Cover-Bild Beyond the Sea
(41)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 28.05.2021
  • ISBN: 9783736315846
L. H. Cosway

Beyond the Sea

Ich war auf alles vorbereitet - nur nicht auf dich

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte ...

"Wer Jane Eyre mag, wird dieses Buch lieben! Ich habe jede Sekunde davon genossen." SAMANTHA YOUNG

New Adult meets JANE EYRE: der neue Roman von L. H. Cosway an der rauen Küste Irlands

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2021

Herzensbuch!

0

Estellas Vater ist vor zwei Jahren verstorben, weshalb sie nun mit ihrer Stiefmutter Vee, die Estella nicht ausstehen kann, und deren kranke pflegebedürftige Mutter zusammen lebt. Vee macht Estella immer ...

Estellas Vater ist vor zwei Jahren verstorben, weshalb sie nun mit ihrer Stiefmutter Vee, die Estella nicht ausstehen kann, und deren kranke pflegebedürftige Mutter zusammen lebt. Vee macht Estella immer nieder, kommandiert sie herum, gibt ihr kaum Taschengeld, von dem sie aber auch ihr Essen zahlen muss, und verlegt ihr Zimmer in eine kleine Kammer. Vee ist Alkoholikerin und wie sie Estella behandelt, indem sie sie immer beschimpft und angiftet, ist schon psychische Misshandlung. Estella hält nur durch, bis sie in wenigen Monaten zum Schulabschluss das Erbe ihres Vaters ausbezahlt bekommt und ein neues Leben beginnen kann. Nun kehrt plötzlich Vees kleinerer Bruder Noah heim und, abgesehen von ihrer besten Freundin, scheint hier jemand zu sein, der sich für Estella interessiert.

Ich bin Fan davon, wenn sich Liebesgeschichten langsam entwickeln. Estella antwortet auf Noahs Fragen von Anfang an erschreckend ehrlich. Sie weiß, dass sie ihm vielleicht nicht trauen kann, dass er loyal zu seiner Schwester ist und Vee ihr das Leben noch mehr zur Hölle macht, als eh schon. Aber da ist dieser junge Mann, der sich für ihre Probleme und Wünsche zu interessieren scheint, deshalb ist sie direkt und offen. Noah versucht Estella wirklich zu helfen, obwohl er anfangs auf mich sehr aggressiv und von Gewalt besessen scheint. Mit der Zeit lernte auch ich ihn lieben, wobei er sein dunkles Geheimnis immer noch versteckte, aber Estella und ich sind überzeugt, dass er ein gutes Herz hat. Ich liebe es, wie er Estella stets mit kleinen Gesten aufzumuntern versucht.

Das Buch wird überall mit den Worten „Wer Jane Eyre mag, wird dieses Buch lieben! Ich habe jede Sekunde davon genossen.“ der bekannten Autorin Samantha Young beworben. Dies war der ausschlaggebende Grund dafür, dass ich diese Geschichte lesen wollte und ich kann jetzt schon vorwegnehmen: Sie hat Recht! Ich liebe das Buch „Jane Eyre“ und war sehr gespannt, wie „Beyond the Sea“ ihm ähneln würde. Zunächst liest sich die Geschichte mit Estellas böser Stiefmutter eher wie ein Märchen, aber irgendwann werden die Parallelen immer klarer. Alleine das große düstere Haus hoch oben auf den Klippen der irischen See, trägt zum Gothic-Roman bei. Die düstere Stimmung im Haus und Estellas bedrückendes Gefühl darin erwecken den Anschein, dass es dort spuken könnte. Estellas Leben bietet ein paar Parallelen zu Jane Eyres, wie ihre gewünschte Flucht vor tyrannisierenden Verwandten, ihr Sammeln von Erfahrungen bezüglich Liebe und ihr starker Glaube, den Noah auf den Prüfstand stellt, da er selbst nicht mehr glauben kann. Es gibt weiterhin einige Elemente aus dem klassischen Roman, die eine Rolle in „Beyond the Sea“ spielen, aber die Geschichten selbst sind eigenständig.

Nach zwei Drittel des Romans, als sich einiges schon zusammenspitz und zum Ende hindeutet, meint Noah, dass er nicht gut genug für Estella sei, dass sie ihn nicht mehr haben wollen würde, wenn sie wüsste, wer er wirklich wäre. Ich mag dieses klischeehafte Verhalten von Bad Boys nicht. Zuerst kommen die Protagonisten sich immer näher und wenn sie sich beide schon viel zu sehr verliebt haben, kommt der männliche Part mit dieser Aussage an. Rückblickend kann ich verstehen, warum Noah das gesagt hat und was er damit meinte. Dabei ist Noah überhaupt nicht der typische Bad Boy, auch wenn er ganz am Anfang so scheint; er wird eher von anderen so gezeichnet und sieht sich deshalb auch so. Schlussendlich hat mir das Ende dann gefallen. Es hat sich so einiges geklärt und für Estella zum Besseren gewendet. Der Schluss hat mich sehr überwältigt und berührt. Die Geheimnisse, die aufgedeckt wurden, sind wirklich erschütternd und meine Augen haben sich mit Tränen gefüllt.


Fazit:
„Beyond the Sea“ ist eine unglaublich schöne Geschichte! Ich mag die langsame Entwicklung der Liebesgeschichte und die Parallelen zum Klassiker „Jane Eyre“. Estellas und Noahs Geschichte hat mich besonders am Schluss sehr erschüttert und berührt. Definitiv ein Herzensbuch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Nicht vorhersehbare, spannende und gruselige Geschichte

0

Meine Meinung:

Ich hatte mich eigentlich für die Leserunde zu diesem Buch beworben. Wurde aber leider nicht ausgewählt. Für mich stand aber anhand der Leseprobe bei der Bewerbung schon fest, dass ich ...

Meine Meinung:

Ich hatte mich eigentlich für die Leserunde zu diesem Buch beworben. Wurde aber leider nicht ausgewählt. Für mich stand aber anhand der Leseprobe bei der Bewerbung schon fest, dass ich dieses Buch auf alle Fälle lesen muss.
Nachdem ich die Absage bekommen habe, habe ich es direkt vorbestellt und vor 1 Woche habe ich es dann endlich bekommen und direkt gelesen ^^
Ich konnte es gar nicht abwarten.

Schaut euch dieses Cover an. Ich finde es so schön und so passend. Es ist wie als würde man selbst von der Klippe hinunterblicken oder als Vogel die Perspektive genießen. Unter dir das tosende Meer. Die Wellen, die an der Klippe zerschellen und die Gischt, die hoch sprudelt. Die kleinen Wassertropfen, die von der Sonne angestrahlt werden. Einfach ein Cover, dass sogar zum Träumen einlädt.

Ich bin mir noch nicht mal mehr sicher, ob ich schon mal ein Buch der Autorin gelesen habe, aber mit diesem Buch hat sie mich persönlich sehr von sich und ihren Geschichten überzeugt.
Der Schreibstil war traumhaft. Dass die Geschichte in der Ich-Perspektive aus Sicht von Estella.

Anhand der Leseprobe dachte ich wirklich an eine moderne Cinderella-Story. Was mich dann allerdings wirklich bei diesem Buch erwartet hat, das konnte ich nicht glauben.
Mich hat dieses Buch so weggeflasht, dass ich hinterher erstmal richtig durchatmen und mich sammeln musste.
Ich lese ja eigentlich hauptsächlich Romance und oft ist der Romance-Anteil in diesem Buch fast bei 80%. Hier geht es aber nicht so hauptsächlich um Romance. Es läuft zwar eine Liebesgeschichte nebenbei, aber die steht nicht so extrem im Fokus, wie ich es kenne. Das ist aber von meiner Seite keine Kritik, denn was mich bei diesem Buch erwartet hat, hat mich genau so glücklich gemacht, wie 80% Romance.

Ich würde sogar soweit gehen und das Buch gruselig nennen. Ich hatte dieses Jahr schon mal so ein Buch, dass mich gegruselt hat, obwohl es ein Romance-Roman war und auch dieses konnte mich flashen.

Mein Fazit:

Beyond the Sea hat mich einfach umgehauen. Ich habe mit vielem gerechnet, aber auf so eine spannende, gruselige und teilweise verstörende Geschichte war ich nicht ansatzweise vorbereitet.
Von mir gibts ganz klar eine Weiterempfehlung. Ich gehe soweit und kann sagen, dass es eines meiner Jahreshighlights ist. Ich liebe diese Geschichte einfach.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.06.2021

Wunderschönes Buch :)

0

Das ist ein etwas anderes Buch. Es ist speziell und hat mich ein bisschen an Cinderella Story erinnert. Doch geht sie viel tiefer und spielt mit der Psyche der Menschen. Was auch sehr interessant ist, ...

Das ist ein etwas anderes Buch. Es ist speziell und hat mich ein bisschen an Cinderella Story erinnert. Doch geht sie viel tiefer und spielt mit der Psyche der Menschen. Was auch sehr interessant ist, ist wie die Religion mit eingebunden ist. Ein Wandel zwischen Gut und Böse, Liebe und Sünde. Sehr spannend und gleichzeitig auch tragisch. Es werden in dem Buch viele Themen angesprochen, die nichts für zart besaitete Menschen sind. Was im starken Kontrast zu der Einstellung und dem lieben Wesen von Estella steht. Beim Lesen war ich aber ausgerechnet deswegen gefangen. Denn ich wollte ständig mehr über die Umstände und Geheimnisse erfahren, die sich hinter den alten Haus verstecken. Das war sehr spannend und inspirierend. Die Geschichte hatte jedoch nicht etwas von New Adult an sich, sondern eher Young Adult/Jungendbuch mäßig. Zudem ist das Thema Religion sehr verzwickt und kann bei manchen Lesern eventuell als unpassend empfunden werden. Aber das sei jedem selbst überlassen. Mir hat es auf jeden Fall sehr gefallen und ich war fasziniert von den Charakteren und ihren Geschichten. Jeder Charakter hat zwei Seiten, die man auf den ersten Blick gar nicht wahrnimmt. Das macht das Buch sehr eindrucksvoll und lebhaft. Es war super interessant herauszufinden wer wie ist und welche Rollen gespielt werden. Das Buch ist voller Überraschungen und lässt einem die Welt um sich herum vergessen.
Die Story ist sehr abwechslungsreich. Eine junge gottesfürchtige Frau trifft auf den Bruder ihrer Stiefmutter, der ihr den Kopf verdreht. Doch dieser scheint von so vielen Schatten umgeben, das er selbst die größte Gefahr für die junge Frau darstellt. Sein plötzliches auftauchen wirft viele Fragen auf und stürzt die Welt in den Abgrund. Ist er nun ein Engel oder der Teufel?
Estella ist einfach eine sehr liebe und gütige Person. Für mich ist sie sogar so etwas wie eine Heilige. Eine gläubige junge Frau, die ihr ganzes Leben sehr viel Leid ertragen musste. Sie hat keine Mutter und verlor ihren Vater. Lebt bei ihrer Stiefmutter, die sie ständig wie den letzten Dreck behandelt. Und dennoch wehrt sie sich nicht und macht alles für sie. Bis Noah auftaucht und ihr Leben komplett umkrempelt. Sie fängt an sich zu wehren und gibt endlich Konter. Gleichzeitig fängt sie auch an sich endlich zu öffnen, zu vertrauen und die Religionen aus anderen Perspektiven zu betrachten. Über das Buch hinweg entwickelt sie sich sehr stark. Sie wird von der unscheinbaren und zurückhaltenden Frau zu einer starken, unabhängigen und freundlichen Erwachsenen. Für mich ist sie eine super Protagonistin, mit viel Humor. Sie hat es geschafft mein Herz zu erobern und mich in ihren Bann gezogen.
Noah hat eine sehr schwierige Vergangenheit. Seit er auf der Welt ist hat er das Gefühl nicht gewollt zu sein. Was auch so ist. Er war ein Prügelknabe und wurde immer gehänselt, bis er mit 15 verschwand. Zehn Jahre später taucht er wieder bei seiner Schwester auf, um Rache zu nehmen, und trifft dabei auf Estella. Er ist vom Charakter her ein komischer Typ. Ein bisschen morbide und psycho, dafür aber auch sehr loyal und hilfsbereit. Über das Buch hinweg lernt man ihn näher kennen und erkennt das seine Geschichte tiefer geht. Es ist eigentlich nur ein ängstlicher alleingelassener Junge, der denkt er verdiene keine Liebe. Er trägt viele Geheimnisse mit sich rum und findet in Estella eine Seelenverwandte, die ihm zeigt wie schön die Welt sein kann. Durch sie bekommt er Hoffnung. Demnach ist seine Entwicklung auch sehr einzigartig. Er wird immer liebevoller und schafft endlich mit seiner Vergangenheit abzuschließen, auch wenn er dafür eine sehr verrückte Aktion durchführt, die ihn in Gefahr bringt. Ich mag ihn auf jeden Fall, denn er ist eine ziemlich spannende Person, die der Geschichte Leben einhaucht.
Zusammen sind die beiden so gegensätzlich und doch das perfekte Team. Er ist draufgängerisch, ohne Glaube und Hoffnung. Während sie die Unschuld in Person ist und nie aufgibt. Ihr Glaube ist stärker als alles und dadurch schafft sie es ihn zu retten. Gleichzeitig hält er sie aber auch davon ab einen schlimmen Fehler zu begehen. Beide brauchen einander, denn ihre Seelen sind gleich und so voller Trauer und Einsamkeit, dass sie es nur schaffen, gemeinsam die Wunden der Vergangenheit zu heilen. Ihre Beziehung ist so umwerfend und voller Widersprüche, dass es nie langweilig wird. Ich finde es super und liebe ihre Geschichte.
Das Ende ist wirklich Drama pur. Es war einfach so unglaublich explosiv, dass man das Gefühl hatte, gleich geht alles hoch. Die Geheimnisse wurden offenbart und das hatte zur Folge das es zur Aneinanderreihung vieler schlimmer Taten kam. Nach einem Tod folgte der nächste und so weiter. Doch hält das Ende auch einige Überraschungen parat, mit denen man nicht gerechnet hätte. Das schöne ist, dass eine Cinderella Story immer mit einem Happy End endet, so auch hier. Das zeigt, dass egal wie schlecht die Zukunft erscheinen mag, sie immer besser werden kann und das das Leben ein Wunder ist. Nicht immer ist es leicht und erscheint uns gerecht, doch wenn wir hoffen und glauben, so werden wir Glück erfahren. Ich muss sagen das dieses Buch mir viel beigebracht hat und ich wirklich dafür dankbar bin. Es hat mir die Augen geöffnet und ich finde es auch super das alles einen Sinn hat. Sogar der Name des Buches wird am Ende geklärt. Zusammengefasst ist dieses Buch eine Reise voller Höhen und Tiefen, dass den Leser mit sich zieht in eine Welt voller Überraschungen. Eine schöne Story. Deshalb bekommt das Buch auch volle fünf Herzen von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

Zwischen Glaube und Liebe

1

Das Buch „Beyond the sea“ von L.H. Cosway ist ein toller, mystischer, spannender und dramatischer NA-Roman. Ich hab die Protagonisten geliebt und Noah ist schon ziemlich sexy. ;)

Aber hier erst mal der ...

Das Buch „Beyond the sea“ von L.H. Cosway ist ein toller, mystischer, spannender und dramatischer NA-Roman. Ich hab die Protagonisten geliebt und Noah ist schon ziemlich sexy. ;)

Aber hier erst mal der Inhalt:
Ich war auf alles vorbereitet - nur nicht auf dich
Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte …

Der Schreibstil ist total flüssig und auch leicht zu verstehen. Es gibt keine komplizierten Sätze, wodurch der Leser sehr leicht in die Geschichte reinkommt. Es kommt auch richtig die Atmosphäre des mystischen rüber und man fühlt sich in einer Welt voller Geheimnisse und Intrigen (von denen das Buch viele hat). Das Cover passt wirklich hervorragend zum Buch und es spiegelt auch einige Szenen aus dem Buch so ein bisschen wieder. Dasselbe gilt für den Titel, auch er taucht hin und wieder in Gedanken und Gesprächen auf.

Ich kam gleich in die Geschichte rein und ich fand es von Anfang an richtig gut. Am Anfang habe ich mich nur gefragt, wann endlich was passiert, weil ich schon gemerkt habe, dass Noah etwas verheimlicht und auch etwas vor hat. Ich war auch froh, dass von Anfang an, da keine familiäre Verbindung zwischen Noah und Estella war, so wie eine Onkel-Nichte Verbindung, weil ich das ein bisschen komisch gefunden hätte. Als man in die Mitte des Buches kam, hat sich so langsam
gezeigt in welche Richtung das Buch geht und ich konnte mir auch vorstellen, wie schlimm Noahs Kindheit war. Aber das Ende war komplett unerwartet für mich. Ich hätte das niemals so erwartet, obwohl ich mir das schon ein bisschen gedacht, aber glauben wollte ich das trotzdem nicht. Auch das der christliche Glaube eine so große Rolle spielt, hätte ich auch nicht erwartet, aber das wird dem Leser schon am Anfang des Buches klar. Schlimm ist das aber trotzdem nicht, es hat sich nicht komisch angefühlt und es war auch nicht zu viel, selbst wenn man nicht religiös ist.

Die Charaktere mochte ich richtig gerne. Sie waren alle so facettenreich und haben sich weiter entwickelt. Zudem waren sie nicht so, wie sie auf dem ersten Blick scheinen, sondern hinter ihre Maske steckt so viel mehr, was der Leser am Anfang gar nicht sieht.

Estella erscheint auf dem ersten Blick ziemlich schüchtern, aber sie kann auch ihre Meinung sagen und steht auch zu ihr. Sie versteckt sich nicht, sondern steht zu ihrem Glauben. Sie ist ein unglaublich liebevoller, verständnisvoller, hilfsbereiter und selbstloser Mensch. Durch ihren Glauben, denkt sie manchmal die richtige Entscheidung zu treffen, aber für sie selbst ist es nicht die richtige Entscheidung. Noah hilft ihr in diesem Punkt, mehr zu hinterfragen und nicht immer nur auf ihren Glauben zu hören, sondern auch sich selber. Ich konnte auch eine ganz bestimmte Handlung von ihr nicht nachvollziehen (die kann ich hier nicht nennen, weil das ein riesiger Spoiler wäre), aber am Ende tut sie es ja nicht, worüber ich echt froh war.

Noah ist so der typische Badboy mit der schwarzen Lederjacke und dem Motorrad. Aber im Verlauf der Geschichte, merkt man wie wenig dieses Image auf ihn zutrifft. Er trägt so viel mit sich herum und hinter Fassade des angeblichen Badboys verbirgt sich noch der sensible Junge von früher, der gebrochen ist. Estella schafft es hinter seine Fassade zu schauen und hilft ihm aus der Dunkelheit zu finden und er schafft es auch durch sie sich selbst wieder zu lieben. Und es durchaus Gutes auf der Welt und das sie auch Gutes für bereithält.

Das Buch ist wirklich großartig und bringt frischem Wind in die NA-Welt. Die Beziehung von Noah und Estella ist so schön ausgeglichen und absolut herzerwärmend. Ich empfehle euch das Buch wirklich von Herzen, aber es werden auch sehr sensible Themen angesprochen, bei dem ich auch weinen musste, weil wirklich niemand durch so etwas durchgehen sollte.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.06.2021

Ein Highlight, das man gelesen haben muss!

0

Klappentext (laut Verlag):

Ich war auf alles vorbereitet - nur nicht auf dich

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. ...

Klappentext (laut Verlag):

Ich war auf alles vorbereitet - nur nicht auf dich

Seit dem Tod ihres Vaters will die 18-jährige Estella nur ihren Schulabschluss machen und Irland endlich den Rücken kehren. Doch ihre Pläne werden durchkreuzt, als der geheimnisvolle Noah auftaucht. Er ist nicht nur ganz anders als alle Jungen, denen Estella bisher begegnet ist, er gibt ihr das erste Mal seit langer Zeit das Gefühl, nicht ganz alleine auf dieser Welt zu sein. Estella verliebt sich jeden Tag ein kleines bisschen mehr in ihn, doch Noah ist nicht ohne Grund im Ort. Er hat ein Geheimnis, das alles zwischen ihnen zerstören könnte ...

Meine Meinung:

Was wie eine typische Cinderella-Geschichte beginnt, entwickelt sich zu so viel mehr. In "Beyond the Sea" werden einige wichtige Themen, Moralvorstellungen und auch die Religion behandelt. Das gesamte Buch ist wundervoll geschrieben und die Geschichte ist wirklich bewegend und schön.

Mit den meisten Charakteren hatte ich zu Beginn meine. Probleme, die sich aber recht schnell zum Besseren gewandelt haben.
Estella fand ich als Protagonistin wirklich toll, auch wenn sie mir an manchen Stellen etwas naiv und gutgläubig vorkam.
Noah fand ich sehr suspekt zu Beginn, da er einfach aus dem Nichts auftaucht. Danach kam er mir wie ein Psychopath und sehr ma­ni­pu­la­tiv vor. Im Endeffekt hat sich meine Ansicht hier aber geändert, als man mehr über Noah selbst erfahren hat.
Die meisten Probleme hatte ich am Anfang mit Vee, da sie wirklich die typische böse Stiefmutter ist, wie sie, wortwörtlich, im Buche steht. Obwohl ich sie nicht leiden konnte, hat sie mich auf den letzten 100-130 Seiten wirklich überrascht, da hier der größte Plottwist des gesamten Buches passiert. Zumindest in meiner Wahrnehmung.

Fazit:

"Beyond the Sea" ist ein fantastisches Buch mit unvorhersehbaren Wendungen und einem wundervollen Schreibstil, jedoch sollte es mit Vorsicht genossen werden, da es eine Triggerwarnung gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere