Cover-Bild Totwasser

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 21.12.2018
  • ISBN: 9783404178001
Julia Hofelich

Totwasser

Kriminalroman
Gleich die erste Mandantin ihrer neugegründeten Kanzlei stellt die Anwältin Linn Geller vor gewaltige Probleme: Grace Riccardi ist wild entschlossen, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen - ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt. Linn findet jedoch bei genauerem Hinsehen Hinweise auf die Unschuld ihrer Mandantin. Aber warum sollte eine Unschuldige freiwillig ins Gefängnis gehen? Oder ist Grace Riccardi doch die Mörderin? Linn beginnt auf eigene Faust zu ermitteln, nicht ahnend, wie nahe sie dem Bösen kommen wird und dass sie selber von der Jägerin zur Gejagten wird ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2019

packender Anwalts-Krimi - empfehlenswert

0 0

Ehemals international erfolgreiche Anwältin für Wirtschaftsrecht, versucht sich nun als Strafverteidigerin. Und das dann auch noch für eine Mandantin, die gar nicht verteidigt werden will. Aber Linn lässt ...

Ehemals international erfolgreiche Anwältin für Wirtschaftsrecht, versucht sich nun als Strafverteidigerin. Und das dann auch noch für eine Mandantin, die gar nicht verteidigt werden will. Aber Linn lässt sich davon nicht abschrecken. Trotz eigener Probleme >körperlicher wie seelischer Art< prüft sie akribisch die bisherigen Ermittlungen und stößt dabei auf immer mehr Nachlässigkeiten und Widersprüche …
Mich hat die Figur der Linn Geller von Anfang bis Ende begeistert. Beharrlich prüft sie alle „angeblichen“ Beweise, stellt neue Thesen auf, verwirft sie wieder, wenn sie nicht haltbar sind, und kommt so Stück für Stück der Wahrheit immer näher. Von Rückschlägen lässt sie sich nur kurzzeitig entmutigen, um dann um so beharrlicher ihre Fehler zu analysieren. Als Leser darf man an diesen Ermittlungen, die ständig aufgrund der neuen Ergebnisse von Linn angepasst werden müssen, teilnehmen. Ich fand dies sehr spannend – bis zum Schluss. Dabei ist Linn beruflich brillant und privat so verletzlich beschrieben, dass man als Leser einfach mitleiden muss. Diese Figur fand ich unheimlich sympathisch und liebenswert. Bleibt zu hoffen, dass man über diese Anwältin noch weitere Fälle lesen darf.
In meinen Augen hat die Autorin hier ein unwahrscheinlich spannendes Szenario entwickelt und dies in einen super spannenden wie kurzweiligen Krimi gepackt. Von mir gibt’s eine 100%ige Lese-Empfehlung und 5 wohlverdiente Lese-Sterne.

Veröffentlicht am 02.01.2019

Leser als Ermittler versagt

0 0

Die Anwältin Linn Geller und ihr Geschäftspartner Götz sind noch damit beschäftigt, ihre neugegründete Kanzlei vorzeigbar herzurichten, als Linn ihren ersten Auftrag als Pflichtverteidigerin bekommt. Grace ...

Die Anwältin Linn Geller und ihr Geschäftspartner Götz sind noch damit beschäftigt, ihre neugegründete Kanzlei vorzeigbar herzurichten, als Linn ihren ersten Auftrag als Pflichtverteidigerin bekommt. Grace Riccardi, die gar keinen Anwalt will, ist im Begriff, den Mord an ihrem Ehemann zu gestehen. Doch Linn ist wild entschlossen, die Unschuld ihrer Mandantin zu beweisen. Dafür begibt sie sich manchmal in große Gefahr, ohne es zunächst selbst zu bemerken. Die erste der vielen Fragen, die sich stellen, ist die, warum Grace einen Mord gestehen will, den sie vielleicht gar nicht begangen hat. Warum lässt sie ihre Anwältin nicht an sich heran, warum vertraut sie ihr nicht?
Mit dem Roman „Totwasser“ hat die Autorin Julia Hofelich gleich in ihrem Debüt den „Vogel abgeschossen“. Der Leser wird wie von einem Sog angezogen sofort in den Fall mit hineingenommen.
Das Opfer, Niko Benten, Hauptdarsteller einer bekannten Fernsehserie, die in England gedreht wird, hat viele Fans und war sehr beliebt. Seine Leiche wurde bisher allerdings noch nicht gefunden. Dennoch wird Grace nicht zuletzt gerade wegen seiner Beliebtheit zur Mörderin abgestempelt.
Viele Fährten, die gelegt werden, Spuren, die auf tatverdächtige Personen hinweisen, können vom Leser nicht nur mitverfolgt werden, sondern sie regen an zu eigenen Ermittlungen und Erkenntnissen – nur um sich dann immer wieder genauso schnell als nicht haltbar zu erweisen. Immer wieder tauchen neue Fragen auf. Dadurch reißt die Spannung nicht ab, sondern der Spannungsbogen zieht sich vom Anfang bis zum Ende hin, von einer Seite zur nächsten, ohne dass er sich zwischendurch auch nur etwas lockert.
Ich empfehle dringend, sich den Namen der Autorin gut zu merken!

Veröffentlicht am 02.01.2019

Sehr spannend

0 0

Totwasser von Julia Hofelich hat 289 Seiten auf meinem Reader, die in 42 Kapitel aufgeteilt sind.
Dr. Linn Geller arbeitet nach einem schweren Unfall wieder als Anwältin in einer eigenen kleinen Kanzlei ...

Totwasser von Julia Hofelich hat 289 Seiten auf meinem Reader, die in 42 Kapitel aufgeteilt sind.
Dr. Linn Geller arbeitet nach einem schweren Unfall wieder als Anwältin in einer eigenen kleinen Kanzlei zusammen mit ihrem Kollegen Götz.
Als der bekannte Serien-Schauspieler Nico Benten verschwindet und seine Frau Grace Riccardi den Mord gesteht, soll Linn die Pflichtverteidigung übernehmen. Darüber ist sie sehr verwundert, weil sie eigentlich im Zivilrecht tätig ist. Aber dann erfährt sie, dass ihr der Oberstaatsanwalt Faber das eingebrockt hat. Er kann Linn nicht leiden und hofft, dass sie jämmerlich versagt und das bei einem Fall von solch öffentlichem Interesse.
Für Linn ist es zunächst nicht einfach, denn Grace spricht nicht mit ihr und von Faber bekommt sie nicht alle Informationen. Sie muss also selbst genauer recherchieren, fliegt auch nach Padstow, wo Benten's Serie gedreht wurde, und findet Interessantes heraus. Bei ihren Ermittlungen trifft sie auch auf den englischen Polizisten Harris, den sie sehr attraktiv findet. Ein gemeinsames Abendessen endet im Moor.
Die Beweissammlung für ihre Mandantin gestaltet sich schwierig, sie erhält viel Ablehnung und sogar Drohungen. Zurück in Stuttgart muss sie auch ganz plötzlich um ihre Kanzlei bangen, die erst einige Wochen besteht.
Das Buch ist sehr gut geschrieben, lässt sich flüssig lesen und ist von Beginn an durchgehend spannend.
Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Lynn hat sich noch nicht mit ihren Narben abgefunden. Aber es ist bewundernswert, mit welcher Hartnäckigkeit und gegen jeden Widerstand sie die Verteidigung ihrer Mandantin übernimmt, auch als sie selbst in Gefahr ist.
Der Fall ist sehr vielschichtig, es gibt immer wieder neue Erkenntnisse, die nicht immer positiv für Lynn's Seite sind. Sie muss bis in die Vergangenheit gehen, um den Fall zu lösen. Ihren Kanzleikollegen Götz konnte ich zwischendurch nicht richtig einordnen, aber das hat sich dann auch geklärt und er ist ein echter Freund. Und der englische DCI ist Lynn nicht nur einmal sehr behilflich und es könnte sich zwischen den beiden mehr entwickeln, falls es weiter Bücher um sie geben sollte.

Veröffentlicht am 02.01.2019

toller Titel und rätselhafter Fall

0 0

Meine Meinung zum Buch:
Das optisch wunderschön gestaltete Cover und der außergewöhnliche Titel haben mich zuerst auf das Buch aufmerksam gemacht. Der Begriff „Totwasser“ wird im Zuge der Aufklärung des ...

Meine Meinung zum Buch:
Das optisch wunderschön gestaltete Cover und der außergewöhnliche Titel haben mich zuerst auf das Buch aufmerksam gemacht. Der Begriff „Totwasser“ wird im Zuge der Aufklärung des Falles anschaulich und stimmig erklärt und passt im Nachhinein betrachtet perfekt.
Als Charakter hat mir die Anwältin Linn sehr gut gefallen, da man bei ihr vom Beginn bis zum Schluss am meisten Veränderungen erkennen konnte. Zu Beginn war sie noch recht unsicher und hat ihren Fokus sehr stark auf ihre subjektiv körperlichen Defizite gelegt, aber zum Schluss war sie wieder beruflich voll engagiert, hat sich in den Fall hineingekniet, sich mit ihrem Aussehen arrangiert und das hat man auch in ihrer Ausstrahlung ihren Mitmenschen gegenüber gespürt – dann hat sie sich sogar noch ein klein wenig verliebt. Ich würde sehr gerne mehr von Linn lesen und sehen, wie ihre positive Entwicklung fortgeführt wird.
Am Fall hat mir gefallen, dass man als Leser ziemlich häufig in die Irre geführt wurde und dass die Theorien so überzeugend geschildert wurden, dass man es durchwegs als plausibel ansehen könnte. Ich war hin- und hergerissen ob Nico Benten noch lebt und sich versteckt oder ob er tatsächlich tot ist und auch darüber wer als Täter in Frage kommt. Der zusätzliche Aspekt mit den Mythen und Bräuchen rund um die Gegend sowie die Jugendgeschichten aus der Internatszeit haben das ganze Geschehen für mich abgerundet und vervollständigt ohne verwirrend zu sein.

Veröffentlicht am 02.01.2019

Spannender Auftakt einer neuen Krimi Reihe

0 0

Totwasser ist der Auftakt einer neuen Krimi Reihe mit der sympathischen Anwältin Linn Geller von der Autorin Julia Hofelich.
Linn Geller ist Anwältin und versucht nach einem schweren Unfall einen Neuanfang. ...

Totwasser ist der Auftakt einer neuen Krimi Reihe mit der sympathischen Anwältin Linn Geller von der Autorin Julia Hofelich.
Linn Geller ist Anwältin und versucht nach einem schweren Unfall einen Neuanfang. Einst hat sie in einer bekannten Kanzlei gearbeitet, war kurz davor Partner zu werden. Doch seit ihrem Unfall ist sie nicht mehr dieselbe. Lange hat sie geglaubt, dass der Unfall ein Mordanschlag war. Auch wenn die Ermittlungen anderes ergeben haben fühlt sich Linn heute noch ständig verfolgt. Außerdem fühlt sie sich durch ihre Narbe im Gesicht entstellt und ihr kaputtes Bein behindert sie beim Laufen.
Ihre Ersparnisse sind fast aufgebraucht so versucht Linn den Neuanfang indem sie mit Götz, einem Kollegen eine Kanzlei eröffnet.
Das Glück ist ihr hold und sie bekommt schnell eine Pflichtverteidigung angeboten.
Grace Riccardi, ein bekanntes Model soll ihren Ehemann ermordet und von einer Klippe ins Meer gestürzt haben. Grace ist bereit zu gestehen. Nur Linn glaubt nicht, dass Grace die Tat begangen hat.
Linn gibt sich Mühe ein Vertrauensverhältnis zu ihrer Mandantin aufzubauen was am Anfang wenig Erfolg hat.
Nico Benton, ein bekannter und beliebter Serienstar ist das Opfer.
Nico wird als Saubermann dargestellt.
Nur ist schnell klar Nico war ein Saubermann der seine Frau misshandelt hat.
Je mehr man über Nico erfährt umso mehr merkt man das der Schein trügt.
Beim Lesen war ich hin und hergerissen. Mal glaubte ich, dass Grace ihren Mann ermordet hat und mal dachte ich sie will nur jemanden schützen.
Der Schreibstil von Julia Hofelich ist sehr spannend.
Schon im Prolog fröstelte es mich als ich las, dass jemand in Linns Wohnung war ohne, dass sie es bemerkte.
Die Spannung steigerte sich auch noch durch so Kleinigkeiten wie hier ein Rascheln, da ein Knacken oder durch Schritte die Linn hörte.
Linn suchte sich für alles immer eine logischer Erklärung aber mehr um sich selbst zu beruhigen.
Der Begriff „Totwasser“ mit dem ich erst nichts anfangen konnte wird im Buch auch recht verständlich erklärt und passt gut zur Handlung des Buches.
Wer gerne spannende Krimis liest sollte den Auftakt dieser Serie nicht versäumen.