Cover-Bild ASH PRINCESS

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 24.09.2018
  • ISBN: 9783570165225
Laura Sebastian

ASH PRINCESS

Der Auftakt einer epischen Fantasy-Trilogie
Dagmar Schmitz (Übersetzer)

Sie kommt aus der Asche und greift nach den Sternen

Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er macht aus ihr die Ash Princess, ein Symbol der Schande für ihr Volk. Aber Theo ist stark. Zehn Jahre lang hält die Hoffnung sie am Leben, den Thron irgendwann zurückzuerobern, allem Spott und Hohn zum Trotz. Als der Kaiser Theo eines Nachts zu einer furchtbaren Tat zwingt, wird klar: Um ihren Traum zu erfüllen, muss sie zurückschlagen – und die Achillesferse des Kaisers ist sein Sohn. Doch womit Theo nicht gerechnet hat, sind ihre Gefühle für den Prinzen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2018

Ash Princess

1

Cover:

Das Cover Ash Princess fiel mir sofort ins Auge und nach dem ich den Klappentext gelesen habe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Auch wenn es mich nicht zu 100 % überzeugen konnte, wurde ...

Cover:

Das Cover Ash Princess fiel mir sofort ins Auge und nach dem ich den Klappentext gelesen habe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Auch wenn es mich nicht zu 100 % überzeugen konnte, wurde ich nicht enttäuscht.


Meine Meinung:

Theo ist gerade mal 6 Jahre alt, als sie mit ansehen muss wie ihre Mutter, die Fire Queen und Herrscherin von Astrea, von den Kalovaxanern ermordet wird. Der Kaiser der Kalovaxanern verbietet Theo nicht nur ihre Sprache zu sprechen, sondern zwingt sie auch dazu einen neuen Namen anzunehmen und sich bedingungslos unterzuordnen. Sie vor dem Tod zu verschonen und in Gefangenschaft zu halten, ist für sie schlimmer als der Tod selbst.

Und so wächst Theo als „Ascheprinzessin“ auf, ein Symbol der Schande.

Zehn Jahre vergehen, Jahre, in denen sie viel erleiden musste, immer wieder ließ der Kaiser sie leiden, foltern und sie wurde immerzu gedemütigt und verspottet.

Sehr gut hat mir gefallen, dass die schrecklichen und brutalen Szenen so detailliert beschrieben wurden, auf diese weiße konnte man erfahren wie es Theo während der ganzen Jahre erging und wozu der Kaiser fähig ist. Und man bekommt ein besseres Bild davon, wieso sie sich 10 Jahre lange unterwirft, ohne etwas zu unternehmen. Doch nach dieser langen Zeit ist sie zum erstem Mal gezwungen einen Menschen zu ermorden und das verändert alles ... es verändert sie!

Stellenweise ging mir die Geschichte dann doch zu schnell, in einigen Situationen hätte ich mir einfach mehr Erklärungen gewünscht. Leider wurde auch das Thema Magie-Steine nicht wirklich gut ausgearbeitet, aus meiner Sicht hätte die Handlung diese Steine nicht gebraucht, da dies die Geschichte unübersichtlich machte.

Es sind zum Ende hin noch viele offene Fragen und ich hoffe, dass sie im nächsten Teil geklärt werden.


Fazit:

Für meinen Geschmack geht der Fokus in "Ash Princess" zwischenzeitlich in die falsche Richtung, dennoch konnte mich die Geschichte mit ihrer düsteren und brutalen Atmosphäre fesseln und mitreißen. Der Schreibstil von Laura Sebastian ist großartig und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert.

Für alle die auf düstere Fantasy Geschichten stehen, ist "Ash Princess" auf jeden Fall etwas. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 28.12.2020

Super gelungene, düstere Young Adult-Fantasy!

0

Darum geht’s:
Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er ...

Darum geht’s:
Theo ist noch ein Kind, als ihre Mutter, die Fire Queen, vor ihren Augen ermordet wird. Der brutale Kaiser raubt dem Mädchen alles: die Familie, das Reich, die Sprache, den Namen. Und er macht aus ihr die Ash Princess, ein Symbol der Schande für ihr Volk. Aber Theo ist stark. Zehn Jahre lang hält die Hoffnung sie am Leben, den Thron irgendwann zurückzuerobern, allem Spott und Hohn zum Trotz. Als der Kaiser Theo eines Nachts zu einer furchtbaren Tat zwingt, wird klar: Um ihren Traum zu erfüllen, muss sie zurückschlagen – und die Achillesferse des Kaisers ist sein Sohn. Doch womit Theo nicht gerechnet hat, sind ihre Gefühle für den Prinzen …

Meine Meinung:
Ash Princess ist sehr spannend geschrieben. Sebastian präsentiert einen Pageturner, den man nicht aus der Hand legen möchte. Magische Steine, die magische Fähigkeiten untermauern, Göttergeschichten, Kriegsstrategien, Piraterie. Gelegentlich sind mir unnötige Wiederholungen aufgefallen, die den Lesefluss aber nicht gestört haben.

Die Protagonistin Theo ist sehr interessant, weil sie weder gut noch schlecht ist. Sie schreckt nicht vor schlimmen Taten zurück, wenn diese sie am Leben halten. Sie ist sich für nichts zu schade und weiß, dass gewisse Dinge einfach getan werden müssen – egal, wie sie persönlich darüber denkt oder sich dabei fühlt.
Ohne Rücksicht auf ihre Gefühle und ihr Gewissen, handelt sie im besten Interesse ihres Volkes. Doch die 10 Jahre in Gefangenschaft gingen nicht spurlos an ihr vorbei. Sie weiß, dass nicht alle Kalovaxianer schlecht sind. Und sie muss sich eingestehen, dass sie einige Charakterzüge und Denkweisen ihrer Eroberer angenommen hat.

Ein Mädchen zwischen zwei Kulturen, die ihre Identität und ihren Platz in dieser Welt finden muss. Die drei verschiedenen Bezeichnungen, mit denen sie adressiert wird („Königin Theodosia“, „Thora“, „Theo“), spiegeln ebenfalls ihre vielen Facetten wider.
Das sich anbahnende Liebesdreieck ist hier sehr verständlich, da Theo Blaise mit ihrer Vergangenheit verbindet, der einzigen Zeit, in der sie je glücklich war, und Soren mit ihrer Gegenwart (und womöglich Zukunft?).
Während der Klappentext eine Lovestory vermuten ließ, bin ich wirklich froh, dass der Fokus anders gewählt wurde. Es geht in erster Linie nicht um Theos Liebesleben. Zumindest beeinflusst es ihre Handlungen nicht.

Die Nebencharaktere sind wunderbar ausgearbeitet – man erfährt gerade genug, dass sie interessant sind und tiefgründig wirken, ohne von ihren Geschichten zu sehr eingenommen zu werden. Wie eine kleine Kostprobe auf Teile der Geschichte, die erst in den Bänden 2 und 3 genauer erläutert werden.

Blaise, Artemisia, Heron, Soren, Erik und Elpis wachsen einem schnell ans Herz. Selbst Cress, die mir von Anfang an furchtbar unsympathisch war, handelt authentisch, nachvollziehbar und erweckt an einigen Stellen Mitleid.

Zu der Magie und den politischen Beziehungen zu den Nachbarländern hätte ich mir ein wenig mehr Infos gewünscht, aber ich bin sicher, dass beides in den Folgebänden aufgegriffen wird. Daher…

Ein durch und durch gelungener Reihen-Auftakt!
5 von 5 Sterne von mir und ich lese mal direkt Band 2. ❤

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2020

Die Geschichte und Charaktere sprühen vor Asche ... ob in Band 2 oder 3 der Phoenix entspringt?

0

Inhaltserzählung:
"Wir sind alle nur ein Teil des Ganzen. Wir tun, was wir können, aber letztendlich ist jeder entbehrlich. Sogar du."
"Wozu tun wir es denn dann überhaupt?", frage ich sie.
"Weil sich ...

Inhaltserzählung:
"Wir sind alle nur ein Teil des Ganzen. Wir tun, was wir können, aber letztendlich ist jeder entbehrlich. Sogar du."
"Wozu tun wir es denn dann überhaupt?", frage ich sie.
"Weil sich Wasser stets seinen Weg bahnt. Sein Fluss drückt unermüdlich gegen den Stein, auch wenn es ihn nicht bewegen wird. Das muss es nicht. Im Laufe der Zeit gibt selbst der stärkste Stein der Strömung nach. Es mag ein ganzes Leben oder länger dauern, aber Wasser hört nicht auf zu fließen."


(Seite 337)


Autorin:
Laura Sebastian ist in Miami geboren und im südlichen Florida aufgewachsen. Am Savannah College of Art and Design studiert sie Schauspiel und schließt mit einem BFA ab. Anschließend zieht sie für einige Zeit auf Probe nach New York City, jedoch lebt sie bis heute dort und liebt es. In ihrer Freizeit liest sie gerne, backt, kauft neue Klamotten oder zwingt ihren faulen, aber flauschigen Hund Neville zu Spaziergängen.

Übersetzerin:
Dagmar Schmitz lebt und arbeitet nicht weit von Köln in einem kleinen Haus am Wald, durch den sie täglich spaziert, bevor sie sich an die Bücher setzt, die sie aus dem Englischen überträgt, sich ans Sätzetüfteln macht und sich zwischendurch von ihrer Katze auf der Nase herumtanzen lässt.


Bewertung:
Das Cover ist wunderbar passend zum Titel und zur Geschichte gestaltet - und natürlich typisch nach dem Hypegetöse. Hier geht das A-Typische leider schon los ... (auch wenn es mir in diesem Fall sehr gefällt)

Sehr positiv fallen die Karten auf. Ja, gleich zwei; einmal eine Weltkarte des Settings und einmal das Land, in dem die Geschichte spielt. Das gefällt mir sehr! So muss das in solchen Fantasieromanen auch immer sein, finde ich. Leider ist das nicht der Fall, umso erfreuter war ich, hier detaillierte Kartenangaben zu haben. Ich finde, Karten helfen immer sehr, sich in der Geschichtswelt einzufinden.

Eine rechtmäßige Königin, die zu einer Prinzessin degradiert und mit Asche bestreut wird. Eine wirklich irrwitzige Idee, das mit der Asche. Das gab es bisher noch nicht. Ganz im Gegensatz zur Grundidee, die rechtmäßige Königin im eroberten Reich gefangen zu halten, bis sie sich mit Hilfe der Rebellen befreien kann ... und sich auch noch in den Lieblingsrebellen verliebt. Ja, schon mehrfach gelesen. Theo wird von Schatten verfolgt, was für mich auch eine kleine Neuheit in der Umsetzung ist. Ansonsten folgen keine Überraschungen.


"Mögen die Götter Königin Eirene auf ihrem Thron im Danach für alle Ewigkeit segnen, aber sie hat bis zuletzt über ein friedliches Land geherrscht. Ihre Regentschaft war keinen großen Prüfungen ausgesetzt, sie musste nie einen Krieg erleben - bis die Kalovaxianer kamen und ihr die Kehle durchschnitten. Sie hatte den Luxus, eine barmherzige Königin sein zu dürfen. Du nicht."

(Seite 151/152)


Das Setting ist halt auch gewöhnlich, typisches Königreich, was jetzt nicht negativ zu bewerten ist. Das wusste ich ja vorher. Wenn einem das nicht zusagt, sollte generell solche Bücher meiden. Ich bin an der Art Umsetzung interessiert - und die ist leider bloß A-typisch. Der Schreibstil ist wirklich fließend und hat mich schnell zum Ende gebracht. Die Charaktere sind zu meinem Bedauern nichts herausragendes. Keiner der Personen ist einzigartig, auf gute oder schlechte Weise. Charisma findet sich hier also nicht.

Theo begleiten einen ja durch die Geschichte, aber ich würde nicht ihre Freundin sein, im wahren Leben. Sie ist ... sprunghaft, leichtsinnig und ... schwer zu beschrieben. Mal ist sie sehr oberflächlich und auf sich selbst bezogen, dann überrascht sie mit Selbstreflektion und erwachsendem Verhalten. Ihre Gedankengänge und Gefühle sind manchmal schwer nachzuvollziehen - nicht, dass sie anhand der Gegebenheiten keinen Sinn ergeben, sondern weil sie auf mich Leserin nicht richtig rüberkommen. Ganz schlimm sind sie gegenüber Soren. Da wirken sie dann etwas verquer.

Der Königssohn Soren und Theos "Freundin" Cress erinnern auch nur an Figuren von anderen Büchern, die ich gelesen habe. Auch sie zeigen nichts besonderes auf. Als ob die Menschen nur aus einem bestimmten Muster sind, dabei gibt es so viel Vielfalt ... schade.

Die Begegnungen zwischen den Charakteren sind auch ... (bitte lasst es mich nicht nochmal schreiben!!!). Die Beziehung zwischen Theo und Blaise ist hier nicht anders als schon mehrfach von mir dargelegt. Diese Dreiecks-Geschichte zwischen Theo, Blaise und Soren wirkt auf mich zu gewollt - die Autorin wollte wirklich jedes typische Klischee dieser Geschichten erfüllen. Es hätte hier auch gut sein können, einfach mal auf etwas zu verzichten, statt es wie alle zu machen. So liest sich die Geschichte auch wie alle anderen. Selbst Schuld also.

Richtig magisch wird es auch im Verlauf nicht so richtig. Irgendwie scheint es, als habe sich die Autorin wie die Charaktere nicht getraut, Magie einfließen zu lassen. Immerhin ist sie da in guter Gesellschaft.


Fazit:
Man (ich zumindest) ahnt schon beim Klappentext und dem Cover, wie der Verlauf (bis auf minimale Einzelheiten natürlich) der Geschichte ist und endet. Trotzdem bin ich immer erpicht darauf, den Autoren und Geschichten eine Chance zu geben. Die Geschichte ist ja auch nicht schlecht, nur weil man sie schon in anderen Formen schon mehrfach gelesen hat. Mir hat sie trotz Schwächen dennoch gefallen, daher kann ich auch 3,5 Sterne vergeben. Es ist wie mit den anderen Büchern auch: Wer noch nie solch eine Geschichte gelesen hat, für den ist sie auch neu und überraschend.

Ich wünsche mir wirklich mal eine Geschichte, die mit diesen kleinen Ideen, die sich immer wieder in solchen Romanen wiederholen, eine andersartige Umsetzung. Dass sich die Autoren mal etwas mehr trauen, aus diesen Hypegetöse zu treten und eigene Wege zu gehen. Nur Mut, ich würde es lesen, und viele andere Leser ganz sicher auch!


"Ich weiß nicht, was ich noch tun soll", gestehe ich mit einem vernehmlichen Flüstern.
Die Kaiserin hört mich dennoch. "Du bist ein Lamm in einer Höhle des Löwen, Kindchen. Du überlebst. Ist das nicht genug?"


(Seite 169)


Ein bisschen so wie der Leser in der Geschichte ...


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2020

Theodosia - die Königin der Asche

0

Ich habe mich wirklich bemüht, es zu verstehen, mich einzufinden. Meine Fantasie auf die Reise zu schicken, dorthin, wo sie normalerweise ohne Probleme hingelangt. Aber es war... kompliziert. Mit manchen ...

Ich habe mich wirklich bemüht, es zu verstehen, mich einzufinden. Meine Fantasie auf die Reise zu schicken, dorthin, wo sie normalerweise ohne Probleme hingelangt. Aber es war... kompliziert. Mit manchen Büchern ist es wie mit Menschen. Manchen schaust du in die Augen und erwiderst ihr Lächeln. Und manche erreichst du nie, wie hoch du die Hand auch streckst. Du wirst nicht warm mit ihnen.

Der Einstieg war angenehm, es roch nach Verrat, Geheimnissen und Magie. Spannung pur. Doch das Potential der Geschichte wurde nicht ausgenutzt. Charaktere blieben flach für mich, die Magie verlor auf halbem Weg ihre Bedeutung, die Geschichte wurde vorhersehbar. Dass Völker andere Kulturen beherrschen und sich über sie erheben wollen, ist nun kein abwegiges Szenario. Hierfür reicht ein Blick in die Geschichte der Menschen. Doch Mord, Gier und Ausbeutung nur der Sache wegen? Weil es Tradition ist? Weil der Herrscher ein tyrannischer Psychopath ist? Hier hätte so viel Tiefe eingebaut werden können.

Doch das Schlimmste für mich war, dass ich Soren als Charakter unglaubwürdig empfand. Er sollte ein gefährlicher Krieger sein, doch auf mich wirkte er wie ein verwöhnter Teenager.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2020

Toller Auftakt

0

Die Protagonistin Theo ist eine Prinzessin, deren Land vor Jahren erobert wurde und die dadurch zur Gefangenen wurde. Schon in diesem Band macht sie eine große Entwicklung durch. Am Anfang kämpft sie „nur“ ...

Die Protagonistin Theo ist eine Prinzessin, deren Land vor Jahren erobert wurde und die dadurch zur Gefangenen wurde. Schon in diesem Band macht sie eine große Entwicklung durch. Am Anfang kämpft sie „nur“ um ihr eigenes Überleben, aber dann fängt sie an, für ihr unterjochtes Volk zu kämpfen. Dabei bekommt sie Hilfe von einem Kindheitsfreund und zwei anderen Personen und die vier haben eine grandiose Chemie. Ich bin gespannt, noch mehr über diese Nebencharaktere zu erfahren und freue mich auf mehr gemeinsamen Szenen. Um eine Person habe ich auch etwas Angst.
Besonders interessant finde ich den Kampf zwischen den zwei Völker Astrea und und welche Schwarz-Weiß-Sicht das auch nach sich zieht. So sind Freundschaften und gar Liebesbeziehungen zwischen ihnen so gut wie unmöglich, womit auch Theo zu kämpfen hat. Denn zwischen ihr und dem Kaisersohn Søren gibt es doch eine gewisse Chemie und auch einige Ähnlichkeiten, obwohl sie ihn eigentlich nur für ihre Plänen benutzen sollte. Zugleich hatte Theo in den letzten Jahre nur eine Verbündete, nämlich Cress, die aber zugleich die Tochter des Mörders von Theos Mutter ist... Ich konnte Theos Zwiespalt richtig gut nachvollziehen.
Im Buch gibt es einige strategischen Überlegungen, die mir immer richtig gut gefallen.
Insgesamt konnte mich das Buch überzeugen, sodass ich mir schon den zweiten Band besorgt habe.
Fazit: 4⭐️

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere