Cover-Bild Die Schuld jenes Sommers

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 14.10.2019
  • ISBN: 9783453292086
Katherine Webb

Die Schuld jenes Sommers

Roman
Babette Schröder (Übersetzer)

Bath 1942: Im Chaos eines Bombenangriffs ist der kleine Davy plötzlich unauffindbar. Frances, die auf den Jungen aufpassen sollte, macht sich auf die Suche. Sie ist verzweifelt, denn schon einmal ist ein Kind verschwunden: Vierundzwanzig Jahre zuvor war ihre beste Freundin Wyn nach einem Streit nie wieder aufgetaucht. Ausgerechnet in dieser schicksalhaften Nacht fördert der Einschlag einer Bombe das Skelett eines Kindes zutage. Das tote Mädchen ist Wyn. Frances ist zutiefst erschüttert, und dunkle Erinnerungen aus der Vergangenheit werden lebendig. Was geschah in jenem Sommer vor über zwanzig Jahren? Wo ist Davy? Und hat er überlebt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2019

Ein tragischer Roman über Krieg, Verzweiflung, Hoffnung und die quälende Ungewissheit

1

Der Roman spielt im ländlichen Bath (England) 1942 und beginnt mit zwei aufeinanderfolgenden Bombenanschlägen. Im Vordergrund steht die Protagonistin Frances, die zu der Zeit der verhängnisvollen Nächte ...

Der Roman spielt im ländlichen Bath (England) 1942 und beginnt mit zwei aufeinanderfolgenden Bombenanschlägen. Im Vordergrund steht die Protagonistin Frances, die zu der Zeit der verhängnisvollen Nächte auf den kleinen Davy aufpassen sollte. Die Ereignisse überschlagen sich als Davy verschwindet und das Skelett von Frances bester Freundin Wyn durch einen Bombeneinschlag zutage gefördert wird. Frances versucht mit ständig wachsender Verzweiflung Davy zu finden, während sie gleichzeitig das Geheimnis um das Verschwinden ihrer besten Freundin, welches bereits über 20 Jahre zurückliegt, endgültig lüften will.

Die Umsetzung der historischen Atmosphäre ist sehr gut gelungen. Man erfährt viel über die Lebensumstände der Charaktere und lernt liebevolle, aber auch eher unsympathische Personen kennen. Dennoch sind die Handlungen und das Verhalten der Figuren nachvollziehbar geschildert und durch ihr ganz eigenes Schicksal begründet. Die tragische Kriegsatmosphäre wird durchgehend aufrecht erhalten.

Der Klappentext verspricht eine spannende und fesselnde Geschichte. Diesbezüglich wurde ich auch nicht enttäuscht. Ich habe zwar einige Kapitel gebraucht, bis ich mich in den Schreibstil und in die Geschichte reingefunden habe, aber dann ließ sich der Roman sehr gut lesen. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, 1942 und rückblickend 1918. Somit gewinnt man einen guten Einblick in die Kindheit von Frances und Wyn, die Lebensverhältnisse und die Beziehungen der Charaktere untereinander. Katherine Webb gelingt es, den Leser die Emotionen und die Verzweiflung, die insbesondere von der Protagonistin ausgehen, vor Augen zu führen. Bei der Suche nach dem kleinen Davy befand ich mich in einer emotionalen Achterbahnfahrt aus wachsender Hoffnung, Enttäuschung und der anschließenden Verzweiflung.

Besonders in der zweiten Hälfte steigt die Spannung, als Frances mit allen Mitteln versucht dem Geheimnis um den Tod ihrer einstmals besten Freundin Wyn auf den Grund zu gehen. Allerdings scheint sie die Einzige zu sein, die an die Unschuld des damals bereits verurteilten Täters glaubt. Dies erschwert ihre Suche nach Antworten auf die immer neu auftretenden Fragen. Und dann ist da auch noch dieses quälende Gefühl der eigenen Schuld. Was ist damals wirklich passiert? Frances stößt bei ihren Nachforschungen auf immer neue Hinweise und Erinnerungen, die sie aber nicht zu fassen bekommt, da sie sie vor langer Zeit verdrängt haben muss. Verzweifelt versucht sie sich zu erinnern.
Frances ist eine starke Protagonistin, die sich trotz ihrer Verzweifelt und ihrer eigenen Schuldgefühle für ihre beste Freundin Wyn, für die Gerechtigkeit und für die Anerkennung eines Unschuldigen einsetzt.
Der Roman hat viele Gedanken zu den Themen Bewahrung eines Geheimnisses, Loyalität, Schuld und Unschuld sowie dem Vertrauen der eigenen Erinnerungen, in mir ausgelöst, was eindeutig für ihn spricht.

Mein Fazit
Die Schuld jenes Sommers ist ein tragischer Roman voller Verzweiflung, Hoffnung und dem quälenden Gefühl der Ungewissheit. Empfehlenswert ist das Buch für alle, die gerne über schwierigere, ernste Themen lesen, in die historische Atmosphäre Englands versetzt und emotional abgeholt werden möchten. Für Alle, die im ersten Teil vergeblich nach Spannung suchen, werden spätestens ab der zweiten Hälfte auf ihre Kosten kommen und mit Frances mit fiebern können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2019

Die Schuld jenes Sommers

1

Die Schuld jenes Sommers, von Katherine Webb

Cover:
Sehr schön und passend, genau hier kann ich mir die Protagonisten vorstellen.

Inhalt:
Zwei Zeitebenen: einmal 1942, dann 1918.
Handlungsart: Bath in ...

Die Schuld jenes Sommers, von Katherine Webb

Cover:
Sehr schön und passend, genau hier kann ich mir die Protagonisten vorstellen.

Inhalt:
Zwei Zeitebenen: einmal 1942, dann 1918.
Handlungsart: Bath in England.

Nach einem Bombenangriff 1942 in Bath, wird das Skelett eines Kindes zu tage gefördert das vor 24 Jahren spurlos verschwunden ist.
Es war Frances beste Freundin Wyn.
Frances ist fassungslos. Denn ausgerechnet bei diesem Bombenangriff, verschwindet der kleine Davy, auf den Frances aufpassen sollte.
Von diesen beiden Ereignissen zerrissen, und einem eigenen unergründlichen Schuldgefühl bis ins tiefste erschüttert, versucht Frances den Jungen zu finden und herauszufinden was damals wirklich passiert ist.

Meine Meinung:
Bei dieser Geschichte ist eine traurige und beängstigende Atmosphäre während des ganzen Buches zu spüren.
Es entwickelt sich relativ ruhig und unaufgeregt, ohne große Höhen und Tiefen, das ganze Drama und die unglaubliche Tragik habe ich erst am Ende überblicken können.
Am Anfang und in der Mitte, dreht sich vieles im Kreis und es gibt ausschweifende Beschreibungen und sehr viel Details, die mit oft zu viel waren und es mir stellenweise (beim Lesen) zäh und langatmig vorkommen ließen.
Doch je weiter man liest desto spannender entwickelt sich die Geschichte, es wird zum Krimi.

Die Suche nach der Wahrheit, nach der eigenen, verdrängten Schuld (?), steht im Mittelpunkt, und hier wird es dann geheimnisvoll und spannend.

Wie bei einem Puzzle findet Frances Teil für Teil heraus, findet schmerzhaft Erinnerungen und Beweise.

Autorin:
Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im ländlichen Hampshire auf und studierte Geschichte an der Durham University. Heute lebt sie in der Nähe von Bath, England

Mein Fazit:
Ein Roman der eher ruhig beginnt, dessen unglaubliche Tragik (von mir) erst am Ende ganz zu fassen und zu verstehen war.
4 Sterne.




Veröffentlicht am 26.11.2019

Was geschah wirklich vor vierundzwanzig Jahren?

1

Inhalt:

Im Jahre 1942 herrscht auch in Bath Angst und Unruhe. Denn auch hier landen Bomben von den Deutschen. Nun wird auch noch ein kleiner Junge, Davy plötzlich vermisst und sein Kindermädchen Francis ...

Inhalt:

Im Jahre 1942 herrscht auch in Bath Angst und Unruhe. Denn auch hier landen Bomben von den Deutschen. Nun wird auch noch ein kleiner Junge, Davy plötzlich vermisst und sein Kindermädchen Francis ist völlig aufgelöst. Gerade dieses Verschwinden erinnert sie an den Tag vor vierundzwanzig Jahren, als auch ihre beste Freundin Wyn spurlos verschwunden ist.
Doch nun taucht die verschollene Leiche von Wyn durch einen Einschlag von einer Bombe auf. Frances wird von ihrer Vergangenheit eingeholt und muss sich ihren Erinnerungen stellen. Fragen über Fragen, was damals wirklich passiert ist und ob Davy wieder auftauchen wird.


Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt im Jahre 1942 und dem Tag der Bombardierung von Bath. Frances ist eine junge ledige Frau die auf den oft auf den kleinen Davy aufpasst. Doch auch Francis muss mal Luft schnappen um an die alten Zeiten mit ihrer damaligen besten Freundin Wyn zu denken. So gibt sie für ein paar Stunden ihren Schützling einem netten älteren Ehepaar ab. Doch kurze Zeit später treffen die Bomben ein. Alles gerät durcheinander und es herrscht Angst und Schrecken. Am nächsten Tag stellt sich heraus, dass das Haus in dem Davy war, zerstört wurde und die Leichen des Ehepaars gefunden wurden, doch Davy bleibt verschollen.
Francis macht sich natürlich fürchterliche Vorwürfe, da sie auf den kleinen doch aufpassen sollte. Auch seine Mutter und deren Familie sind mehr als bestürzt und geben Frances die Schuld.
Als wäre das alles nicht genug, taucht auch noch die Leiche der damals verschollenen Wyn auf.
Nun stellt sich Frances immer mehr Fragen über deren gemeinsame Vergangenheit und weiß dass die beiden ein Geheimnis hatten. Doch sie kann sich nicht mehr an alles erinnern und versucht ihren Erinnerungen hinterherzujagen.
So kommt es auch in den Kapiteln zu Abschnitten von Frances Vergangenheit und deren Kindheit mit Wyn. Nach und nach werden die Geheimnisse aufgedeckt und die Schleier lüften sich.
Ich finde den Aufbau der Geschichte wirklich klasse beschrieben.
Man ist vollkommen in dem Feeling von 1942 und fiebert mit Frances mit. Auf der Suche nach Davy und auch der Frage was damals mit ihrer besten Freundin genau passiert ist. Auch die Schuld, dass ein Unschuldiger damals sterben musste, belastet Frances sehr. Es spitzt sich schließlich zum Höhepunkt an dem sich Frances an mehr und mehr erinnert und es zum Showdown kommt. Hier hat mir die aufbauende Spannung sehr zugesagt und diese kam immer an den richtigen Stellen.
Das Ende ist für mich doch überraschend gewesen und auch etwas traurig und völlig zufrieden stellend.
Ich finde die Handlung und auch den Verlauf der Geschichte sehr anschaulich und gut beschrieben und habe auch an den eher ruhigen Stellen mit Frances mitgefiebert und gehofft, dass sie Wahrheit ans Licht kommen wird.


Charaktere:

Frances ist eine sehr starke Person. Trotz zu den schweren Zeiten und auch einer traumatischen Kindheit ist sie ihrer Meinung treu und macht was sie für richtig hält. Zwar ist sie auch etwas verschlossen und doch auch eigen, dennoch ist sie auch sehr liebevoll, treu und mutig. Ich bin beeindruckt, dass sie sich nicht abhalten lies und gerade ihre Taten gegenüber einen Unschuldigen finde ich sehr respektvoll.

Wyn ist die beste Freundin von Frances in Kindertagen vor vielen Jahren. Wyn ist ein richtiger Wirbelwind und hat trotz schwierigen Verhältnissen eine lustige und liebe Art.

Carys ist die Mutter von Davy und die ältere Schwester von Wyn. Sie ist ständig besoffen und kümmert sich sehr wenig um ihre Kinder. Doch im Laufe der Geschichte bekommt man einen Einblick in ihr Leben und warum sie so geworden ist wie nun ist.

Frances Tante ist mir besonders ans Herz gewachsen, sie ist ein bisschen wie Frances und geht eisern ihren Weg. Auch finde ich es richtig toll wie sie zu ihrer Nichte steht.

Die weiteren Nebencharaktere erhalten alle sehr wichtige und auch bedeutende Rollen. Auch ich habe so beim Lesen meine Verdächtigten gehabt, bin aber dennoch nicht auf die Lösung gekommen.

Setting:

Das Setting spielt sich in Bath, England ab. In der Zeit 1942 herrschte Krieg und ich finde dies wurde sehr anschaulich und auch realistisch beschrieben. Auch die damaligen Begebenheiten sind wirklich toll beschrieben worden. Ich bin direkt in der Zeit gewesen und konnte mir bildlich vorstellen, was sich gerade abspielt.

Schreibstil:

Dieser ist trotz der schwierigen Situation im Buch, leicht zu lesen. Ich bin in das Buch geflogen und an der Seite von Frances geschritten, während sie auf der Suche nach der Lösung war. Auch die Spannung kommt in dem Buch nicht zu kurz und spitzt sich schließlich zu. Was mir auch besonders gefallen hat, sind die Charaktere. Jeder hat so eine wichtige Rolle bekommen und auch was es mit dem Geheimnis von Frances und Wyn auf sich hat, ist wahnsinnig gut beschrieben worden. Katherine Webb schafft es durch ihre Roman durch die Zeit etwas ganz besonderes zu erschaffen und Leser in diese Welt mitzunehmen.


Cover:

Auch dieses ist schön gestaltet worden. Eine Wiese und ein Weg, welcher zu einem Haus führt. Im Hintergrund erkennt man eine Stadt. Der Himmel wirkt wie bei einem Sonnenuntergang. Obwohl das Cover nicht viel verrät, passt es dennoch zur Geschichte.


Mein Fazit:

Ein gelungener historischer Krimi und Roman welcher mich in die Zeit eintauchen lassen hat. Gerade das Ende hat es nochmal in sich und auch die Charaktere versprechen den Lesern gute Unterhaltung. Ich finde dies spricht für 4 von 5 Sternen, da ich gut unterhalten wurde, aber ich dennoch nicht völlig geflasht bin.

Veröffentlicht am 28.04.2020

Das Verschwinden der besten Freundin

0

Inhalt:

Im Sommer 1918, kurz vorm Ende des 1. Weltkrieg, verschwindet Wyn und erst durch die Bombardierung von Bath 1942 tauchen ihre Knochen auf. Und die Frage nach dem Warum wird erneut gestellt.

Meine ...

Inhalt:

Im Sommer 1918, kurz vorm Ende des 1. Weltkrieg, verschwindet Wyn und erst durch die Bombardierung von Bath 1942 tauchen ihre Knochen auf. Und die Frage nach dem Warum wird erneut gestellt.

Meine Meinung und Fazit:

Ein Horror für Eltern und Freunde, ein Kind verschwindet, spurlos. Da ich selbst Mutter bin, ist das mit die schlimmste Vorstellung. Katherine Wenn geht einen anderen Weg der Erzählung. Sie wählt die beste Freundin von Wyn als Protagonistin, Frances. Beide waren 1918 unzertrennliche Freundinnen von 8 Jahren. Sie haben alles zusammen gemacht und beide ihr Geheimnis nicht verraten. Typisch Freunde, es gab auch schwierige Momente, doch sie waren zu klein, um Veränderung anzusprechen und Frances war und ist introvertiert.

Was mich nachdenklich macht, ist wie sehr das Verschwinden das Leben von Frances beeinflusst hat, ja sie in vielen Entscheidungen gehemmt hat. Was so ein Verlust mit der kindlichen Seele anrichtet und welche Narben für immer zurückbleiben. Katherine Webb kann dies unheimlich spannend und packend beschreiben.

Und den Verantwortlichen für die Tat hatte ich bis zur Aufklärung nicht auf dem Schirm.

Noch ein Zitat aus dem Buch von Seite 212 über die Unschuld einer Achtjährigen: "Sie wusste noch nicht, dass Menschen, genau wie Tiere, nicht wütend sein müssen, um gefährlich zu sein. Sondern auch gefährlich werden könnten, weil sie verzweifelt waren und Angst hatten."

Ich werde noch lange über das Buch nachdenken, den es zeigt auch, dass man mehr miteinander reden muss, um Vermutungen auszuräumen und einfach Tatsachen schaffen muss. Eine eindeutige Leseempfehlung.


Mein Danke geht an den Diana-Verlag und das Team von lovelybooks für das bereitgestellte Rezi-Exemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Die Schuld jenes Sommers

0

Es herrscht der zweite Weltkrieg, durch den Einschlag einer Bombe wird der Leichmann eines kleinen Mädchens aus der Erde geschleudert. Es ist Wyn die vor 25 Jahren verschwunden ist. Ihre Freundin Frances ...

Es herrscht der zweite Weltkrieg, durch den Einschlag einer Bombe wird der Leichmann eines kleinen Mädchens aus der Erde geschleudert. Es ist Wyn die vor 25 Jahren verschwunden ist. Ihre Freundin Frances kann sich aufeinmal so langsam erinnern was damals passiert ist und sie verdrängt hatte. Alles hat sehr schwer auf ihrer Seele gelastet. Sie war 8 Jahre alt und man hatte ihre Worte beim Verhör einfach verdreht, sodass ein Unschuldiger für die Tat erhängt wurde. Nach langen Recherchen kommt man so nach und nach hinter den Mord des kleinen Mädchens. Eine Geschichte die nicht ohne ist, obwohl sie doch so einige Längen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere