Cover-Bild Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
(58)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Geschichte
  • Fantasie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783846600863
Laini Taylor

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Buch 2
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep


Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien - so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?


Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2019

Mottenmagie

0

Erneut gelingt Laini Taylor ein farbenprächtiges, wortgewaltiges Märchen von orientalischer Üppigkeit. Ich schreibe erneut, aber eigentlich würde ich lieber sagen: weiterhin. Leider hat der Verlag den ...

Erneut gelingt Laini Taylor ein farbenprächtiges, wortgewaltiges Märchen von orientalischer Üppigkeit. Ich schreibe erneut, aber eigentlich würde ich lieber sagen: weiterhin. Leider hat der Verlag den ersten Teil von Laini Taylors neuer Reihe in zwei Bände zerrissen, und das merkt man ihm an. Ich habe lange überlegt, ob ich deswegen einen Stern abzuziehen sollte, aber vermutlich hatte die Autorin auf diese Entscheidung keinen Einfluss. Die Geschichte von Lazlo und Sarai in der verfluchen Stadt Weep schließt sich also nahtlos an. Die Fronten sowohl zwischen den Einwohnern von Weep als auch der „Götterbrut“ in der Zitadelle sind ebenso verhärtet wie zwischen den Minya und den übrigen Götterkindern. Während Lazlos Herkunft und sein Einfluss auf das Götter-Metall Messarthium nach wie vor Rätsel aufgibt, rückt eine Frage immer mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit: welche blauhäutige junge Frau wird es wohl sein, von der bereits im Prolog des ersten Teils vorausgeschickt wird, dass sie von der Zitadelle stürzt? Der Weg, den Laini Taylor hier einschlägt, lässt das Buch wirklich herausragen. Ich hoffe, sie geht diesen mutigen Pfad weiter. Ihrem bildhaften, fantasievollem Schreibstil wird sie zweifellos treu bleiben:
Ich bin gespannt, womit Laini Taylor uns in der Fortsetzung der Geschichte noch überraschen wird. Ihr Einfallsreichtum ist wirklich grandios. Die überraschende Wende am Ende wird sicherlich nicht nur eingefleischte Laini Taylor Fans bei der Stange halten.

  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 15.12.2019

Bittersüß

0

Zum Inhalt:
Nachdem Lazlo in Weep angekommen ist, macht er sich mit den Ängsten und Problemen vertraut, welche die Bewohner dieser Stadt heimsuchen. Getötete Wesen mit übernatürlichen Kräften haben ein ...

Zum Inhalt:
Nachdem Lazlo in Weep angekommen ist, macht er sich mit den Ängsten und Problemen vertraut, welche die Bewohner dieser Stadt heimsuchen. Getötete Wesen mit übernatürlichen Kräften haben ein Bauwerk hinterlassen, welches den Menschen die Sonne und die Hoffnung nimmt. Doch die Versuche, den Engel zu zerstören, führen dazu, das Leben und Miteinander von Lazlo, seinen Gefährten und der Götterbrut in einem völlig neuen Licht erscheinen zu lassen und letztendlich in eine Erkenntnis, welche alles auf den Kopf stellt, an das Lazlo je geglaubt hat.

Mein Eindruck:
Da die deutsche Übersetzung eines Buches von Laini Taylor willkürlich durch den Verlag in zwei etwa gleiche Stücke aufgeteilt wurde, ist die Leserschaft direkt voll im Geschehen. Und dieses hat es in sich. Mit ihrem sehr bildhaften Schreibstil, den sie nicht nur für ein wundervolles Setting, sondern auch interessante und tiefgreifende Charakterzeichnungen einsetzt, sorgt die Autorin bei ihren wahrscheinlich zumeist weiblichen Lesern für große Gefühle: Liebe, Mitleid, Hass, Entsetzen – dies alles löst eine Geschichte aus, die an Urängsten rührt: Wer bin ich, wenn Vergangenheit, Gegenwart und auch die Zukunft auf tönernen Füßen stehen? Wie weit würde ich gehen, wenn um mich alles zusammenbricht und ich eine Macht besitze, die ich entweder für Gutes oder Schlechtes benutzen kann?
Was an Taylors Roman sehr gefällt, ist die Entwicklung ihrer Charaktere – und zwar aller, nicht nur die der Protagonisten Lazlo und Sarai – oder eben das Fehlen derselben. Denn wo andere Autoren entweder das eine oder das andere betreiben und sich nicht großartig dazu erklären, bietet diese Autorin nachvollziehbare Gründe für das Handeln.
Leider gibt es – wie es sich für ein echtes Mehrbände-Werk auch irgendwie gehört – keinen richtigen Abschluss des Romans. Oder sollte man besser sagen: Zum Glück?

Mein Fazit:
Das Warten auf den Nachfolger ist fast unerträglich. Lübbe, beeile Dich!

  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 14.12.2019

Tolle zweite Hälfte

0

Das Cover sieht wieder toll aus, allerdings gefiel mir der blaue Hintergrund vom ersten Teil ein Stück besser als der goldene.

Buch 1 hat mir außerordentlich gut gefallen, abgesehen von der Teilung der ...

Das Cover sieht wieder toll aus, allerdings gefiel mir der blaue Hintergrund vom ersten Teil ein Stück besser als der goldene.

Buch 1 hat mir außerordentlich gut gefallen, abgesehen von der Teilung der Geschichte auf zwei Bände. Somit geht es mit der Handlung nahtlos weiter. Nett war aber der Beginn bei dem die Autorin die deutschen Leser grüßt.

Der Einstieg ging wieder sehr schnell und ich war wieder sofort Teil des Geschehens. Da es sich um die zweite Hälfte des Buches handelt, möchte ich zur eigentlichen Handlung nicht allzu viel verraten. Es gab unglaublich schöne Szenen. Die Figuren erhalten noch mehr Tiefe und der Leser bekommt einen schönen Einblick in die jeweiligen Beweggründe. Sehr interessant fand ich dieses Mal auch den Alchemisten Thyon, der in diesem Teil eine signifikante Rolle einnimmt.

Im Fokus stehen aber weiterhin unsere Protagonisten Lazlo und Sarai. Die beiden haben mir zusammen sehr gut gefallen und es war interessant zu erfahren warum sie so voneinander angezogen werden. Die Liebesgeschichte wurde wirklich sehr schön inszeniert und hat mein Herz auf jeden Fall höher schlagen lassen. Hier kann man wirklich sagen, dass der Titel Programm ist. Träume und Liebe nehmen einen entscheidenden Part der Geschichte ein.

Der Schreibstil bleibt sich treu. Die Autorin verzaubert den Leser mit einer wortgewaltigen Sprache, wundervollen Charakteren und jede Menge interessanter Wendungen. Die sprachliche Gestaltung von Laini Taylor ist wirklich einmalig. Zum Teil fühlt es sich so an als würde man ein Märchenbuch lesen. Als Leser hat man eine gewisse Erwartungen, aber dennoch war ich einfach nur sprachlos über den Einfallsreichtum.

Das Ende kam dann mal wieder viel zu schnell. Ich bin schon sehr gespannt auf Muse of Nightmares. Leider müssen wir bis zum Sommer 2020 darauf warten. Sarai und Lazlo haben mich wirklich in ihren Bann gezogen und die magische Welt von Weep hat mich total sprachlos gemacht. Strange the Dreamer ist wirklich ein Fantasy Genuss, der auch mit Science-Fiction Elementen überrascht.

Fazit: Der zweite Teil von Strange the Dreamer bietet dem Leser nochmal unglaublich tolle Szenen. Ich liebe das Setting und die Figuren. Der Schreibstil lädt zum Träumen ein und man fliegt nur so durch die Seiten. Ich bin wirklich begeistert von der magischen Welt, die Laini Taylor erschaffen hat. Mir hat das Buch sogar noch ein Stück besser als der Vorgänger gefallen. Da es sich aber eigentlich um ein Buch handelt (es wurde im deutschen nur auf zwei Bände aufgeteilt), ist es logisch, dass die zweite Hälfte aufregender und spannender ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Traumhaft und magisch

0

Auch wenn ich von der Aufteilung der Bücher noch immer nicht überzeugt bin – ich bin verdammt froh, dass sich ONE dazu entschieden hat, die Bücher von Laini Taylor endlich auf deutsch zu übersetzten. Diese ...

Auch wenn ich von der Aufteilung der Bücher noch immer nicht überzeugt bin – ich bin verdammt froh, dass sich ONE dazu entschieden hat, die Bücher von Laini Taylor endlich auf deutsch zu übersetzten. Diese wundervolle Geschichte darf einfach niemandem mehr vorenthalten werde. Laslo und Sarai sind zwei so einzigartige und besondere Charakter, und ihre Liebe ist die wundervollste, von der ich je gelesen habe. Sie ist so zart wie die Flügel der Motten, die Nachts in Laslos Zimmer flattern, so geheimnisvoll und magisch. Laslos Träume sind von einer ganz anderen Welt, sie sprühen nur so von Fantasy und grandiosen Beschreibungen. Selten bin ich so tief in eine Geschichte eingetaucht, habe das Gefühl gehabt, so nah dabei zu sein. Taylor schafft nur mit ihren Worten eine Welt, die es mit Hogwarts oder Hobbiton aufnehmen kann.

Ich bin kein Fan von Kitsch und Romantik. Aber hier konnte ich nicht anders, als sehnsuchtsvoll zu seufzen, als Sarai und Laslo um ihre Liebe zu beneiden. Ihr Art miteinander umzugehen ist so sanft, sie reden beinahe schon poetisch miteinander. („Für Lazlo stand fest: Ein Kuss, selbst der allerkürzeste, war ein kleiner Moment der Magie, eine Geschichte voller Zauber, eine wundersame Unterbrechung des Alltags.“) Wie kann man bei solchen Sätzen denn nicht innerlich schmelzen?

Und dann, nach den schönsten und emotionalsten Momenten, kommt die Autorin und reißt unser Herz entzwei. Sie kommt mit einer Wendung um die Ecke, die alles in ein neues Licht rückt und uns schockiert, uns Angst macht, all das könnte bald vorbei sein. Ich könnte mich ewig in Laslos Träumen verlieren und möchte wissen, was dort noch alles möglich ist.

Zwischen Laslo und Sarai zeigt sich ein Konflikt, der an Romeo und Julia erinnert: Zwei Liebende, die aus verschiedenen Welten kommen, jeder scheint gegen sie zu sein. Sie dürfen nicht zusammen sein. Doch es wirkt einfach nicht wie ein billiger Abklatsch einer altbekannten Story, Strange the Dreamer ist so voller Fantastik und neuer Ansätze, dass es das Altbekannte auf ein ganz neues Level bringt.

Band 2 ist viel emotionaler, spannender und fantasievoller als sein Vorgänger und man merkt, dass dies eigentlich erst der Höhepunkt eines einzigen Buches war. Eine fiese Aufteilung, aber dennoch eine so schöne Geschichte, dass ich weiterlesen werde – egal, wieviele Bücher darauf gemacht werden.

Taylors blumiger und melancholischer Schreibstil, wie sie es schafft Charakter zu entwickeln und diese tolle Welt werden mich am Lesen halten. Die Bildgewalt dieser Reihe ist etwas ganz besonderes.

5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Opulentes Meisterwerk der Magie, Phantasie und Wortgewaltigen Sprache

0

„Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe: Buch 2“ von Laini Taylor



Meinung

Bereits in „Strange the Dreamer - Der junge der Träumte“ lernte ich eine Welt voller Magie und Facettenreichtum kennen, ...

„Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe: Buch 2“ von Laini Taylor



Meinung

Bereits in „Strange the Dreamer - Der junge der Träumte“ lernte ich eine Welt voller Magie und Facettenreichtum kennen, wie ich sie in dieser Vielfalt noch nie zuvor erlebt hatte. Laini Taylor schuf für mich eine Welt, bunt, magisch, komplex, intensiv, atemberaubend, wunderschön, voller Mysterien, Götter, Alchemie, Geister, Engel und all jenem was Fantasy ausmacht, die selbst meine Künsten Träume nie zu hoffen gewagt hatten.

Opulent und von enormer Vielschichtigkeit, bietet sie dem Leser ein schier unfassbares Maß an Bildern, Worten, Charakteren und Wesen, sodass selbst jene Augen und jener Geist, deren Phantasie groß wie das Universum ist, nicht erfassen können oder mit Worten berichten, was diese Geschichte eigentlich ist und was sie in uns bewirkt.

Auch wenn ich es schon mal anmerkte das ich die Trennung des Original in 2 Teile völlig unangebracht finde, da sie in Band 1 so abrupt endet das man vollkommen hinaus gerissen wird, so bin ich unendlich froh zügig den zweiten Teil gelesen zu haben. Lange Wartezeit hätte ich hier nicht durchstehen können.

Laini Taylors Traum von dieser Geschichte wird zur Realität für uns Leser. Lässt uns ihren Traum träumen, mit allen Sinnen, allem was der Verstand zu bietet hat und einfach Allem. Diese Welt in die ich nun wieder eintauchen durfte, in der sich Schönheit, Monster, eine opulente Farbenpracht und die Wortkunst selbst die Ehre geben, ist schlichtweg ein Meisterwerk literarischer Kunst. Geprägt durch unzählige Facetten.

Auch wenn im zweiten Teil die Liebesgeschichte zwischen Lazlo und Sarai im Vordergrund steht, ist es nicht weniger aufregend, spannend und mitreißend. Im Gegenteil, es gibt nach wie vor Rätsel und Geheimnisse zu ergründen, der Leser wird gefordert, aber vor allem gibt es nach wie vor Momente die mein Herz zum zerbersten brachten.

Auf der einen Seite steht das Gute auf der anderen das Böse, nie waren die Nuancen zwischen diesen beiden eindeutiger als hier. Ich wurde wieder in einen Strudel aus Emotionen und Gefühlen gezogen, konnte mich der Macht nicht verwehren, dem Sog nicht widerstehen, war im Bann einer unsichtbaren Kraft gefesselt, nur um alles zu erleben als sei ich persönlich ein Teil der Geschichte.

Laini Taylor ist und bleibt poetisch, aber eben auch unglaublich sanft, eindringlich und allumfassend. Diese Reise, die den Leser hier erwartet, kann nicht gemessen werden an bekannten Maßstäben, ein eigener müsste hier erschaffen werden, Worte reichen nicht aus um dieses Gesamtbild zu beschreiben. Strotzend vor Ideenreichtum ist und bleibt „Strange the Dreamer“ eine Welt für sich und wartet sogar noch mit einem Finale auf, das seinesgleichen sucht.

Von unglaublicher Intensität hat es mich schier zerrissen, gebrochen, mit Trauer überschattet, ungeahnt und unerwartet. Nicht immer findet das gute ein Happy End und selbst die besten Geschichten leben von Opfern, Tragik und Dramatik.


Fazit

Traum und Wirklichkeit, Ideenreichtum und Facettenreichtum, Farbenpracht und Bildgewalt, bunt, intensiv, opulent, gewaltig. Das zweite Abenteuer um Laslo und Sarai überzeugt wie im ersten Teil durch seine Wortgewaltige Sprache, der unvergleichlichen Phantasie und der Charakter Vielfalt, die ihresgleichen sucht.

Ein Meisterwerk und Bestseller unter den Fantasy Romanen, für mich definitiv das Highlight des Jahres.


Bewertung 5/5 ⛄️⛄️⛄️⛄️⛄️

  • Geschichte
  • Fantasie
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung