Cover-Bild All die schönen Tage

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Ehrenwirth
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.09.2018
  • ISBN: 9783431040968
Julia Kaufhold

All die schönen Tage

Roman
Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannte sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box - ein hölzernes Kästchen, in dem sie all die besonderen Momente ihres Lebens auf Karten notiert. Als Max Jahre später plötzlich vor ihr steht, weist sie ihn ab. Immer wieder, bis sie zufällig auf ihre alte Box stößt und all die schönen Tage ihrer Liebe ihr entgegenleuchten. Doch gibt es für Stella und Max überhaupt eine zweite Chance?

Julia Kaufhold erzählt einfühlsam diese mitreißende Geschichte über Vertrauen und Verrat, Liebe und Mut.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2018

Zuckeroverflow!

2

Inhalt
In der Schulzeit waren Stella und Max zusammen, bis Max Stella bitter enttäuscht hat. Jetzt, Jahre später meldet er sich plötzlich wieder und Stella muss sich den Geistern ihrer Vergangenheit stellen. ...

Inhalt
In der Schulzeit waren Stella und Max zusammen, bis Max Stella bitter enttäuscht hat. Jetzt, Jahre später meldet er sich plötzlich wieder und Stella muss sich den Geistern ihrer Vergangenheit stellen. Kann sie Max verzeihen?

Eigene Meinung
Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Der Schreibstil ist leicht, aber total naiv und so einfach, wie ich es eher in Groschenromanen erwarten würde. Dazu kommt, dass alles zu detailiert beschrieben ist. Wer kann sich nach zehn Jahren noch merken, wie der jeweils andere da gerochen hat, oder ähnlichen Schwachsinn. Wenn es wenigstens um nur eine Sache gegangen wäre, aber nein, Stelle erinnert sich an fast ALLES aus ihrer Zeit mit Max.
Einmal schätzen die beiden zum Beispiel die Länge von einem Gegenstand und sie wissen beide noch die exakten Daten... richtig lächerlich.
Max erinnert sich in den richtigen Momenten natürlich auch an genau die gleichen Sachen, und beide wissen immer, warum der andere nun lächeln muss und, und, und.... ja ne, ist klar...

Dei Geschichte trieft einfach vor Süße, ist zu idealisiert und irgendwie ist es auch ziemlich krank, dass Stella immer noch nicht über die Sache damals und vor allem auch Max hinweg ist. Ganz ehrlich, der Grund für die Enttäuschung damals und warum ihre Beziehung kaputt gegangen ist, war für mich nur teilweise nachzuvollziehen. Um so weniger verstehe ich allerdings auch, warum sie in den vielen Jahren nicht über Max hinweggekommen ist und immer noch an ihn denkt, als hätte er sie erst gestern verlassen und wäre nicht nur eine Schwärmerei von früher gewesen.

Dazu kommt noch, dass sich Max, als sie ihn wieder sieht, gar nicht verändert hat! Geruch und überhaupt alles ist gleich geblieben und Stella erinnert sich an jeden Leberfleck. Oh man, ich muss zum Schluss kommen, das ist einfach zu bekloppt!

Außerdem sind mir Max und Stella total unsympathisch. Stella stößt ihre Liebsten regelmäßig vor den Kopf und Max macht selbiges mit Stella. Ich habe nicht gesehen, warum die beiden sich so sehr lieben und für einander bestimmt sind. Es kam überhaupt nicht bei mir an. Liebe braucht für mich ein bisschen mehr als eine wahllose Aneinanderreihung von zuckersüßen Ereignissen.

Die Nebencharaktere hätte man auch weglassen können. Sie tauchen zwar auf, werden teilweise aber irgendwann einfach nicht mehr erwähnt... Problem gelöst, einfacher kann man es sich kaum machen. Arne ist da das beste Beispiel.
Sie sind hier nur unnötiges Beiwerk. Sie tragen auch absolut nichts zur Geschichte bei und berührt haben mich die lieblosen Nebengeschichten auch nicht. Das war nur der verzweifelte Versuch, die lasche Story aufzuplustern.

Fazit
Traurigerweise ließe sich die Geschichte in ein paar wenigen Sätzen zusammenfassen. Sie ist viel zu überdramatisiert und weder Max, noch Stella konnten mich mit ihrer Darbietung überzeugen. Ich war froh, als es vorbei war.
Allein die Idee der "Schöne-Tage-Box" ist nennenswert.

Veröffentlicht am 06.05.2019

All die schönen Tage

0

Inhalt
Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. So War das schon immer.
Bis Max den Fehler macht Stella zu verraten.
Sie verbannt ihn aus ihrem Leben und auch ihre Schöne Tage-Box wo sie all ihre schönen ...

Inhalt
Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. So War das schon immer.
Bis Max den Fehler macht Stella zu verraten.
Sie verbannt ihn aus ihrem Leben und auch ihre Schöne Tage-Box wo sie all ihre schönen Erlebnisse aufgeschrieben hatte.
Einsgesamt Jahre später trifft Stella Max wieder und zeigt ihm erstmal die kalte Schulter. Doch nach einiger Zeit kommen die beiden sich wieder näher.
Gibt es für die beiden noch eine zweite Chance?


Meinung
Mir hat das Buch eigentlich sehr gut gefallen außer das es am Anfang sich etwas gezogen hat und mir es so vorkam als würde man auf der Stelle treten. Ansonsten hat mir der Schreibstil und die Geschichte sehr gut gefallen.


Fazit
Ein sehr schönes Roman für zwischen durch.

Veröffentlicht am 09.01.2019

Gutes Buch

0

Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannte sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box - ein hölzernes Kästchen, in dem ...

Stella liebt Max. Und Max liebt Stella. Schon immer. Aber Max hat Stella verraten. Zutiefst verletzt verbannte sie Max aus ihrem Leben und mit ihm ihre Schöne-Tage-Box - ein hölzernes Kästchen, in dem sie all die besonderen Momente ihres Lebens auf Karten notiert. Als Max Jahre später plötzlich vor ihr steht, weist sie ihn ab. Immer wieder, bis sie zufällig auf ihre alte Box stößt und all die schönen Tage ihrer Liebe ihr entgegenleuchten. Doch gibt es für Stella und Max überhaupt eine zweite Chance?

Ein Roman über das Verzeihen und die Aufarbeitung der Vergangenheit. Stella hat in ihrer Vergangeheit eine herbe Enttäuschung wegstecken müssen und sich geschworen ihre erste große Liebe Max nie wieder zu treffen. Es kommt wie es kommen muss…. Natürlich taucht er Jahre später auf dem Klassentreffen auf und beide stehen sich plötzlich wieder gegenüber.
Für Stella brach damals eine Welt zusammen wohingegen Max den Verlust zwar betrauerte, aber nie versuchte Stella die Sache von damals zu erklären.
Einige Tage später besucht Stella eine Fotoaustellung, ohne zu ahnen, dass diese von Max ins Leben gerufen wurde. Sie lässt sich erneut auf ihn und die Gefühle ein und wird nochmals enttäuscht. Denn Max hat sich nicht großartig verändert, er bezieht Stella nicht vernünftig mit ein und zerfetzt ihr so erneut das Herz. Wird es für die beiden noch ein Happy End geben??

Allein die Idee einer Box mit schönen Erinnerungen hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Mal ganz ehrlich, wer von uns hat denn nichts irgendwo eine Box oder ein Kästchen mit Erinnerungen an erste Lieben oder vergangene Freundschaften etc….??

Die Autorin hat einen wirklich sehr sehr angenehmen Schreibstil und hat es in diesem Werk geschafft, den Charakteren Leben einzuhauchen. Ich fühlte mich von der ersten Seite an sehr wohl und habe das Buch wirklich unheimlich gerne gelesen.

Veröffentlicht am 29.12.2018

Mittelmäßig

0

Julia Kaufhold hat als Lektorin Erfahrung mit dem literarischen Geschäft - dennoch ist ihr Debüt "All die schönen Tage" ein eher mittelmäßiger Frauen-Roman geworden. Die Beschreibung des Buches durch den ...

Julia Kaufhold hat als Lektorin Erfahrung mit dem literarischen Geschäft - dennoch ist ihr Debüt "All die schönen Tage" ein eher mittelmäßiger Frauen-Roman geworden. Die Beschreibung des Buches durch den Verlag macht durchaus neugierig, das Cover ist gelungen, der Schöne-Tage-Kasten eine nette Idee. Leider spielt letzter im Roman kaum eine Rolle. Überhaupt ist die Handlung eher zäh und lang gezogen - es passiert nicht allzu viel auf den 425 Seiten, erst recht nichts wirklich überraschendes oder spannendes. So dümpelt die Handlung rund um die farblos bleibende Ärztin Stella vor sich hin, bis es dann erwartbar endet. Am spannensten im ganzen Buch war der Nebenschauplatz des portugiesischen Cafés mit seinen sympathischen Betreibern.
Schade - Potenzial ist bei der Autorin vorhanden, aber die Umsetzung ist noch stark ausbaufähig.

Veröffentlicht am 12.12.2018

Nette Idee, mittelmäßig umgesetzt

0

Stella führt seit ihrer Jugend eine Kartei, in der sie alle ihre schönsten Momente nach Tagen geordnet festhält.
Vor allem die Momente mit ihrem Freund Max füllen in ihrer Teenagerzeit die Kartei, bis ...

Stella führt seit ihrer Jugend eine Kartei, in der sie alle ihre schönsten Momente nach Tagen geordnet festhält.
Vor allem die Momente mit ihrem Freund Max füllen in ihrer Teenagerzeit die Kartei, bis Max ihr Vertrauen enttäuscht und sie nichts mehr mit ihm zu tun hat.
Nun ist Stella erwachsen, erfolgreiche Ärztin, die in der Chirurgie arbeitet, als sie Max eines Tages wiedertrifft.
Sofort ist die alte Anziehung wieder da, aber wie wird Stella über den Vertrauensbruch hinwegkommen…?


Meine Meinung:
Die Idee für den Buchaufbau mit dem Kästchen, dass all die Karten mit den schönen Momenten enthält, ist wirklich ganz zauberhaft. Daher hat mich das Buch auch sofort angesprochen, da ich eine schöne romantische Geschichte fürs Herz erwartet habe.

In der Umsetzung lässt das Buch allerdings einiges zu wünschen übrig.
Zunächst einmal habe ich den roten Faden in der Handlung vermisst, da die Episoden inhaltlich und zeitlich hin- und herspringen und man die Motivation dahinter nicht wirklich verstehen kann.
Zum anderen bleiben die Figuren blass und ihre Beweggründe werden nicht wirklich motiviert.
Beispielsweise trieb mich die ganze Zeit die Frage um, wie Stella mit dem Vertrauensbruch durch Max umgehen kann und wie es überhaupt damals dazu kommen konnte. Diese Frage wurde für mich gar nicht zufriedenstellend beantwortet.

Auf der anderen Seite gibt es einige nette Nebenkriegsschauplätze, die zwar recht liebevoll erzählt werden – zum Beispiel rund um ein portugiesisches Kaffee, aber eigentlich gar nichts mit der Handlung zu tun haben.

Auch der Erzählfluss und das Erzähltempo passten für mich durch das ständige Hin- und Herspringen ohne roten Faden nicht so wirklich.

Insgesamt wurden meine Erwartungen leider nicht erfüllt.


Fazit:
Das Buch beruht zwar auf einer schönen Idee und ist optisch ganz nett gestaltet, allerdings hat es in der Umsetzung deutliche Schwächen.