Cover-Bild Die Villa an der Elbchaussee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 433
  • Ersterscheinung: 18.01.2019
  • ISBN: 9783746634449
Lena Johannson

Die Villa an der Elbchaussee

Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie
Das Schicksal einer Schokoladen-Dynastie.

Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am liebsten ihre Tage in der Speicherstadt oder in der Schokoladenküche verbringen. Als ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners verheiraten will, um das Überleben der Firma zu sichern, bricht für Frieda eine Welt zusammen. Nicht nur, weil ihr Herz für einen anderen schlägt. Wird es ihr gelingen, das Erbe der Familie zu retten, ohne ihre Liebe zu verraten?

Authentisch und berührend: Nach dem Vorbild eines Hamburger Kakao-Kontors

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2019

Charmant und gut recherchiert

0 0


INHALT:
Hamburg 1919: Hannemann und Tietz besitzen ein Kontor bei dem sie mit Kakao handeln. Ein weiterer Geschäftszweig ist die Schokoladenmanufaktur, die besonders Frieda am Herzen liegt. Sie ist erst ...


INHALT:
Hamburg 1919: Hannemann und Tietz besitzen ein Kontor bei dem sie mit Kakao handeln. Ein weiterer Geschäftszweig ist die Schokoladenmanufaktur, die besonders Frieda am Herzen liegt. Sie ist erst 17 Jahre alt und das jüngste Kind der Familie und möchte sehr gern in das Geschäft einsteigen. Doch als Frau ist das nicht gern gesehen und auch ihr Vater hat andere Pläne für sie. Frieda soll eigentlich den Sohn eines Geschäftsfreundes heiraten und damit das Überleben der Firma sichern. Doch das kommt für Frieda überhaupt nicht in Frage. Sie möchte in das Geschäft einsteigen und so das Erbe und die Firma retten.
MEINE MEINUNG:
Durch das schöne Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und der Klappentext machte mich dann sogort neugierig. Ich lese unheimlich gern Geschichten aus dieser Zeit und dann noch aus Deutschland. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, ist sehr interessant gestaltet. Ich finde auch, dass das Buch einen ganz bestimmten Charme hat, was besonders durch die Dialoge auffällt, die die Mundart aus Hamburg wiedergeben. Es ist sehr reizend zu lesen. Durch die bildhafte Darstellung fühlt man sich beim Lesen auch in diese Zeit versetzt. Dass die Autorin sehr genau und detailverliebt recherchiert hat, fällt besonders auf. Die Charaktere durchleben eine Entwicklung, die sehr authentisch wirkt. Die Darstellung der Protagonistin Frieda fand ich besonders gut gelungen, das man ihren Weg verfolgt und sieht, was für eine starke Persönlichkeit sie geworden ist. Das Ende hatte dann noch überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Das macht neugierig auf drn nächsten Teil.
FAZIT:
Für mich ein sehr gelungener Auftakt einer Reihe ( der zweite Teil erscheint im Dezember), die ich sehr gern gelesen habe. Interessant, charmant und mit überraschenden Wendungen.

Veröffentlicht am 19.03.2019

Die Villa an der Elbchaussee

0 0

Der 1. Weltkrieg ist vorbei doch es ziehen wieder dunkle Wolken am Hamburger Himmel auf. Eine Zeit der Arbeitslosigkeit, Armut und Infaltion läßt auch die Schokoladenmanifakur-Besitzer nicht aus. Frieda ...

Der 1. Weltkrieg ist vorbei doch es ziehen wieder dunkle Wolken am Hamburger Himmel auf. Eine Zeit der Arbeitslosigkeit, Armut und Infaltion läßt auch die Schokoladenmanifakur-Besitzer nicht aus. Frieda geht ganz darin auf, Schokoladencreationen herzustellen und macht sich in der Firma des Vater stark. Als Frau ist es in dieser Zeit noch schwer sich zu behaupten. Gerade wurde es auch den Frauen erst erlaubt zu wählen. Irgenwann muss auch ihr Vater einsehen, das sein Sohn unfähig ist die Firma weiterzuleiten, aber Frieda durchaus dazu instande ist. Sie hat sich auch schon erfolgreich dagegen gesträubt von ihren Eltern an einen gutbetuchten Mann verheiratet zu werden. Sie sucht sich auch ihren Zukünftigen selber aus. Obwohl es ihr auch durchaus bewußt ist nicht nur auf romantische Liebe zu vertrauen. Sie braucht einen Mann der ihr ihre Freiheit läßt und sie nicht zum Hausmütterchen werden läßt. Eine Geschichte die von einem Hamburger Kakao-Kontor handelt, die aber zum Schluss alles offen läßt. Ich denke es wird mit der Saga um die Familie Hannemann weitergehen.

Veröffentlicht am 16.03.2019

Der erste Teil der Schokoladendynastie

0 0

Die Villa an der Elbchaussee
Das Cover: Vor der herrschaftlichen Fassade und gerahmt von einem schön verzierten Schmiedeeisenzaun steht, mit dem Rücken zum Betrachter eine junge Frau im tiefrotem Kleid. ...

Die Villa an der Elbchaussee
Das Cover: Vor der herrschaftlichen Fassade und gerahmt von einem schön verzierten Schmiedeeisenzaun steht, mit dem Rücken zum Betrachter eine junge Frau im tiefrotem Kleid. Im gleichen Farbton wie das Kleid ist der Titel gehalten, Untertitel und der Autorenname sind in einem dezenteren Grauton,

Der Klappentext: „Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am liebsten ihre Tage in der Speicherstadt oder in der Schokoladenküche verbringen. Als ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners verheiraten will, um das Überleben der Firma zu sichern, bricht für Frieda eine Welt zusammen. Nicht nur, weil ihr Herz für einen anderen schlägt. Wird es ihr gelingen, das Erbe der Familie zu retten, ohne ihre Liebe zu verraten? ...“

Zum Inhalt: Das Jahr 1919, der Erste Weltkrieg ist vorbei, die Soldaten kehren nach und nach nach Hause zurück, der Kaiser hat abgedankt und die Republik wurde ausgerufen. Die Frauen erhielten ihr Wahlrecht und Deutschland versucht mit den Nachwirkungen des Krieges fertig zu werden. In dieser Zeit der Veränderungen versucht die junge Frieda, Tochter einer Schokoladendynastie ihren Weg zu finden. Sie liebt die Firma, will so viel wie möglich aus allen Bereichen lernen und träumt von einer unabhängigen und selbstbestimmten Zukunft. Für ihre Eltern steht der Weg für Frieda allerdings schon fest: eine vorteilhafte Heirat, mit einem finanzstarken Mann aus den richtigen Kreisen um die Zukunft der Firma zu sichern. Die Firma selbst soll natürlich der ältere Bruder Hans übernehmen, doch Hans kommt sehr verändert aus dem Krieg zurück und ob die Firma wirklich übernehmen kann ist fraglich.

Zum Stil: Die Darstellung der Nachkriegszeit und ihre Ereignisse empfand ich als sehr authentisch und nachvollziehbar, man spürt die sorgfältige Recherche der Autorin Lena Johannson. Die Stimmung wurde wirklich hervorragend beschrieben, insbesondere die große Kluft zwischen den Schichten wurde gut thematisiert und rundet das Bild der Welt von Frieda ab. Die einzelnen Charaktere sind sehr anschaulich ausgearbeitet, jedem einzelnen wurde regelrecht Leben verliehen. Alle Protagonisten besitzen eine ganz eigene Individualität und wirken dadurch authentisch. Durch diese sorgfältige Beschreibung der Charaktere und deren Umgebung lässt sich das Buch wunderbar lesen und entführt seinen Leser direkt in das Hamburg der damaligen Zeit.
Obwohl das Buch „nur“ fünf Jahre aus der Schokoladendynastie und rund um das Leben von Frieda behandelt, gibt es keinen direkten Cliffhanger, allerdings ist man als Leser schon sehr neugierig wie es mit Frieda, ihrer Familie und der Firma weitergehen wird.

Mein Fazit: Ein äußerst gelungener Roman, der die neuere und neuerste Geschichte lebendig werden lässt und dem Leser einen gelungen Einblick in das Leben einer mutigen jungen Frau gewährt.

Ich danke dem Aufbau Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, meine Meinung wurde davon natürlich nicht beeinflusst.

Veröffentlicht am 10.03.2019

Schönes Buch, merkwürdige Titelwahl…

0 0

Dieses Buch ist ein schöner historischer Schmöker, der mit den bewährten Zutaten eines historischen Frauenromans punktet. Im Mittelpunkt steht eine junge Frau (Friederike Hannemann, genannt Frieda), gut ...

Dieses Buch ist ein schöner historischer Schmöker, der mit den bewährten Zutaten eines historischen Frauenromans punktet. Im Mittelpunkt steht eine junge Frau (Friederike Hannemann, genannt Frieda), gut situiert und ehrgeizig, die im Laufe des Romans ihr Selbstbewusstsein entdeckt und zur (Mit-)Gründerin einer Schokoladenfabrik wird. Die Hannemanns sind angestammte Kaufleute in der Speicherstadt und der Weg der jungen Leute ist vorgezeichnet. Sohn Hans wird die Firma erben und Tochter Frieda soll möglichst gewinnbringend verheiratet werden. Aber das Schicksal schlägt zu und alles kommt anders…

Mir hat die Darstellung von Frieda recht gut gefallen. Man kann ihren Weg und ihre Entwicklung nachvollziehen, ihre Handlungen sind logisch und ihre Gedanken geben den Zeitgeist junger Menschen in den 1920er Jahren wieder. Der Generationenkonflikt wird angesprochen, indem Frieda gegen die altehrwürdigen Konventionen aufbegehrt, die insbesondere ihre Mutter noch immer pflegt. Frieda ist jung und sehnt sich nach Anerkennung – und so probiert sie sich aus und trifft sich mit diversen jungen Männern, was ihre Mutter überhaupt nicht gutheißt. Aber das ist eben das Wesen junger Menschen und man bekommt als Leser eine Ahnung davon, wie sehr die Welt in dieser Zeit im Umbruch war.

Gut gefallen hat mir auch Ernst Krüger, Friedas bester Freund aus Kindertagen. Er verkörpert eine Art „Self-made-man“, stammt aus bescheidenen Verhältnissen und arbeitet sich zielstrebig und konsequent in der Firma von Friedas Vater nach oben. Dabei bleibt er immer bescheiden und humorvoll – eine Figur, die dieses Buch absolut bereichert.

Nur mit dem Titel des Buches hadere ich. In meiner Vorstellung von diesem Roman residiert die Familie Hannemann in der Villa an der Elbchaussee (so der Eindruck, den der Titel und das Cover bei mir erweckten). Aber es stellte sich heraus, dass die Villa überhaupt nicht der Dreh- und Angelpunkt des Geschehens ist. Die Familie wohnt in der Speicherstadt, lediglich der Vater hat den Kauf einer Villa an der Elbchaussee ins Auge gefasst. Dies ist auch kein Thema, das sich durch den Roman zieht, sondern eher ein Thema am Rande (zumindest kam es mir beim Lesen so vor). Ich hätte einen Titel besser gefunden, der sich auf Frieda bezieht, da das Buch sich ja komplett um sie und ihren Weg ins Erwachsenenleben dreht („Die Schokoladenprinzessin“ oder so ähnlich). Zumindest etwas, das keine falschen Vorstellungen beim Leser weckt…

Deshalb – mit einem Stern Abzug für den Titel – gute 4 Sterne für einen guten historischen Schmöker.

Veröffentlicht am 06.03.2019

Sehr gut recherchiert und authentisch!

0 0

Hamburg 1919. Die 17-jährige Frieda Hannemann lebt behütet in einer wohlhabenden Familie. Schon als junges Mädchen weiß sie, dass sie nicht wie ihre Mutter werden möchte. Reich zu heiraten und Kinder zu ...

Hamburg 1919. Die 17-jährige Frieda Hannemann lebt behütet in einer wohlhabenden Familie. Schon als junges Mädchen weiß sie, dass sie nicht wie ihre Mutter werden möchte. Reich zu heiraten und Kinder zu kriegen, entspricht nicht ihren Erwartungen. Sie möchte arbeiten, selbstständig werden und einfach mehr aus ihrem Leben machen. Friedas Traum ist es die Schokoladenmanufaktur und auch den Kolonialwarenhandel ihres Vaters zu übernehmen. Doch für eine Frau ist dies nicht gerade üblich. Sie versucht sich zu behaupten und gegen Stereotypen anzukämpfen. Ihr Bruder Hans, der eigentliche Unternehmenserbe, kehrt nach Hause zurück, ist jedoch vom Krieg gezeichnet und traumatisiert. Da er nun nicht mehr fähig ist, die Firma seines Vaters zu übernehmen, versucht Frieda das Unternehmen zu retten.

Der Roman ist unterhaltsam und historisch authentisch. Hamburg der Nachkriegsjahre wird sehr lebendig beschrieben und wir bekommen einen guten Eindruck der Stadt. Der Kontrast zwischen Arm und Reich wird sehr gut dargestellt. Der Schreibstil ist flüssig, leicht, aber dennoch fesselnd.

Unsere Protagonistin ist Frieda. Sie ist sehr klug, selbstbewusst und stets freundlich.
Neben Frieda gibt es auch noch andere Figuren, deren Schicksal eng mit ihrem verbunden ist.
Da wäre der Ernst Krüger, ein Kindheitsfreund, welcher Frieda immer und in allem unterstützt. Auch Clara, Friedas jüdische Freundin, spielt eine wichtige Rolle für die Geschichte.

Alles in allem, ist es ein sehr gelungener Roman und ein guter Auftakt einer neuen Familien-Saga.