Cover-Bild Solange gehört das Leben noch uns
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: FeuerWerke Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 05.07.2022
  • ISBN: 9783949221347
Josefine Weiss

Solange gehört das Leben noch uns

Gib das, was dir wichtig ist, niemals auf, nur weil es nicht einfach ist.

Ina und Richard lernen sich im Teresien-Hospiz kennen, wo Inas Großvater seine letzte Lebenszeit verbringt. Als Ina begreift, dass Richard kein Besucher, sondern schwer krank ist und nicht mehr lange zu leben hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Denn längst haben sich die beiden ineinander verliebt.

Nach anfänglichem Zögern lässt Ina sich auf diese ungewöhnliche Liebe ein. Dabei lernt sie, über ihren Schatten zu springen und über Dinge zu sprechen, die sie aus gutem Grund bisher niemandem anvertraut hat.

Als Ina von Richards großem Lebenstraum erfährt, beschließt sie, alles zu seiner Erfüllung beizutragen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Richards Kräfte schwinden von Tag zu Tag…

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.09.2022

Tränen garantiert!

0


Ina und Richard lernen sich im Teresien-Hospiz kennen, wo Inas Großvater seine letzte Lebenszeit verbringt. Als Ina begreift, dass Richard kein Besucher, sondern schwer krank ist und nicht mehr lange ...


Ina und Richard lernen sich im Teresien-Hospiz kennen, wo Inas Großvater seine letzte Lebenszeit verbringt. Als Ina begreift, dass Richard kein Besucher, sondern schwer krank ist und nicht mehr lange zu leben hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Denn längst haben sich die beiden ineinander verliebt. Nach anfänglichem Zögern lässt Ina sich auf diese ungewöhnliche Liebe ein. Dabei lernt sie, über ihren Schatten zu springen und über Dinge zu sprechen, die sie aus gutem Grund bisher niemandem anvertraut hat. Als Ina von Richards großem Lebenstraum erfährt, beschließt sie, alles zu seiner Erfüllung beizutragen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Richards Kräfte schwinden von Tag zu Tag.

„Solange gehört das Leben noch uns“ ist das neueste Buch der Autorin Josefine Weiss. Ich liebe ihre Bücher und ihren gefühlvollen Schreibstil und so ist das Buch auf meinem Reader gelandet.
Das Buch geht direkt emotional los. Inas Opa ist schwer krank und es geht ihm immer schlechter. Ina versucht ihre zwei Jobs und die Pflege unter einen Hut zu bekommen aber merkt, dass sie an ihre Grenzen stößt und ihre Angst um ihren Opa immer größer wird. Ein guter Freund ihres Opas besorgt einen Platz im Teresien-Hospiz.
Schon auf den ersten Seiten hatte ich richtig oft Tränen in den Augen. Inas Beziehung zu ihrem Opa und ihre Angst um ihn, haben mich wirklich berührt. Sie tat mir so leid.
Dann lernt sie im Hospiz Richard kennen und verliebt sich in ihn, obwohl sie weiß, dass er Krebs hat und daran sterben wird. Als sie von seinem letzten Wunsch erfährt, setzt sie alles dran, dieses zu erfüllen.
Die Szenen im Hospiz haben mich auf verschiedenen Ebenen getroffen. Einerseits vor Rührung, weil Mitarbeiter und Umgang im Hospiz einfach so schön, liebevoll und würdevoll waren. Die Vorstellung, was alles für Menschen getan wird, damit sie so gut wie möglich gehen können, hat mich ebenfalls zu Tränen gerührt.
Dann alles zwischen Richard und Ina. Richard schwankt zwischen Akzeptanz und Frustration. Ina versucht stark zu sein und sich nicht von ihrer Angst überwältigen zu lassen. Ihre kurze aber heftige Beziehung war noch ein Grund für Tränen.
Daneben gab es die liebe Nachbarin Ruth und ganz süße Hospizgäste und dadurch immer wieder kleine bewegende Geschichten und Ereignisse.
Ich weine normalerweise nicht so schnell bei Büchern aber dieses hier hat mich kalt erwischt und mich vor allem gegen Ende Rotz und Wasser heulen lassen.
Die Geschichte von Ina und Richard ist wirklich bewegend, emotional und einfach schön.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2022

Liebe fragt nicht nach Zeit

0

Als sich Ina und Richard treffen, wissen sie noch nicht, dass ihnen nicht viel gemeinsame Zeit bleibt.
Als Ina die traurige Wahrheit erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Trotzdem, oder gerade deswegen ...

Als sich Ina und Richard treffen, wissen sie noch nicht, dass ihnen nicht viel gemeinsame Zeit bleibt.
Als Ina die traurige Wahrheit erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Trotzdem, oder gerade deswegen trauen sie sich und nutzen, die ihnen verbleibenden Monate.

Wie fühlt sich das an, wenn man weiß das die Liebe keine Zukunft hat. Das sie einen zurücklässt mit der Trauer und dem Wissen, dass man nichts daran ändern kann, dass es endgültig ist?

Eine ergreifende Geschichte voller Emotionen, aber auch voller Gefühl und Liebe.
Die beiden Hauptfiguren spielen ihre Rollen in diesem Buch sehr realistisch. Man fühlt mit ihnen, erlebt ihre freudigen und traurigen Momente hautnah mit.

Die Autorin versteht es ihre Leser zu berühren, ohne dabei kitschig zu wirken oder Klischees zu bedienen. Realistisch und tiefgreifend führt sie durch ihr Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2022

Eine berührende und mutige Geschichte

0

Da mich die Themen Hospiz, Sterben, Tod und Trauer sehr interessieren, hat mich das Buch sogleich angesprochen. Die einzelnen Personen werden gut erklärt, so dass man sich schnell mit ihnen anfreunden ...

Da mich die Themen Hospiz, Sterben, Tod und Trauer sehr interessieren, hat mich das Buch sogleich angesprochen. Die einzelnen Personen werden gut erklärt, so dass man sich schnell mit ihnen anfreunden kann. Das Miteinander/die persönlichen Beziehungen zwischen den Menschen fand ich sehr bereichernd und aufschlussreich. Natürlich ist das Buch auch traurig, aber das Fazit lautet, dass die Liebe den Tod überdauert und dass sie das Wichtigste ist. Ich bin der Autorin dankbar, dass sie offen über die Schmerzen, die Depressionen, die Wut und über die Ohnmacht der Sterbenden und ihrer Angehörigen geschrieben hat. Sie hat nichts beschönigt, und trotzdem gab es lustige und überraschende Situationen in diesem Buch zu lesen. Ich hatte es ziemlich schnell durch, da es mich gefesselt hat, und es hinterließ ein warmes Gefühl in mir. Ich empfehle das Buch allen Leserinnen und Lesern, und ganz besonders auch denen, die sich eigentlich nicht mit dem Thema Hospiz/Sterben auseinandersetzen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2022

Über allem steht die Liebe

0

Schweren Herzens muss die 29-jährige Ina ihren sterbenskranken Opa in einem Hospiz unterbringen. Mich acht Jahren hatte sie ihre Eltern bei einem Unfall verloren, seitdem hat Opa Paul sich liebevoll um ...

Schweren Herzens muss die 29-jährige Ina ihren sterbenskranken Opa in einem Hospiz unterbringen. Mich acht Jahren hatte sie ihre Eltern bei einem Unfall verloren, seitdem hat Opa Paul sich liebevoll um sie gekümmert und war stets für sie da. Im Teresien-Hospiz lernt sie Richard kennen. Die Liebe zur Musik verbindet sie. Als Ina merkt, dass Richard kein Besucher ist, sondern mit seinen 34 Jahren ebenfalls dem Tod geweiht ist, gerät die Welt für sie aus dem Gleichgewicht. Sie können nicht mehr ohne den anderen sein und stehen trotz der widrigen Umstände zu ihrer Liebe. Als Ina von Richards Lebenstraum erfährt, tut sie alles, um ihn seinen letzten Wunsch zu erfüllen. Viel Zeit bleibt nicht!

Die Autorin Josefine Weiss verarbeitet hier kein einfaches Thema zum einem lesenswerten, ergreifenden Roman. Er lässt sich trotz aller grausamen Schicksalsschläge leicht und fließend lesen. Alle Situationen sind plausibel dargestellt, die Charaktere kommen bildlich und sympathisch beim Leser an.

Die Geschichte vermittelt Betroffenheit und Trauer, aber auch Hoffnung, Trost und Zuversicht. Es fließt die ein oder andere Träne. Das stimmige Titelbild symbolisiert für mich eine unendliche Weite und das Unermessliche zwischen Himmel und Erde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2022

Tolle Geschichte

0

Das Cover ist schön und absolut passend. Es passt hervorragend zu dieser berührenden Geschichte!
Ich habe bereits mehr von der Autorin gelesen, daher kannte ich bereits ihren Schreibstil und war auch neugierig ...

Das Cover ist schön und absolut passend. Es passt hervorragend zu dieser berührenden Geschichte!
Ich habe bereits mehr von der Autorin gelesen, daher kannte ich bereits ihren Schreibstil und war auch neugierig auf die neue Geschichte. Und ich bin absolut froh auch diese gelesen zu haben. Auch wenn es für mich ein auf und ab der Gefühle und Emotionen war, bereue ich es nicht!
Die Geschichte hat so viel Geheimnisse, Tiefe und dennoch ist sie sehr authentisch.
Der Schreibstil der Autorin ist auch hier total spritzig und modern, aber auch total leicht und flüssig zu lesen. Ich konnte hier sehr schnell in die Geschichte eintauchen und sie hautnah miterleben. Denn auch die Szenen und Schauplätze wurden so beschrieben, dass man sie sich bildlich vorstellen konnte.
Die Protagonisten haben dabei mein Herz erobert. Sie haben zusammen sehr gut harmoniert, waren dabei aber auch natürlich und total sympathisch.
Ich kann das Buch auf jeden Fall sehr sehr gerne empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere