Cover-Bild Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783453424975
Julie Clark

Der Tausch – Zwei Frauen. Zwei Tickets. Und nur ein Ausweg.

Thriller – Der Nr.1 SPIEGEL-Bestseller
Gabriele Burkhardt (Übersetzer), Astrid Gravert (Übersetzer)

Zwei Frauen auf der Flucht. Eine Entscheidung, die alles verändert. Und kein Weg zurück.

New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen – vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.

Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2021

Ein Pageturner über zwei starke Frauen

0

„Der Tausch“ von Julie Clark beginnt brenzlig: Claire Cook, Ehefrau eines Mäzens aus bestem Hause, hat ihr spurloses Verschwinden minutiös geplant. Sie will eine Geschäftsreise für die Familienstiftung ...

„Der Tausch“ von Julie Clark beginnt brenzlig: Claire Cook, Ehefrau eines Mäzens aus bestem Hause, hat ihr spurloses Verschwinden minutiös geplant. Sie will eine Geschäftsreise für die Familienstiftung nutzen, um ihren gewalttätigen Ehemann Rory zu verlassen und unter falschem Namen ein neues Leben anzufangen. Doch dann geht alles schief: Rory entscheidet kurzfristig, die Reise an Claires Stelle anzutreten und seine Frau nach Puerto Rico zu schicken. Das vereitelt nicht nur ihren Plan; Claire muss auch befürchten, dass Rory ihre Vorkehrungen entdeckt. Sie ist in Panik, als sie am Flughafen eine Fremde trifft, die dasselbe will wie Claire: spurlos verschwinden. Und so tauschen Claire und Eva spontan Boardingpässe, Kleidung und Handtaschen bevor sie an das jeweilige Ziel der anderen fliegen. Doch in Berkeley, Kalifornien, wartet schon die nächste Hiobsbotschaft auf Claire …

Julie Clark widmet sich ihren beiden starken Protagonistinnen abwechselnd und gestaltet beide Charaktere überzeugend aus. Claire und Eva haben Schicksalsschläge zu verkraften; letztere war am Flughafen außerdem nicht ehrlich. Ihre Geheimnisse werden nach und nach in Rückblicken enthüllt. Claire dagegen findet sich fast mittellos in einem fremden Leben wieder, das sie nicht durchschaut. Durch die beiden unterschiedlichen Perspektiven und Zeitebenen liest sich „Der Tausch“ äußerst kurzweilig. Die Nöte der Figuren sind gut nachvollziehbar, die Ausweglosigkeit ihrer jeweiligen Situation auch. Clark setzt mehr auf Psychologie als auf Action, überrascht dabei aber immer wieder mit unvorhersehbaren Twists. Ich habe mitgefühlt, mitgerätselt und mitgefiebert. „Der Tausch“ ist ein gelungener Pageturner!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.03.2021

Spannender Thriller über einen Tickettausch mit Folgen

1

Julie Clarks Thriller „Der Tausch“ dreht sich rund um ein spannendes Thema: Kann man einfach so aus seinem Leben verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen? Die beiden Protagonistinnen des Romans, Claire ...

Julie Clarks Thriller „Der Tausch“ dreht sich rund um ein spannendes Thema: Kann man einfach so aus seinem Leben verschwinden ohne Spuren zu hinterlassen? Die beiden Protagonistinnen des Romans, Claire und Eva, versuchen es. Allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen. Claire ist die Frau eines beliebten Politikers und führt in der Öffentlichkeit ein glamouröses Leben. Was niemand weiß ist, dass ihr Ehemann sie schlägt und kontrolliert. Als ihr sorgsam erstellter Fluchtplan zu scheitern droht, ergreift sie am Flughafen impulsiv die Chance ihr Flugticket mit Eva zu tauschen.

Während der Roman Claires Leben nach dem Tausch begleitet, lernen wir Eva in Rückblenden kennen. Relativ schnell ist klar, dass sie Claire mit Lügen zum Tausch überredet hat und aus ganz anderen Gründen als Claire verschwinden möchte. Mehr will ich hier gar nicht verraten, nur so viel: auch in Evas Vergangenheit lauert eine große Bedrohung.

Durch den ständigen Perspektivwechsel zwischen Eva und Claire ist „Der Tausch“ ein sehr dynamisches Buch, das schnell Spannung aufbaut. Während Claire zunächst die Sympathieträgerin ist, habe ich auch schnell mit Eva mitgefiebert. Die Geschichte war von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Über beiden Protagonistinnen hängt den gesamten Roman über eine gewissen Gefahr und Bedrohung. Dabei kann man als Leserin ständig mitgrübeln: Wer ist Eva und warum hat sie Claire am Flughafen aufgesucht? Wie hängen beide Handlungsstränge zusammen? Welche dunklen Geheimnisse hat Claires Ehemann?

Dabei behandelt der Thriller viele wichtige Themen und zeigt auf, welchen Einfluss häusliche Gewalt auf das Leben haben kann, aber auch wie einzelne Ereignisse unseren weiteren Lebensweg in eine Richtung lenken können. Fazit: Julie Clark hat die beiden Schicksale geschickt miteinander verwoben und damit einen sehr spannenden Thriller geschaffen, den man nur schwer aus der Hand legen kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2021

Zwei Frauen - ein Wunsch

0

Zwei Frauen – ein Ziel: das bisherige Leben zurückzulassen.
Claire ist die Frau des Politikers Cook. Was nach außen hin wie ein tolles, schillerndes Leben aussieht, ist alles andere als das: Cook misshandelt ...

Zwei Frauen – ein Ziel: das bisherige Leben zurückzulassen.
Claire ist die Frau des Politikers Cook. Was nach außen hin wie ein tolles, schillerndes Leben aussieht, ist alles andere als das: Cook misshandelt Claire geistig und körperlich und so sieht sie nur einen Ausweg und plant ihre Flucht.
Eva hat ein bewegtes Leben hinter sich und eine Fehlentscheidung bringt ihr Leben in Gefahr. Als sie Claire trifft, scheint es, als könnte sie einen Weg vor der Bedrohung finden.
Ich habe schon viel Gutes über dieses Buch gelesen und so wollte ich es unbedingt auch haben. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Story beginnt schon sehr spannend und erst nach und nach werden die Dinge klarer. Denn vor allem Evas Geschichte wird erst einmal verheimlicht. Die Handlung spielt auf zwei Ebenen: Evas und Claires, wobei Claires etwas dominanter ist. Mir haben beide Stränge sehr gut gefallen und vor allem war ich neugierig auf Evas. Was steckt hinter ihrem Plan, untertauchen zu wollen, um jeden Preis?
Durch die Erzählperspektiven wird die Spannung sehr hoch gehalten und auch dadurch, dass man nicht weiß, ob Eva noch am Leben ist oder nicht.
Fazit: Ein Thriller, der durch spannende Erzählweise besticht und nicht durch Mord und Totschlag. Sehr lesenswert!

Veröffentlicht am 18.01.2021

Geschickt konstruiert, bis zum Ende fesselnd

0

Der Roman „Der Tausch – Zwei Frauen, zwei Tickets, ein Ausweg“ der US-Amerikanerin Julie Clark ist eine hochspannende und gefühlvoll erzählte Geschichte von Claire und Eva, die ihre Identität miteinander ...

Der Roman „Der Tausch – Zwei Frauen, zwei Tickets, ein Ausweg“ der US-Amerikanerin Julie Clark ist eine hochspannende und gefühlvoll erzählte Geschichte von Claire und Eva, die ihre Identität miteinander tauschen. Das Cover zeigt den Blick aus einem Flugzeugfenster und symbolisiert dadurch, dass die beiden Frauen den Wechsel am Flughafen, kurz vor ihrem Einchecken zu ihrem jeweiligen Flug ausführen. Claire und Eva sind sich bewusst, dass es dadurch kein Zurück in ihr altes Leben ohne eine tödliche Bedrohung für sie geben wird.
Claires Ehemann Rory gehört zu einer erfolgreichen einflussreichen Politikerdynastie und führt die bisher geleistete Arbeit der Familie fort. Von der Kunstgeschichtlerin Claire wird erwartet, dass sie Repräsentationsaufgaben übernimmt. Um seine Ansichten durchzusetzen, wird Rory Claire gegenüber zunehmend gewalttätiger. Daher hat sie viele Wochen dazu benötigt, den perfekten Zeitpunkt abzupassen, um aus ihrem Leben zu fliehen. In letzter Minute führt eine Änderung bei der Übernahme von Verpflichtungen durch Rory dazu, dass ihr Plan auffliegt. Spontan ergibt sich stattdessen am Flughafen eine andere Möglichkeit, als sie dort auf Eva trifft, die ihr davon erzählt, dass sie sich mit Fragen zu Ungereimtheiten zum Tod ihres Manns auseinanderzusetzen habe und sie am liebsten an einen anderen Ort fliehen möchte. Ein Tausch der Bordkarten könnte für beide die Chance auf einen Neuanfang bedeuten. Allerdings hat Eva ihr nicht die Wahrheit erzählt.
Für beide Frauen ist es beängstigend, dass sie an einem Punkt stehen, an dem ihnen ein selbstbestimmtes Leben nicht mehr möglich erscheint. Denn durch ihr Umfeld werden sie auf eine je eigene Weise von anderen Personen fremdgesteuert, die Erwartungen an sie stellen. Die vermuteten Sanktionen bei Nichterfüllung der Ansprüche flössen ihnen Furcht ein. Es wird deutlich, dass Verschwinden zwar eine Option ist, aber sehr schwierig. Julie Clark versteht es, von Beginn an Spannung aufzubauen. Der Titel des Prologs weist darauf hin, dass die Handlung am Tag des Absturzes stattfindet. Für mich passte diese Angabe zunächst nicht zur Inhaltsangabe und allein durch die Überschrift war ich auf das Schlimmste gefasst, was mich auch schnell weiterlesen ließ.
Die Autorin lässt Claire als Ich-Erzählerin auftreten. Sie blickt zurück bis auf ihre Kindheit und die Anfänge ihrer Liebe zu Rory. Durch ihre Schilderungen konnte ich gut den Wandel in der Beziehung der Eheleute nachvollziehen und Claires zunehmende Angst. Evas Leben wird von Julie Clark als allwissende Erzählerin beschrieben. Auch hier wird deutlich, warum Evas Eigenständigkeit zunehmend eingeschränkt ist und sie keinen anderen Ausweg mehr sieht, als ihre Identität zurück zu lassen.
Sowohl Claire als auch Eva lassen sich zwar einschüchtern, doch sie geben nicht auf, nach einer Lösung zu suchen. Während die Geschichte sich anhand der Schilderungen von Claire ständig in die Zukunft entwickelt, wird Evas Leben im Rückblick erzählt. Dadurch bleibt ein bestimmtes Detail bis zum Schluss offen und steigert zusätzlich die Spannung des Romans, die allein schon durch die Frage hoch ist und bleibt, ob die beiden Frauen in ihrem neuen Leben sich zurechtfinden werden.
„Der Tausch“ von Julie Clark ist ein geschickt konstruierter Roman, der mich bis zum Ende, das nochmal mit einer unerwarteten Wendung glänzt, ganz in seinen Bann gezogen hat und den ich daher sehr gerne uneingeschränkt empfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

Gelungener Thriller

0

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich mag die Farbgebung sehr gern, aber auch den Blickwinkel aus dem Flugzeug find ich gut gewählt.

Handlung: Eva und Claire treffen am Flughafen das erste Mal ...

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich mag die Farbgebung sehr gern, aber auch den Blickwinkel aus dem Flugzeug find ich gut gewählt.

Handlung: Eva und Claire treffen am Flughafen das erste Mal aufeinander als die beiden beschließen ihre Flugtickets und somit praktisch ihre Leben zu tauschen. Claire möchte ihren Mann verlassen, der sie seit Jahren unterdrückt und Eva hat gerade illegal bei ihrem Mann Sterbehilfe geleistet. Beide Frauen auf der Flucht, der Ausweg scheint greifbar. Doch als Claire bei Eva Zuhause ankommt, entdeckt sie, dass Eva nicht die Frau zu sein scheint, für die sie sie gehalten hat und ein neuer Alptraum beginnt.

Meinung: Ich war sofort Feuer und Flamme als ich nicht nur das schöne Cover gesehen habe, sondern auch den Klappentext gelesen habe. Das war eins meiner Must-Reads 2021 und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist sehr einfach und super flüssig zu lesen, ich bin nur so durch das Buch geflogen. Aber auch der Start der Geschichte war sofort fesselnd und konnte mich total abholen. Ich war fasziniert, wie sich die Wahrheiten Stück für Stück offenbarten und Claire bewusst wurde, in welchem neuen Alptraum sie gefangen ist. In der Mitte der Story nahm die Spannung dann kurz ab und die Handlung hatte einen kleinen Durchhänger, was das großartige Finale am Ende wieder gut gemacht hat. Die letzten Seiten hab ich praktisch verschlungen!

FAZIT: Ein gelungener Thriller mit fesselnden Anfang und noch besserem Finale. Eine runde Geschichte, die mich super unterhalten hat! Bitte mehr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere