Cover-Bild Nebeljagd
(42)
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Weibliche Ermittler
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783404179114
Julia Hofelich

Nebeljagd

Kriminalroman
In einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ihr Pflegesohn Jo Haug. Jo ist vorbestraft, außerdem geistern seit Jahren Gerüchte durchs Dorf, dass Haug auch seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa skrupellos und qualvoll getötet haben soll. Für die Dorfgemeinschaft steht fest: Nur er kann der Täter sein. Jos Verteidigerin Linn Geller hält jedoch nichts von solchen Vorurteilen und recherchiert unabhängig von der örtlichen Polizei. Ihre Ermittlungen rütteln an gefährlichen Geheimnissen, die die eingeschworene Dorfgemeinschaft lieber auf ewig in Schweigen gehüllt hätte ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Guter Krimi

0

Nebeljagd
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2019 Edition (20. Dezember 2019) und hat 400 Seiten.
Kurzinhalt: In einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ...

Nebeljagd
Herausgeber ist Lübbe; 1. Aufl. 2019 Edition (20. Dezember 2019) und hat 400 Seiten.
Kurzinhalt: In einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ihr Pflegesohn Jo Haug. Jo ist vorbestraft, außerdem geistern seit Jahren Gerüchte durchs Dorf, dass Haug auch seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa skrupellos und qualvoll getötet haben soll. Für die Dorfgemeinschaft steht fest: Nur er kann der Täter sein. Jos Verteidigerin Linn Geller hält jedoch nichts von solchen Vorurteilen und recherchiert unabhängig von der örtlichen Polizei. Ihre Ermittlungen rütteln an gefährlichen Geheimnissen, die die eingeschworene Dorfgemeinschaft lieber auf ewig in Schweigen gehüllt hätte .
Meine Meinung: Nicht schlecht, am Anfang war es mir etwas zu viel vom Erzählen her, da wurde richtig ins Detail gegangen. Aber so nach ca. 30 Seiten fing die Geschichte an, mir richtig Spaß zu machen. Und dann musste ich einfach weiter lesen. Und auch die Thematik hat mich dann so gefesselt, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht mit dem Buch. Ich fand die Verteidigerin Linn eigentlich ganz sympathisch, manchmal war sie etwas zu naiv, wenn sie Zeugen befragen wollte und kommt dadurch in brenzlige Situationen. Auch der Anwalt Faber ist am Anfang davon überzeugt, dass es nur Jo gewesen sein kann. Aber der Leser wird eines besseren belehrt. Und Linn kämpft bis zum bitteren Ende und muss dann doch am Schluß die Verteidigung ablegen. Insgesamt ein tolles Buch, welches mal wieder zeigt, dass ein ganzes Dorf einen fertig machen kann, wenn es ein, zwei Anführer gibt, denn auch der Dorfpolizist ist verstrickt.
Meine Meinung: Guter Krimi, manchmal etwas langschweifig, aber immer neue Wendungen, die neue Täter ins Spiel gebracht haben, welches dann am Ende wieder gekippt wurde. Ich vergebe 4 gute Sterne und kann das Buch gern weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Unglaublich spannender, wendungsreicher Krimi und erfrischend anders aus der Perspektive einer Anwältin

0

In Ochsenwang, einem Dorf auf der schwäbischen Alb, wird Ines Schneider tot in ihrem Schlafzimmer aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen natürlichen Tod der älteren Dame hin, aber tatsächlich ist ...

In Ochsenwang, einem Dorf auf der schwäbischen Alb, wird Ines Schneider tot in ihrem Schlafzimmer aufgefunden. Zunächst deutet alles auf einen natürlichen Tod der älteren Dame hin, aber tatsächlich ist sie an einer Überdosis Insulin gestorben, die ihr mit ihrem Pen in den Rücken indiziert wurde. Nach einer Aussage eines Nachbarn fällt der Verdacht auf ihren Pflegesohn Johann Haug, der sie an dem Morgen besucht hatte. Er wurde bereits vor 22 Jahren verdächtigt, die 19-jährige Vanessa Beckmann bestialisch ermordet zu haben.
Dr. Linn Geller übernimmt die Pflichtverteidigung von Haug und stößt bald auf zahlreiche Ungereimtheiten. Da Haug aus einer Familie von Gewalttätern stammt, war er der Dorfgemeinschaft aufgrund seines "Verbrechergens" schon immer ein Dorn im Auge und sieht in ihm den Täter beider Mordfälle. Polizei und Staatsanwaltschaft scheinen nur in die Richtung Haug zu ermitteln, wobei die Beweisaufnahmen nicht nach rechtstaatlichen Mitteln erfolgte. Linn steht vor dem Konflikt, für ein gerechtes Verfahren und dafür zu sorgen, Haug aus der Untersuchungshaft zu entlassen und damit weitere potentielle Straftaten zu verantworten oder zu unterstützen, einen dringend tatverdächtigen Mörder aufgrund von illegal erhobenen Beweisen vor Gericht zu stellen.

"Nebeljagd" ist ein spannender Kriminalfall, der einmal nicht aus der Perspektive von Strafverfolgern, sondern aus der Sicht einer Strafverteidigerin geschildert ist. Es ist der zweite Band der Reihe um die junge Anwältin Dr. Linn Geller, die sich mit ihrem Kollegen Götz Nowak in Stuttgart mit einer eigenen Kanzlei selbstständig gemacht hat.

Der Kriminalroman überrascht durch zahlreiche Wendungen, Unwahrheiten und falsche Fährten, die aufgedeckt und klare Beweise und Indizien, die bei genauerer Betrachtung doch nicht so eindeutig sind. Während Linn den aktuellen Fall kritisch beleuchtet und auch den Cold Case einer genauen Untersuchung entzieht, schwankt man als Leser wie sie zwischen der Unschuldsvermutung und den erdrückenden Beweisen, die so offensichtlich auf Haug hindeuten. Bis zum Ende ist unsicher, was und wem man Glauben schenken kann und wie beide Fälle letztlich aufgeklärt werden.

"Nebeljagd" ist ein raffinierter und wendungsreicher Whodonit-Krimi, der durch einen unwahrscheinlich spannenden Fall und eine sympathische Protagonisten ohne Allüren überzeugt, so dass mich Band 2 auch neugierig darauf gemacht hat, Band 1 "Totwasser" zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2020

Nebeljagd

0

In einem kleinen Dorf in der schwäbischen Alb wird Ines Schneider ermordet. Der Verdacht fällt auf ihren Pflegesohn Jo Haug, denn man sah in am Mordtag aus den Haus gehen. Der Verdacht wiegt um so schwerer, ...

In einem kleinen Dorf in der schwäbischen Alb wird Ines Schneider ermordet. Der Verdacht fällt auf ihren Pflegesohn Jo Haug, denn man sah in am Mordtag aus den Haus gehen. Der Verdacht wiegt um so schwerer, da man ihn schon vor 20 Jahren beschuldigt hatte, die junge Vanessa umgebracht zu haben. Jedoch konnte man ihm nichts nachweisen, da er ein Alibi für diesen Zeitraum hatte. In dem Dorf beginnt nun ein Spießrutenlaufen gegen Jo und dieser wendet sich in seiner Verzweiflung an die junge Anwältin Linn Geller, die ihm helfen soll, seine Unschuld zu beweisen. Alles spricht gegen Jo und so gräbt Linn die alten Akten aus und beginnt in dem Dorf zu recherchieren, wo sie auf einige Ungereimtheiten stößt und ihr eisernes Schweigen der Dorfbevölkerung entgegenschlägt. Es werden sogar Anschläge gegen die Anwältin unternommen uns sie gerät selbst in Gefahr. Ein Buch, das bis zur letzten Seite voller Spannung ist. Manchmal ist man von der Unschuld des Protagonisten überzeugt, dann aber meint man, dass er der Mörder beider Frauen ist. Es werden die Lebensumstände des Beschuldigten offengelegt, ein Leben lang wurde er nur gedemütigt und erniedrigt. Die Gespräche der Staatsanwaltschaft und der Anwaltschaft sind wirklich sehr gut dargestellt.man fühlt sich mitten in das Buch integriert. Ein Krimi, der uns in die Abgründe der menschlichen Seelen schauen läßt und uns zeigt, was oft hinter der heilen Fassade mancher Menschen versteckt ist. Spachlich gesehen war das Buch auch sehr gut geschrieben, es läßt sich leicht und flüssig lesen. Das Cover mit der Schneelandschaft und dem einsamen Haus stellt schon eine gewisse Tristesse dar. Alles in allem ein Krimi der Spitzenklasse.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Fesselnder Anwaltskrimi

0

m 2. Fall der sympathischen Anwältin Linn Geller , die mit ihrem Kollegen Götz Nowak eine Kanzlei in Stuttgart betreibt, geht es um einen Mordfall, beim dem nicht nur für die Staatsanwaltschaft von vorneherein ...

m 2. Fall der sympathischen Anwältin Linn Geller , die mit ihrem Kollegen Götz Nowak eine Kanzlei in Stuttgart betreibt, geht es um einen Mordfall, beim dem nicht nur für die Staatsanwaltschaft von vorneherein kein Zweifel an der Schuld des Verdächtigen Jo Haug besteht. Mit einem mulmigen Gefühl und ihrer festen Überzeugung, dass Jeder vor dem Gesetz als unschuldig zu gelten hat, bis man ihm eine Schuld nachgewiesen hat, übernimmt Linn das Mandat. In dem kleinen Dorf Ochsenwang wurde die betagte Ines Schneider ermordet aufgefunden und ihr vorbestrafter Pflegesohn fast unmittelbar nach der Tat als Hauptverdächtiger in Untersuchungshaft genommen. Auch bei einem nie aufgeklärten Mordfall vor 20 Jahren an seiner Freundin Vanessa Beckmann ist nahezu das gesamte Dorf davon überzeugt, dass Jo für den Tod dieses Mädchens verantwortlich ist.

Gewissenhaft geht die Anwältin alle vorliegenden Beweise durch und deckt auch Fehler bei der Beweisaufnahme auf, die dazu führen, dass der Angeklagte auf freien Fuß gesetzt werden muss. Jetzt schlägt ihr der Hass der Dorfgemeinschaft entgegen und Linn gerät selbst in Gefahr. Sehr schön beschreibt die Autorin immer wieder den inneren Konflikt der Anwältin, die nicht weiß, ob sie ihren Instinkten noch trauen kann, ob ihr Mandant wirklich unschuldig ist oder vielleicht doch nur ein guter Schauspieler.

Der Beschuldigte Johann Haug hatte einen denkbar schlechten Start ins Leben. Aufgewachsen in sehr schwierigen Verhältnissen, kommt er in die Pflegefamilie Schneider, als sein Vater für den Mord an seiner leiblichen Mutter ins Gefängnis kommt. Schon als Kind wird er gemoppt und zum Außenseiter. Man dichtet ihm ein Mördergen an, und gegen den Hass und die Ablehnung, die ihm auch in seiner Pflegefamilie entgegenschlägt, kann er sich kaum wehren. Hat diese furchtbare Hexenjagd jetzt dazu geführt, dass er zum Mörder geworden ist, genau wie es Alle von ihm erwartet haben ?

Es war ein spannendes Wechselbad der Gefühle, dass mich als Leser permanent mitzweifeln ließ. Das Ende war dann eine absolute Überraschung aber sehr logisch und es blieben keine Fragen offen. Der flüssige Schreibstil von Julia Hofelich erzeugt Spannung ganz ohne Perspektivwechsel und hat mir sehr gefallen. Auch die private Ebene zwischen den beiden Kanzleipartnern ist nicht ganz unkompliziert und kommt zur Sprache.

Es ist das 1.Buch, dass ich von Julia Hofelich gelesen habe, und ich finde es sehr gelungen. Sehr gerne vergebe ich begeisterte 5 Sterne und habe mir Band 1 der Krimireihe schon bestellt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2020

Schuldig oder nicht schuldig

0

Das Taschenbuch Nebeljagd von Julia Hofelich erschienen im Bastei Lübbe mit 398 Seiten hatte ich mir vor einiger Zeit schon ausgesucht. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen es auch zu lesen und es hat mich ...

Das Taschenbuch Nebeljagd von Julia Hofelich erschienen im Bastei Lübbe mit 398 Seiten hatte ich mir vor einiger Zeit schon ausgesucht. Jetzt bin ich endlich dazu gekommen es auch zu lesen und es hat mich nicht enttäuscht.

Die Rechtsanwältin Linn Geller soll Jo Haugh vor Gericht verteidigen.Jo ist vorbestraft und schon seit frühester Kindheit an ein ewiger Aussenseiter im Dorf. Nun wird er beschuldigt seine Pflegemutter ermordet zu haben und alles deutet auch auf ihn als Täter hin. Linn glaubt nicht so recht daran und ermittelt unabhängig von der örtlichen Polizei und gerät selbst dabei in ernste Schwierigkeiten. Die Dorfgemeinschaft ist eingeschworen und hütet düstere Geheimnisse.

Linn Geller als Charakter hat mir sehr gut gefallen. Sie fühlt sich durch einige körperliche Beeinträchtigungen selbst als Aussenseiter und hat für Jo tiefes Mitgefühl. Ihre Gedankengänge und Handlungen sind gut nachvollziehbar.

Der Charakter Jo Haugh ist ebenfalls gut dargestellt. Ich war oft hin und hergerissen bezüglich meiner Meinung seiner Schuld. Es ist Julia Hofelich hervorragend gelungen mich ständig unsicher zu machen und mich massiv mit in die Ermittlungen einzubinden. Obwohl ich es bis zur Hälfte manches Mal etwas mühselig fand zu lesen schraubte sich der Spannungsbogen für mich von Seite zu Seite höher und ganz zum Schluss gab es nochmals eine handfeste Überraschung. Für mich ein solider guter Krimi, den man aber nicht einfach nur so zwischendurch lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere