebe zwischen Menschen und die Hoffnung aber auch um den Verlust und die Trauer.
Jessica Koch hat dies mit sehr viel Gefühl erzählt. Eine tolle „Liebes“-Geschichte mit ganz vielen Emotionen, in der man lernt, dass Loslassen nicht bedeutet, dass man die Menschen die man liebt, vergisst. Man muss lernen loszulassen um sein Leben weiter zu leben und wieder Liebe zuzulassen. Ich fand das Buch sehr spannend und interessant und gebe sehr gerne eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2020

Ist mir richtig unter die Haut gegangen!

0

Amy hat vor einiger Zeit einen sehr großen Verlust erlitten und schafft es nicht, darüber hinwegzukommen. Freunde haben sie eingeladen, eine Segeltour mit ihnen zu machen und so willigt sie ein, um sich ...

Amy hat vor einiger Zeit einen sehr großen Verlust erlitten und schafft es nicht, darüber hinwegzukommen. Freunde haben sie eingeladen, eine Segeltour mit ihnen zu machen und so willigt sie ein, um sich von ihrem Kummer abzulenken. Auch Mian ist mit auf dem Segelboot dabei. Er und Amy haben sich erst vor kurzem kennengelernt und Mian kann spüren, was Amy so sehr belastet und versucht ihr zu helfen. Doch dann zieht ein furchtbarer Sturm auf und für alle geht es bald um Leben und Tod....

Ich habe schon einige Bücher von Jessica Koch gelesen und mag ihren Schreibstil sehr gerne. Mit diesem Buch hat sie mal eine andere Seite von sich gezeigt, denn es geht dieses Mal um Übersinnliches und um magische Dinge. Sie hat es auch dieses Mal wieder geschafft, mich sofort mit ihrem Buch zu fesseln und zu faszinieren. Das Buch hat mich zum Lachen und Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken gebracht und hat mich sehr berührt. Es wird abwechselnd aus der Sicht verschiedener Charaktere erzählt und so konnte ich mich gut in alle Personen hineinversetzen. Durch die tragischen Umstände auf dem Segelboot war das letzte Drittel sehr, sehr spannend und ist mir richtig unter die Haut gegangen. Das Ende war sehr berührend und traurig und ich war sehr über die unerwartete Wendung der Geschichte überrascht. Insgesamt ein Buch, das mal etwas ganz anderes ist und mir richtig gut gefallen hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

Emotionales Buch über Trauer, Verlust und Loslassen, mit übersinnlichem Touch

0

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Amy hat das Wichtigste in ihrem Leben verloren. Sie ist kurz davor, alles aufzugeben, als plötzlich Mian vor ihr steht.

Mian ist anders. Er kann spüren, was Amy fühlt. ...

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Amy hat das Wichtigste in ihrem Leben verloren. Sie ist kurz davor, alles aufzugeben, als plötzlich Mian vor ihr steht.

Mian ist anders. Er kann spüren, was Amy fühlt. Und er schaut nicht nur bis in den letzten Winkel ihres Herzens, er erkennt auch als Einziger ihren unendlichen Schmerz.

Als Amy und Mian mit einer Gruppe von Freunden zu einem zweiwöchigen Segeltrip aufbrechen, entwickelt sich eine tiefe Liebe zwischen den beiden, und Amys Herz beginnt langsam zu heilen. Doch das Glück scheint nur von kurzer Dauer. Denn als Amy bemerkt, dass auch Mian mit den Dämonen seiner Vergangenheit kämpft, kommt es auf dem Schiff plötzlich zur Katastrophe. Und am Ende wird ihnen klar – die Geister aus der Vergangenheit vergessen nie...

Meinung:
Im Buch kommen Charaktere vor, die in „Wenn das Meer leuchtet“ die Protagonisten waren und mich sehr neugierig auf ihre Geschichte machen. Zwar gibt es einige kleine Hinweise aus denen man schließen kann, dass es bereits ein Buch über diese Personen gibt, aber da vor allem Amy und Mian im Mittelpunkt steht, hatte ich keine Verständnisprobleme.

Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Amy geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Zudem kommen in der dritten Erzähl-Perspektive Marie, Mian und Jano sowie Josephine, die Mutter der beiden Brüder, zu Wort.
Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen für die Kürze der Geschichte gut bis sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern.

Bereits der Einstieg hat mich gefesselt und da sowohl die Vergangenheit von Mian und Jano als auch von Amy Stück für Stück enthüllt werden, konnte ich einfach nicht aufhören zu lesen. Amy hat einen großen Verlust erlitten, so dass man dem Buch zum großen Teil die Schwermut anmerkt, doch es gibt auch immer wieder Szenen die einen zum Lachen bringen, z.B. Emil (wer das ist, müsst ihr schon selbst herausfinden).
Stellenweise ging es mir zu schnell voran und ich fand es schade, dass Safer-Sex kein Thema ist (auch wenn die vorherige Situation und die Rahmenbedingungen das Thema Verhütung erschwert haben, aber man hätte ja zumindest darüber reden können…). Und auch wenn ich die Themen von Mystik, Trauer, Verlust, Familie und Freundschaft interessant fand, war es aber andererseits auch etwas überladen. So gibt es insgesamt für eine emotionale Geschichte über Trauer und Verlust mit übersinnlichem Touch knapp noch 4 von 5 Sternen.

Fazit:
Ein emotionales Buch über Trauer, Verlust und Loslassen, mit übersinnlichem Touch, welches jedoch mit den vielen Themen etwas überladen war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Be-geisternd

0

„Denn Geister vergessen nie“ ist ein sehr mitreißender Roman für Jugendliche und junge Erwachsene. Aus verschiedenen Erzählperspektiven zusammengesetzt ergibt sich nach und nach ein umfassendes Bild der ...

„Denn Geister vergessen nie“ ist ein sehr mitreißender Roman für Jugendliche und junge Erwachsene. Aus verschiedenen Erzählperspektiven zusammengesetzt ergibt sich nach und nach ein umfassendes Bild der verschiedenen Charaktere. Sehr interessant ist die Darstellung des Erlebens von Amy und Mian. Seine Begabung die innere Gefühlslage seiner Mitmenschen wahrzunehmen und sein Bemühen, die Menschen bei negativen Gefühlen in ein e bessere Richtung zu lenken, ist faszinierend. Der Leser erfährt nach und nach, welches schwere Schicksal Amy, aber auch Collin und seine Schwester Marie mit sich herumtragen. Verwirrend ist der Anfang, den man längere Zeit nicht mit der folgenden Romanhandlung verknüpft bekommt, woraus ein zusätzlicher Leseanreiz erwächst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

nachdenklich stimmend, bewegend

0

Amy ist gefangen in ihrem Schmerz und ihrer Traurigkeit. Es fällt ihr schwer sich aufzuraffen, nach vorn zu sehen und wieder zu leben. Zu intensiv ist der Verlust, zu quälend die Einsamkeit und Leere in ...

Amy ist gefangen in ihrem Schmerz und ihrer Traurigkeit. Es fällt ihr schwer sich aufzuraffen, nach vorn zu sehen und wieder zu leben. Zu intensiv ist der Verlust, zu quälend die Einsamkeit und Leere in ihr und in ihrer Wohnung. Als sie spontan zu einem zweiwöchigen Segeltrip zusagt, ist sie sich gar nicht sicher, wieso sie sich überhaupt darauf einlässt. Abgesehen von Collin kennt sie die anderen Mitreisenden kaum. Doch spielt es wirklich eine Rolle an welchem Ort sie traurig und verloren ist? Auf dem Wasser hat sie den Schauplatz ihrer Albträume zumindest nicht ständig vor Augen.
Allerdings hatte sie auch nicht damit gerechnet, dass Mian ihr so extrem unter die Haut gehen würde. Obwohl sie schon vor dem Trip gespürt hat, dass er besonders ist und obwohl ihr das in gewisser Weise auch Angst macht, ist sie auch fasziniert von dem Mann, der ihre Seele so schonungslos und doch behutsam zu entblößen weiß.

Diese Geschichte ist auf jeden Fall besonders und sie war auch anders, als ich es erwartet hatte. Es gibt eine deutliche übernatürliche Komponente, die sich durch den Großteil der Handlung zieht, die Figuren und ihre Leben beeinflusst. Ich war davon zwar überrascht, aber es hat mich nicht gestört und ich konnte mich gut auf diese Aspekte einlassen. Ich persönlich finde, man muss auch nicht im Detail an all das glauben, was dort geschrieben steht, um die Geschichte mögen zu können. Denn trotz des Übernatürlichen, dem Spirituellen, dem Glauben fremder Kulturen und den Symbolen, die zum Beispiel Schutz versprechen können, steckt doch viel Wahrheit und Tiefe in dem Buch und der Handlung an sich. Selbst wenn man seinem Gegenüber nicht tief in die Seele schauen kann, so stimmen viele der Sachen, die gesagt werden eben einfach und es hat mich im Verlauf des Lesens zugleich nachdenklich und traurig, als auch hoffnungsvoll und zuversichtlich gestimmt.

In dem Buch gibt es verschiedene Figuren, die über die Handlung hinweg begleitet werden. Einige kommen dabei häufiger zu Wort, andere bleiben ein wenig im Hintergrund. Abgesehen von Amy werden alle Perspektiven durch einen personalen Erzähler geschildert, der es ermöglicht, die unterschiedlichen Stränge der Handlung zu überblicken und mehr zu erfahren, als nur Amy dem Leser berichten könnte. Amy fungiert in ihren Kapiteln als Ich-Erzählerin und nimmt einen dadurch besonders intensiv mit. Stück für Stück erfährt man, was mit der jungen Frau passiert ist, was sie so erschüttert und aus dem Leben gerissen hat und wie sie sich, durch die Hilfe der anderen, langsam wieder ins Leben zurück kämpft, bis sie dann gezwungen ist, für ihre Begleiter stark zu sein, als diese es nicht mehr können.
Neben den aktuellen Geschehnissen gibt es auch Ausflüge in die Vergangenheit, in denen man mehr über die Familie von Mian und Jano lesen kann. Ihre Geschichte ist faszinierend und erschreckend gleichermaßen. Ihre Kindheit und Jugend war oft schwer, sie wurden gehänselt und weggestoßen, niemand hat ihnen Glauben geschenkt und das hat viel in den Brüdern ausgelöst. Es ist auch in der Gegenwart für die beiden kein Kinderspiel mit ihren Fähigkeiten klar zu kommen. Trotzdem sind sie tolle Charaktere, die ich gern begleitet habe. Besonders Mian ist mir schnell als Herz gewachsen. Auch wenn seine Gabe einem Angst machen kann, so weiß er doch auch einfach, wie er mit dem, was er weiß, umgehen muss, damit die Menschen irgendwann, wenn der erste Schock, der Frust, die Wut und der Unglaube überwunden sind, annehmen, was wahr ist.

Über einige Figuren hätte ich gern noch etwas mehr erfahren, besonders über Marie und Collin. Daher fand ich den Hinweis am Ende des Buches, dass es für sie und Jayden eine eigene Geschichte gibt, sehr hilfreich. Ich könnte mir gut vorstellen auch diese zu lesen, um mehr darüber zu erfahren, was in ihren Leben vor sich gegangen ist. Denn dass auch Marie ihr Päckchen zu tragen hat, wird mehrfach im Buch angedeutet, jedoch nicht intensiviert.

Umso weiter das Buch voranschreitet, umso dramatischer, turbulenter und aufwühlender wurden die Ereignisse. Der Segeltrip verläuft nicht, wie ursprünglich geplant, in vielerlei Hinsicht. Und doch passieren auch einige Dinge, mit denen man gerechnet hat. Auf dem Wasser kann man wunderbar nachdenken und träumen, sich kennenlernen oder streiten, sich den eigenen Geistern stellen und die der anderen erleben… Ich möchte nicht zu viel darüber verraten, aber wurde von der Geschichte sehr gut und intensiv mitgenommen. All die unterschiedlichen Emotionen waren für mich deutlich spürbar und zum Ende des Buches brauchte ich auch ein Taschentuch. Bei mir hat das Buch auf jeden Fall einen Nerv getroffen, trotz der übernatürlichen Aspekte. Besonders schön fand ich auch die Zitate am Anfang eines jeden Kapitels, die nicht nur etwas darüber verraten, was passiert, sondern auch einfach viel Wahrheit enthalten und teilweise nachdenklich stimmen.
Fazit

Eine sehr schöne, bewegende, aufwühlende und nachdenklich stimmende Geschichte, die mich von Beginn an gut mitgenommen hat. Ich mochte die Figurenkonstellation, auch wenn ich über einige Charaktere gern noch mehr erfahren hätte und sie mir etwas blass blieben. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Mian und Jano, die beiden Brüder sind einfach besonders. Aber auch Amy war für mich gut greifbar.
Schön fand ich sowohl die Passgen, die zum Nachdenken anregen, als auch die Situationen, in denen man einfach ganz bei den Protagonisten ist, mit ihnen mitfiebert, sich mit ihnen freut oder trauert, mit ihnen hofft und bangt… Auch wenn das Übernatürliche stets präsent in der Geschichte ist und einem dadurch immer bewusst bleibt, dass da nicht alles realistisch ist, so enthält das Buch doch auch viele Wahrheiten und ehrliche Aussagen. Für mich war es sicher nicht das letzte Buch der Autorin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere