Cover-Bild Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
(70)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 30.10.2020
  • ISBN: 9783846601082
Kira Licht

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

Band 1
Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist - denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2020

Kaleidra – Ein spannender Reihenauftakt mit kleinen Abstrichen

8

Bei einem Schulausflug ins Museum in Rom macht die 17-jährige Emilia eine überraschende Entdeckung: Sie kann das geheimnisumwobene Voynich-Manuskript lesen, obwohl es als nicht dekodierbar gilt! Emilia ...

Bei einem Schulausflug ins Museum in Rom macht die 17-jährige Emilia eine überraschende Entdeckung: Sie kann das geheimnisumwobene Voynich-Manuskript lesen, obwohl es als nicht dekodierbar gilt! Emilia kann sich auf den Inhalt keinen Reim machen, aber plötzlich sind gefährliche Leute hinter ihr her. Ben, ein Alchemist der Goldloge, enthüllt ihr Unglaubliches: Sie ist eine Silberalchemistin und nur gemeinsam können sie das Rätsel um das Voynich-Manuskript lösen. Aber ihre Gegner sind ihnen eng auf den Fersen und ihnen läuft die Zeit davon ...

Der Auftakt zur neuen Trilogie von Kira Licht führt den Leser in die italienische Stadt Rom. Hier lebt Emilia mit ihrer Mutter und ihren beiden Freunden Tizi und Matti. Schon bald jedoch wird Emilia in eine Welt voller Alchemie geworfen. Die chemischen Elemente und ihre Reaktionen aufeinander spielen hier eine wichtige Rolle, werden jedoch für den Laien gut verständlich erklärt. Auch wenn das Grundwissen fehlt, bleiben die Abläufe jederzeit nachvollziehbar, was die Autorin in meinen Augen wirklich gut gelöst hat. Außerdem empfand ich die Idee, dass der Fantasyteil des Buches eigentlich eine rein logische (bzw. chemische) Erklärung hat, überaus erfrischend und spannend.
Es gibt eine große Anzahl an Charakteren, die für die Handlung relevant sind, diese werden jedoch nach und nach eingeführt und sind mit ihren unterschiedlichen, hauptsächlich italienischen Namen für mich jederzeit gut zuzuordnen gewesen. Die wichtigsten Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen, da Kira Licht hier eine tolle Mischung verschiedener Figuren geschaffen hat, die jeder für sich facettenreich daherkommen.
Die Handlung der Geschichte war schnell sehr spannend und es gibt viele, neue Informationen, die der Leser gemeinsam mit Emilia verarbeiten muss. Dabei hätte ich mir vielleicht die ein oder andere Erklärung ein bisschen eher gewünscht und manches erschien mir nicht ganz logisch, aber das ist wohl zum Teil auch dem Dasein als Reihenauftakt geschuldet, da kann noch nicht jedes Geheimnis gelüftet werden.
Obwohl die Handlung zügig voranschreitet und Emilia von Beginn an sehr viel erlebt, hat mir im Mittelteil ein wenig die Spannung gefehlt. (Dieser Eindruck kann aber auch täuschen, da ich das Buch in einer Leserunde über vier Wochen verteilt gelesen habe.) Das ändert sich jedoch zum Ende hin, da wurde es noch mal überaus spannend und das Finale ... Fieser und unerwarteter Cliffhanger kann ich nur sagen! Was überraschende Wendungen angeht, ist diese hier wirklich aus dem Nichts gekommen.
Was in einem Jugendbuch von Kira Licht natürlich nicht fehlen darf, ist die Liebe. Hierzu möchte ich nicht allzu viel verraten, um keine wichtigen Teile der Handlung vorweg zu nehmen, aber: es gibt sie. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam, teilweise geradezu zart und kommt mit einigen sehr schönen Szenen daher. Gleichzeitig sind grundlegende Probleme vorhanden, die wohl auch nicht so schnell aus der Welt geschaffen werden können.
Was man diesem Buch auf jeden Fall anmerkt, ist, dass es ein Reihenauftakt ist. Es gibt viele neue Informationen, gleichzeitig aber auch umso mehr ungeklärte Fragen und unerwartete Handlungen, die teilweise nur noch mehr Fragen aufwerfen.

Fazit:
Mit »Kaleidra – Wer das Dunkel ruft« hat Kira Licht einen spannenden Reihenauftakt geschaffen, der vereint, was ein guter Urban-Fantasy-Roman für mich braucht: Spannung, Magie bzw. fantastische Elemente (und da gibt es einige) und Liebe. Ergänzt man das Ganze noch um witzige Wortgefechte, langjährige Freundschaften und ein bisschen Verrat, bin ich überzeugt. Aufgrund kleinerer Mängel vergebe ich "nur" 4,5 Sterne, aber eine klare Leseempfehlung. Ich kann Band 2 kaum erwarten und hoffe, der März kommt schnell.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.10.2020

Mehr als nur ein gelungener Auftakt der neuen Urban-Fantasy Reihe von Kira Licht

6

❞𝐖𝐢𝐫 𝐰𝐚𝐫𝐞𝐧 𝐳𝐰𝐞𝐢 𝐍𝐚𝐭𝐮𝐫𝐠𝐞𝐰𝐚𝐥𝐭𝐞𝐧, 𝐝𝐢𝐞 𝐚𝐮𝐟𝐞𝐢𝐧𝐚𝐧𝐝𝐞𝐫 𝐳𝐮𝐫𝐚𝐬𝐭𝐞𝐧. [...] 𝐰𝐢𝐫 𝐰𝐚𝐫𝐞𝐧 𝐳𝐮 𝐦𝐚̈𝐜𝐡𝐭𝐢𝐠, 𝐮𝐦 𝐅𝐞𝐢𝐧𝐝𝐞 𝐳𝐮 𝐬𝐞𝐢𝐧. 𝐖𝐢𝐫 𝐰𝐚𝐫𝐞𝐧 𝐝𝐚𝐟𝐮̈𝐫 𝐠𝐞𝐦𝐚𝐜𝐡𝐭, 𝐒𝐞𝐢𝐭𝐞 𝐚𝐧 𝐒𝐞𝐢𝐭𝐞 𝐝𝐢𝐞 𝐖𝐞𝐥𝐭 𝐚𝐮𝐬 𝐢𝐡𝐫𝐞𝐧 𝐀𝐧𝐠𝐞𝐥𝐧 𝐳𝐮 𝐫𝐞𝐢ß𝐞𝐧.❝ - S.349

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐: ...

❞𝐖𝐢𝐫 𝐰𝐚𝐫𝐞𝐧 𝐳𝐰𝐞𝐢 𝐍𝐚𝐭𝐮𝐫𝐠𝐞𝐰𝐚𝐥𝐭𝐞𝐧, 𝐝𝐢𝐞 𝐚𝐮𝐟𝐞𝐢𝐧𝐚𝐧𝐝𝐞𝐫 𝐳𝐮𝐫𝐚𝐬𝐭𝐞𝐧. [...] 𝐰𝐢𝐫 𝐰𝐚𝐫𝐞𝐧 𝐳𝐮 𝐦𝐚̈𝐜𝐡𝐭𝐢𝐠, 𝐮𝐦 𝐅𝐞𝐢𝐧𝐝𝐞 𝐳𝐮 𝐬𝐞𝐢𝐧. 𝐖𝐢𝐫 𝐰𝐚𝐫𝐞𝐧 𝐝𝐚𝐟𝐮̈𝐫 𝐠𝐞𝐦𝐚𝐜𝐡𝐭, 𝐒𝐞𝐢𝐭𝐞 𝐚𝐧 𝐒𝐞𝐢𝐭𝐞 𝐝𝐢𝐞 𝐖𝐞𝐥𝐭 𝐚𝐮𝐬 𝐢𝐡𝐫𝐞𝐧 𝐀𝐧𝐠𝐞𝐥𝐧 𝐳𝐮 𝐫𝐞𝐢ß𝐞𝐧.❝ - S.349

𝙰𝚗𝚖𝚎𝚛𝚔𝚞𝚗𝚐:
„Kaleidra“ ist der Auftakt einer neuen Urban-Fantasy-Trilogie

𝙳𝚊𝚛𝚞𝚖 𝚐𝚎𝚑𝚝‘𝚜:
Die 17-jährige Emilia lebt in der ewigen Stadt Rom und wenn sie eins noch mehr liebt als außergewöhnliche Eissorten, dann sind es Rätsel in jeglicher Form. Bei einem Museumsbesuch sieht sie dann erstmalig das sagenumwobene Voynich-Manuskript, dass als eines der größten und nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit gilt. Aber nicht mit Emilia, denn sie kann es sehr wohl lesen. Und als wäre das Ganze sowieso nicht schon verrückt genug, taucht auch noch ein attraktiver Typ auf, der sie in eine Welt voller magischer Reaktionen entführt. Doch schon bald beginnt die Zeit gegen sie zu arbeiten und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

𝙼𝚎𝚒𝚗𝚎 𝙼𝚎𝚒𝚗𝚞𝚗𝚐:
Ich hatte zu Beginn der Geschichte etwas ganz anderes erwartet aber dann kam diese herrlich erfrischende Thematik mit verschiedenen Elementen, Alchemisten und Logen, die etwas ganz Neues und anderes war, als alle Bücher die ich bislang lesen durfte. Man kann theoretisch sogar auf Emilias Spurensuche gehen, da alle vorkommenden Schauplätze wirklich existieren. Ja sogar das Voynich-Manuskript, dass bislang wirklich noch niemand entschlüsseln konnte. Kira hat eine Geschichte gezaubert, die die Ereignisse der menschlichen Geschichte mit ein wenig Magie aufpäppelt und ich bin ihr so unendlich dankbar dafür.

Emilia ist zu Beginn eigentlich genauso planlos wie der Leser selbst und deshalb kann man sich so gut in sie hineinversetzen. Man lernt sozusagen mit ihr die neue Welt kennen, in die sie einfach mal so reingeworfen wird. Sie ist zwar ein wenig überfordert, genauso wie ich, aber sie macht eine unglaublich tolle Entwicklung durch: sie freundet sich immer mehr mit ihren Fähigkeiten an und man bekommt das Gefühl, dass sie endlich angekommen ist. Ben hingegen ist ein etwas komplizierterer Charakter, den man nach und nach jedoch besser verstehen kann. Mit ihm ist es aber auch ein auf und ab gewesen: mal mochte ich ihn, dann wieder nicht, dann aber wieder schon. Aber ich kann euch beruhigen, Emilia und Ben werden am Ende einen festen Platz in eurem Buchherz haben! Aber auch die Nebencharaktere wie Larkin (#alleliebenlarkin), Oliver, Murphy und Annmary finden dort ihren Platz.

In jedem einzelnen geschrieben Wort von Kira liegt so viel Gefühl und jedes dieser Wörter transportiert einen Teil, der von Herzen kommt. Man könnte meinen, dass die Wörter direkt aus Kiras Herz auf das Papier geflossen sind. Mit jeder umgeblätterten Seite merkt man, wie viel Liebe und Leidenschaft eigentlich hinter diesem Buch steckt. Die Magie steckt besonders in den kleinen Details, die liebevoll und ausführlich von Kira ausgearbeitet wurden. Kira Licht streut immer neue Informationen in die Geschichte, die viel Raum für Spekulationen geben. Aus diesem Grund wird einem beim Lesen nie langweilig, denn es passieren so viele unvorhersehbare Handlungen, neue Wendungen und es lauert irgendwo immer eine neue Gefahr. Je mehr man liest, desto intensiver, spannender und informativer wird es. Man wird sogar geistig gefordert und dennoch kommt man immer besser in die Materie der Alchemisten und der Elemente rein. Nicht zu vergessen sind außerdem die schönen und gleichzeitig intensiven Szenen die einen WOW-Effekt garantieren.

𝙵𝚊𝚣𝚒𝚝:
Es gibt Bücher, die liest man, weil der Klappentext interessant ist oder weil die Rezensionen gut sind und es gibt Bücher, die liest man, weil man sie nicht mehr aus de Hand legen kann, weil einem einfach alles an der Handlung einen fesselt. Man hat nicht das Gefühl, dass man diese Geschichte nur als Beobachter miterlebt, nein, man taucht in die Geschichte ein und erlebt Emilias Reise hautnah mit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.10.2020

Tauche ein in die geheimnisvolle Welt der Alchemisten

4

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft ist der Auftaktband zu Kira Lichts neuer Urban Fantasy Trilogie. Als großer Fan des Genres und Kira Licht im allgemeinen, hatte ich an das Buch hohe Erwartungen. Dazu, ob ...

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft ist der Auftaktband zu Kira Lichts neuer Urban Fantasy Trilogie. Als großer Fan des Genres und Kira Licht im allgemeinen, hatte ich an das Buch hohe Erwartungen. Dazu, ob es diesen gerecht werden konnte, später. Allerdings kann ich soviel schon vorweg sagen: Es hat -zumindest bei mir- richtig Eindruck hinterlassen.

Erst einmal kurz zum Inhalt: Emilia Pandolfini, 17 Jahre jung, beheimatet in Rom, liebt nichts so sehr wie Rätsel. Je komplizierter, desto besser. Als sie mit ihrer Klasse einen Ausflug ins Museum macht, entdeckt sie, dass sie den Inhalt eines geheimnisvollen, alten, verschlüsselten Manuskriptes ohne Probleme lesen kann. Eins der größten Rätsel der Menschheit! Zunächst denkt sich Emilia nicht viel dabei, zumal sich der Inhalt nur als unverständliches Kauderwelsch entpuppt. Das ändert sich allerdings schnell als sie kurz darauf von einem düsteren, verschlossenen (aber attraktivem) jungen Mann angesprochen wird. Bei selbigem handelt es sich um Ben, einem Alchemisten des Goldordens. Er offenbart Emilia, dass auch sie eine Alchemistin (des Silberordens) ist und führt sie in eine Welt, die jenseits ihrer Vorstellungskraft liegt. Denn Ben braucht unbedingt ihre Hilfe um eins der größten Rätsel aller Zeiten zu lösen. Aber nicht nur er ist hinter der jungen Silberalchemistin her.

Ich bin kein Experte für Auftaktbände, da ich in meinem Leben noch nicht viele Trilogien gelesen habe. Aber vieles hat mir an dem Buch sehr gut gefallen. Allein die Idee ist fantastisch. Man muss zwar sagen, dass die Geschichte an sich relativ klassisch (Mädchen trifft auf Junge; sie versuchen zusammen ein Geheimnis zu lüften; wer kennt das nicht?) und auch das Thema Alchemie (selbst in Jugendbüchern) nicht unbedingt etwas neues ist. Allerdings ist die Idee, oder besser gesagt wie diese Themen hier umgesetzt wurden, einfach abgefahren und mit nichts zu vergleichen, dass ich je gelesen habe.
Man erlebt Emilia und Ben, wie sie durch einen astreinen Abenteuerroman mit stapfen, der Indiana Jones oder den Dan Brown-Büchern in nichts nachsteht. Zusätzlich gibt es ein Element der Magie mit einem ganz besonderen Twist: Die Magie in diesem Buch beruht auf den technischen Grundlagen der Chemie. Das ist eine schöne Eigenschaft, weil man sie nicht in jedem klassischen Buch befindet und es hat mir gut gefallen, weil das Buch dadurch für mich viel realitätsnäher gewirkt hat.
Das Zusammenspiel all dieser Komponenten sorgt dafür, dass man eine Geschichte liest, die einem auf der einen Seite wahnsinnig vertraut und bekannt vorkommt, aber auf der anderen etwas komplett neues ist, dass mich einfach nur begeistert hat. Es macht süchtig und ich will unbedingt mehr davon.

Die Charaktere stehen dem im nichts nach. Unsere Protagonistin Emilia ist an sich ein völlig normales Leben und erwartet gerade zu Beginn der Geschichte nicht, dass irgendetwas Außergewöhnliches in ihrem Leben passieren könnte. Ich muss sagen, dass ich gerade zu Beginn nicht viel mit ihr anfangen konnte. Je mehr ich allerdings gelesen habe, umso mehr hat sie mich von ihr überzeugt. Dabei ist es nicht ihre Charakterentwicklung, die mich so fasziniert hat, sondern der Charakter, den sie schon längst hat. Sie ist sehr lebensnah, leidenschaftlich, launisch und vor allem mutig. Sie mag ihre Macken haben, aber selten ist mir in einem Jugendbuch eine Protagonistin begegnet, die so charakterlich stark war. Emilia kann sich nicht nur selbst in allen Situationen behaupten, sondern ist auch sehr mitfühlend und pflichtbewusst. Die Macken, die sie hat (vor allem, dass sie manchmal über die Stränge schlägt), machen sie nur überzeugender und liebenswerter. Auf der anderen Seite steht Ben. Im Gegensatz zu Emilia kann ich zu ihm (zumindest objektiv) nicht viel sagen. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass mir von ihm genau das Bild vermittelt wurde, dass ich von ihm haben soll. Ich finde seine Motivationen sehr nachvollziehbar, auch wenn er für mich stellenweise zu aufgesetzt wirkt, was vermutlich sogar beabsichtigt ist XD. Jedenfalls bin ich gespannt, wie es für ihn weitergeht.
Bei den Nebencharakteren sticht einem vor allem eins ins Auge. Es sind so unglaublich viele. Praktisch bei jeder Gelegenheit wird Emilia irgendwem Neuem vorgestellt. Obwohl die Anzahl überwältigend ist, kann man die Nebencharaktere aber gut unterscheiden. Jeder von ihnen hat eine eigene Persönlichkeit, eigene Handlungsmuster, Macken, Überzeugungen und Motivationen, die gut herausgearbeitet wurden und die es leicht machen, die Charaktere zu verstehen und voneinander zu unterscheiden. Allerdings hoffe ich wirklich, dass die allermeisten schon vorgestellt wurden und in den anderen Büchern nicht nochmal dieselbe Menge an Neuzugängen zu verzeichnen sind. Ich glaube, das würde mein Kopf nicht mehr mitmachen XD.

Kulisse der Handlung ist die ewige Stadt Rom. Kira Licht ist mir vor allem deswegen im Gedächtnis hängen geblieben, weil die Beschreibung der Handlungsorte die sie wählt, immer so authentisch und überzeugend wirkt. Das ist auch hier nicht anders. Diese ganzen kleinen Details, die sie erwähnt, machen die Geschichte für mich erst komplett.

Nun zu den Kritikpunkten. Die Handlung ist wahnsinnig komplex. Eigentlich ist das kein Kritikpunkt, denn gerade diese Komplexität gibt der Geschichte erst die nötige Tiefe, die braucht, um überzeugend zu wirken und Eindruck zu hinterlassen. Was allerdings ein wenig für Probleme sorgen könnte, ist das Drumherum. Zum einen passiert unglaublich viel auf der Handlungsebene. Teilweise bekommt man sogar das Gefühl einige Handlungsstränge komplett vergessen zu haben, bis sie wieder aufgegriffen werden, da die Komplexität der Haupthandlung so dominant ist. Zum anderen bekommt man mindestens genauso viele zusätzliche Informationen über alles mögliche vermittelt. Dazu gehören vor allem Chemie, aber auch das Gesellschaftssystem und die Welt der Alchemisten, so wie seiner Funktionsweise, Philosophie, Psychologie, Kryptologie und noch einiges mehr. Es ist auf jeden Fall mal viel recherchiert worden :). All das ist aber notwendiger Bestandteil der Geschichte und es ist nicht möglich, die Geschichte ohne diese Informationen ausreichend verstehen zu können. Auch deshalb bin ich froh, sie bekommen zu haben.
Dieser Nachteil wird allerdings gut den Schreibstil wieder ausgeglichen. Der Humor der Charaktere, die zeitgemäße Sprache, die Beschreibung der Situationen und vor allem die Art und Weise wie die Informationen an der richtigen Stelle in der richtigen Form eingestreut werden, sorgen dafür, dass man das Buch weiterlesen will. Es ist ein echter Pageturner. Von den ganzen Informationen raucht einem zwar der Kopf, aber man fühlt sich nicht überladen.
Oder, um es mit anderen Worten zu sagen: Diese Geschichte konnte so nur von Kira Licht geschrieben werden. Mit einem atemberaubenden Ergebnis.

Zusammengefasst kann ich also folgendes sagen: Ich hatte meinen Spaß mit Kaleidra. Es war toll, die Welt der Alchemisten kennenzulernen, mit den Charakteren mitzurätseln und die wildesten Theorien aufzustellen. ich weiß gar nicht, ob ich noch bis nächstes Jahr auf die Fortsetzung warten kann XD.

Von mir gibt es 4 1/2 Sterne (mit Tendenz zu fünf), da ich das Buch liebe.

PS: Danke an die Bastei Lübbe dafür, dass sie mir das Buch im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt hat, damit ich mich mit anderen darüber austauschen durfte, um mir eine adäquate Meinung zu bilden.
Danke an Kira Licht für die Antworten auf meine (vielen) Fragen und dafür, dass sie diese Geschichte erzählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 31.10.2020

Ein gelungener Reihenauftakt!

3

"Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen."

Emilia fällt aus allen Wolken, als ihr der komische Typ im Museum klarmachen will, ...

"Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht, Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen."

Emilia fällt aus allen Wolken, als ihr der komische Typ im Museum klarmachen will, dass ihre Liebe zu Rätseln damit begründet ist, dass sie eine Alchemistin ist und dass er deswegen ihre Hilfe braucht. Denn Emilia ist die Einzige, die das Voynich-Manuskript übersetzen kann, und die Zeit rennt, denn es droht auseinanderzufallen. So kommt es, dass Emilia plötzlich ihre ganze Zeit mit dem komischen Typen, Ben, und dem Goldorden verbringen muss, dem dieser angehört. Und sie lernt auch, dass sie selbst eine Silber-Alchemistin ist, und dass es für die verschiendenen Orden strenge Regeln gibt. Ob ihre Gefühle das auch wissen?

Meine Meinung:
Ich habe noch nie ein Buch mit ähnlicher Idee gelesen und so konnte Kira mich von der ersten Sekunde an fesseln! Schon der Einstieg in die Geschichte ist super gelungen, es beginnt direkt richtig spannend, und diese Spannung bleibt auch das ganze Buch über durchgehend erhalten. Es gibt viele unerwartete Wendungen und überraschende Ereignisse, die es mir schwer gemacht haben, das Buch überhaupt aus der Hand zu legen. Auch die Protagonisten sind super! Zugegebenermaßen habe ich am Anfang etwas länger gebraucht, um mit Ben warm zu werden, aber Emilia und die anderen Alchemisten mochte ich von Anfang an total gerne. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass Emilia zeischen diesen zwei Welten lebt und dass ihr "altes" Leben nicht komplett in Vergessenheit geraten ist, sondern bis zum Ende des Buches auch vorkam.

Statt mit Zauberstäben und Hokuspokus kämpfen die Alchemisten mit Elementen. Jeder Orden hat seine spezifischen Elemente, die alle aus dem Periodensystem stammen. Am Anfang klingt das alles etwas verwirrend und es sind viele Neuigkeiten, die man als Leser, genau wie Emilia, die ja auch neu in der Sache ist, erstmal verstehen muss. Aber das ist Kira wirklich gut gelungen! Sie verabreicht die Informationen immer in kleinen Happen und gemeinsam mit ihrem wunderbaren Schreibstil kommt man wirklich schnell in die Welt der Alchemisten herein und kann mit Emilia und den anderen Alchemisten mitfiebern.

Kiras Schreibstil ist wirklich sensationell! Er ist super detailreich, ohne überlanden zu wirken und sorgt so dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte und mir alles sehr gut vorstellen konnte, mit den Charakteren mitfühlen konnte.

Und auch fürs Bücherregal macht das Buch gut was her, denn das Cover ist einfach unglaublich schön!

Fazit: Ein starker Reihenauftakt mit tollen Protagonisten, super Humor und der perfekten Mischung aus Magie und Liebe. Einzig allein ein bisschen mehr Spannung und actionreichere Kampfszenen hätte ich mir noch gewünscht. Dafür gab es viele unerwartete Wendungen und ein richtig fiesen Ende - gut, dass Teil zwei schon im März erscheint!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 26.10.2020

einfallsreich und mitreißend

3

Kira Lichts Werke haben jedes Mal mein Interesse geweckt und ich habe sie alle gerne gelesen, auch wenn mich nicht jedes Buch völlig überzeugen konnte. Ihr neustes Buch hat mich mit dem Klappentext und ...

Kira Lichts Werke haben jedes Mal mein Interesse geweckt und ich habe sie alle gerne gelesen, auch wenn mich nicht jedes Buch völlig überzeugen konnte. Ihr neustes Buch hat mich mit dem Klappentext und der Leseprobe gleich geködert und ich habe mich sehr darauf gefreut.
Um es vorweg zu nehmen, ich habe ein neues Lieblingsbuch der Autorin, "Kaleidra -wer das Dunkel ruft" hat alles was eine gute Romantasy braucht und noch viel mehr.
Der Einstieg in die Geschichte hat mich sofort gepackt. Zuerst war mir das Wirken der Alchemie mit magischen Schlangen etwas schwer vorstellbar, doch sobald die ersten Erklärungen folgten konnte mich das ganze Konzept begeistern. Ich liebe diesen Ansatz mit den verschiedenen Elementen und die chemischen Reaktionen. Völlig anders, als alles was ich bisher gelesen habe und unglaublich spannend. Der Mix aus Wissenschaft, Alchemie und Fantasie ist beeindruckend und fesselnd. Der Autorin gelingt es dem Leser diese sehr komplexe Thematik Stück für Stück näher zu bringen, ohne zu überfordern, zu viel Wissen vorauszusetzen oder sich im Fachsimpeln zu verlieren.
Schnell begleitet man Emilia in eine ganz neue Welt. Trotzdem bleiben ein paar Verbindungen zu ihrem bisherigen Leben. Dies lässt die Protagonistin greifbarer und realistischer wirken. Es war sehr leicht Emilia ins Herz zu schließen und von der ersten Seite an konnte ich ihre Emotionen mitspüren. Das entstehende Knistern zwischen ihr und Ben wird durch hinreißenden Dialoge befeuert, die vor Witz und Charme nur so sprühen und mich immer wieder zum Lachen brachten.
Auch die Nebencharaktere konnten mich begeistern, ich war permanent verunsichert wem ich an Emilias Stelle mein Vertrauen schenken würde.
Die Spannung wird durch viele offene Fragen getragen und mit jeder Lösung begegnet men weiteren neuen Rätseln. Gekonnt webt Kira Licht historische Orte und Fakten in ihre Geschichte und spinnt diese fantasievoll weiter.
Das Ende hat mich eiskalt erwischt und lässt mich mit einem fiesen Cliffhanger zurück.
Insgesamt ein großartiges Werk welches mich durch Einfallsreichtum und Komplexität begeistern konnte ohne zu kompliziert zu werden.
Band zwei, "Kaleidra - wer die Seele berührt" ist für Ende März 2021 angekündigt und steht oben auf meiner Wunschliste. Ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre