Cover-Bild King of Scars
(50)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 20.08.2019
  • ISBN: 9783426227008
Leigh Bardugo

King of Scars

Roman (dt. Ausgabe)
Michelle Gyo (Übersetzer)

Freibeuter. Soldat. Bastard. Überlebender. Herrscher.

Leigh Bardugo – Autorin der Fantasy-Bestseller »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen« – erzählt die Geschichte der beliebtesten Figur ihrer Grisha-Trilogie weiter: Nikolai Lantsov

Niemand weiß, was der junge König von Ravka, während des blutigen Bürgerkrieges durchgemacht hat. Und wenn es nach Nikolai selbst geht, soll das auch so bleiben.
Jetzt, wo sich an den geschwächten Grenzen seines Reiches neue Feinde sammeln, muss er einen Weg finden, Ravkas Kassen wieder aufzufüllen, Allianzen zu schmieden und eine wachsende Bedrohung für die einstmals mächtige Armee der Grisha abzuwenden.
Doch mit jedem Tag wird in dem jungen König eine dunkle Magie stärker und stärker und droht, alles zu zerstören, was er aufgebaut hat. Schließlich begibt Nikolai sich mit einem jungen Mönch und der legendären Grisha-Magierin Zoya auf eine gefährliche Reise zu jenen Orten in Ravka, an denen die stärkste Magie überdauert hat. Denn nur dort besteht eine Chance, sein dunkles Vermächtnis zu bannen.
Einige Geheimnisse sind jedoch nicht dafür geschaffen, verborgen zu bleiben – und einige Wunden werden niemals heilen.

»King of Scars« ist der erste Teil der Fantasy-Dulogie »Thron aus Gold und Asche« von Bestseller-Autorin Leigh Bardugo und unabhängig lesbar. Wie schon die Grisha-Trilogie und die Krähen-Dulogie, begeistert dieses Fantasy-Abenteuer mit Dialogwitz, düsterer Magie und facettenreichen Charakteren.

Die Grisha-Trilogie ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Goldene Flammen«
• »Eisige Wellen«
• »Lodernde Schwingen«

Die Krähen-Dilogie ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Das Lied der Krähen«
• »Das Gold der Krähen«

Illustrierte Märchen aus der Grisha-Welt:
• »Die Sprache der Dornen«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.01.2020

Meisterklasse

0

Auf einen Protagonisten wie Nikolai Lantsov habe ich schon lange gewartet.

Bereits in der "Legenden der Grisha" - Trilogie konnte der Zarensprössling mit seiner charmanten Art mein Herz erobern. Ich mag ...

Auf einen Protagonisten wie Nikolai Lantsov habe ich schon lange gewartet.

Bereits in der "Legenden der Grisha" - Trilogie konnte der Zarensprössling mit seiner charmanten Art mein Herz erobern. Ich mag diese Kombination aus Ganove und irgendwie doch zu gut und zu herzlich zu sein, um als Bösewicht durchzugehen.

Dass er in "King of Scars" die Hauptrolle spielen darf, ist nur gerecht. An seiner Seite die kühle Zoya, der nicht gerade die Herzen ihrer Grishakolleginnen und -kollegen zufliegen, die mutig und stark wirkt, tief im Inneren aber schwer verletzt wurde. Von demjenigen, der ihnen allen Schaden zufügte, während er seine eigenen Wünsche durchsetzte: der Dunkle.

"King of Scars" schließt, obwohl im Handlungsstrang einige Zeit vergangen ist, nahtlos an "Lodernde Schwingen", den Finalband der Grisha-Trilogie an. Das Dunkle wütet in Nikolai, der versucht sein Land zu retten, der Einigkeit und Frieden möchte. Ein Wunsch, der nicht nur von seinen Feinden, sondern von seinem eigenen Ich untergraben wird.

Mit großer Begeisterung habe ich "King of Scars" gelesen, das sprachlich, handwerklich noch mehr kann, als die ebenfalls grandiosen Vorgänger der Autorin. Spitzzüngige Dialoge, ein perfekt aus den Figuren entspringender Humor und eine extrem spannende Handlung machen den Roman zu einem echten Lesegenuss.

Kurzweilig und unterhaltsam, aber nicht oberflächlich. Zwischen all der dunklen Magie, zwischen persönlichen Streitigkeiten und Liebeleien, zwischen all dem schreibt Bardugo auch über die Konflikte, mit denen Nikolai als Landesoberhaupt konfrontiert wird. Über die Schwierigkeit Frieden herzustellen ohne den Einsatz von Gewalt und der Berücksichtigung aller Hoffnungen und Wünsche von Nationen mit verschiedenen Wertvorstellungen. Sie schreibt über Gier, die größer ist, als der Respekt vor Menschenleben, darüber wie abhängig Macht und Geld machen und wie schnell wir politischen und religiösen Vorstellungen verfallen, ohne diese zu hinterfragen.

Bardugo denkt nicht schwarz-weiß und spiegelt das in ihren Figuren wieder. So ist ein lebhafter, fantasievoller, charmant humorvoller und extrem lesenswerter Roman entstanden, der sich ohne mit der Wimper zu zucken in die Riege meiner Lieblingsbücher einreiht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

für jeden Fan der Reihe ein Muss

0

Nikolai Lantsov ist auf der Suche nach einem Heilmittel, denn die dunkle Magie in ihm , die er nicht kontrollieren kann, wird immer stärker. Dann erhält er einen Hinweis und gemeinsam mit der Grisha Zoya ...

Nikolai Lantsov ist auf der Suche nach einem Heilmittel, denn die dunkle Magie in ihm , die er nicht kontrollieren kann, wird immer stärker. Dann erhält er einen Hinweis und gemeinsam mit der Grisha Zoya begibt er sich auf eine gefährliche Reise, um das Monster in ihm zu bannen.

Die Handlung von King of Scars spielt nach den Ereignissen aus Legenden der Grisha und den Krähen, wer also diese beiden Reihen noch nicht kennt, sollte King of Scars vielleicht nicht lesen. Denn beide Geschichten werden in King of Scars fortgesetzt und man wird definitiv gespoilert.

Auch wenn der Klappentext vermuten lässt, dass Nikolai die Hauptfigur ist, haben die Grishas Nina und Zoya einen sehr großen Anteil an der Story. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Nikolai, Zoya und Nina erzählt. Außerdem kommt noch Isaac zu Wort, dessen Part ist aber gering. Mir hat der Perspektivenwechsel sehr gut gefallen, denn er sorgt für Spannung. Die Handlung fängt eher ruhig an und steigert sich zum Schluss sehr. Gerade die Handlung rund um Nikolai und Zoya hat mir sehr an die erste Grisha-Reihe der Autorin erinnert und viele Erinnerungen sind wieder zurück gekommen.

Nina hingegeben trifft die beiden überhaupt nicht und eigentlich erzählt die Autorin mit ihr sogar eine zweite Geschichte. Sie bringt etwas zu Ende, dass sich in Kerch rund um die Krähen ereignet hat, was ich persönlich auch sehr bewegend fand. Außerdem kommt sie auf ihrer Reise hinter ein ziemlich düsteres und großes Geheimnis, dessen sie sich natürlich annimmt. Denn es geht hier immerhin um Grishas.

Mir hat dieser erste Teil unheimlich gut gefallen und kann das Buch jedem Fan des Grishaverse nur empfehlen. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2019

Eine fantastische Welt, enttäuschende Story

0

Auch wenn es heißt, man kann dieses Buch ohne Probleme ohne Vorkenntnisse der "Grisha-Trilogie" oder der Krähenbücher lesen, empfehle ich euch trotzdem unbedingt vorher die anderen Bücher zu lesen. Ihr ...

Auch wenn es heißt, man kann dieses Buch ohne Probleme ohne Vorkenntnisse der "Grisha-Trilogie" oder der Krähenbücher lesen, empfehle ich euch trotzdem unbedingt vorher die anderen Bücher zu lesen. Ihr spoilert euch so hart in "King of Scars", da rate ich jedem von ab, das als erstes zu lesen. Ich habe die "Grisha-Trilogie" selbst noch nicht gelesen.

2017 habe ich mich direkt in "Das Lied der Krähen" verliebt, weswegen 2018 "Das Gold der Krähen" auch direkt gelesen wurde, ich habe diese beiden Bücher wirklich verschlungen und geliebt. Eine fesselnde Story und wahnsinnig gute Charaktere. Alles war stimmig. Deshalb musste ich King of Scars unbedingt lesen!

Nur ging es mir hier leider gar nicht so. Der Schreibstil ist super, keine Frage, er ist bildgewaltig, atmosphärisch, fesselnd mit einer Spur von witzigem Sarkasmus und lässt sich wahnsinnig einfach lesen. Das Cover ein absoluter Blickfang! Aber die Story hat mich total enttäuscht. Es war so unfassbar viel unnötiges außenrum. Aus den Krähenbüchern kam nur Nina wieder vor, und meiner Meinung nach war Ninas Strang völlig überflüssig, ich verstehe bis jetzt nicht wirklich was der Erzählstrang in dem Buch für eine Rolle gespielt hat.

Charaktere ausarbeiten ist eine von Leigh Bardugos Stärken, dennoch kamen mir viele Charaktere diesmal recht Flach vor, zu Nikola konnte ich selbst keine Bindung, Sympathie oder ähnliches aufbauen. Bis zum letzten Viertel ist gefühlt einfach nichts in diesem Buch passiert, es plätscherte so vor sich hin. Auch gab es einige Grammatik-, Satzbaufehler oder Charakternamen wurden zwischendurch falsch geschrieben. Das lesen wurde etwas zur Qual und hat sich gezogen wie Kaugummi.

Hier hat das Ende ein bisschen was rausgeholt und Leighs toller Schreibstil, sonst hätte ich noch einen Stern abgezogen. Ich denke ich habe einfach zu viel erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Spannend bis zur letzten Seite

0

Allgemeines:

King of Scars – Thron aus Gold und Asche ist am 20.08.2019 als Paperback mit 512 Seiten im Knaur Verlag erschienen. Es bildet den ersten Teil einer Dilogie, die im Grishaverse angesiedelt ...

Allgemeines:

King of Scars – Thron aus Gold und Asche ist am 20.08.2019 als Paperback mit 512 Seiten im Knaur Verlag erschienen. Es bildet den ersten Teil einer Dilogie, die im Grishaverse angesiedelt ist.

Es empfiehlt sich, zuerst die Grishatrilogie (Goldene Flammen, Eisige Wellen, Lodernde Schwingen), dann Das Lied der Krähen und das Gold der Krähen und erst abschließend King of Scars zu lesen.

King of Scars ist ein aufwändig gestaltetes Paperback mit haptischen Elementen auf dem Cover und einem schwarzen Buchschnitt. Auch die Innengestaltung wurde mit viel Liebe zum Detail vorgenommen. Insgesamt entsteht dadurch bereits der rein optische erste Eindruck, ein hochwertiges Buch in Händen zu Halten.

Inhalt:

„Niemand weiß, was der junge König von Ravka, während des blutigen Bürgerkrieges durchgemacht hat. Und wenn es nach Nikolai selbst geht, soll das auch so bleiben.
Jetzt, wo sich an den geschwächten Grenzen seines Reiches neue Feinde sammeln, muss er einen Weg finden, Ravkas Kassen wieder aufzufüllen, Allianzen zu schmieden und eine wachsende Bedrohung für die einstmals mächtige Armee der Grisha abzuwenden.
Doch mit jedem Tag wird in dem jungen König eine dunkle Magie stärker und stärker und droht, alles zu zerstören, was er aufgebaut hat. Schließlich begibt Nikolai sich mit einem jungen Mönch und der legendären Grisha-Magierin Zoya auf eine gefährliche Reise zu jenen Orten in Ravka, an denen die stärkste Magie überdauert hat. Denn nur dort besteht eine Chance, sein dunkles Vermächtnis zu bannen.
Einige Geheimnisse sind jedoch nicht dafür geschaffen, verborgen zu bleiben – und einige Wunden werden niemals heilen.“ (Quelle: Knaur Taschenbuch)

Meine Meinung:

Ich habe zu Beginn dieser Rezension einen sehr wichtigen Tipp für euch.. Lest dieses Buch bitte erst nach der Grisha-Trilogie. Ich habe mich an die Empfehlungen aus dem Internet gehalten und daran geglaubt, dass man die Bücher losgelöst voneinander lesen kann. Ja, das kann man. Man versteht jedoch nur die Hälfte, wenn man die großen Zusammenhänge nicht kennt. Also orientiert euch bitte nicht an den Ratschlägen, die ihr so findet, sondern an mir. Lest alles schön der Reihe nach, dann habt ihr viel mehr Lesefreude mit dem Grishaverse.
kingofscarsjf2
Bildquelle: Jane Fetzer, Knaur Verlag

Bevor ich also diese Rezension wirklich schreiben konnte, musste ich mir erst die Grisha-Trilogie zulegen und diese verschlingen. Nach der Lektüre hätte ich dann eigentlich nochmal Das Lied der Krähen, Das Gold der Krähen und King of Scars lesen müssen. Dafür hatte ich leider keine Zeit. Trotzdem sind mir nun viele Zusammenhänge aus King of Scars wesentlich klarer. Plötzlich verstehe ich den tieferen Sinn des Buches und konnte durchdringen, wie komplex die Charaktere angelegt sind. Ich plädiere für eine deutlichere Kennzeichnung der einzuhaltenden Lesereihenfolge.

King of Scars ist ein Buch, in dem euch bekannte Charaktere begegnen, die im Laufe der Handlung alle eine weitere, tiefere Facette erhalten. Dazu gehört unter anderem Nina, aber eben auch Nikolai Lantsov. In Hinblick auf die Grisha-Trilogie ist Nikolai ein Charakter, der eine unglaubliche Entwicklung durchmacht. Bardugo hat das Grishaverse so komplex angelegt, ich kann mir gar nicht vorstellen, was sie noch alles für uns bereithält. Auch Zoya werdet ihr ins Herz schließen, falls ihr das noch nicht getan haben solltet (sie macht es einem ja nicht so leicht…). Bardugo ermöglicht es, dass ihre Leser eine Art Rundumblick über ihre Charaktere erhalten. Langsam aber sicher lernen wir alle bekannten näher kennen, treffen jedoch auch noch auf bisher völlig unbekannte Charaktere.

Dafür lohnt es sich, das erste Drittel des Buches auszuhalten. Dieses Drittel ist in meinen Augen eher strategisch und trockener geprägt. Es passiert nicht viel und gleichzeitig doch sehr viel. Aber eben nicht auf der Handlungsebene, eher auf der zwischenmenschlichen Ebene. Kunstvoll beginnt die Autorin auf diese Art und Weise die Handlung zu entfalten und erweckt in ihren Lesern eine gewisse Spannung, ein Warten auf den eigentlichen Beginn der Handlung. Diese ist so fesselnd, dass es mir schwerfiel, das Buch aus der Hand zu legen.

Fazit:

Ein Buch, das den Leser erneut in das faszinierende Grishaverse entführt. King of Scars ist kein Buch, um in Bardugos Welt einzusteigen. Ich würde empfehlen, mindestens zuerst die Grisha-Trilogie zu lesen, um alle Zusammenhänge zu verstehen.

Veröffentlicht am 05.12.2019

<3

0

Willkommen zurück im Grishaverse. Wie gewohnt war der Schreibstil von Bardugo absolut makellos. Schon in den vorherigen Büchern war ich Feuer und Flamme und das hat sich in „King of Scars“ nicht geändert. ...

Willkommen zurück im Grishaverse. Wie gewohnt war der Schreibstil von Bardugo absolut makellos. Schon in den vorherigen Büchern war ich Feuer und Flamme und das hat sich in „King of Scars“ nicht geändert. Denn das ganze Buch ist ein bisschen wie nach Hause kommen. Man trifft alte Gesichter, Charaktere, die man schmerzlich vermisst hat, aber auch neue interessante Leute.

Ich fand Kings of Scar etwas ruhiger als die vorherigen Teile, was mich jedoch überhaupt nicht gestört hat.

Man findet schnell wieder ins Grishaverse und wenn man ein bisschen seine grauen Gehirnzellen anstrengt, kommt man auch nur ein wenig durcheinander mit den vielen Namen und Charakteren. Aber das ist ein bekanntes Phänomen von Frau Bardugo, sie hält uns Charaktertechnisch ganz schön auf Trab.

Ich für meinen Teil habe „King of Scars“ wirklich gemocht. Besonders die zweite Hälfte, in der es endlich richtig zur Sache ging, konnte mich absolut überzeugen. Bardugo lässt natürlich eine höllenheiße Bombe platzen, und alles was man danach will ist, den zweiten Band in den Händen halten. Ich freue mich schon sehr darauf! Dadurch, dass die erste Hälfte etwas langatmig war, gibts einen kleinen Abzug, mal schauen ob Band 2 das wieder ausbügeln kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere