Cover-Bild Für eine Nacht sind wir unendlich
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 24.07.2020
  • ISBN: 9783423740609
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Lea Coplin

Für eine Nacht sind wir unendlich

Roman

Ein Trip nach England, ein Konzert am letzten Abend und nur eine Nacht, um die große Liebe zu erkennen

»Die schönsten Liebesgeschichten schreibt das Leben, heißt es. Mit ›Für eine Nacht sind wir unendlich‹ widerlegt Lea Coplin diese Aussage - denn besser hätte es das Leben auch nicht hinbekommen.« Anne Freytag

Als Jonah und Liv bei einem Festival in England aufeinandertreffen, könnte das, was sie wollen, nicht unterschiedlicher sein. Doch dann beginnt es zu knistern. Und obwohl Liv von vornherein klarstellt, dass nichts laufen wird zwischen ihnen, und obwohl Jonah sich einredet, dass das ganz in seinem Sinne ist, kommen sich die beiden immer näher. Nur wird Jonah am nächsten Tag mit seinen Freunden zurück nach Deutschland fahren. Ihm und Liv bleibt nur diese eine Nacht, um herauszufinden, was da zwischen ihnen ist. Doch wie nah kann man sich kommen, wenn am nächsten Morgen alles vorbei ist?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2020

Ein süßer und authentischer Liebesroman, der mich die beiden sensiblen Protagonisten über das Festivalgelände begleiten lässt.

0

Auf den Titel "Für eine Nacht sind wir unendlich" von Lea Coplin bin ich durch das hübsche Cover sofort aufmerksam geworden und fühlte mich auch vom Klappentext her angesprochen. So durfte es bei meinem ...

Auf den Titel "Für eine Nacht sind wir unendlich" von Lea Coplin bin ich durch das hübsche Cover sofort aufmerksam geworden und fühlte mich auch vom Klappentext her angesprochen. So durfte es bei meinem letzten Besuch in der Buchhandlung bei mir einziehen und jetzt habe ich die Zeit für das Schätzchen, neben den ganzen Rezensionsexemplaren, gefunden :) Es handelt sich hierbei um mein erstes Werk der Autorin und ich war super neugierig, was mich bei ihrem Jugendroman erwarten würde.

Die Geschichte handelt von den jungen Hauptprotagonisten Jonah und Liv, die sich auf einem Festival kennen lernen. Dabei ist von Anfang an klar, dass da nicht mehr laufen wird, reist Jonah schließlich am nächsten Tag wieder nach Deutschland ab. Und Liv ist, anders als Jonah, kein Typ für eine Nacht. Doch da liegt etwas zwischen ihnen in der Luft, etwas gewaltiges und die beiden haben lediglich diese eine Nacht Zeit, dem auf den Grund zu gehen...

Lea Coplin erzählt ihren Roman aus den Sichtweisen beider Hauptcharaktere in der Ich-Perspektive im Präsenz, was mir den größtmöglichen Zugang zu ihnen beiden verschafft. Hier hat sie wirklich außergewöhnliche Charaktere erschaffen, die sehr authentisch auf mich wirken und bei denen es wirklich spannend ist, in ihre Gefühls- und Gedankenwelt zu blicken. Dadurch, dass sich die Sichtweisen hier pro Kapitel immer wieder abwechseln, erhalte ich die besten Einblicke in sie beide. Optisch wird dies durch entsprechende Überschriften auch gut kenntlich gemacht. In die Protagonisten Liv kann ich mich wirklich gut hinein versetzen, da ich manch ihrer Erlebnisse aus der Vergangenheit teile und somit ihre Ängste und Gedanken super verstehen und nachvollziehen kann. Aus Jonah werde ich erst später schlau und ich finde es verblüffend, was ihn ausmacht. Wie ich bereits sagte: spannende, einzigartige Charaktere, die hier sehr gut harmonieren und miteinander aufblühen. Das ist schön zu verfolgen.

Ihre Liebesgeschichte entwickelt sich sehr zügig, da sie sich ja schließlich nur in einer Nacht abspielt. Dennoch ist ihr Annähern von einigen Unsicherheiten geprägt, was ich in Anbetracht der beiden, doch ziemlich verschiedenen, Protagonisten verstehen kann. Der Funke springt dabei aber blitzschnell über und ich erlebe alle Annäherungsversuche und Geschehnisse hautnah mit. Für einen Jugendroman sind die expliziten Stellen entsprechend gekürzt, aber sie fallen nicht vollkommen weg, finde ich so voll in Ordnung :)

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, umgangssprachlich, einnehmend und gefühlsbetont. Ich fliege regelrecht durch die rund 300 Seiten, die mir das Festival prima vor Augen führen und eine wirklich schöne Lovestory verpacken. Eine Lovestory, die ich in der Form noch nicht gelesen habe, die aber nicht durch den besonderen Einfallsreichtum der Geschichte an sich brilliert, sondern um das besondere Zusammentreffen und die Sensibilität der tollen Charaktere.

"Für eine Nacht sind wir unendlich" ist ein toller Jugendroman, der zeigt, wie man sich bei den richtigen Menschen an seiner Seite öffnen kann, obwohl man in seinem Leben bereits Ablehnung verschiedener Formen erfahren hat. Er ist sehr gefühlsbetont, leidenschaftlich und emotional. Ich vergebe daher eine klare Lese- und Kaufempfehlung und 5 volle Sterne *****

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

Eine Nacht kann alles verändern...

0

Endlich wieder ein neuer Roman von Lea Coplin und als ersten habe ich mich wieder in das wunderschöne, diesmal farbenprächtige Cover verliebt. Die Buchgestaltung ist einfach wieder mal sehr gelungen und ...

Endlich wieder ein neuer Roman von Lea Coplin und als ersten habe ich mich wieder in das wunderschöne, diesmal farbenprächtige Cover verliebt. Die Buchgestaltung ist einfach wieder mal sehr gelungen und passt so gut zu den beiden Protagonisten.

Was ich so an der Autorin und ihren Geschichten sowie ihren Schreibstil mag, ist die ehrliche, ergreifende und authentische Darstellung mitten aus dem Leben. Ea geht um einen Trip nach England, ein Konzert am letzten Abend auf diesem riesigen Festivalgelände und nur eine Nacht, um die große Liebe zu erkennen. Eine mitnehmende Handlung über ein paar Tage außerhalb der realen Welt, Beziehungsproblemen, nachhaltige vergangene Ereignisse und den daraus resultierenden Schicksalen, die Hürden des Lebens, Freundschaften, Hoffnung, Selbstfindung, Vertrauen und Liebe.

Direkt landet man in der Handlung und somit mit Jonah in England auf dem Glastonbury Festival, dem größten Musikfestivals Europas. Vielmehr wurde er mitgeschleift, auf Bitten seines besten Freundes, doch seine Ex-Freundin Annika verdirbt ihm etwas die Freude. Auch Liv ist an Ort und Stelle, aber vielmehr um ihrer Tante im Foodtruck auf dem Festivalgelände auszuhelfen. Zwischen diesen Zigtausenden Feierwütigen, treffen sich ausgerechnet diese beiden Menschen und kommen auch so leicht nicht wieder von einander los. Beide sehen in dem jeweils anderen, das gewisse etwas. Man könnte denken, beide könnten doch verschiedener nicht sein, aber sind sie das denn wirklich. Frei gelassen von allem und aufeinander vertrauend, erlebt man einen Tag und einer Nacht, in der es soviel zu entdecken gibt.

Liv, 18, eigentlich aus der Nähe von Hamburg, hilf ihrer leicht verrückten Tante, die in Glastonbury zu Hause ist und noch keine Festival ausgelassen hat. Liv ist eine freundliche und unvoreingenommene junge Frau, die sich selbst unter ein falsches Licht stellt und nicht das sieht, was man in und an ihr alles entdecken kann. Sie sieht immer noch die Person, die sie eigentlich gar nicht mehr ist und an manchen stellen fehlt ihr das nötige Selbstvertrauen. Dabei ist sie so natürlich, ehrlich, verletzlich und strahlt etwas ganz besonderes aus. Jonah fasziniert sie, aber sie macht sich mal wieder unnötig klein und zieht ihre Mauer hoch.

Jonah, 20, aus der Nähe von Frankfurt / Main, hatte es nicht einfach in seinem jungen Leben, aber er versteckt es sehr gekonnt und lässt fast niemanden hinter seine Fassade blicken. Er kann schlecht allein sein, obwohl er diesen Eindruck gar nicht vermittelt. Er kommt eher cool und unnahbar herüber, wenn man auf ihn das erste mal blickt, aber das ist er im Grunde gar nicht. Wenn er sein Herz und seine Gefühle öffnet dann richtig, aber zuvor muss man zu ihm durchdringen. Und das gelingt mit ihrer natürlichen Art bisher nur Liv. Doch wie weit kann man gehen in einer einzigen Nacht. Spaß haben und dann war es das?
Der Schreibstil ist locker, flüssig, leicht und spritzig. Die Seiten fliegen einfach so dahin. Die Kapitellängen haben unterschiedliche Leselängen, dennoch sind sie kurz gehalten. Die Dialoge, Erzählungen und einzelnen Gedankengänge sind sehr unterhaltsam, erfrischend, sind aber auch unheimlich herzerwärmend und auch sehr ernst, tiefsinnig und emotional. Die Handlung wird hier abwechselnd aus beiden Sichten in der jeweiligen Ich-Perspektive wiedergegeben. Das hat mir sehr gut gefallen um jeweils von Liv und Jonah einen guten Einblick zu bekommen. Die gesamte Geschichte ist sehr authentisch, ehrlich und einfach echt. Ich fühlte mich wieder sehr wohl beim lesen, konnte schmunzeln, mitfiebern, die Stirn runzeln, war bewegt und fühlte mich durchweg gut unterhalten. Der bildgewandte Schreibstil hat dich die Location förmlich miterleben lasse und gerade in dieser Zeit, war es sehr schön mitzuerleben, eine kleine gedankliche Auszeit mitzuerleben.

Mein Fazit: Ein wunderschöner, ungezwungener, echter und liebevoller Roman der mich mit zwei Seelen von Menschen durch das große Festivalgelände mitgezogen hat und dem Zauber einer jungen Liebe nicht entkommen lies. Das ist genau das, was ich immer wieder an deutschen Autoren so liebe und Geschichten, die das Herz berühren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Unendlich viel Liebe für dieses Buch

0

Cover:

Das Cover leuchtet richtiggehend und ist mir auch dadurch zuerst ins Auge gestochen. Ohne die Gesichter am Cover hätte es mir optisch allerdings besser
gefallen.

Schreibstil:

Ich liebe den ...

Cover:

Das Cover leuchtet richtiggehend und ist mir auch dadurch zuerst ins Auge gestochen. Ohne die Gesichter am Cover hätte es mir optisch allerdings besser
gefallen.

Schreibstil:

Ich liebe den Schreibstil! Die Autorin hat so eine Art eine Geschichte aus dem Leben gegriffen zu erzählen und mich dabei immer wieder schmunzeln zu lassen.

Meinung:

Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut und bin auch sehr gut in die Geschichte gekommen. Liv ist für mich ein herzensguter Mensch, eine Protagonistin, die mir sofort ans Herz gewachsen ist und die mich das ganze Buch über an gute Menschen und Freundschaften glauben hat lassen. Liv ist aber nicht perfekt, sondern ein Mensch mit Problemen, Eigenheiten, Ängsten, Gefühlen und Gedanken, die man einfach so so gut nachvollziehen kann. Ich liebe ihre fröhliche und bescheidene Art, wie sie mit Menschen umgeht, sich hilfsbereit und verständnisvoll zeigt und sich an Dinge traut.

Jonah ist als Protagonist ein Mann wie aus dem Leben gegriffen, wobei er das Herz von Liv recht schnell zum Schmelzen gebracht hat, dabei aber auch meines berühren konnte. Ich mochte seine Art gleich mit voller Power an die Sache ranzugehen und den Moment in vollen Zügen zu genießen, das ist eine Art, die man sich als Mensch viel zu selten selbst aneignet. Ich mag seinen Humor, musste so oft wegen ihm lachen und habe mich dabei ein klein wenig in den Kerl verliebt.

Dass die beiden vielleicht vom Typ her gar nicht so zusammenpassen, wie sie anfangs selbst von sich dachten, kann ich nicht nachvollziehen. Im Herzen und im Gedanken so gleich auch wenn es vielleicht optische Unterschiede geben mag, passen die beiden einfach so wahnsinnig gut zusammen.

Dieses Festivalflair finde ich toll umgesetzt auch wenn man meinen mag, dass man auf dem Festival nie so viel rumlaufen mag und von Hundertsten ins Tausendste kommt, man tut es tatsächlich. Man rennt sich bei so einem Festival schon beinahe die Füße wund und die beiden haben immerhin einiges zum Entdecken dort. Dass die Stimmung immer wieder etwas aufgeheizter wird, macht das Lesen tatsächlich zu einem großen Vergnügen, denn die beiden machen einem das Atmen manchmal ganz schön schwer.

Hier eine zufällige Berührung, da ein zarter Kuss und dann am Ende ein Feuerwerk der Gefühle und Emotionen, die ich wirklich mitfühlen konnte. Vielleicht mag es etwas ungewöhnlich sein, dass sich diese Liebesgeschichte an einem einzigen Abend/einer Nacht abspielt, doch ich habe mich kein einziges Mal gelangweilt oder nicht unterhalten gefühlt. Mag die beiden so gerne und kann es wirklich nur empfehlen.

Fazit:
Wunderbare Liebesgeschichte, die ich auch im echten Leben als nicht unwahrscheinlich ansehe. Top!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

Schöne Lektüre für eine laue Sommernacht

0


"Für eine Nacht sind wir unendlich" von Lea Coplin ist am 24.07.2020 als Klappenbroschur im dtv-Verlag erschienen

Auf dem Glastonbury Festival, einem großen Open-Air Festival in England, kreuzen sich ...


"Für eine Nacht sind wir unendlich" von Lea Coplin ist am 24.07.2020 als Klappenbroschur im dtv-Verlag erschienen

Auf dem Glastonbury Festival, einem großen Open-Air Festival in England, kreuzen sich die Wege von Jonah und Liv.
Jonah ist mit seiner Clique, samt Ex-Freundin angereist, was für Spannungen sorgt und die Stimmung drückt. Er fragt sich bereits, ob der Trip eine so gute Idee war, als er plötzlich Liv bemerkt.
Liv ist nicht zum Vergnügen auf dem Festival. Sie unterstützt ihre Tante im Foodtruck, da sich deren Freund verletzt hat. Auch ihr fällt Jonah auf, allerdings ist sie sich hundertprozentig, dass sie nicht sein Typ ist
Trotzdem fühlen sich beide voneinander angezogen und vertrauen sich innerhalb kurzer Zeit ihre größten Geheimnisse an, obwohl sich ihre Wege am nächsten Tag wieder trennen werden.

Der Schreibstil ist lebendig und frisch, die Sprache authentisch und jugendlich. Die Erlebnisse werden abwechselnd aus Livs und Jonahs Perspektive erzählt, was eine große Nähe zu beiden Charakteren ermöglicht. Durch die vielen Dialoge und Wortwechsel der beiden und einen intensiven und detaillierten Einblick in ihre Gedankenwelt, versteht man als Leser schnell, wie die beiden "ticken".

Liv konnte ich mir richtig gut als das nette Mädchen von nebenan vorstellen. Sie ist hilfsbereit, fröhlich und lebensbejahend, obwohl sie schwierige Zeiten hinter sich hat. Nach und nach offenbart sich, dass sie immer etwas unsicher, wenig selbstbewusst und voller Komplexe ist. Andererseits hat sie zu vielen Themen ihre eigene Meinung und vertritt diese auch in diversen Wortgefechten, die alle absolut glaubhaft und authentisch wirken. Jonah ist ein Mädchenschwarm: groß, gutaussehend und -wenn er möchte- charmant. Auch er hatte es in seiner Vergangenheit nicht einfach und ist deswegen oftmals eher verschlossen und zurückhaltend.

Es ist mir beim Lesen etwas störend aufgefallen, dass abgesehen von Liv, die meisten weiblichen Figuren, gerade wenn sie schlank und gutaussehend waren, eher negativ geschildert wurden. Besonders an Jonahs Ex-Freundin Annika wurde kein gutes Haar gelassen und das, obwohl die beiden doch eine Weile zusammen waren und sicher auch gute Zeiten hatten.

Abgesehen von diesem Kritikpunkt hat sich die Geschichte von Jonahs und Livs Kennelernen realistisch, mitreißend und ehrlich angefühlt. Ich konnte mich in den Zauber des Augenblicks fallenlassen, habe das Kribbeln zwischen den beiden gefühlt und das Ende der Nacht gefürchtet. Werden sich die Wege der beiden entgültig trennen?

Fazit: Authentische und berührende Lovestory mit einem atmosphärischen, lebendigen Festival-Setting. Die perfekte Jugendlektüre für laue Sommernächte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2020

Festivalfeeling!

0

Klappentext
Als Jonah und Liv bei einem Festival in England aufeinandertreffen, könnte das, was sie wollen, nicht unterschiedlicher sein. Doch dann beginnt es zu knistern. Und obwohl Liv von vornherein ...

Klappentext
Als Jonah und Liv bei einem Festival in England aufeinandertreffen, könnte das, was sie wollen, nicht unterschiedlicher sein. Doch dann beginnt es zu knistern. Und obwohl Liv von vornherein klarstellt, dass nichts laufen wird zwischen ihnen, und obwohl Jonah sich einredet, dass das ganz in seinem Sinne ist, kommen sich die beiden immer näher. Nur wird Jonah am nächsten Tag mit seinen Freunden zurück nach Deutschland fahren. Ihm und Liv bleibt nur diese eine Nacht, um herauszufinden, was da zwischen ihnen ist. Doch wie nah kann man sich kommen, wenn am nächsten Morgen alles vorbei ist?

Meine Meinung
Das Cover des Buches gefällt mir wirklich gut. Besonders die intensiven Farben haben es mir angetan. Zudem finde ich es toll, dass man die Personen nicht im Vordergrund stehen und man sie erst auf den zweiten Blick genauer betrachtet.

Die Hauptcharaktere des Buches sind Jonah und Liv. Jonah ist ein verschlossener und geheimnisvoller Mensch. So düster er zunächst auch scheint, schnell merkt man, dass er auch eine sehr verletzliche Seite an sich hat. Liv ist auf den ersten Blick eine fröhliche, aber auch unsichere junge Frau. Im Verlauf des Buches merkt man welch geringes Selbstwertgefühl sie hat und das sie sowohl körperliche als auch seelische Narben mit sich trägt. Jonah und Liv sind sehr authentische Charaktere, die ich gerne mochte und als gut durchdacht empfunden habe.

Der Schreibstil von Lea Coplin hat mir gut gefallen. Die Kapitellänge ist sehr angenehm und sorgt für regelmäßige Sichtwechsel. Durch diese lernt man die Protagonisten sehr gut kennen und erhält einen guten Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt. Zudem kann man dadurch wirklich gut mitfühlen. Die Geschichte um Jonah und Liv ist sehr humorvoll und gefühlvoll geschrieben, besitzt aber auch eine gewisse Tiefgründigkeit. Leider haben mich sehr lange Sätze und Schachtelsätze teilweise etwas gedanklich abdriften lassen. Zudem habe ich das offene Ende als etwas qualvoll empfunden, auch wenn ich weiß, dass das Ende so eigentlich perfekt ist für die Geschichte von Jonah und Liv. Lea Coplin ist es aber sehr gelungen das Festivalfeeling zu vermitteln. Ich war noch nie in meinem Leben auf einem Festival und doch hatte ich beim Lesen des Buches das Gefühl zu wissen, wie es sein muss auf einem zu sein. Ich habe mich teilweise wie mitten im Getümmel gefühlt, was einfach toll ist!

Fazit
„Für eine Nacht sind wir unendlich“ ist ein humorvolles, gefühlvolles und tiefgründiges Buch mit Festivalfeeling, das mit seinen liebenswerten Charakteren und einer besonderen Geschichte überzeugt. Tolles Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere