Cover-Bild Nebeljagd
(40)
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783404179114
Julia Hofelich

Nebeljagd

Kriminalroman
In einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ihr Pflegesohn Jo Haug. Jo ist vorbestraft, außerdem geistern seit Jahren Gerüchte durchs Dorf, dass Haug auch seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa skrupellos und qualvoll getötet haben soll. Für die Dorfgemeinschaft steht fest: Nur er kann der Täter sein. Jos Verteidigerin Linn Geller hält jedoch nichts von solchen Vorurteilen und recherchiert unabhängig von der örtlichen Polizei. Ihre Ermittlungen rütteln an gefährlichen Geheimnissen, die die eingeschworene Dorfgemeinschaft lieber auf ewig in Schweigen gehüllt hätte ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2020

Nebeljagd - Linn Geller kämpft in Ochsenwang gegen Engstirnigkeit und Vorurteile

1

"Nebeljagd" von Julia Hofelich ist ein sehr spannender Krimi, in dem der Leser auf 400 Seiten bestens unterhalten wird und einige Wendungen, Kehrtwenden und Überraschungen erleben darf!
Das Cover mit dem ...

"Nebeljagd" von Julia Hofelich ist ein sehr spannender Krimi, in dem der Leser auf 400 Seiten bestens unterhalten wird und einige Wendungen, Kehrtwenden und Überraschungen erleben darf!
Das Cover mit dem einsam gelegenen Haus in schwarz-weiß mit den gitfgrünen Elementen lässt einen in der Buchhandlung erstmal zugreifen, auch wenn man (so wie ich) den ersten Band der Linn Geller - Reihe noch nicht kennt. Das ist aber gar nicht schlimm, es fehlen auch ohne Kenntnisse des ersten Bandes beim Lesen keine wichtige Informationen o.ä.
Ochsenwang, ein kleines Dorf auf der schwäbischen Alb: Ines Schneider wird ermordet, und einVerdächtiger ist schnell gefunden - Jo Haug, der Pflegesohn des Opfers. Dieser ist bereits vorbestraft und wird beschuldigt, seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa grausam getötet zu haben.
Als Pflichtverteidigerin bekommt Haug Linn Geller zugewiesen, die sich allerdings nicht dem allgemeinen Tenor anschliesst und ihren Mandanten vorverurteilt, sondern sie versucht, selbst die Wahrheit herauszufinden. Das gestaltet sich schwierig, denn die Dorfgemeinschaft von Ochsenwang hält fest zusammen und die Menschen hier stecken voller Vorurteile und Hass...
Linn Geller stößt auf eine Mauer des Schweigens, die Dorfbewohner sind engstirnig und voller Vorurteile...und auch in einen inneren Zwiespalt, denn der Beschuldigte ist nicht gerade sympathisch und zwischendurch zweifelt auch Linn am Wahrheitsgehalt seiner Aussagen.
Julia Hofelich lässt den Leser die Dorfatmosphäre perfekt spüren, niemand will reden, jeder scheint etwas zu verbergen zu haben...die Polizei ermittelt schlampig, es könnte möglich sein, dass Haug die Tatwaffe, der Insulin-Pen seiner Pflegemutter untergeschoben wurde - warum sollte er ihn bei sich behalten, wenn er schuldig wäre?!
Im Verlauf der Handlung , immer wenn man glaubt, man sei nah dran an der Lösung, gibt es eine Kehrtwende und das Ende war für mich ebenfalls eine Überraschung.
"Nebeljagd" ist keinen Moment langweilig und hat mir einige spannende Lesestunden beschert, mein Fazit: unbedingt lesenwert!

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Täter oder Opfer?

1

Dies war mein erstes Buch der Autorin. Obwohl es bereits der zweite Fall der Anwältin Linn Geller war, bin ich gut zurecht gekommen. Man kann die Bücher unabhängig voneinander lesen. Zwar fehlen einem ...

Dies war mein erstes Buch der Autorin. Obwohl es bereits der zweite Fall der Anwältin Linn Geller war, bin ich gut zurecht gekommen. Man kann die Bücher unabhängig voneinander lesen. Zwar fehlen einem ab und zu Erklärungen zu Vorkommnissen, aber diese sind nicht relevant für das Geschehen und machen neugierig auf den ersten Teil.
Der Fall an sich ist sehr gut aufgebaut und man fragt sich von der ersten Minute an, ob er es nicht doch war. Sämtliche Beweise sprechen gegen ihn. Man hat das Gefühl, er ist unschuldig und seine Anwältin versucht natürlich Beweise zu finden, welche für ihn sprechen. Wird es ihr gelingen?
Der Autorin gelingt es brilliant, einen immer wieder zu verwirren und zu verunsichern. Trotz allem wird es nie langweilig. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite wird einem ein Bild von einem Ort und dessen Bewohner und deren jeweiligen Abgründen vermittelt.
Fazit: Ein toller Krimi aus dem Schwabenländle, welcher sich zu lesen lohnt.

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.12.2019

Intelligent und wendungsreich...

1

Die Anwältin Dr. Linn Geller hatte vor Jahren einen traumatisierenden, mysteriösen Unfall, der vorerst ihre Karriere beendet hatte. – Inzwischen hatte sie mit Götz, ihrem Kollegen, eine neue Kanzlei gegründet, ...

Die Anwältin Dr. Linn Geller hatte vor Jahren einen traumatisierenden, mysteriösen Unfall, der vorerst ihre Karriere beendet hatte. – Inzwischen hatte sie mit Götz, ihrem Kollegen, eine neue Kanzlei gegründet, in der sie trotz aller Selbstzweifel einen Neuanfang gewagt hatte.
Jetzt wird sie von der Staatsanwaltschaft als Pflichtverteidigerin für Johann Haug bestellt, als Ines Schneider in dem kleinen Dorf Ochsenwang auf der Schwäbischen Alb getötet wird. Haug, ihr Pflegesohn, hatte sie zuvor besucht, und seine Spuren waren leicht zu identifizieren.
Mit Hilfe der Zeugenaussagen aus der Dorfgemeinschaft und der unabhängigen Soko aus Stuttgart wird eine erdrückende Indizienkette gegen Haug erstellt. Für Oberstaatsanwalt Faber ist der Fall glasklar.
Dr. Linn Geller übernimmt die Akte Haug trotz aller Skepsis wegen der scheinbar unüberwindbaren Beweislast, die gegen ihren Mandanten spricht. Sie MUSS, um der Rechtsstaatlichkeit Raum zu geben, an der Unschuldsvermutung festhalten, obwohl sie die Tatsachen nicht ignorieren kann.
Ein zweiter brutaler Mord, der vor vielen Jahren wohl auch von Haug begangen worden ist, wird thematisiert: Es geht um Vanessa Beckham; aktuell werden Spuren vom Täter und die Tatwaffe identifiziert. Haug bestreitet die Tat, aber sagt er die Wahrheit?
Eine außerordentlich schwierige und gefährliche Ermittlungsarbeit beginnt für Geller und Götz. – Mit einer enormen Zähigkeit und ihrem analytischen Verstand setzt Linn sich dafür ein, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt, obwohl diese sie einige Male zutiefst bestürzt und betroffen macht: Lebenslügen, düstere Geheimnisse von fast allen Protagonisten; gefährliche Situationen, die auch den Leser erschrecken, dem oft der Atem stockt!
Die Autorin legt irreführende und wegweisende Spuren, typisiert die agierenden Personen, zeigt bei ihnen sorgfältig Gefühlsregungen, persönliche Entwicklungen auf. Die Charakterzeichnungen sind grandios. Besonders fällt das bei Linn Geller auf: Als eindeutige Sympathieträgerin ist sie wieder mal authentisch, mehr als wagemutig, zeigt aber auch ihre verletzbare, sensible Seele im Hinblick auf Götz sowie auf Harris; der mysteriöse Unfall erscheint noch immer nebulös….
Durch den Einsatz von Metaphern, Personifikationen und der gewählt formulierten Schilderungen der Umgebung wird die Spannung enorm gesteigert. Es ist fast unmöglich, den Leseprozess zu unterbrechen: Der Leser mag spekulieren, analysieren, die verschieden angelegten Handlungsstränge gedanklich antizipieren, nein, er wird den Schluss nicht erahnen können! Fulminant!
Zu raffiniert ist die Verrätselungstechnik von Julia Hofelich!
Conny62

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Anwältin Linn Geller wieder unübertroffen

1

Die Stuttgarter Anwältin Linn Geller soll als Pflichtverteiligerin Jo Haug vertrehten.Ihm wird vorgeworfen seine ehemalige Pflegemutter mit einer Überdosis Insulin getötet zu haben.In seinem Heimatort ...

Die Stuttgarter Anwältin Linn Geller soll als Pflichtverteiligerin Jo Haug vertrehten.Ihm wird vorgeworfen seine ehemalige Pflegemutter mit einer Überdosis Insulin getötet zu haben.In seinem Heimatort Ochsenwang,gilt seine Familie schon immer als der Ort von Mördern.Dazu kommt das vor vielen Jahren schon einmal ein Mord geschah-der nie aufgeklärt wurde.Linns Mandant beteuerte trotz schwer wiegender Beweise- auch damals das er es nicht war.Durch Linns Rechere wird auch dieser Fall neu aufgerollt.Dabei kommen Dinge der Dorfbewohner ans Tageslicht-die Vanessas Fall in ein anderes Licht setzten.Es beginnt eine Hexenjagd auf Linn und ihren Kanzleiparner Götz-die einen erschauern ließen.
Die Autorin Juia Hofelich läst den Leser immer wieder daran zweifeln ob Jo Haug unschuldig oder doch schuldig ist.Da er nie richtig zu seinen Gefühlen steht,man zweifelt an seiner Unschuld-wie an seiner Schuld.Bis zum Schluß ist man als Leser hin und her gerissen.Selbst was am Schluß rauskommt ,davon ist man überrascht!
Auch dieses Buch war wieder sehr spannend -wie schon das Buch davor.Die Autorin hat einen super Schreibstil,Spannung vom Anfang bis zum Ende.Auch überzeugt sie mit ihrem sprachlichem Ausdruck und die Atmosphäre dem Leser rüberzubringen.Volle 5 Sterne bekommt der Krimi von mir und hoffendlich auf einen nächsten Band von Linn Geller und ihrem Kollegen Götz.
Vielen Dank das ich das Buch lesen durfte-es war ein Erlebnis!

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2019

Spannender Krimi aus dem Ländle

1

Die Stuttgarter Anwältin Linn Geller soll als Pflichtverteidigerin Jo Haug vertreten. Diesem wird vorgeworfen seine ehemalige Pflegemutter mit einer Überdosis Insulin getötet zu haben. In Ochsenwang, einem ...

Die Stuttgarter Anwältin Linn Geller soll als Pflichtverteidigerin Jo Haug vertreten. Diesem wird vorgeworfen seine ehemalige Pflegemutter mit einer Überdosis Insulin getötet zu haben. In Ochsenwang, einem Dorf auf der Schwäbischen Alb, galt er leider durch seine Herkunft schon immer als Verbrecher. Wurde doch vor Jahren bereits ein anderer Mord verübt, der bisher nicht aufgeklärt werden konnte. Linns Mandant beteuert trotz belastender Beweise unschuldig zu sein. Dank Linns unermüdlicher Recherche- und Ermittlungsarbeit wird der Fall neu aufgerollt. Dabei kommen Dinge über die Dorfgemeinschaft ans Licht, welche sich die Anwältin nie hätte vorstellen können.

Linn Geller hat mir sehr gut gefallen. Sie scheut keine Arbeit und unternimmt alles, um ihren Mandanten gut zu verteidigen. Für sie ist ein Mandant bis zum Beweis seiner Schuld erst einmal nur ein Verdächtigen. Das stößt so manch Anderen sauer auf und ist daher nicht gerne gesehen. Aber auch ihr Kanzleipartner Götz hilft ihr immer wieder aus, ob aus kollegialem oder persönlichem Interesse ist nicht immer ganz eindeutig.

Geschickt lässt die Autorin den Leser immer wieder im Dunkeln tappen. Bis zum Schluss bleibt es jedenfalls sehr spannend. Die Geschichte ist geschickt konstruiert und wartet auch noch mit einem überraschenden Schluss auf. Mir der Krimi sehr gut gefallen und ich bin gespannt wie es mit Linn Geller und ihrem Kanzleipartner weitergeht.

  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere