Cover-Bild Tinte & Siegel
(68)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 20.02.2021
  • ISBN: 9783608982039
Kevin Hearne

Tinte & Siegel

Die Chronik des Siegelmagiers 1
Friedrich Mader (Übersetzer)

»Tote Schüler sind auf Dauer schlecht für den Ruf. Inzwischen frage ich mich, ob meiner noch zu retten ist.« Al MacBharrais

Al MacBharrais ist gesegnet. Gesegnet mit einem ungewöhnlich schönen Schnurrbart, einem Sinn für kunstvoll gemixte Cocktails – vor allem aber mit einem einzigartigen magischen Talent. Er schreibt mit Geheimtinte kraftvolle Zaubersprüche. Und als ehrbarer Schotte setzt er alles daran, unsere Welt vor den schurkischen Knechten verschiedener Pantheons zu beschützen, im Besonderen vor Feenwesen, die alles andere als nett sind.

Traurig, aber wahr: Al ist auch verflucht. Jeder, der seine Stimme hört, geht sofort mit unvorstellbarem Hass auf ihn los. So kann er nur schriftlich oder mit Sprach-Apps kommunizieren. Und schlimmer noch: Alle seine Lehrlinge starben bei höchst sonderbaren Unfällen. Fergus wurde bei den Highland-Spielen von einem schlecht geworfenen Baumstamm erschlagen, Ramsey wurde von schusseligen amerikanischen Touristen, die auf der falschen Straßenseite unterwegs waren, überfahren. Als sein letzter Lehrling Gordie tot in seiner Wohnung in Glasgow aufgefunden wird – er erstickte an einem rosinenhaltigen Gebäck –, entdeckt Al, dass Gordie ein geheimes, verbrecherisches Doppelleben führte und in einen schwunghaften Menschenhandel mit nichtmenschlichen Wesen verstrickt war ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2021

Ein großer Spaß

0

Al MacBharrais ist Schotte und ein sogenannter Siegelmagier. Letzteres sorgt regelmäßig dafür, dass sein Leben völlig aus den Fugen gerät, denn seine Aufgabe besteht gewissermaßen darin, für Ordnung zu ...

Al MacBharrais ist Schotte und ein sogenannter Siegelmagier. Letzteres sorgt regelmäßig dafür, dass sein Leben völlig aus den Fugen gerät, denn seine Aufgabe besteht gewissermaßen darin, für Ordnung zu sorgen, wenn sich diverse übernatürliche Wesen nicht an die für die Menschenwelt geltenden Regeln halten.
Auf dieses Buch hatte ich mich wahnsinnig gefreut, aber letztendlich hat es meine Erwartungen sogar noch übertroffen. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite bestens unterhalten und habe mir direkt im Anschluss die anderen Bücher von Hearne angesehen.
Besonders begeistert haben mich zum einen die fantastischen Elemente im Buch: Die Magie, die verschiedenen übernatürlichen Wesen, das Zusammenspiel der beiden Welten – das Ganze war, so fand ich, wirklich einzigartig kreativ und zugleich ausgeklügelt. Zum anderen habe ich unglaublich viel gelacht – allein schon die Situationen rund um Buck Foi, den von Al „adoptierten“ Hobgoblin, waren superwitzig.
Außerdem war die Geschichte auch richtig spannend: Kevin Hearne schafft es, unheimlich viel Inhalt reinzupacken (Als Vergangenheit, Hintergrundinformationen zur Magie und den Regeln und Gepflogenheiten rund um seine Aufgabe als Siegelmagier und dann natürlich die Geschichte in der Gegenwart), und zwar so geschickt, dass zahnradähnlich eins ins andere greift und zu keinem Zeitpunkt Längen entstehen.
Alles in allem ist es eine spannende fantastische Geschichte voller schräger, einzigartiger und gleichzeitig liebenswerter Figuren, die bestens unterhält (und dabei ganz ohne jede Liebesgeschichte auskommt!).

Veröffentlicht am 09.05.2021

Genial schräger Fantasy-Spaß

0

Al MacBharrais ist gesegnet. Gesegnet mit einem ungewöhnlich schönen Schnurrbart, einem Sinn für kunstvoll gemixte Cocktails – vor allem aber mit einem einzigartigen magischen Talent. Er schreibt mit Geheimtinte ...

Al MacBharrais ist gesegnet. Gesegnet mit einem ungewöhnlich schönen Schnurrbart, einem Sinn für kunstvoll gemixte Cocktails – vor allem aber mit einem einzigartigen magischen Talent. Er schreibt mit Geheimtinte kraftvolle Zaubersprüche.
Traurig, aber wahr: Al ist auch verflucht. Jeder, der seine Stimme hört, geht sofort mit unvorstellbarem Hass auf ihn los. So kann er nur schriftlich oder mit Sprach-Apps kommunizieren. Und schlimmer noch: Alle seine Lehrlinge starben bei höchst sonderbaren Unfällen. Als sein letzter Lehrling Gordie tot in seiner Wohnung in Glasgow aufgefunden wird – er erstickte an einem rosinenhaltigen Gebäck –, entdeckt Al, dass Gordie ein geheimes, verbrecherisches Doppelleben führte und in einen schwunghaften Menschenhandel mit nichtmenschlichen Wesen verstrickt war.

Auch wenn ich normalerweise eher Urban-Fantasy mit einem Hauch Romantasy lese, liebe ich einfach genial geschriebene und dazu noch schräge Geschichten. Bei Kevin Hearnes „Tinte & Siegel – Die Chronik des Siegelmagiers“ bekommt man genau das.
Nicht nur die Idee der Geschichte ist schräg auch die Umsetzung hat einen ganz eigenen Charme. Ich kenne „Die Chronik des eisernen Druiden“ nicht aber ich wette, wer die Bücher kennt, wird den gewohnt guten Schreibstil hier wiederfinden (Chameoauftritt inklusive).
Al ist ein richtig sympathischer Hauptcharakter. Er ist ein schottischer Gentleman. Mit Schnurrbart, gutem Benehmen und einem Gehstock. Er bemüht sich in jeder Situation um eine gewisse Attitüde und ist sehr besorgt um die Personen, die ihm am Herzen liegen.
Begleitet wird er in der Geschichte von der Schlachtenseherin Nadja und dem Hobgoblin Buck Foi. Sie machen sich mit magischen Siegeln auf die Jagd nach verkauften und plötzlich veränderten Feenwesen, z.B. einem Leprechaun und einer Undine.
Klingt skurril und schräg? Ist es auch. Der Autor erzählt die Geschichte mit der perfekten Mischung aus Ernsthaftigkeit, Humor, derber Aussprache, farbenfrohen Figuren und einer guten Prise Wissen um die Fantasy- und Sagenwelten.
Jeder der auch nur ein bisschen neugierig vom Klappentext oder meiner Rezension wird, der sollte dieses Buch lesen. Ich bin begeistert und freue mich auf die Fortsetzung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2021

Grandios unterhaltsam

0

Mit "Tinte & Siegel" hat Kevin Hearne (Autor der Chronik des Eisernen Druiden) den ersten Band einer neuen Buchreihe (Chronik des Siegelmagiers) geschaffen - und ich bin absolut begeistert von der grandiosen ...

Mit "Tinte & Siegel" hat Kevin Hearne (Autor der Chronik des Eisernen Druiden) den ersten Band einer neuen Buchreihe (Chronik des Siegelmagiers) geschaffen - und ich bin absolut begeistert von der grandiosen Mischung aus Spannung, Witz, Schabernack aber auch sehr ernsten Themen, die der Autor hier in Form einer fesselnden Geschichte niedergeschrieben hat.

Das auf dem Buchrücken abgedruckte Lob einer meiner Lieblingsautorinnen (Charlaine Harris) ist definitiv begründet und ich kann mich ihrer sehr, sehr guten Meinung von diesem Fantasyroman nur anschließen.

Mit Al, Nadia und Buck (und natürlich noch weiteren Charakteren) hat Kevin Hearne eine Truppe exzentrischer, aber durchaus liebenswerter Protagonisten zu liefern, mit denen ich mitgefiebert und mitgelitten habe. Besonders Al ist mir im Verlauf der Geschichte sehr ans Herz gewachsen und ich freue mich schon auf den nächsten Band der Geschichte, um zu erfahren, wie es mit ihm weitergeht.

Die Geschichte rund um den Siegelagenten Al spielt zudem (zumindest hauptsächlich) in Schottland - und als Leser erfährt man so einiges über die magischen Wesen, die man vielleicht aus Sagen und Erzählungen zumindest dem Namen nach bereits kennt und wie sie sich in unserer Welt herumtreiben. Kevin Hearne hat es wunderbar geschafft, dass man ein Gefühl für Glasgow und Schottland im allgemeinen bekommt.

Das gesamte Buch hindurch wurde ein kontinuierlicher Spannungsbogen aufgebaut, der sich zwar immer mal wieder in kleinen Wellen ein wenig entladen hat, aber dafür gesorgt hat, dass die Geschichte bis zum Ende spannend geblieben ist.

Zum Schluss noch ein paar Worte zu dem meiner Meinung nach unglaublich gelungenen Cover, auf dem diverse Gegenstände abgebildet sind, denen man im Laufe der Geschichte begegnen wird. Das Cover ist ein wenig skurril und düster, die bunte blaue Schrift bringt da einen schon beinahe verspielten Touch mit hinein in das Gesamtbild - und spiegelt gerade dadurch ganz wunderbar den Charakter der Geschichte und den Schreibstil des Autors.

Ich habe "Tinte & Siegel" jedenfalls geliebt und vergebe daher auch volle fünf Sterne für den Roman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Herrlich schräger Lesespaß

0

Al MacBharrais hat einen ungewöhnlich schönen Schnurrbart und ein besonderes Talent für Magie: Er stellt Tinten her, die Zauberkraft enthalten. Seine Aufgabe ist es, unsere Welt vor Feenwesen zu retten, ...

Al MacBharrais hat einen ungewöhnlich schönen Schnurrbart und ein besonderes Talent für Magie: Er stellt Tinten her, die Zauberkraft enthalten. Seine Aufgabe ist es, unsere Welt vor Feenwesen zu retten, die es mit uns Menschen nicht besonders gut meinen. Zudem trägt er einen Fluch mit sich herum, der ihn zwingt, nur schriftlich oder mit Sprach-Apps mit anderen zu kommunizieren. Nun ist auch noch sein Lehrling bei einem Unfall umgekommen, und das ist bereits sein siebter toter Lehrling. Ob da wohl ein weiterer Fluch auf ihm lastet? Was nur steckt hinter all den seltsamen Vorgängen, die gerade um Al herum passieren?

Diese Geschichte überzeugt mit dem ganz besonderen schwarzen Humor dieser Erzählung sowie jeder Menge Wort- und Sprachwitz. Al MacBharrais‘ Fähigkeiten sind faszinierend, mit Vergnügen habe ich über die verschiedenen Zaubersiegel gelesen, die er in den Alltag einbaut. Die Charaktere der Erzählung sind allesamt einzigartig, es ist eine sehr skurrile Ansammlung von Figuren (nicht nur) aus der Welt der irischen und schottischen Mythologie. Nebenbei sucht der Protagonist nach dem Verursacher der beiden Flüche, die auf ihm lasten. Dieser herrlich schräge Lesespaß macht neugierig auf die weiteren Abenteuer mit dem Siegelmagier wie auch auf die restlichen Bücher des Autors.

Mich konnte diese Geschichte wunderbar unterhalten können, deshalb empfehle ich sie sehr gerne weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Einfach perfekt

0

Wenn ich ein Buch beende habe, was ich so richtig gut fand, dann grinse ich eine Weile vor mich hin und lasse das gute Werk auf mich wirken. Geht es euch auch so ? Ich grinse immer noch.
Ich habe bereits ...

Wenn ich ein Buch beende habe, was ich so richtig gut fand, dann grinse ich eine Weile vor mich hin und lasse das gute Werk auf mich wirken. Geht es euch auch so ? Ich grinse immer noch.
Ich habe bereits ein Buch von Kevin Hearne in meinem Bücherregal liegen und zwar Gehetzt ~ Die Chronik des Eisernen Druiden 1.
Gelesen habe ich es allerdings noch nicht, was ich aber bald nachholen werde, denn der Schreibstil ist einfach grandios.
Wenn ich etwas liebe, dann wenn ein Buch frei Schnauze geschrieben ist, enn das Vokabular auch mal ein wenig härter ist.
Und ich liebe guten Fantasy, der mich auch zum lachen bringen kann. Das hat @martin.gancarczyk ganz besonders gut geschafft und auch Kevin hat mich mehrfach zum lachen gebracht.

Es gibt z.B. eine Szene in der sich Al mit einer Göttin trifft, die Gedichte liebt.
Das trug er ihr dann vor.

"Ein Schuh scharrt über den Asphalt,
Und ich muss sofort an sie denken -
An ihr Lachen, das in mir widerhallt,
Ihr Haar, ihr Gesicht, die geliebte Gestalt-
Und muss mich in Trauer versenken,
Denn fort ist sie nun und kehrt nicht zurück
Es bleibt nur Erinn'rung an jedes Glück ..."

Als er dieses Gedicht vorlas bemerkte er, dass die letzten Zeilen nicht von ihm kamen, sondern von seinem Hobgoblin Buck Foi. Man achte genau auf den Namen. Er stoppte das Vorlesen aber die Göttin bemerkte, dass dort was fehlte und bat ihn weiter zu lesen.
Er erklärte ihr, dass diese Zeilen nicht von ihm stammten, das alleine amüsierte sie schon, dennoch wollte sie alles hören.

"Es bleibt nur Erinn'rung an jedes Glück ...
Das ich bei dem herrlichen Anblick empfand,
Als mein Schwanz voller Glanz in die Höhe stand."

Ich habe herzlich gelacht. Der Hobgoblin hatte Al ganz schön hopps genommen, was eine sehr witzige Situation war. Natürlich kommt auch die Spannung und die Action nicht zu kurz, genau so wie tollen Protagonisten Nadia und Buck Foi. Wie sie zusammen gefunden haben, wie sie zueinander stehen und zusammen passen fand ich einfach perfekt.
Nadia, eine etwas durchgeknallte Gothicbraut und ein Hobgoblin der nur Blödsinn im Kopf hat, halten das Buch immer frisch und ich hatte in keinster Sekunde Langeweile.
Ich freue mich riesig auf den nächsten Teil. Auf noch mehr Feenwesen und auf mehr Geschichten um die drei Protagonisten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere