Cover-Bild Nadelherz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 10.06.2019
  • ISBN: 9783453359888
Julia Corbin

Nadelherz

Ein Fall für Hall & Hellstern
Bei einer Wanderung verschwinden zwei junge Frauen spurlos. Erst ein Jahr später wird Tessa aus den Fängen ihres Entführers befreit, der bei der Rettungsaktion stirbt. Für die Freundin kommt jede Hilfe zu spät. Als Tessa ein mit Nadeln gespicktes menschliches Herz per Post erhält, ahnt sie, dass der Albtraum noch nicht vorbei ist. Hat ihr Peiniger einen Nachfolger bestimmt? Doch sie will kein Opfer mehr sein und bringt sich damit erneut in höchste Gefahr …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2020

Nervenkitzel pur

0

Inhalt:

Bei einer Wanderung verschwinden zwei junge Frauen spurlos. Erst ein Jahr später wird Tessa aus den Fängen ihres Entführers befreit, der bei der Rettungsaktion stirbt. Für die Freundin kommt jede ...

Inhalt:

Bei einer Wanderung verschwinden zwei junge Frauen spurlos. Erst ein Jahr später wird Tessa aus den Fängen ihres Entführers befreit, der bei der Rettungsaktion stirbt. Für die Freundin kommt jede Hilfe zu spät. Als Tessa ein mit Nadeln gespicktes menschliches Herz per Post erhält, ahnt sie, dass der Albtraum noch nicht vorbei ist. Hat ihr Peiniger einen Nachfolger bestimmt? Doch sie will kein Opfer mehr sein und bringt sich damit erneut in höchste Gefahr …

Meine Meinung:

Obwohl ich die beiden Vorgängerbände zu der Hall & Hellstern-Reihe nicht gelesen hatte, bin ich mühelos in den neuen Fall eingestiegen. Die Autorin Julia Corbin hat ein kompetentes Ermittlerduo mit den beiden Powerfrauen, der Kommissarin Alexis Hall und deren Freundin, der Kriminalbiologin Karen Hallstern, geschaffen. Beide bringen eine nicht unbedingt alltägliche Biographie mit ein. Alexis Hall trägt an der Last, dass ihre Eltern Serienmörder waren und Karen Hallstern hat ein zutiefst verstörtes Mädchen aus einem ihrer Fälle bei sich aufgenommen.

Tessa, die bereits so viel erlitten hat, gerät wieder in den Mittelpunkt eines Mordfalls. Sie erhält per Paketboten ein Päckchen mit grausigem Inhalt. Ein menschliches Herz mit Nadeln bespickt. Kurze Zeit später wird auch die Leiche der Frau gefunden. Auf Pfählen aufgespießt und in der Dunkelheit seltsam leuchtend.

Bald wird klar, dass Tessa was verschweigt. Was ist wirklich auf dem Hof auf der Schwäbischen Alb vorgefallen. Was hält sie zurück? In Rückblenden erfährt der Leser, was für unvorstellbaren Leiden Tessa und ihre Freundin Jasmin ausgesetzt waren. Wie Tiere wurden sie in Käfigen gehalten. Und der Täter ließ sich so einiges an Grausamkeit einfallen um seine Opfer zu demütigen und zu quälen.

Ich habe Tessa bewundert, wie sie es geschafft hat zu überleben, ihren Willen, dass alles durchzustehen. Mir ist manchmal schier der Atem weggeblieben.

Ein absolut spannender Thriller, dem ich mit Herzklopfen gelesen habe.

Veröffentlicht am 26.11.2019

Durchgehend spannend, das Ende hat mich leider nicht überzeugt

0

Während einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb verschwinden zwei junge Studentinnen spurlos. Erst nach einem Jahr wird Tessa Maerten befreit, für ihre Freundin Jasmin kommt jede Hilfe zu spät. Kurz darauf ...

Während einer Wanderung auf der Schwäbischen Alb verschwinden zwei junge Studentinnen spurlos. Erst nach einem Jahr wird Tessa Maerten befreit, für ihre Freundin Jasmin kommt jede Hilfe zu spät. Kurz darauf bekommt Tessa per Post ein mit Nadeln gespicktes Menschenherz zugeschickt und ist sich sicher, dass der Albtraum noch nicht zu Ende ist.

Was mir als erstes positiv aufgefallen ist, ist die Auflistung der Mannheimer Kriminalpolizei am Anfang des Buches. Obwohl "Nadelherz" das dritte Buch einer Reihe ist, kommt man gut in die Geschichte rein. Es wurden kurze Einblicke ins Privatleben der Protagonisten gegeben, aber nicht zu intensiv, was mich des Öfteren an Krimis/Thrillern störte, wenn Autoren komplett von der eigentlich Handlung abdriften und eher das Liebesleben im Vordergrund stand. Die Art und Weise wie die Opfer "drapiert" wurden, waren für meinen Geschmack sensationell, aber auch ein bisschen sadistisch Ich halte mich in dieser Hinsicht eigentlich für abgehärtet, aber Julia hat mich eines besseren belehrt. Das Einbringen der biologischen Untersuchungen war sehr interessant. Durch die detailreiche Beschreibung konnte man als Laie alles verstehen und die verschiedenen Abläufe besser nachvollziehen.

Das Buch fing mit viel Spannung an während den Ermittlungen ging sie jedoch teilweise verloren. Durch die Rückblicke in die Gefangenschaft von Tessa und Jasmin wurde diese aber immer wieder entflammt. Natürlich haben die zuständigen Ermittler auch ihre Päckchen zu tragen. Doch mir wurde die Vergangenheit von Alexis und Karen zu oft in den Vordergrund gestellt. Ich war bis zum Ende hin ahnungslos, was den Täter betrifft. Die Ermittlungen haben sich über das ganze Buch gezogen, deshalb fand ich die Actionszene am Schluss recht unpassend und die Aufklärung des Falles etwas enttäuscht.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Wer sagt, deutsche Autorinnen können keine Thriller?

0

Die leitende Ermittlerin Alexis hatte es bisher nicht leicht im Leben, was aus ihr eine starke, aber auch vorsichtige Frau gemacht hat. Sie lebt für ihren Job und ist darin verdammt gut, was ihr den Respekt ...

Die leitende Ermittlerin Alexis hatte es bisher nicht leicht im Leben, was aus ihr eine starke, aber auch vorsichtige Frau gemacht hat. Sie lebt für ihren Job und ist darin verdammt gut, was ihr den Respekt der Kollegen sichert. Eine Protagonistin mit ihrer Geschichte wirkt schnell unnahbar, doch das war hier gar nicht der Fall. Im Gegenteil, Alexis‘ Art ist angenehm und umgänglich, sie weiß einfach, was sie will und was sie tut.

Auch die anderen Charaktere sind sehr gut erzählt. Angefangen bei Oliver, ihrem Kollegen mit dem Gnadenhof, der sich neben seiner Polizeiarbeit vernachlässigten Tieren widmet, der Freundin Karen, die als Pflegemutter und herausragende Biologin an Alexis‘ Seite steht, bis zu Tessa, dem Opfer der Nadelherzen, die nach ihrer Entführung nicht in ihr altes Leben zurückfindet – zu jeder Figur hat man ein Bild vor Augen, kann ihre Motivation nachempfinden. Das ist vor allem bei so vielen Personen wirklich nicht einfach hinzubekommen, vor allem, wenn es sich um einen Folgeband handelt, der ohne die eigentliche Personeneinführung auskommen muss.

Die Geschichte selbst ist sehr spannend gelungen, die Informationen werden immer zur richtigen Zeit preisgegeben, sodass man kontinuierlich miträtselt, wie das Ganze ausgeht. Tatsächlich habe ich bis kurz vor Ende falsch getippt, sodass es für mich durchgehen spannend blieb. Es werden viele Nebenhandlungen eröffnet, zu jedem Vorfall gibt es wieder einen ganzen Haufen an neuen Verwicklungen, doch am Ende schafft es Julia Corbin, dass alle Fäden zusammenlaufen und keine Fragen offen bleiben. Dass die Autorin selbst Biologin ist, merkt man dem Buch an, was ich persönlich sehr gut finde. Ihr Fachgebiet findet eine sehr sinnvolle Verwendung und bringt einen wirklichen Mehrwert in die Geschichte. Die biologischen Gegebenheiten werden ausreichend erklärt, aber ohne, dass man das Gefühl hat, mit unnötigen Fakten überhäuft zu werden.

Ein kleiner Kritikpunkt für mich sind die verschiedenen Perspektiven, aus denen erzählt wird. Meistens folgt man dabei Alexis, es gibt aber auch andere Handlungsstränge. Ich war manchmal etwas verwirrt, da nicht gekennzeichnet ist, wessen Perspektive man gerade liest. Das klärt sich zwar schnell, ist im Lesefluss aber etwas irritierend.

„Nadelherz“ war mein erstes Buch von Julia Corbin, die jetzt direkt auf meine Liste mit Top-Thrillerautoren wandert, weil mich ihr Schreibstil und die Figuren absolut überzeugen konnten!

Veröffentlicht am 24.09.2019

Nadelherz - ein spannender, detailreicher Krimi mit klasse Showdown

0

„Nadelherz“ von Julia Corbin ist ein solider Krimi, sehr detailreich geschrieben, spannend und mit einem ordentlichen Showdown.
Vor 44 Tagen: 2 Frauen werden zufällig von einem wandernden Ehepaar gefunden, ...

„Nadelherz“ von Julia Corbin ist ein solider Krimi, sehr detailreich geschrieben, spannend und mit einem ordentlichen Showdown.
Vor 44 Tagen: 2 Frauen werden zufällig von einem wandernden Ehepaar gefunden, als dieses Unterschlupf vor einem einsetzenden Unwetter auf einem einsamen Gehöft sucht
Die Frauen, Tessa und Jasmin, wurden gekidnappt und 447 Tage von ihrem Peiniger in Käfigen gehalten und missbraucht…bei der versuchten Rettungsaktion tötet der Entführer Jasmin und die Frau des Wanderers, danach richtet er sich selbst.
Jetzt: Tessa, das überlebende Opfer, ist seelisch schwer gezeichnet , lässt aber niemanden so richtig an sich heran. Sie bekommt ein Paket, in dem sich ein Holzschatulle mit einem grauenvollen Inhalt befindet: ein menschliches Herz, durchbohrt von zahlreichen Nadeln.
Was es mit der Entführung und dem grauenvollen Inhalt des Päckchens auf sich hat, soll nun das Team um Alexis Hall herausfinden.
Das Buch ist äußerst spannend und nimmt recht schnell Fahrt auf. Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr detailliert ausgearbeitet, ohne dass der Leser durch zu viele Informationen aus dem Privatleben der Protagonisten genervt wird, wie das in manch anderen Büchern der Fall ist…
Dadurch kann man richtig gut mitfühlen und, besonders gegen Ende, muss man einigen Personen sehr die Daumen drücken…
Gut gefallen haben mir auch die Wechsel zwischen der Gegenwart und der Zeit, die von der Gefangenschaft von Tessa und Jasmin berichten. Bei diesen Rückblenden hat es mich doch einige Male ziemlich fassungslos gemacht, mit welch erschreckenden Methoden der Entführer seine Opfer in Schach gehalten hat!
Eine der sympathischsten Figuren des Buches war für mich Karen Hellstern, die Biologin, die bei den Ermittlungen als Helferin mit ihrem Fachwissen gebraucht wird und die außerdem eine sehr gute Freundin von Alexis ist.
Viel mehr kann ich jetzt leider nicht schreiben, ohne zu spoilern, aber: ich kann „Nadelherz“ guten Gewissens weiterempfehlen, es war definitiv klasse geschrieben, Spannung war stets da und es hat mich bestens unterhalten!

Veröffentlicht am 17.09.2019

Gute Grundidee

0

Kaum ist Alexis Hall von der Mannheimer Kripo aus dem Urlaub zurück, wird sie auch schon an einen Tatort gerufen. Tessa Maerten hat ein menschliches Herz, gespickt mit Nadeln, erhalten. Sie ist eine Überlebende ...

Kaum ist Alexis Hall von der Mannheimer Kripo aus dem Urlaub zurück, wird sie auch schon an einen Tatort gerufen. Tessa Maerten hat ein menschliches Herz, gespickt mit Nadeln, erhalten. Sie ist eine Überlebende aus dem Mühlsteinhof, indem sie ein Jahr gefangen gehalten wurde. Das hat nicht nur körperliche, sondern auch seelische Wunden hinterlassen. Ist sie erneut in den Fokus eines Irren geraten?

"Nadelherz" ist der dritte Band der Hall & Hellstern Reihe und nichts für schwache Nerven. Obwohl ich die Vorgänger nicht kenne, ist mir der Einstieg leicht gefallen. Relevantes zu den Protagonisten wird erklärt. Am Anfang gibt es zudem ein Personenregister der Mannheimer Kripo mit den jeweiligen Eigenarten der Beamten. Leider hat mir bei dem Buch ein bisschen die Spannung gefehlt. Was an mehreren Dingen gelegen hat. Es wurde sehr viel Wert darauf gelegt, die biologischen Untersuchungen zu den gefundenen Leichen detailiert zu erklären. Was mir immer wieder den Lesefluss genommen hat. Man merkt hier, dass die Autorin Biologin ist. Auch das Privatleben der Protagonisten wird ausführlich thematisiert. Dadurch sind die Ermittlungen immer mehr in den Hintergrund gerückt. Vieles hätte hier gekürzt werden können, da einiges ständig wiederholt wurde. Vor allem was die Eltern von Alexis betrifft. Viele Erkenntnisse der Ermittlungen werden erwähnt, kamen mir manchmal jedoch wie dahin geworfen vor. Auch nach mehrmaligem zurückblättern, konnte ich den Zusammenhang zum gerade Gelesenem nicht verstehen. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir, dass die Identität einer Leiche schon bekannt ist, bevor sie gefunden wird. Bis dato hatten die Ermittler nur das Herz. Wirklich spannend fand ich die Rückblicke mit den Ereignissen aus dem Mühlsteinhof. Die Ermittlungen in der Gegenwart hingegen ziehen sich dahin. Zum Schluss kommt dann noch ein bisschen Action auf. So ganz überrascht war ich jedoch nicht. Auch die Beweggründe konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Schade, die Grundidee ist jedenfalls gut.
Fazit: Ein Thriller dessen Grundidee gut ist. Mich aber leider aus diversen Gründen nicht überzeugen konnte.