Cover-Bild Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 30.10.2020
  • ISBN: 9783732594757
Kira Licht

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

"Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht,
Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen."

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist - denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Der grandiose Auftakt einer neuen mitreißenden Urban-Fantasy-Trilogie in der ewigen Stadt Rom

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.11.2020

Tolle Thematik die zu schwerfällig umgesetzt wurde

1

Wir befinden uns im schönen Rom. Die Stadt mit all ihren Geheimnissen und altem Wissen. So muss auch die 17-Jährige Emilia erfahren, dass sie nicht alles von ihrer Abstammung weiß. Denn bei einem Museumsbesuch ...

Wir befinden uns im schönen Rom. Die Stadt mit all ihren Geheimnissen und altem Wissen. So muss auch die 17-Jährige Emilia erfahren, dass sie nicht alles von ihrer Abstammung weiß. Denn bei einem Museumsbesuch muss sie feststellen, dass sie in der Lage ist, das alte und für die Wissenschaft noch immer unerklärliche Voynich-Manuskript lesen kann.

Die Worte fliegen ihr zu, als ständen sie im klassischen italienisch auf den Seiten.

So gerät Emilia an die Aufmerksamkeit des Goldenen Ordens. Dieser gehört mit den Silberorden und dem Quecksilberorden zu einer Gesellschaft von Alchemisten. Der Gold- und der Silberorden haben einen „gläsernen Pakt“ der für ein friedliches Zusammensein stehen soll, der Quecksilberorden ist jedoch nicht eingebunden und gilt als die Böse Gruppe.

So erfährt Emilia das sie zum Silberorden gehört und sie die Fähigkeit hat alle Dekodierungen und Rätsel rund um Schriften lesen zu können. Ihr wird somit die Aufgabe erteilt, das Manuskript zu entziffern. Denn das Original beim Goldorden ist dem Verfall nahe und wer weiß wie lange man es noch lesen kann. Man weiß nur, dass es eine Rezeptur beinhaltet, welche alle Krankheiten der Welt ausmerzen kann.

Dabei stellt sich heraus, dass eine Expedition mit jeweils einem Vertreter gestartet werden muss. Ein schwieriges Unterfangen bei verfeindeten Logen wie denen der Quecksilbervertertern.

In ihrem sozialen Bericht führt dies zu Lügen gegenüber ihren Freunden und ihrer Mutter. Bei der Loge lernt sie nette Leute kennen, aber natürlich auch den Bad Boy Ben. Dieser wird von den meisten Leuten in den Rezensionen als der Böse dargestellt. Ich finde ihn authentisch.

Er sagt ihr von Anfang an die Meinung, dass er eine ausgebildete Person der Silberlinge erwartet hätte. Von Kind an auf die Arbeit in der Loge vorbereitet und keine 17-Jährige die überfordert mit all dem ist. Klare Worte und wo er recht hat. So führen die beiden ein dauerhaftes Streitgespräch, wo sie immer die kürzeren zieht. Gerade wenn sie dann mal zugibt, dass sie sich leichtsinnig und dumm benommen hat. Dies machte sie mir als Charakter leider nicht sympathischer. Gerade die schnippischen, zickigen und sehr überheblichen unwissenden Mädchen sind aber leider sehr beliebt bei den Autoren geworden.

So ist Ben nur wenig älter, wirkt aber durch seine harte Seite so negativ. Dabei kann ich ihn nur gut verstehen. Er weiß um die Gefahr und die Wichtigkeit.

Natürlich muss nun eine Lovestory zwischen den beiden Streithähnen aufgebaut werden, könnte aber schlimmer sein.

Das Hauptmerkmal in der Geschichte ist das Manuskript und die Alchemie welche damit einher geht. Wer Naturwissenschaften nicht mag, sollte mit dem Buch nicht anfangen. Denn hier ist viel Periodensystem und Elemente verstehen gefragt.

An sich ist das für mich nichts neues und war auch so in Ordnung, selbst für jemanden der wenig mit Chemie in der Schule zu tun hatte. Aber leider ist auch da die Schwäche des Buches. Alleine die ersten dreißig Prozent waren für mich zäh und mit Informationen überladen. Kämpfe die sehr detailreich waren, Monologe wo Emilia ohne Ende Informationen an den Kopf geworfen wurden und dann noch stellenweise Wiederholungen.

Bei fünfzig Prozent konnte mich das Buch leider immer noch nicht abholen. Ich habe es daher nun für mich erstmal auf pausieren gesetzt und hoffe spätestens nach dem Jahreswechsel mehr Geduld für die Geschichte aufbringen zu können. Denn ich finde die Idee gut, die Umsetzung ist aber zu schwerfällig und es fehlt die Leichtigkeit trotz einer etwas schwereren Thematik.

Von daher hat das Buch eine gute Grundlage, die in meinen Augen leider nicht vollends gut geworden ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Ich habe Chemie doch abgewählt!

1

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 6,99 [D]
Verlag: One
Seiten: 560
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 1/3
Erscheinungsdatum: 30.10.2020

Inhalt:

„Wir ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 6,99 [D]
Verlag: One
Seiten: 560
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 1/3
Erscheinungsdatum: 30.10.2020

Inhalt:

„Wir waren zu mächtig, um Feinde zu sein. Wir waren dafür gemacht,
Seite an Seite die Welt aus ihren Angeln zu reißen.“

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...

Meine Meinung:

Emilia ist 17 Jahre alt und lebt in Rom. Sie hat sich schon immer für Rätsel und Mathematik interessiert. Während eines Museumsbesuchs kann sie plötzlich ein mysteriöses Manuskript entziffern. Wie automatisch verschwimmen vor ihren Augen die kryptischen Zeichen und werden zu einer klar lesbaren Schrift. Damit ruft sie die Alchemisten-Logen auf den Plan, denn die suchen schon lange eine Alchemistin, die mit dieser angeborenen Fähigkeit ausgestattet ist. Für sie soll sie das echte Manuskript entziffern und so beginnt ihr Abenteuer.

Insgesamt gibt es drei Logen: Gold, Silber und Quecksilber. Emilia gehört der Silberloge an, doch arbeitet sie mit den Goldenen zusammen um das Rätsel zu lösen. Als Charakter hat mir Emilia ganz gut gefallen. Am Anfang geht es auch noch viel um ihre Freunde und Familie, doch das wird später kaum noch thematisiert. Es geht immer mehr um das Abenteuer und die Schatzsuche, die damit einhergeht.

Neben Emilia gibt es natürlich noch den Goldalchemisten Ben. Anfangs recht ruppig, entwickelt sich schon bald eine gewisse Zuneigung zwischen den beiden, die allerdings aus unterschiedlichen Gründen nicht erlaubt ist. Mir hat das Knistern und die Energie der beiden sehr gut gefallen. Ehrlich gesagt war das auch der Punkt, der mir in dem Buch am besten gefallen hat. Leicht und zart entwickelt sich ihre Beziehung, die geprägt ist von unterschwelliger Begierde. Sehr schön geschildert.

Im Gegensatz dazu ging es in dem Buch, natürlich passend zum Thema, sehr viel um Alchemie, Elemente, chemische Reaktionen und so weiter. Damit kann ich ehrlich gesagt überhaupt nichts anfangen und es langweilt mich auch massiv. Ich hätte nicht gedacht, dass es so stark thematisiert wird. Hätte ich das im Vorfeld gewusst, wäre es vermutlich ein Ausschlusskriterium für mich gewesen. Es ist einfach nicht meine Welt und gefällt mir nicht. In der Schule habe ich Chemie schon immer gehasst. Da muss ich mich auch nicht damit beschäftigen mit welchen Elementen ich explosive Mischungen erstellen kann um damit zu kämpfen.
Die Autorin nimmt sich wirklich Zeit um einige chemische Bereiche abzudecken. Aber ganz ehrlich: bei vielen Dingen hätte sie mir alles Mögliche erzählen können, da ich es nicht besser wüsste.

Neben dem sehr großen Anteil Alchemie hat die Autorin auch viel Energie in die Schilderung der Örtlichkeiten und der Umgebung gesteckt. Manchmal kam es mir so vor, als würde das Buch aus hauptsächlich drei Elementen bestehen plus einer dezenten Liebesgeschichte: Alchemie, Beschreibungen, Abenteuer.

Zu den Abenteuern muss ich auch noch ein paar Worte verlieren. Die liefen mir zu glatt ab und waren in einigen Bereichen entweder stark gekürzt oder zu einfach. Es gab kaum Momente, die ich als spannend empfand. Als würde Indiana Jones zwei Schritte in eine Höhle gehen, seine Hand auf ein Symbol an der Wand legen und der Schatz wird ihm vor die Füße gelegt. Gleichzeitig zog sich das Buch irgendwie. Es kam mir so vor, als würde ich Ewigkeiten daran lesen.

Die Personen im Buch waren für mein Empfinden auch irgendwie farblos. Es gab keinen, der mir auf lange Sicht in Erinnerung bleiben wird, außer vielleicht die beiden Hauptcharaktere. Somit fiel es mir auch schwer eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Die Idee der drei Logen und das geheime System gefielen mir gut. Grundsätzlich ist das Buch als Auftakt ganz okay, doch für mich hätte man zwei Drittel davon streichen können und es wäre immer noch das gleiche Geschehen geblieben.

Den Schreibstil der Autorin mochte ich wieder gerne. Es ist nicht das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe. Ob ich die Fortsetzung lesen werde, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Das Ende ist ein Cliffhanger, sodass ich schon gerne wüsste, wie es weitergeht. Ich schaue einfach mal und werde es spontan entscheiden.

Fazit:

Leider konnte mich das Buch nicht richtig überzeugen. Guter Grundgedanke und schöne dezente Lovestory, doch der Rest gefiel mir nicht so gut. Daher vergebe ich zwei Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

ein etwas schwerfälliger Auftakt

0

"Kaleidra - Wer das Dunkel ruft" von Kira Licht erschien am 30.10.2020 im Verlag ONE.

Bei einem Schulausflug ins Museum passiert der 17 jährigen Emilia seltsames. Sie kann das sagenumwobene Voynich - ...

"Kaleidra - Wer das Dunkel ruft" von Kira Licht erschien am 30.10.2020 im Verlag ONE.

Bei einem Schulausflug ins Museum passiert der 17 jährigen Emilia seltsames. Sie kann das sagenumwobene Voynich - Manuskript lesen. Der Inhalt galt bis dato als verschlüsselt, als sie von einem jungen Mann angesprochen wird, der ihr nicht mehr von der Seite rückt, überschlagen sich die Ereignisse. Emilia und Ben, so heißt der junge Mann, werden von mehreren Personen angegriffen. Sie können sich zwar in Sicherheit bringen, doch die Gefahr ist nicht vorbei, was sie nicht weiß, die Zeit drängt das Manuskript muss vollkommen entschlüsselt werden, denn sonst.......

„Kaliedra“ ist der Auftakt einer Trilogie. Die Autorin verbindet in ihrer Handlung Alchemie, geheime Orden, den Kampf der Elemente mit den bekannten Mustern aus der YA – Romantasy Ecke. Aus diesen Zutaten hat sie eine interessante Geschichte gewoben, die anfangs durch die vielen Alchemiebegriffe trocken wirkt, doch ab Mitte des Buches kommt Spannung auf und endet mit einem Knall.
Der Schreibstil ist der abwechslungsreich und lebendig. Erzählt wird die Geschichte in Ich – Erzählperspektive aus Sicht von Emilia. So bekommt der Leser*in einen guten Zugang zu ihren Gefühlen und Gedanken. Sie wirkt sehr sympathisch und anfangs ist sie mit der Gesamtsituation vollkommen überfordert. Der junge Goldalchemist Ben, zeigt sich dagegen sehr arrogant, abweisend und unnahbar. Ihm fehlt es an Mitgefühl gegenüber Emilia, das ändert sich erst im Verlauf der Geschichte.

Fazit: „Kaleidra“ war was die Fantasyelemente betrifft etwas Neues, doch leider war es eine typische YA – Romantasy Geschichte, die streckenweise zu viel Mathe und Chemie Beschreibungen enthält. Erst ab der Mitte, wenn es spannungsgeladen wird konnte mich die Geschichte gefangen nehmen, sie endet mit einem satten Cliffhanger. Die Charaktere waren teils sympathisch, Ben war mir zu klischeehaft gezeichnet.Gut eignet sich die Geschichte für Fans von Kira Licht und YA – Romantasy – Fans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2021

Rätsel

0

Emilia ist 17 Jahre alt und bei einem Schulausflug nach Rom ins Museum stellt sie fest, dass sie das als bisher unkodierbar geltende Voynich-Manuskript lesen kann. Mit dem Inhalt kann sie erstmal nicht ...

Emilia ist 17 Jahre alt und bei einem Schulausflug nach Rom ins Museum stellt sie fest, dass sie das als bisher unkodierbar geltende Voynich-Manuskript lesen kann. Mit dem Inhalt kann sie erstmal nicht so viel anfangen, aber schon bald sind so einige Leute hinter ihr her, um ihr Wissen oder ihr Können für ihre Zwecke einzuspannen und sie auszunutzen oder gar Schlimmeres. Gemeinsam mit Ben, einem Alchemisten der Goldloge, begibt sie sich in ein gefährliches Abenteuer, denn nur gemeinsam können sie das Rätsel des Manuskripts lösen. Eine durchaus spannende, mysteriöse und interessante Ausgangssituation, jedoch hat meiner Meinung nach die Autorin das Potenzial leider nicht ganz ausgeschöpft. Jedoch gibt es interessante Ansätze und ich werde die Reihe im Auge behalten.

Veröffentlicht am 03.01.2021

Super Auftakt einer Reihe, die ich definitiv weiterverfolgen werde

0

„Kaleidra: Wer das Dunkel ruft“ ist der erste Teil der „Kaleidra“-Trilogie von Kira Licht. Es handelt von der jungen Emilia, die bei einem Museumsbesuch bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Sie kann plötzlich ...

„Kaleidra: Wer das Dunkel ruft“ ist der erste Teil der „Kaleidra“-Trilogie von Kira Licht. Es handelt von der jungen Emilia, die bei einem Museumsbesuch bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Sie kann plötzlich ein altes Manuskript lesen, wo andere Menschen nur verwirrende Runen sehen. Aber ihre Begabung bleibt nicht unbemerkt. Sie trifft auf den attraktiven Ben, der sie unter seine Obhut nimmt und sie in die Welt der Alchemisten einführt.
Ich habe bisher noch kein Buch von Kira Licht gelesen und war daher doppelt gespannt auf Kaleidra. Ich konnte mir unter den Alchemisten und den verschiedenen Orden, die im Klappentext erwähnt wurden, nichts vorstellen. Ich wurde allerdings nicht enttäuscht, denn der Reihenauftakt war einfach großartig und hat mich gefesselt. Kira Lichts Schreibstil ist auf den Punkt und detailliert genug, dass man sich ganz in der Geschichte verlieren kann. Der Handlungsaufbau ist rasant und doch ist eine persönliche Entwicklung der Charaktere zu erkennen. Besonders gut hat mir die Dynamik zwischen Emilia und Ben gefallen. Emilia ist ziemlich geradeheraus, was ich bei Protagonisten liebe. Ben ist auch um keinen Spruch verlegen, was mir viel Lesespaß beschert hat.
Ich werde die Reihe in jedem Fall weiterverfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere