Cover-Bild Trust

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 26.10.2018
  • ISBN: 9783736308077
Kylie Scott

Trust

Katrin Reichardt (Übersetzer)

Edie Millen hatte hohe Erwartungen an ihr letztes Highschooljahr - mitten in einen Raubüberfall zu stolpern, gehörte jedoch nicht dazu. Als ihr das Gerede ihrer Mitschüler zu viel wird, wechselt sie die Schule - nicht ahnend, dass sie dort auf John Cole treffen würde, der ihr an jenem Abend das Leben rettete. Wilde Gerüchte ranken sich um John - er sei gewalttätig und deale mit Drogen. Edie weiß, dass sie ihr Herz aufs Spiel setzt, doch kann sie nicht gegen die Gefühle ankämpfen, die John in ihr hervorruft ...



"Ein Roman, der wunderbar einzigartig ist und Herzen höher schlagen lässt." KATY EVANS

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2019

Tiefe Verbundenheit

1

Edie Millen ist ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, sie trifft sich gerne mit ihrer besten Freundin für gemeinsame Filmabende. Ausgehen ist nicht so ihr Ding, denn sie hat ein paar Pfunde zu viel und ...

Edie Millen ist ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, sie trifft sich gerne mit ihrer besten Freundin für gemeinsame Filmabende. Ausgehen ist nicht so ihr Ding, denn sie hat ein paar Pfunde zu viel und fühlt sich deswegen unsicher. Als Edie für einen Mädelsabend in einem Drop Stop Süßigkeiten besorgen möchte, gerät sie in einen Raubüberfall, in dessen Verlauf ihr John Cole, ein Drogendealer, das Leben rettet. Durch dieses einschneidende Erlebnis entwickelt sich zwischen den beiden eine Freundschaft, sie vertrauen einander.

Der Schockmoment des Überfalls verändert Edie und John maßgeblich. Edie verliert sich ganz in der Überzeugung jeder Tag könnte der letzte sein, traut sich mehr zu und denkt nicht mehr über etwaige Konsequenzen ihrer Handlungen nach. Leider schießt sie immer wieder über das Ziel hinaus, was in den meisten Fällen Strafen nach sich zieht. Um zur Ruhe zu kommen wechselt unsere Heldin sogar die Schule, an der sie John wieder trifft. Dieser ist aufgewacht, er dealt nicht mehr und tut alles für einen guten Schulabschluss. Es scheint, als hätten die beiden eine Art Rollentausch vorgenommen: Fleißige ruhige Schülerin wird zur Rebellin, Rebell wird zum braven Schüler.
Im Verlauf der Handlung führt die freundschaftliche Beziehung der beiden durch Höhen und Tiefen und entwickelt sich zu einer ganz besonderen Liebesgeschichte.

Kylie Scott hat durch die Erschaffung der weiblichen Protagonistin wohl sehr viele junge Frauen angesprochen. Als durchaus hübsches und freundliches Mädchen hat Edie allerdings keine Modelfigur (perfekt unperfekt, scheinbar unscheinbar, Danke Kylie!). Sie ist ein Mensch mit dem man befreundet sein möchte, hat immer witzige und schlagfertige Antworten parat. Die Autorin belebt die Figur auch mit erfrischenden Gedankengängen, man fühlt mit, kann sich gut in sie hineinversetzen. Als Gegenpart erscheint John auf der Bildfläche. Er wirkt sehr geheimnisvoll, da er nicht viel von sich Preis gibt. Der Grund dafür ist seine Tätigkeit als Drogenhändler, womit er sich im Laufe der Zeit einen schlechten Ruf erworben hat. Sein gutes Aussehen und Unnahbarkeit vervollständigen das Bild des Bad Boys, an dem alle weiblichen Wesen interessiert sind. Schön fand ich, dass beide Hauptfiguren ganz authentisch und nicht überzogen wirken.

Die Autorin hat den Protagonisten zwei loyale und hilfreiche Freunde zur Seite gestellt, nämlich Anders und Hang, die ebenfalls die gleiche Schule besuchen. Die beiden wirken so natürlich in ihrem frech-witzigen Verhalten, dass ich manchmal schmunzeln musste.

Für mich war das anfänglich zarte Band bis hin zu einer tiefen Verbundenheit zwischen Edie und John sehr deutlich spürbar. Der Respekt, den sich die beiden entgegenbringen, ist meiner Meinung nach sehr gut herausgearbeitet. Kylie Scott lässt die Hauptfiguren bei Streit oder Unklarheiten immer wieder durch ein „wir müssen reden“ zueinander kommen. Dies gelingt nur, weil sich die beiden wirklich vertrauen und sich wichtig sind, egal was dafür getan werden muss. Eine klare Botschaft an den Leser, Unklarheiten offen anzusprechen und zu klären.
Ob „Freundschaft-Plus“ funktioniert, ist ebenfalls ein Thema mit dem sich Edie und John auseinandersetzen müssen. Beide fürchten um ihre freundschaftliche Beziehung, wenn sie miteinander intim werden.

** Achtung Spoiler **
Das Ende des Buches empfand ich wie eine Spiegelung des Anfangs. Eine ähnliche Situation, Schockmoment, und alles wird wieder zurecht gerückt. Edie ist plötzlich gar nichts mehr egal, sie möchte leben mit allem was dazugehört. Hier ist sie unsere Heldin und rettet ihrem Freund das Leben. Fand ich toll!

Dieses Buch würde ich jedem, der dieses Genre gerne liest, empfehlen. Auch, wenn ich das Ende doch etwas zu kurz fand und ich persönlich auf diverse Kraftausdrücke verzichten würde, sind die durch die Autorin vermittelten Botschaften beachtenswert. Flüssiger Schreibstil, ein direkter Einstieg in die Geschichte und flotte Dialoge machten das Buch für mich zu einem Pageturner.

Veröffentlicht am 07.01.2019

Leider für mich ein Flop

1

♥ Meinung♥

Cover: Das Cover hat mich sehr angesprochen. Es ist sehr schlicht gehalten und wirkt auf mich sehr düster.
Schreibstil: Der Schreibstil hat mir leider nicht so gut gefallen, da ich sehr Probleme ...

♥ Meinung♥

Cover: Das Cover hat mich sehr angesprochen. Es ist sehr schlicht gehalten und wirkt auf mich sehr düster.
Schreibstil: Der Schreibstil hat mir leider nicht so gut gefallen, da ich sehr Probleme hat mich in das Buch einzufinden. Durch die kurzen Sätze wirkt das Buch für mich oft sehr abgehackt. Die Charaktere haben für mich auch sehr fern gewirkt. Das Buch ist aus der Ich Perspektive von Edie geschrieben.
Charaktere:
Edie: Leider bin ich mit absolut nicht warm geworden. Sie hat sehr mit Komplexen zu kämpfen. Der Charakter verändert sich Blitzartig nach dem Überfall was mir gar nicht zugesagt hat, das war irgendwie viel zu schnell. Ich konnte mit ihr kaum mitfühlen das sie mir sehr fern erschien und ich sie sehr unsympathisch fande
Trust: Mit ihm ging es mir nicht anders. Er hat mich überhaupt nicht angesprochen und hat viel zu wenig Tiefe
Story: Durch den Schreibstil muss ich sagen hatte ich riesige Probleme mit der Story. Ebenfalls habe ich gar nicht zu den Charakteren gefunden. Die Story hat mich sehr kalt gelassen und hat sich für mich sehr oft gezogen.. Sie hat mich einfach nicht richtig gepackt. Eine Story mit riesen Potenzial... Aber leider hat es mir nicht sooo gefallen. Es war okay.

Veröffentlicht am 18.11.2018

Toller Andang, der Rest jedoch eher schwach

1

Trust von Kylie Scott ist das neueste Werk der Autorin. In diesem Buch schreibt Sie nicht wie in ihren bisherigen Romanen über Rockstars sondern widmet sich normalen Highschool Schülern.
Edie Millen ist ...

Trust von Kylie Scott ist das neueste Werk der Autorin. In diesem Buch schreibt Sie nicht wie in ihren bisherigen Romanen über Rockstars sondern widmet sich normalen Highschool Schülern.
Edie Millen ist eine eher schüchterne, introvertierte aber fleißige Schülerin in ihrem letzten Highschooljahr. Eines Abend gerät Sie in einen traumatischen Raubüberfall, den Sie nur knapp überlebt. John Cole ist ebenfalls an diesem Abend vor Ort und rettet ihr quasi das Leben. Nach dieser Nacht ändert sich für Edie ihr ganzes Leben. Sie stumpft ab, nichts erscheint ihr nunmehr wichtig. Sie hat Panicattacken,ist unglaublich wütend und fährt schnell aus der Haut. Das schüchterne, zurückhaltende Mädchen ist nicht mehr existent. Auch die Schule muss Sie wechseln und trifft auf der Neuen wieder auf John.
Dieser hat keinen besonders guten Ruf, er gilt als gefährlich und kriminell. Doch trotz aller Warnungen kann und will Edie sich nicht von ihm fernhaften.
Der Schreibstil der Autorin war wie gewohnt flüßig und sehr humorvoll. Das Cover ist unglaublich ansprechend und auch der Titel und er Klappentext sind sehr passend für das Buch. Für einen New Adult Roman hatte das Buch einen ungewöhnlichen aber sehr fesselnden Einstieg. Die Gefühle der Protagonistin waren sehr gut beschrieben. Ich als Leser konnte mit ihr mitfühlen und nachvollziehen wieso sie sich verhält wie sie sich verhält. Jedoch hielt dieses Gefühl leider nicht das ganze Buch über an. Dies lag an dem doch noch sehr jungen Alter der Protagonisten. Das jugendliche Verhalten, die Handlungen und Denkweisen waren stellenweise sehr nervig. Wobei das mehr für den weiblichen Charakter galt als für den Männlichen. John hat sich in vielen Situationen sehr Erwachsen verhalten. Was ein großes Plus für die Geschichte war.
Die Liebesstory entwickelte sich auch sehr langsam. Was prinzipiell nichts falsches ist, doch hier kam leider für mich oft Langeweile auf, da sich die Geschichte doch sehr zog. Am Ende kam es dann doch wieder zu einer sehr spannenden Handlung, die leider nicht wirklich ausgebaut wurde. Innerhalb weniger Seiten war es dann auch schon wieder abgehandelt und dann war das Buch auch schon vorbei.
Im Großen und Ganzen war es eine durchschnittliche New Adult Geschichte mit deutlich mehr Potenzial, das leider nicht ausgenutzt wurde. Deshalb gibt es für dieses Buch 3 Sterne von mir.

Veröffentlicht am 25.10.2020

Eine echte Überraschung...

0

Zum Inhalt:

Edie Millen hatte hohe Erwartungen an ihr letztes Highschooljahr – mitten in einen Raubüberfall zu stolpern, gehörte jedoch nicht dazu. Als ihr das Gerede ihrer Mitschüler zu viel wird, wechselt ...

Zum Inhalt:

Edie Millen hatte hohe Erwartungen an ihr letztes Highschooljahr – mitten in einen Raubüberfall zu stolpern, gehörte jedoch nicht dazu. Als ihr das Gerede ihrer Mitschüler zu viel wird, wechselt sie die Schule – nicht ahnend, dass sie dort auf John Cole treffen würde, der ihr an jenem Abend das Leben rettete. Wilde Gerüchte ranken sich um John – er sei gewalttätig und deale mit Drogen. Edie weiß, dass sie ihr Herz aufs Spiel setzt, doch kann sie nicht gegen die Gefühle ankämpfen, die John in ihr hervorruft...


persönliche Wertung:

Nachdem ich mit meinem ersten Buch von Autorin Kylie Scott "perfect mistake" nicht zu hundert Prozent glücklich war, wurde mir bei Instagram dieses Buch von ihr empfohlen und nachdem ich den Klappentext gelesen und vor allem dieses wunderschöne Cover gesehen habe stand fest, dass ich es unbedingt zeitnah lesen muss!!!
Das Cover finde ich wirklich traumhaft schön, nach meinem Empfinden ist es eins der schönsten Cover welche ich in meinem Regal beherberge. Ich liebe die Düsternis und Einfachheit. Es passt so perfekt zur Geschichte und zieht meinen Blick immer wieder an - richtig magisch!
Ich war gleich wahnsinnig gespannt auf die Geschichte. Ich stehe ja wahnsinnig auf Bad Boys ♥, das heißt sie konnte eigentlich nur gut werden. Besonders begeistern konnte mich, dass das Buch mit dem Raubüberfall sehr aktionreich startet. In den meisten Büchern dauert es eine Weile bis etwas Spannendes passiert, da der Leser die Protagonisten erst einmal kennenlernen soll. Hier war dies anders. Ich wurde direkt in das Geschehen geworfen und es war keine Zeit für ein Kennenlernen, allerhöchstens für einen ersten Eindruck. Mir hat es richtig gut gefallen, dass es gleich zur Sache ging und man als Leser bei dem Ereignis live dabei ist, welches Edies Leben nachhaltig verändert. Ich fand es schön dies zur Abwechslung mal nicht erst nach und nach über Rückblenden bruchstückchenhaft herausfinden zu müssen.
Die Seiten sind nur so an mir vorbei geflogen, ich liebe die Spannung im Buch. Ich habe es, mit einer Unterbrechung zum Schlafen, in einem Rutsch durchgelesen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn ich nicht die Zeit dazu gehabt hätte die Geschichte am Stück zu lesen... Ich denke da hätte ich ganz schön zu kämpfen gehabt mich zwischenzeitlich auf etwas anderes zu konzentrieren.

Die Protagonisten mochte ich wirklich gern. Edie ist eine tolle junge Frau und ich bewundere sie für ihren Mut. Die Veränderung die sie nach dem Geschehen im Drop Stop durchmacht kann ich sehr gut nachvollziehen und meiner Meinung nach hat es Kylie Scott auch wirklich gut geschafft die Gedanken und Gefühle von Edie an mich als Leser weiter zu geben. Besonders gut fand ich auch den Zwiespalt in ihr beschrieben. Einerseits mag sie sich so wie sie ist und möchte gerade was die Ernährung betrifft das essen was sie glücklich macht und nicht hungern oder eine Diät machen, andererseits hat sie dann aber doch Probleme mit ihrem Körper (besonders, weil sie deswegen von Anderen immer gemobbt wurde). Im Laufe der Geschichte wird sie immer selbstbewusster und lässt vor allem nicht mehr alles auf sich sitzen. Ich finde es toll, was Kylie Scott damit aussagt: Liebe dich selbst, denn du bist gut so wie du bist. Sei glücklich und lass dir das von niemandem nehmen und stehe für dein Glück ein. Keiner hat das Recht dich klein zu machen.
John mochte ich vom ersten Augenblick an. Ich mag seine geheimnisvolle Aura und seine distanzierte Art. Für mich als Leser war gleich klar, dass er kaum einen an sich ran lässt und sich von dem Hype um seine Person nicht beeindrucken lässt. Er zieht sein eigenes Ding durch, was ich ausgesprochen sexy finde. Auch er macht nach dem Erlebten eine krasse Veränderung durch, welche sehr viel Stäke voraussetzt. Seine Sicht auf seine eigenes Leben und seine Zukunft dreht sich um 180°.
Ein besonderes Highlight für mich waren die Momente an Edies Zimmerfenster, wenn die Beiden ersthafte Gespräche geführt haben, der Humor der in ihren Dialogen zum Vorschein kam und ihre beiden besten Freunde Hang und Anders. Die beiden sind echt der Wahnsinn! In ihrer Gegenwart habe ich mich sehr sehr wohl gefühlt!
Mit dem Schreibstil von Kylie Scott habe ich mich leider nicht zu 100% wohl gefühlt. Klar ich bin super schnell durch die Geschichte geflogen und konnte mich auch emotional sehr gut auf sie einlassen und habe mich auch mit den Protagonisten und dem Setting sehr wohl gefühlt, aber irgendwas, da kann ich nicht mal wirklich sagen, was genau mein Problem war, hat mich gestört. Es war einfach so ein Gefühl und Gefühle sind ja das was einen Großteil des Lesens ausmacht. Letztendlich habe ich mich definitiv wohler gefühlt als bei "perfect Mistake", aber nicht ganz so wohl wie beispielsweise in der Again-Reihe von Mona Kasten oder der First-Reihe von Bianca Iosivoni.


Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und konnte mich mit seiner Geschichte absolut in seinen Bann ziehen. Mit Bad-Boy-Geschichten kann man mich einfach um den Finger wickeln. :) "Trust" zählt für mich auf jeden Fall zu den Büchern, die einen besonderen Platz in meinem Regal bekommen und welche ich immer mal wieder zur Hand nehmen und lesen werde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Trust, Kylie Scott

0

"Trust" von Kylie Scott ist nicht mein erstes Buch dieser Autorin. Nach "Repeat This Love", was mir nicht ganz so gut gefallen hat, hatte ehrlich gesagt nicht zu viele Erwartungen und bin eher neutral ...

"Trust" von Kylie Scott ist nicht mein erstes Buch dieser Autorin. Nach "Repeat This Love", was mir nicht ganz so gut gefallen hat, hatte ehrlich gesagt nicht zu viele Erwartungen und bin eher neutral rangegangen. Tatsächlich wurde ich einerseits enttäuscht, aber andererseits war ich auch sehr überrascht.

Der Schreibstil der Autorin hat mir schon damals gefallen. Er ist schön locker und flüssig, lebendig und nicht abgehakt. Überrascht hat mich, dass mir zum ersten Mal tatsächlich ein Hörbuch gefallen hat. Und lag primär daran, dass sich Sprecherin und Schreibstil der Autorin gut miteinander vertragen haben. Es hat sich wirklich sehr angenehm und flüssig angehört, sodass ich ständig mehrere Stunden am Stück durchgehört habe. Normalerweise breche ich Hörbücher noch vor den ersten drei Kapiteln ab, aber jetzt habe ich Lust auf mehr.

Das Buch an sich hatte seine positiven und seine negativen Aspekte.
Das beste an dem Buch war, meiner Meinung nach, die ganze Storyline. Es keiner dieser Romane bzw. Liebesgeschichten, bei dem es um eine Literaturstudentin oder um einen Badboy mit mysteriösen Geheimnissen und dunkler Vergangenheit geht. Versteht mich nicht falsch, ich liebe diese Art von Geschichten. Sehr sogar. Aber "Trust" war eine sehr willkommene Abwechslung.
Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es ist ein schöner Mix aus Spannung, Entspannung und ein wenig Romantik.
Irgendwo gibt es sicher ein ähnliches Buch mit einer ähnlichen Storyline, immerhin kann man das Rad nicht neu erfinden, aber bisher ist mir die Story so noch nie unter die Nase gekommen und ist etwas außergewöhnlicher als die anderen Geschichten.

Ein weniger guter Punkt sind die Charaktere. Die haben mir nämlich recht wenig gefallen. So ging es mir vor allem mit Edie. Ich empfand sie als naiv und nicht sehr reif. Gut, es geht um Highschool-Schüler, aber bei dieser Storyline hätte ich mir einfach ein wenig mehr Seriosität anstatt der "Ich-scheiß-auf-alles"-Einstellung vorgestellt.
Mir kam alles ein wenig zu oberflächlich vor. Es haben sich viele Stellen geboten, in denen die Autorin richtig in die Tiefe graben konnte, aber es ging mir einfach nicht tief genug. Es gab hin und wieder offene, verletzliche und tiefgründige Gespräche und Informationen im Zusammenhang mit den Charakteren, aber das alles wurde dann von unmittelbar banalen Sachen untergraben und vergessen.

Mit John war die Sache noch komplizierter. Dadurch, dass er sehr verschlossen ist, erfahren wir anfangs eher wenig über ihn und da es keine Kapitel aus seiner Sicht gibt, bekommen wir noch später einen Einblick in seine Gefühle und Gedanken, was ich sehr schade finde, weil er mir als Charakter um einiges interessanter vorkam als Edie. Bei ihm könnte ich mir eine traurige und vielversprechende Hintergrundgeschichte vorstellen, von der wir leider so gut wie nichts erfahren haben. Auf seine Gefühle wurde weniger eingegangen, sodass die Geschichte zu einseitig gewirkt hat und bei John konnte ich so gut wie keinen Tiefgang feststellen.

Alles in einem lässt sich hier nur sagen, dass es mir nicht möglich war, eine Verbindung zu den Charakteren aufzustellen. Es konnte sich wenig Empathie und Mitgefühl entwickeln, ich hab' nicht wirklich mitfiebern können und von Schwärmerei war erst gar nicht die Rede. Das emotionalste waren wahrscheinlich die prickelnden erotischen Szenen. Aber da das kein Erotik oder Dark Romance Roman ist, sollte das nicht zwingend so sein.

Auf die Nebencharaktere wurde ebenso wenig eingegangen. Parallel hätten sich noch einige Interessante Geschichten spinnen können, aber leider waren die Nebencharaktere teilweise mehr ein Lückenfüller, als wirklich Teil der Geschichte. Ein wenig mehr zusätzliches Drama und Informationen bzw. Geschichten zu den weiteren Charakteren, hätten echt nicht geschadet. Mir war das Buch einfach zu sehr auf einen Charakter festgesessen.

Fazit
"Trust" ist ein spannendes Buch mit einer eher ungewöhnlichen Geschichte, die man so nicht jeden Tag liest. Auch wenn es zu einseitig schien, wenige Emotionen bereit hielt und alles in einem zu oberflächlich war, hat es sich angenehm und spannend lesen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere