Cover-Bild Die Villa an der Elbchaussee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 433
  • Ersterscheinung: 18.01.2019
  • ISBN: 9783746634449
Lena Johannson

Die Villa an der Elbchaussee

Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie
Das Schicksal einer Schokoladen-Dynastie.

Hamburg, 1919: Das Kontor Hannemann & Tietz handelt nicht nur mit Kakao, sondern betreibt auch eine eigene Schokoladenmanufaktur. Frieda, jüngster Spross der traditionsreichen Kaufmannsfamilie, würde am liebsten ihre Tage in der Speicherstadt oder in der Schokoladenküche verbringen. Als ihr Vater sie mit dem Sohn eines befreundeten Handelspartners verheiraten will, um das Überleben der Firma zu sichern, bricht für Frieda eine Welt zusammen. Nicht nur, weil ihr Herz für einen anderen schlägt. Wird es ihr gelingen, das Erbe der Familie zu retten, ohne ihre Liebe zu verraten?

Authentisch und berührend: Nach dem Vorbild eines Hamburger Kakao-Kontors

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2019

Ein wunderschöner Roman, der in den 1920-igern in Hamburg erzählt

0 0

Zunächst einmal hat mich bei diesem Buch das wunderschöne Cover begeistert sowie die sehr schön gestalteten Innenseiten vom Cover, hinten mit einem Stadtplan vom damaligen Hamburg.

Gleich zu Beginn des ...

Zunächst einmal hat mich bei diesem Buch das wunderschöne Cover begeistert sowie die sehr schön gestalteten Innenseiten vom Cover, hinten mit einem Stadtplan vom damaligen Hamburg.

Gleich zu Beginn des Buches hat mich der Schreibstil und die Erzählweise begeistert.
Der Text ist leicht und verständlich geschrieben, der Schreibstil gefällt, so ist es mir gelungen, in diese wunderschöne Geschichte, die in den 1920-ziger Jahren in Hamburg spielt, einzutauchen.

Dieser Roman erzählt von Frieda und beginnt als Frieda gerade 16 Jahre alt ist. Schon in diesem jungen Alter weiß Frieda, dass sie nicht wie ihre Mutter werden möchte, der es reicht, sich mit der Haushaltsführung und Kindererziehung zu beschäftigen. Frieda möchte viel mehr die Welt erleben und lieber im Kontor ihres Vaters arbeiten, statt einen reichen Mann zu heiraten. Ihre Eltern sehen allerdings eindeutig Hans, Friedas älteren Bruder als Nachfolger des erfolgreichen Familienunternehmens.

Der erste Weltkrieg ist gerade vorbei und Hans ist bis dahin noch nicht aus dem Krieg zurück. Der Wunsch der gesamten Bevölkerung, einfach ein normales Leben zu führen, ist groß. Der Alltag sieht leider anders aus. Ein großer Hunger bestimmt den Alltag von vielen Familien. Oft sind Familienmitglieder im Krieg geblieben oder Heimkehrer müssen mit dem so schlimm Erlebten leben.

Mir hat dieses Buch sehr gefallen. Es war eine schöne Zeitreise!
Nun hoffe ich, dass es eine Fortsetzung zu diesem Roman gibt. Ich würde so gerne lesen, wie es mit Frieda weiter geht!

Klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 13.02.2019

Hamburg vor 100 Jahren

0 0

Selten, aber manchmal eben doch lese ich auch mal was historisches. Vor allem interessiert es mich, wie das Leben der Leute damals war. Dieses Buch spielt zwar vordergründig in der gehobenen Gesellschaftsschicht, ...

Selten, aber manchmal eben doch lese ich auch mal was historisches. Vor allem interessiert es mich, wie das Leben der Leute damals war. Dieses Buch spielt zwar vordergründig in der gehobenen Gesellschaftsschicht, aber auch diese hat so ihre Probleme, z.B. die Repressalien nach dem Weltkrieg oder die Inflation. Sehr interessant fand ich die Thematik der posttraumatischen Belastungsstörungen bei Kriegsheimkehrern, die damals ja gar nicht als solche diagnostiziert und behandelt wurden. Die Kerle sollten sich gefälligst zusammenreißen. Keep calm and carry on.

Der Leser begleitet hauptsächlich Frieda, wie sie durch Hamburg wandert (und dabei auch kleine, aber wirklich nur sehr kleine Einblicke in das Leben der armen Leute erhascht) und sich immer neue Schokoladenkompositionen ausdenkt. Ihr Vater ist für damalige Verhältnisse sehr liberal eingestellt und lässt ihr in ihrer Experimentierküche völlig freie Hand, was Frieda unendlich glücklich macht. Denn vor 100 Jahren fielen den feinen Damen lediglich Repräsentations- und Reproduktionsaufgaben zu. Für alles andere gab es Personal. Frieda hat allerdings ihren eigenen Kopf und will den durchsetzen. Auch als es darum geht, einen Ehemann für sie zu suchen.

Der Titel des Buches klingt sehr herrschaftlich, passt aber gar nicht zu diesem Buch, da die Familie erst ganz am Ende dorthin umzieht und die Villa auch überhaupt keine Bedeutung für die Geschichte hat.
Das Ende war für mich irgendwie unbefriedigend, zu abrupt. Aber eine kurze Recherche bestätigte meine Vermutungen: es gibt bald schon einen 2. Teil. Vielleicht wird da Friedas kleine Schokoladen-Manufaktur dann auch zur 'Dynastie', von dem im Titel schon so vollmundig die Rede ist.

Veröffentlicht am 13.02.2019

Hamburg 1919

0 0

1919 ist der Krieg in Europa zwar vorbei, doch die Wirtschaft liegt am Boden und das Geld ist knapp. Die Bevölkerung leidet unter Arbeitslosigkeit und Hunger.
Auch die wohlhabende Kaufmannsfamilie Hannemann ...

1919 ist der Krieg in Europa zwar vorbei, doch die Wirtschaft liegt am Boden und das Geld ist knapp. Die Bevölkerung leidet unter Arbeitslosigkeit und Hunger.
Auch die wohlhabende Kaufmannsfamilie Hannemann spürt diese Auswirkungen, denn das Handelskontor Hannemann & Tietz kämpft mit der immer noch andauernden Blockade, die Schokoladenmanufaktur steht mehr oder weniger still.
Die junge Frieda liebt die Schokoladenherstellung und kreiert in ihrer kleinen Schokoladenküche immer neue süße Tafeln und Produkte.
Gern würde sie den Betrieb übernehmen, aber sie ist ja "nur" ein Mädchen!
Der Plan der Eltern: Bruder Hans übernimmt Kontor, incl. Manufaktur, Frieda heiratet den Sohn eines Reeders!
Aber die Realität sieht anders aus. Frieda hat ihr Herz an einen anderen verloren und Hans ist seit seiner Rückkehr von der Front ein gebrochener Mann, der am Leben nach und nach zerbricht. 
Nun muss Frieda zeigen was in ihr steckt. Kann sie ihren Traum von einem selbstbestimmten Leben, ohne Abhängigkeit von einem Ehemann, verwirklichen? Hilfe erhält sie von ganz unerwarteter Stelle....
Die Hauptprotagonistin Frieda ist eine selbstbewusste junge Frau, die ihre Interessen und Ziele klar im Blick hat. Sehr behütet aufgewachsen, erkennt sie nach und nach immer deutlicher, welch Elend in manchen Teilen Hamburgs den Tag bestimmt. Kommt sie zu Beginn manchmal etwas naiv rüber, kann man bei ihr dann aber miterleben, wie sie langsam erwachsen wird.
Dabei ist das bei ihrer Familie nicht selbstverständlich! Der Vater ist zwar ein herzenguter Mann, aber er ist auch ein sehr traditioneller hanseatischer Kaufmann, bei dem das Familienunternehmen an erster Stelle zu stehen scheint.
Dazu kommt eine extrem egoistische und stellenweise kaltherzige Mutter, für die nur der erstgeborene Sohn  und der Stand innerhalb der Gesellschaft wichtig zu sein scheint. 
Mit Hans hatte ich zuerst großes Mitleid, aber das hat sich dann leider irgendwann geändert....
Als klassischen Gegenpol zu ihm gibt es Friedas Jugendfreund Ernst, der als kleiner Laufbursche beginnt und sich, anders als Hans, nicht unterkriegen lässt und seine Träume nicht aus dem Blick verliert!
Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Aber der Fremde mit den schönen Augen, dem Frieda immer wieder über den Weg läuft (und in den sie sich dann auch verliebt), der scheint ein Geheimnis zu haben. Und irgendwann muss sie sich entscheiden zwischen Liebe und Pflichtbewusstsein. Oder doch nicht?

"Die Villa an der Elbchaussee" ist ein Roman voller Hamburger Lokalkolorit und hat mich beim lesen an die schöne Alsterstadt entführt.
Die Beschreibungen sind zeitgemäß sehr gut gelungen und ich konnte die alte Speicherstadt, die Binnenalster, und auch die Menschen dort, vor meinem geistigen Auge wieder auferstehen lassen.
Das Ende fand ich zwar stimmig, aber auch relativ abrupt und ich hoffe jetzt einfach mal, es ist ein Cliffhanger für einen Folgeband.
Ich würde gern wissen wie es mit den Geschwistern Frieda und Hans weitergeht. 
Hat sie sich für den richtigen Mann entschieden? Schafft er den Neubeginn?
Wird aus Ernst tatsächlich ein richtiger Kaufmann oder segelt er um die Welt?
Wie geht es nach dem Erstarken der Nationalsozialisten weiter mit Friedas jüdischer Freundin aus Kindertagen?
Auch interessiert mich das Schicksal von Ulli und ihrer tauben Schwester Marianne.
Gern würde ich weiterlesen.....

Veröffentlicht am 12.02.2019

Großartiger Auftakt der Hamburg.-Saga

0 0

Friedas Herz schlägt für die Speicherstadt und für Schokolade, denn als jüngste Tochter einer Hamburger Kaufmannsfamilie bewegt sie sich quasi wie im Schlaf durch die Schokoladenmanufaktur und ist Zuhause ...

Friedas Herz schlägt für die Speicherstadt und für Schokolade, denn als jüngste Tochter einer Hamburger Kaufmannsfamilie bewegt sie sich quasi wie im Schlaf durch die Schokoladenmanufaktur und ist Zuhause in einer Welt aus schmelzenden Köstlichkeiten und hartem Business.
Doch Friedas heile Welt bekommt einen großen Riss, denn ihr Vater möchte sie unter die Haube bringen und mit einem Mann verheiraten, der so gar nicht nach ihrem Geschmack ist. Ihr Herz gehört längst einem Anderen. Muss sich Frieda den Traditionen beugen oder darf sie ihre große Liebe leben ?

Lena Johannson hat mit ihrem neuen Roman den Grundstein für die Hamburg-Saga gelegt und ich bin fasziniert von ihrer Geschichte, die die Grenze zwischen Fiktion und Wahrheit verschwimmen lässt und mir so eine Zeitreise in das Hamburg der frühen 1920er Jahre ermöglicht.
Dabei bewege ich mich mit Frieda durch die Gassen des Gänge-Viertels , sehe die Welt mit ihren Augen und lerne so die Geschichte viel besser kennen.
Die Autorin hat akribische Recherche betrieben, die sie geschickt in ihre Erzählung einfließen lässt und ich bin hautnah dabei, wenn die Briten ihre Sanktionen verhängen, erlebe die ersten Schritte der jungen Weimarer Republik und - das hat mich meisten gefreut- darf dabei sein, wenn auf den Bühnenbrettern des Ohnesorg-Theaters die ersten Stücke gespielt werden.
Johannson kurbelt mächtig das Kopfkino an, lässt wunderschöne sepiafarbene Bilder entstehen und belebt ihre Szenen mit tollen Figuren, die sie sehr schön ausgearbeitet hat.
Frieda gefällt mir dabei ausgesprochen gut, denn sie hat ihren eigenen Kopf und will sich so gar nicht den gesellschaftlichen Zwängen beugen. Nicht alltäglich zur damaligen Zeit und deshalb umso schöner zu lesen, denn sie erinnert ein wenig an den "Trotzkopf" von Emmy von Rhoden. Für mich ist Frieda ein Vorbild, da sie ihre Ärmel hochkrempelt und sich zu behaupten weiß.
Zu ihre Bruder Hans habe ich nicht wirklich ein Verhältnis aufbauen können - sein Verhalten hat mich doch eher erzürnt, als dass ich für ihn Verständnis haben könnte.
Alle anderen Charaktere und ihre Schauplätze beleben mit ihrem Tun und Handeln die Geschichte, ergeben ein stimmiges Gesamtbild und runden so den Roman perfekt ab.
Für mich ist dieses Buch eine gelungene Komposition aus zartschmelzender Liebesgeschichte, kräftig würzigem Kakao und einigen Überraschungen...macht unendlich viel Lust auf mehr und ich hoffe, bald Band zwei lesen zu dürfen

Veröffentlicht am 09.02.2019

Die Villa an der Elbchaussee

0 0

Handlung:
Hamburg 1919
Am liebsten würde Frieda ihre Tage im Kontor ihres Vaters oder in ihrer kleinen Schokoladenküche verbringen, wo sie Schokoladenkreationen und Pralinen herstellt. Doch leider hat ...

Handlung:
Hamburg 1919
Am liebsten würde Frieda ihre Tage im Kontor ihres Vaters oder in ihrer kleinen Schokoladenküche verbringen, wo sie Schokoladenkreationen und Pralinen herstellt. Doch leider hat ihre Mutter etwas dagegen, die der Meinung ist, dass eine junge Frau sich einen passenden Ehemann suchen soll und ihr Leben damit verbringen soll, diesen glücklich zu machen. Noch dazu lacht diese über Friedas Wunsch, eines Tages die Firma zu übernehmen. Dafür sei ja der Sohn Hans da.
Auch ihr Vater will Frieda standesgemäß verheiraten und arrangiert ein Treffen mit dem Sohn eines Handelspartners, in der Hoffnung, dass durch eine gute Hochzeit das Überleben der Firma gesichert werden kann. Doch Friedas Herz schlägt für jemanden anders, sie will aus Liebe und nicht aus Pflicht heiraten. Kann es Frieda schaffen, ihre große Liebe zu heiraten und gleichzeitig das Erbe der Familie retten?

Meinung:
Der Hintergrund des Covers wurde in zarten Weiß- und Goldtönen gehalten. Dadurch strahlen die Farben der Dame, die auf ein Haus zustrebt, noch strahlender und auffälliger. Mir gefällt es richtig gut, dass die Farben auf eine geringe Anzahl beschränkt wurden. Das gibt viel Ruhe und verleiht dem gesamten Anblick etwas edles und wertvolles. Gleichzeitig verströmen die opulenten goldenen Details einen märchenhaften Charakter. Wunderschön anzuschauen und ein Buch, dass definitiv auffällt.

Es gibt einen lockeren Einstieg in den Roman, schon nach wenigen Seiten konnte ich mich ganz in die Handlung reinträumen und dies hat bis zum Ende des Romans angehalten. Das Buch hat mich angezogen, ich konnte es nur schwer aus der Hand legen. Viele Kapitel sind recht ruhig gehalten, nicht jedes wurde voller Spannung und Abenteuer beschrieben, sondern häufiger plätschert die Handlung vor sich hin. Insgesamt fand ich diese Abwechslung von gemütlichen und spannungsreichen Kapiteln sehr angenehm, es wurde eine gute Balance gefunden, die bei mir dazu beigetragen hat, dass ich das Buch innerhalb von drei Tagen ausgelesen hatte.

In der Klappbroschur befindet sich unter anderem eine historische Karte, die einen Ausschnitt von Hamburg zeigt. Dieses war ein sehr schönes Detail, trotzdem ist es mir schwer gefallen, mich in der Stadt zu orientieren und einige Orte, die im Roman eine Rolle spielen, wiederzufinden.

Fast jedes Kapitel beginnt mit einer Zeitangabe, die entweder den Monat oder die Jahreszeit, sowie das Jahr wiedergibt. Während der gesamten Handlung vergehen an die fünf Jahre, ab und ab waren ein paar Zeitsprünge im Roman, aus diesem Grund fand ich die Angaben sehr hilfreich, um sich sofort wieder zeitlich orientieren zu können.

Die Autorin Lena Johannson hat einen äußerst angenehmen und authentischen Schreibstil genutzt, der locker gehalten war und mir ein schnelles Lesen ermöglicht hat. Mein besonderes Highlight war die Einbindung von norddeutschen Worten und Redewendungen, die die Handlung lebhaft gemacht haben und der Geschichte Glaubwürdigkeit verliehen hat.
In die Handlung eingebunden wurden immer mal wieder historische Fakten und Tatsachen, die mir viele Informationen über die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg gegeben haben. Noch dazu wurden diese immer wohlproportioniert wiedergegeben, sodass man das Geschehene stets überdenken konnte, bevor wieder neue Informationen kamen.

Als Setting dient fast durchweg Hamburg, bis auf einen kleinen Abstecher nach Berlin. Dabei war ich sehr überrascht, wie genau und liebevoll Häuser und Straßen beschrieben wurden. Es wurde viel Wert darauf gelegt, dass die Häuser lebendig wirken und für den Leser bildlich vor Augen entstehen. Das Wohnhaus der Familie Hannemann wirkt dagegen etwas blass, ihm wird nicht so viel Bewunderung teil. Dasselbe gilt für das Elternhaus von Friedas Vater. Beide Bauten werden nicht so stark beschrieben, sie wirken auf mich düster und schwach, was ich sehr schade finde. Viele Szenen finden in den Gebäuden statt und da wäre es für mich einfacher gewesen, wenn sie besser beschrieben worden wären.

Bei den Protagonisten hatte ich lediglich mit Ernst, Friedas Freund aus Kindertagen und Sohn der Köchin der Familie Hannemann ein Problem. Er tauchte häufig auf, wirkte auch zu weiten Teilen recht sympathisch, ihm fehlte aber noch ein gewisses Etwas. Vielleicht war er einfach zu positiv dargestellt, scheinbar hatte er keine Schwächen oder Fehler.
Ansonsten waren alle Protagonisten lebendig und abwechslungsreich dargestellt. Besonders Frieda steht mit ihrer Familie im Mittelpunkt. Mir hat wirklich gut gefallen, wie sie sich von einer jungen Dame zu einer selbstbewussten Frau mit Plänen und einer eigenen Meinung gefallen hat. Dies wurde besonders zum Ende hin deutlich und sichtbar.

Fazit:
An keiner Stelle wurde mir beim Lesen langweilig, stets hatte ich das Bedürfnis, noch ein paar Seiten weiterzuhelfen. Besonders gut fand ich es, dass die Handlung absolut nicht vorhersehbar war. Während des Lesens hatte ich mir so meine Gedanken gemacht und schon ein mögliches Ende im Kopf gehabt, am Ende kam jedoch alles unerwartet und überraschend.
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, konnte mein Wissen erweitern und hatte Spaß beim Lesen. Meine Kritikpunkte wiegen für mich nicht so schwer, als das ich dafür einen Punkt abziehen müsste. Ein wirklich spannender und liebevoll geschriebener Roman, eine große Empfehlung meinerseits!