Cover-Bild Mord in Sunset Hall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 25.05.2020
  • ISBN: 9783442315567
Leonie Swann

Mord in Sunset Hall

Kriminalroman
Eigentlich hat Agnes Sharp mit der Hüfte, dem Treppenlift und den Bewohnern ihrer umtriebigen Senioren-WG genug zu tun. Und dann ist da auch noch die Tote im Schuppen. Und die Tote im Nachbarsgarten. Ganz klar: das englische Idyll trügt, und ein perfider Mörder hat es auf alte Damen abgesehen! Kurzentschlossen machen sich die streitbaren Senioren samt Schildkröte auf Mörderjagd – eine Suche, die sie nicht nur auf das trügerische Parkett des örtlichen Kaffeetreffs führt, sondern auch in den dubiosen Lindenhof und schließlich tief in die eigene Vergangenheit. Denn auch Agnes und ihre Mitbewohner haben das eine oder andere Geheimnis zu hüten …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2021

Für mich leider das schwächste Buch der Autorin

0

"Mord in Sunset Hall" ist das mittlerweile siebte Buch aus der Feder von Leonie Swann. Seit ich "Glennkill" von ihr gelesen habe, bin ich ein großer Fan ihrer Bücher und habe, bis auf eines, alles gelesen. ...

"Mord in Sunset Hall" ist das mittlerweile siebte Buch aus der Feder von Leonie Swann. Seit ich "Glennkill" von ihr gelesen habe, bin ich ein großer Fan ihrer Bücher und habe, bis auf eines, alles gelesen. Ich habe mich sehr über die Veröffentlichung dieses Buches gefreut, welches mich inhaltlich aber leider so gar nicht überzeugen konnte.

Die Geschichte handelt von der Rentnerin Agnes Sharp, die mit ein handvoll weiteren Rentner:innen ihren Lebensabend auf Sunset Hall verbringt, einem schönen Landhaus in einem kleinen Dorf.
Eines Morgens finden sie ihre Mitbewohnerin tot im Blumenbeet und auf dem Nachbargrundstück liegt ebenfalls eine Leiche auf der Veranda. War das ein Serienkiller? Agnes überlegt nicht lange und fängt an zu ermitteln, gleich ob die Dritten sitzen oder die Hüfte schmerzt.

Ich vermute, ich bin einfach noch zu jung für dieses Buch. Die durchaus nachvollziehbaren Probleme, die die Protagonistin tagtäglich quälen, nehmen einen nicht unbedeutenden Anteil am Text ein, was mir das Lesen zunehmend schwerer gemacht hat. Die schrulligen Charaktere aller Mitbewohner sind greifbar beschrieben, dies wurde mir aber auch irgendwann zu viel. Ich finde es total schade, dass mir dieses Buch nicht gefällt, enthält es doch Passagen, die absolut genial sind. Doch der Gesamteindruck lässt mich dem Buch 3 Sterne geben. Nichtdestotrotz ist Leonie Swann eine ausgezeichnete Autorin! Wer "Gray" von ihr noch nicht gelesen hat, sollte dies umgehend tun!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Mal etwas anderes

0

3 Morde an alten Frauen halten eine Senioren-WG in Atem. Agnes, ehemalige Polizistin und nicht mehr gut zu Fuß, kann es nicht lassen und beginnt zu ermitteln. Doch das ist gar nicht so einfach mit kaputter ...

3 Morde an alten Frauen halten eine Senioren-WG in Atem. Agnes, ehemalige Polizistin und nicht mehr gut zu Fuß, kann es nicht lassen und beginnt zu ermitteln. Doch das ist gar nicht so einfach mit kaputter Hüfte und 3. Zähnen.
Im neuesten Krimi von Leonie Swann ermittelt mal kein Tier. Aber mit Schildkröte Hettie und Hund Brexit fehlen die Tiere dennoch nicht. Und mit der Senioren-WG ist der Autorin auch ein netter Coup gelungen. Eine Blinde, ein Demenz-Kranker, eine Verwirrte und eine Krebs-Kranke – keiner hätte gedacht, was sie durch ihren Zusammenschluss auslösen könnten.
Ein herrlich witziges Buch, das mit viel Wortwitz punkten kann. Was habe ich mich über manche Satzkonstruktionen amüsiert. Da steigt man nicht einfach in Taxis oder steht morgens auf. Überrascht war ich auch über die Richtung, in die die Handlung dann ging. Stellenweise fand ich den Fortschritt, bzw. eben den den es nicht gab, etwas zäh. Aber auch das hat zur Handlung gepasst, weil die alten Leute ja nicht mehr so schnell sind.
Fazit: mal wieder etwas erfrischend anderes im Bereich Krimi, locker geschrieben, mit viel Sinn für Humor und die Gebrechen der älteren Generation.

Veröffentlicht am 11.10.2020

Senioren-WG auf Mörderjagd

0

Wie schon in ihren früheren Romanen hat Leonie Swann auch hier wieder einen humorvollen Krimi verfasst, der auch einige tierische Darsteller in den Vordergrund rückt.
Sie erzählt von einer Gruppe munterer ...

Wie schon in ihren früheren Romanen hat Leonie Swann auch hier wieder einen humorvollen Krimi verfasst, der auch einige tierische Darsteller in den Vordergrund rückt.
Sie erzählt von einer Gruppe munterer Senioren, die nicht bereit sind, in einem Pflegeheim vor sich hin zu vegetieren, und daher eine ganz besondere WG gegründet haben.
Doch unversehens wird das Leben von Agnes Sharp und ihren Mitbewohnern weitaus turbulenter als sie es jemals erwartet hätten. Den Tod ihrer Gefährten Lillith hätten sie ja noch irgendwie managen können. Aber als auch noch ihre Nachbarin ermordet wird und die Polizei sich offenbar auf der falschen Fährte befindet, beschließen sie, selbst Nachforschungen anzustellen.
Eigentlich wären sie dazu aufgrund ihrer beruflichen Hintergründe beinahe perfekt qualifiziert. Doch das Alter hat so manche Spuren hinterlassen, sowohl was die körperliche als auch was die geistige Leistungsfähigkeit betrifft.
Eine gewisse Unterstützung erhalten sie immerhin von der Schildkröte Hettie und dem Wolfshund Brexit – die für meinen Geschmack übrigens gerne noch eine etwas größere Rolle einnehmen hätten können.

Es ist ausgesprochen unterhaltsam, Agnes und Co bei ihren Abenteuern zu begleiten. Nicht nur die eigentliche Ermittlungsarbeit sorgt für zahlreiche komische Momente, auch der ganz normale Alltag stellt sie altersbedingt vor einige Herausforderungen. Dabei läuft vielleicht nicht immer alles wirklich realistisch ab. Es ist jedoch ermutigend, zu beobachten, wie sie sich trotz allem nicht unterkriegen lassen, und ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen und ihre bisweilen eigenwilligen Gedankengänge mitverfolgen.
Für einen Krimi kommt allerdings nicht viel Spannung auf. Das meiste ich doch eher vorhersehbar. Dies hat mich jedoch wenig gestört, punktet das Buch doch wie gesagt ohnehin vor allem mit seiner ganz speziellen Zusammenstellung von „Ermittlern“.
Es handelt sich dabei durchwegs um interessante Charaktere. Manche bleiben leider etwas blass bzw hätte ich generell gern mehr über die Vorgeschichten unserer Helden erfahren. Aber vielleicht gibt es ja mal eine Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Mit Rentnern auf Mörderjagd

0

Eine tote Frau liegt im Schuppen. Das beunruhigt Agnes Sharp aber nur bedingt. Die Tote im Nachbarsgarten bereitet ihr da schon mehr Sorgen. Besonders, weil die Polizei daraus falsche Rückschlüsse ziehen ...

Eine tote Frau liegt im Schuppen. Das beunruhigt Agnes Sharp aber nur bedingt. Die Tote im Nachbarsgarten bereitet ihr da schon mehr Sorgen. Besonders, weil die Polizei daraus falsche Rückschlüsse ziehen könnte und das können Agnes und ihre Mitbewohner in der Senioren-WG auf „Sunset Hall“ auf ihre alten Tage nun gar nicht gebrauchen. Schwache Hüften, Vergesslichkeit und die immer wiederkehrenden Monster aus der Vergangenheit reichen vollkommen aus. Doch jemand scheint es auf die alten Leute im Dorf abgesehen zu haben. Denn es geschehen weitere Morde. Wo ist die Verbindung zwischen all den Vorfällen? Können die Monster besiegt werden? Zusammen mit Hund und Schildkröte macht sich die WG daran, den Täter zu entlarven. Jeder dabei auf seine eigene Art und Weise.

Der Einstieg in diesen Krimi ist tatsächlich ein kleines bisschen verwirrend, da Vieles, was auf den ersten Seiten passiert, erst einmal ohne Erklärung bleibt. Warum gleich zwei Tote auf einmal? Wie ist das Verhalten der Bewohner zu erklären? Wie sind die Rückblicke in die Vergangenheit einzuordnen? Aber ich kann versprechen, dass sich alles im Verlauf des Romans auflöst. Die Verwirrung ist insofern auch akzeptabel und ein interessantes Stilmittel, als das wir alles aus den Augen der Rentnerin Agnes und ihren Mitbewohner betrachten, die alle mehr oder weniger unter alterstypischen Beschwerden leiden und das Geschehene manchmal selbst nicht ganz einordnen können.
Nach ein paar Kapiteln kann man sich mit dieser Art der Erzählung sehr gut anfreunden und steigert damit die Spannung in der Geschichte sogar noch zusätzlich. Möglicherweise ein bisschen zu sehr, denn das Ende entwickelt sich dann, im Vergleich dazu, etwas flach. Es ist durchaus überraschend und vielschichtig, wie der Rest der Erzählung davor, aber die Art der Aufklärung hat mich nicht so mitgerissen. Natürlich kann man von einer Gruppe Rentner jetzt auch keine wahre Verfolgungsjagd oder einen mitreißenden Kampf erwarten. Jedoch habe ich mir trotz allem ein etwas knackigeres Finale erhofft.
Die Bewohner der WG finde ich dagegen wieder sehr gelungen. Sie sind allesamt etwas schrullig aber dabei sehr sympathisch und jeder für sich selbst einzigartig. Auch trägt jeder Charakter einen entscheidenden Teil zu dieser besonderen Alters-WG bei. Gut gefällt mir auch die Schildkröte, die als eigenständige Figur auftritt und so auch zu einem festen Bestandteil der Gruppe wird. Ich habe mir die Personen sehr gut miteinander vorstellen können und wie sie ihren Alltag unter diesen besonderen Umständen meistern.

„Mord in Sunset Hall“ ist ein sehr gelungener und runder Kriminalroman, der mit einem ganz eigenen Erzählstil aufwartet, welcher aber auch wunderbar zu der Geschichte und den Charakteren selbst passt. Lediglich das Ende hat eine kleine Schwäche, die bei dem Gesamteindruck des Romans jedoch nicht allzu sehr ins Gewicht fällt. Ich freue mich bereits auf weitere Geschichten von Agnes und ihren Freunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Spannend

0

Das Buch ist wirklich fantastisch. Schon von den ersten Seiten an hatte ich großen Lesespaß, denn das Buch war durchweg spannend. Durch einige überraschende Wendungen konnte die Spannung auch bis zum Ende ...

Das Buch ist wirklich fantastisch. Schon von den ersten Seiten an hatte ich großen Lesespaß, denn das Buch war durchweg spannend. Durch einige überraschende Wendungen konnte die Spannung auch bis zum Ende hin erhalten bleiben. Die Figuren sind interessant angelegt und teilweise undurchsichtig, was der Geschichte zuträglich ist. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Auch der Schauplatz der Handlung war sehr gut. Dazu passt das tolle Cover. Ich habe mich glänzend unterhalten gefühlt und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere