Cover-Bild Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 30.09.2019
  • ISBN: 9783732578504
Laini Taylor

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2019

Perfekt zum Träumen

1

Inhalt

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. ...

Inhalt

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Meine Meinung

Schon seit das Buch auf englisch erschienen ist, warte ich auf die Übersetzung und endlich war es auch so weit. Kaum hatte ich das Buch, habe ich sofort mit lesen angefangen.
Lazlo ist zu dem Zeitpunkt der Geschichte ein Mitarbeiter in der Bibliothek und immer wenn er Zeit hat, versucht er was über die verlorene Stadt rauszufinden. Er ist auch der einzige der an ihre Existenz glaubt und eines Tages ist es auch so weit und Bewohner der verlorenen Stadt tauchen auf. Zusammen machen sie sich auf die Reise nach Weep.
Aber Strange seine Perspektive ist nicht die einzige. Die andere Seite wird von Sarai erzählt, die in einem Tempel zusammen mit anderen Kindern lebt und dort auch gefangen ist.
Zusammen mit den beiden erfährt man immer mehr über die geheimnisvolle Stadt Weep.
Beide Perspektiven fand ich sehr anschaulich beschrieben und ich kann es auch kaum erwarten weiter zu lesen. Einzig und allein der ab und zu mal komische Schreibstil hat mich gestört und auch ein wenig verwirrt.
Besonderes schön an dem Buch fand ich, dass Strange kein perfekt aussehender junger Mann ist, sondern eher im Gegenteil dargestellt wird.

Fazit

Ein sehr gutes und sehr anderes Buch. Wer nicht immer die gleiche Art von Geschichte lesen will, ist bei dem Buch definitiv richtig. An den Schreibstil muss man sich gewöhnen, aber ansonsten ist das Buch perfekt um sich an einen geheimen Ort entführen zu lassen.

Veröffentlicht am 01.12.2019

Fantasievoller Einstieg

1

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: One
Seiten: 343
Format: Ebook
Altersempfehlung: junge Erwachsene
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 30.09.2019

Inhalt:

Lass ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 9,99 [D]
Verlag: One
Seiten: 343
Format: Ebook
Altersempfehlung: junge Erwachsene
Reihe: Band 1
Erscheinungsdatum: 30.09.2019

Inhalt:

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Design:

Die goldene Motte auf dem blauen Hintergrund sticht richtig ins Auge. Sie hat ein wenig was von einem Mandala. Den Schriftzug des Titels finde ich sehr schön. Insgesamt ist es ein stimmiges und simples Cover.

Meine Meinung:

Mein erstes Buch von Laini Taylor. Viel habe ich vorher darüber gehört, dass sie eine unglaubliche Fantasie haben soll. Daher wollte ich unbedingt die neueste Reihe von ihr lesen.

Im ersten Band geht es um Lazlo Strange, einen jungen Bibliothekar, der sich mehr in Geschichten Zuhause fühlt als in der realen Welt. Sein großer Traum ist es, die mysteriöse Stadt Weep zu sehen. Um sie ranken sich viele Geheimnisse, denn früher hieß sie anders, doch alle Menschen haben ihren Namen auf einen Schlag vergessen.
Parallel zu ihm lernen wir eine weitere Protgonistin namens Sarai kennen. Über sie möchte ich euch nicht viel erzählen, denn das würde spoilern und das Lesevergnügen enorm nehmen.
Diese beiden Charaktere lernen wir mit der Zeit immer besser kennen und auch alle anderen Persönlichkeiten, die sich in ihrem Umfeld befinden.

Laszlo war mir von Anfang an sympathisch. Wie sollte es auch anders sein? Ein verträumter Bücherwurm, damit kann ich mich identifizieren. Umso interessanter ist es, dass er sich tatsächlich auf eine Reise nach Weep begibt. Er entwickelt sich bereits weiter, doch wird er sicherlich in den kommenden Bänden noch eine enorme Veränderung durchmachen. Das erwarte ich zumindest.

Die Welt, die sich Laini Taylor in diesem Roman ausgedacht hat, ist einerseits fantastisch, andererseits aber auch sehr realitätsnah. Es ist fast so als wäre man auf einem fremden Planeten, der irgendwie doch heimisch wirkt. Diese spannende Mischung aus bekannten und unbekannten Elementen hat mich fasziniert. Wir begegnen Tierwesen, die so auch in jedem anderen Fantasyepos auftauchen könnten. Gleichzeitig ist es als seien wir in einem fast mittelalterlich anmutendem Szenario gelandet. Die Autorin schafft eine eindrucksvolle und detailreiche Welt, die mir regelrecht vor Augen stand.

Der Sprachstil ist dabei ausschmückend, aber nicht überbordend. Sie hat genau die richtige Portion von allem und bleibt dabei flüssig und gut lesbar.

Die Idee hinter der Geschichte hat mir gefallen und je weiter sie sich entfaltet hat, desto beeindruckender wurde sie. Vom Tempo her ist das Buch noch recht langsam. Daher hatte ich manchmal auch den Eindruck, dass es sich ein wenig gezogen hat. Das kommt allerdings sicherlich auch daher, dass der Verlag die Bände jeweils noch einmal halbiert hat und somit aus 2 Bänden ganze vier gemacht hat. Ich vermute also, dass im (deutschen) zweiten Band die Handlung mehr Fahrt aufnimmt. Ansonsten könnte es irgendwann, trotz all der interessanten Ideen, langweilig werden.

Fazit:

Das Buch hat mich wirklich überrascht und überzeugt. Es ist ein guter Einstieg in die Reihe und ich freue mich schon auf den zweiten Band. Da für mich aber noch ein wenig Luft nach oben ist vergebe ich vier Sterne.

Veröffentlicht am 25.11.2019

Magischer Auftakt!

1

Ehrlich gesagt war ich mir bei diesem Buch anfangs gar nicht sicher, ob es denn etwas für mich ist, doch letztendlich haben mich die Rückmeldungen dazu doch neugierig gemacht.

Ganz einfach viel mir der ...

Ehrlich gesagt war ich mir bei diesem Buch anfangs gar nicht sicher, ob es denn etwas für mich ist, doch letztendlich haben mich die Rückmeldungen dazu doch neugierig gemacht.

Ganz einfach viel mir der Einstieg in das Buch nicht. Der Schreibstil ist zunächst gewöhnungsbedürftig, genauso wie die erschaffene Welt rund um Lazlo Strange. Doch das legt sich dann ganz schnell und ich war einfach nur begeistert.

Es steckt so viel Magie in dieser besonderen Geschichte, es ist bildhaft und neu und der Prota ist mir mit zunehmendem Lesefortschritt immer mehr ans Herz gewachsen. Allein seine Tätigkeit in der Bibliothek und seine Leidenschaft für Bücher und insbesondere Märchen haben diesen Eigenbrödler schon sympathisch und liebenswert gemacht.

Dabei war es auch in keinster Weise vorhersehbar und man wusste nie so genau, wo es den Leser als nächstes hinführen würde. Zudem fand ich den Schreibstil sehr bildgewaltig. Ich konnte mir wirklich alles toll vorstellen und war davon sehr begeistert.

Weniger schön fand ich, wie auch viele andere, das abrupte Ende, das wir dem Verlag zu verdanken haben, da der englische Band im Deutschen auf zwei Bücher aufgeteilt wurde. Darüber wurde ja schon heiß diskutiert, ich finde es auch nicht gut, aber natürlich fließt das nicht in meine Bewertung mit ein.

Fazit
Zu “Strange The Dreamer” fällt mir jetzt im Nachhinein zuallererst das Wort “magisch” ein. Es ist eine besondere Geschichte, mit einer besonderen Tiefe, tollen Charakteren, eine wundervoll durchdachte Welt mit vielen tollen eingebauten Elementen. Von Anfang an war es ein großes Abenteuer, das ich an Lazlos Seite miterleben durfte. Nach den kleinen Startschwierigkeiten war ich in der Geschichte komplett gefangen und freue mich sehr auf die Fortsetzung. 4 Sterne!

Veröffentlicht am 24.11.2019

Wunderschön und voller Monster...

1

Kurzbeschreibung


Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume...


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ...

Kurzbeschreibung


Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume...


Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?


Meinung


"Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Band einer fantastischen Reihe von Laini Taylor. Das Buch ist am 30. September 2019 bei ONE, dem Verlag für junge Erwachsenen aus der Bastei Lübbe Familie, erschienen, umfasst 352 Seiten und ist als ebook, Hörbuch und als gebundene Ausgabe erhältlich. Die Autorin hat mich bereits gut unterhalten und die Aussicht auf ein neues Werk von freute mich sehr. Ein verwaister kleiner Junge, der mit Faszination den Geschichten einer geheimnisvollen wunderbehafteten Stadt lauscht, spürt wie diese plötzlich aus den Köpfen der Menschen verschwindet. Er behält sie wie einen Schatz in seinem Gedächtnis gefangen und widmet sich auch noch als junger Mann mit Inbrunst seinen Nachforschungen. Eines Tages werden Gelehrte gesucht, die der Stadt bei der Lösung eines Problems helfen sollen, das wie der Schatten vergangener Tage über ihr schwebt.


Das Buch beginnt mit einem Prolog, welcher eine Begebenheit aus der vergessenen Stadt erzählt. Danach springt der Leser in die Kindheit des Findelkindes Lazlo Strange. So erfährt er einiges über den Hauptprotagonisten, sein Leben und seine Träume, aber auch über die Welt, das Land und die sagenumwobene Stadt die, seit dem "Vergessen", von allen nur Weep genannt wird. Lazlo wird erwachsen, doch Weep bleibt in seinem Kopf und spielt eine ausfüllende Rolle in seinem Leben. Der Einstieg in die Erzählung fiel mir nicht ganz so leicht. Nach einem neugierig machenden Prolog geht es gemächlich voran. Genauso langsam konnte ich eine Beziehung zum Protagonisten aufbauen. Obwohl ich die Wortgewandtheit der Autorin wunderbar finde, hat sie sich für mein Gefühl manchmal in Beschreibungen verloren, sodass meine Gedanken während des Lesens immer wieder abschweiften und auf Wanderschaft gingen.


Die Geschichte schaffte es nicht richtig mich zu packen und in ihren Bann zu ziehen. Ich habe mich gefühlt, als würde ich eine lange Einleitung erkunden, deren Abschluss ein abruptes Ende bildet. Geschuldet ist dies einer Teilung des englischen Originals. Ich habe diesen, nicht von der Autorin erdachten Schlusspunkt, als ruckartigen Abbruch empfunden. Insgesamt hat die Autorin eine wundersame Stadt in einer fantastischen Welt erdacht und dies ideenreich zu Papier gebracht. Es gibt sehr interessante und ansprechende Charaktere, bei denen es Spaß macht sie näher kennenzulernen. Mir jedoch fehlte es an Spannung, Bannkraft und der Funke ist letztlich leider nicht übergesprungen. Ich vermute das der zweite Band nach dieser Einführung abenteuerlicher und bedeutender wird. Nach der Aufsplittung in zwei Bände ist der erstrebenswerte Hauptteil am Ende des ersten Bandes gerade im Anlaufen und lässt wissbegierig Richtung Fortsetzung blicken.


Die Geschichte wird tragend aus Lazlos Sicht erzählt. In späterer Folge gesellt sich eine zweite Perspektive hinzu. Der Schreibstil der Autorin ist etwas Besonderes. Wortgewandt, visuell imponierend, eindrücklich und poetisch führt Laini Taylor durch die Zeilen. Die Sprache passt wunderbar zur Geschichte. Das Erzähltempo hätte für mich etwas straffer sein können.


Fazit: "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" ist der erste Band einer fantastischen Reihe von Laini Taylor. Nicht nur eine Geschichte voller Träume, sondern auch voller Wissenschaft, Mysterien und Monster. Für mich entstand der Eindruck einer langen Einführung mit abrupten Ende, da das englische Original in zwei Teile gesplittet wurde. Der zweite Teil wird vermutlich weit abenteuerlicher, spannender und bedeutender. Von mir gibt es *** sehr gute Sterne.


Zitat


"Es sind doch nur Bücher," murmelte er. Nur Papier und Tinte. Papier, Tinte und Jahre. Papier, Tinte, Jahre und ein Traum. Er schüttelte den Kopf. Seinen Traum trug er immer noch bei sich, in Geist und Seele.


Reihe


Band 1: Strange the Dreamer - Der Junge der Träumte
Band 2: Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe (Ende November 2019)
Band 3: Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers (Ende Juni 2020)
Band 4: Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin (Ende August 2020)

Veröffentlicht am 06.04.2020

Was träumen bewirkt.. *minimaler Spoiler*

0


Lazlo Strange, ein Bibliothekar, der als Waisenkind von Mönchen großgezogen wurde. Sein Weg führte ihn dann als jungen Mann in die Bibliothek in Zosma.

Als kleiner Junge träumte Lazlo oft von einer ...


Lazlo Strange, ein Bibliothekar, der als Waisenkind von Mönchen großgezogen wurde. Sein Weg führte ihn dann als jungen Mann in die Bibliothek in Zosma.

Als kleiner Junge träumte Lazlo oft von einer geheimen Stadt, von dem ein verwirrter alter Mönch Geschichten erzählte. Bis zu einem bestimmt Zeitpunkt, als alles wissen, um diese geheimnisvolle Stadt verschwand und sie nur noch als Mythos abgetan wurde.
Lazlo aber liebte die Geschichten der Stadt und versuchte sich vehement an den Namen zu erinnern, den richtigen Namen. In der Bibliothek stöberte er, neben seinen Helferlein Aufgaben, auch nach Geschichten aus der geheimen Stadt. Mit einer diesen alten Märchengeschichten half er auch dem „Goldsohn“, der Retter des Königreichs. Als Dank erhielt Lazlo Drohungen und Verachtung vom diesem.
Trotz des Erfolges den der Goldsohn durch die Geschichte aus der geheimen Stadt hatte, verachtete und verspottet er Strange, weil er an die geheime Stadt glaubte. Niemand tat das.... bis der Götterschlächter mit einer riesengroßen Karawane aus der geheimen Stadt auftauchte und nach fähigen Leuten suchte, um ein Problem zu lösen, dass seit einigen Jahren über der Stadt lag.
Natürlich war ein Bibliothekar nicht nützlich genug oder auch fähig, um der Karawane zu folgen.
Trotz alledem schaffte es Lazlo und sein Traum erfüllte sich. Er durfte mit kommen, was dem Goldsohn, der ebenfalls Anschluss zur Karawane gefunden hat, ein Dorn im Auge war. Zusammen mit Eril’Fan suchte sie weiter nach Ingenieuren, Explosionisten und andere Fachleute.
Am Ende dieser Reise kam Lazlo in die lang ersehnte Stadt und nun wurde auch klar, von welchem Problem der Götterschlächter sprach.
Natürlich ist Sarai auch eine wichtige Hauptrolle. Sarai, die zerbrechliche Wächterin über der geheimen Stadt. Ich möchte mich aber hier mit ihr etwas zurück halten, da ich finde ihre Rolle ist im zweiten Teil von mehr Bedeutung. Da werde ich näher auf sie eingehen. :)

Das Cover gefiel mir gut, war aber trotzdem recht schlicht gehalten. Leider, so wie beim zweiten Teil, löste sich die Farbe der Schrift vom Buch. Was somit dem Cover die Schönheit raubte.
Die Geschichte an sich gefiel mir richtig gut! Der Spannungsbogen war bis zum Ende gegeben. Ich bin fast gestorben, weil ich endlich erfahren wollte, wie die Stadt war, was das Problem war und wie sie gedenken es zu lösen.

Es war wunderbar zuzuschauen, wie Lazlo immer mehr in die Gruppe eingebracht wurde und sich pudelwohl unter den Tizerkan - den Kriegern der Stadt, die die Karawane begleiteten- einlebte.
Ich mochte die kleinen Späße und Neckereien der Nebencharaktäre, die so ein Gesicht bekamen.

Für mich waren die Protagonisten super realistisch und die Gedanken und Handlungen nachzuvollziehen. Was ich wichtig finde, um sich in die Geschichte komplett ziehen zu lassen. Die Umsetzung ist somit zu 100% gelungen. Schreibstil? Tja was soll man da sagen, keine Schreibfehler, alles klar und deutlich ausgedrückt. Eine schwungvolle Schreibweise, die mir ein Bild vor dem inneren Auge sehr erleichtert.
Lesespaß war somit voll und ganz gegeben.

Mein Fazit als: das Buch war super spannende und ich konnte mich super in die Protagonisten hineinversetzen und die Geschichte praktisch als ich -selbst vor Ort - vorstellen. Ich habe den Zweiten Teil sofort im Anschluss verschlungen und zecke momentan im Zwiespalt, den Dritten Teil auf Englisch zu lesen oder die Lange Zeit bis zum Release abzuwarten.
Und so etwas mache ich nicht bei vielen Büchern. Ich liebe also die Geschichte und würde sie jedem empfehlen, der mal nach was anderem sucht! Ich bin super happy!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere