Cover-Bild Hinter den Spiegeln so kalt
(31)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 04.10.2022
  • ISBN: 9783426528778
Liza Grimm

Hinter den Spiegeln so kalt

Magisch, geheimnisvoll, unheimlich: Willkommen im frostigen Reich der Schneekönigin!  

Das düstere Fantasy-Märchen »Hinter den Spiegeln so kalt« von Liza Grimm erzählt von einer verschwundenen Tochter, eisigen Träumen und dunklen Geheimnissen.

Als ihre geliebte Tochter Hannah spurlos verschwindet, stürzt Finja in ein tiefes Loch. Ihr einziger Hinweis auf Hannahs Verbleib ist eine Spur aus Eis im Badezimmer, aber das ergibt doch überhaupt keinen Sinn!

In ihrer Verzweiflung sucht Finja schließlich Hilfe bei einer angeblichen Hexe – und stößt auf Ungeheuerliches: Schneetreiben und Schreie wirbeln durch ihre Erinnerungen, und ein fremdes Gesicht, das ihr seltsam vertraut erscheint.

Die Antworten auf Finjas Fragen warten hinter den Spiegeln, in einem Reich aus Eis und Schnee. Aber will sie die Wahrheit wirklich wissen?

Mit ihrer düsteren Neuinterpretation des Märchens »Die Schneekönigin« hat Bestsellerautorin Liza Grimm einen Fantasy-Roman voller Magie und Geheimnisse geschaffen, der um die Frage kreist, was real ist und was nicht.


Von Liza Grimm sind außerdem die folgenden Fantasy-Romane erschienen:
Die Götter von Asgard
Die Helden von Midgard  
Talus 
Talus - Die Magie des Würfels

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2022

Hinter den Spiegeln so kalt

0

Dieses Buch hat mich sprachlos zurückgelassen. Absolut sprachlos, denn es befasst ein Thema, mit dem ich bis zum Ende nicht gerechnet habe. Ich möchte hier an dieser Stelle dieses bestimmte Thema nicht ...

Dieses Buch hat mich sprachlos zurückgelassen. Absolut sprachlos, denn es befasst ein Thema, mit dem ich bis zum Ende nicht gerechnet habe. Ich möchte hier an dieser Stelle dieses bestimmte Thema nicht erwähnen, denn ich möchte nicht spoilern. Und es wäre ein ganz dicker Spoiler, wenn ich das hier jetzt auflösen würde.
Das Buch ist ein wenig Märchenadaption der “Eisköngin”. Eigentlich kennt jeder dieses Märchen und seien wir ehrlich, jeder liebt dieses Märchen. Spätestens seit Disney es verfilmt hat und zwei großartige Filme daraus gebaut hat. Die Idee, dass die Autorin dieses nimmt und daraus ein Buch macht, hat mich von Anfang an gereizt. Ich liebe diese Geschichte nämlich sehr. Diese Kombination mit dem Klappentext hat mich noch mehr gereizt. Und das zu recht, wie ich am Ende des Buches feststellen musste. Ich musste auch ein paar Tage vergehen lassen, bis ich mich an die Rezension setzen konnte. Ich möchte so viel schreiben zu dem Buch, aber das wäre alles gespoilert.

Liza Grimm ist eine großartige Autorin. Und nach diesem Buch ist sie das für mich erst recht. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und wollte immer mehr über Finja erfahren und was sich hinter dem Verschwinden von Hannah verbirgt. Und dann hat sie mich so zurück gelassen, als ich die letzte Seite gelesen habe. Wirklich extrem gut gemacht. Ich finde es auch großartig gemacht, dass es nicht nur in einer graden Zeitlinie läuft, sondern auch Rückblicke immer wieder auftauchen. Ich muss auch sagen, dass ich über diese Rückblicke immer wieder nachgedacht habe, als ich das Buch beendet habe. Hätte, hätte, hätte… Aber wie gesagt, ich möchte hier nicht mehr verraten.
Auf jeden Fall hat die Autorin, für mich, die Latte extrem hoch gelegt, was die ihre zukünftigen Bücher angeht.

Ich kann mich bei diese Rezension irgendwie immer nur wiederholen. Es ist alles komplett durchdacht. Die Geschichte an sich sowieso. Aber auch die Charaktere, die nicht viele sind. Alle haben ihren Platz und ihre Bestimmung. Sie haben eine perfekte Tiefe. Die Welten, die es gibt. Sei es die reale Welt oder die hinter den Spiegeln. Das Spiel mit den Gefühlen, den Emotionen – sei es bei den Charakteren oder aber auch beim Lesen selbst. Mega.

Das Buch ist ein Einzelband und schließt komplett ab. Es gibt, zu recht, Triggerwarnungen in dem Buch. Bitte die vorher checken, bevor man zu dem Buch greift.
Für mich ist es ein großartiges Buch.
Von mir eine absolute Empfehlung.

Veröffentlicht am 08.12.2022

Ein spannender, einfühlsam erzählter Fantasyroman

0

Inhalt: Seit mehreren Jahren wird Finja von einer Angst vor Spiegeln geplagt, weshalb sie fast alle Spiegel in ihrem Haus abgehängt hat. Als plötzlich ihre Tochter Hannah verschwindet, wird die Angst real: ...

Inhalt: Seit mehreren Jahren wird Finja von einer Angst vor Spiegeln geplagt, weshalb sie fast alle Spiegel in ihrem Haus abgehängt hat. Als plötzlich ihre Tochter Hannah verschwindet, wird die Angst real: Hannah war zuletzt im Badezimmer, einem der wenigen Räume mit Spiegel; kurz nach ihrem Verschwinden war der Spiegel zudem mit Eiskristallen bedeckt, was eigentlich – und besonders im Juli – unmöglich ist. Finja ist sich sicher: Der Spiegel hat Hannah verschluckt. Aber niemand glaubt ihr, ihre Spiegeltheorie wird als Hirngespinst abgetan – bis Finja eine selbsternannte Hexe aufsucht…

Persönliche Meinung: „Hinter den Spiegeln so kalt“ ist ein phantastischer Roman von Liza Grimm. Erzählt wird der Roman in drei sich abwechselnden Handlungssträngen, die jeweils auf einer anderen Zeitebene spielen (Im Folgenden gehe ich ganz kurz auf den Inhalt des jeweiligen Handlungsstrangs ein, bleibe aber bewusst vage und spoilere nicht). Der Haupthandlungsstrang spielt in der Gegenwart, ein paar Wochen nach Hannahs Verschwinden. Im Fokus steht hier die verzweifelte Suche Finjas nach Hannah. Ein weiterer Handlungsstrang spielt vier Jahre zuvor und erzählt von dem geborgenen Leben, das Finja mit ihrem Mann Mika und Hannah führte. Der dritte Handlungsstrang ist chronologisch zwischen den beiden schon vorgestellten Strängen angesiedelt: Nach einem bestimmten Ereignis, das sich vier Jahre zuvor zugetragen hatte, ist Finja auf der Suche nach einem neuen Glück, nach neuer Geborgenheit – was durch Hannahs Verschwinden jäh beendet wird. In allen drei Strängen wird die Perspektive von Finja eingenommen. Sehr schön ist dabei die lebendige und anschauliche Beschreibung ihrer Gefühlswelt: Ihr Gefühl der Geborgenheit mit Mika und Hannah, der Verlust ihres persönlichen Glücks, das Hoffen, ein neues Glück gefunden zu haben, sowie ihre Verzweiflung nach Hannahs Verschwinden sind sehr gut nachzuspüren, sodass man beim Lesen unweigerlich mit ihr fühlt. Daneben trumpft „Hinter den Spiegeln so kalt“ mit einer spannenden Handlung auf: Jeder Handlungsstrang ist durchzogen von Spannungspartikeln, offenen Fragen und phantastischen Elementen, deren Tragweite und tatsächlicher Gehalt sukzessiv offenbart wird. Dementsprechend wendungsreich und überraschend ist die Handlung im Gesamten. Auch die Auflösung von „Hinter den Spiegeln so kalt“ ist besonders: Sie beinhaltet ein hartes und wichtiges Thema, wodurch der Roman einen hohen Tiefgang erhält (dieses Thema kann triggern, daher ist es wichtig, die im Buch abgedruckten Triggerwarnungen zu beachten). Der Schreibstil von Liza Grimm ist detailliert, plastisch und eingängig, sodass man den Roman sehr flüssig lesen kann. Insgesamt ist „Hinter den Spiegeln so kalt“ ein vielschichtiger, spannender und tiefgehender Fantasyroman, der einfühlsam erzählt wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2022

Spannende, eiskalte und nachhallende Märchenadaption - sehr empfehlenswert!

0

Fantasy mal anders - eine emotionale und fesselnde Geschichte!

"Hinter den Spiegeln so kalt" von Liza Grimm ist als Taschenbuch mit 352 Seiten bei Knaur Taschenbuch erschienen.

Es handelt sich hier ...

Fantasy mal anders - eine emotionale und fesselnde Geschichte!

"Hinter den Spiegeln so kalt" von Liza Grimm ist als Taschenbuch mit 352 Seiten bei Knaur Taschenbuch erschienen.

Es handelt sich hier um die Neuinterpretation des Märchens "Die Schneekönigin" , die die Autorin, die mit bürgerlichem Namen Jennifer Jäger heißt, unter ihrem perfekt gewählten Pseudonym geschrieben hat.

Zum Inhalt: Vor 4 Jahren starb bereits Finjas Mann, Hannahs Vater Mika. Und nun ist Hannah verschwunden. Fast spurlos, bis auf eine mysteriöse Eisschicht im Badezimmer...Finja, Hannahs Mutter, sucht fieberhaft nach ihrer geliebten Tochter und sie ist absolut verzweifelt. So ist ihr jedes Mittel recht, um ihr Kind wiederzufinden, so ungewöhnlich es auch sein mag. Was aber hat ihre seit der Kindheit vorhandene Angst vor Spiegeln damit zu tun? Und wieso häufen sich die seltsamen Erlebnisse und Begegnungen, die Finja ereilen und die sie mit niemandem teilen kann, um nicht für verrückt gehalten zu werden?!

Mir hat das Buch, das stetig zwischen 3 Zeitebenen wechselt und aus der Sicht Finjas erzählt wird, wahnsinnig gut gefallen. Der Erzählstil der Autorin ist detailliert, eingängig und voller leiser Andeutungen, lässt sich leicht und flüssig lesen und von Beginn an wird eine Spannung aufgebaut und ein Gefühl, das permanent dieses unterschwellige Ziehen bei mir verursacht hat - und dennoch hat mich Liza Grimm gegen Ende, wie sie es sebst in ihrem Nachwort formuliert, eiskalt erwischt. Wird man zu Beginn eher mit Tatsachen konfrontiert, kristallisieren sich nach und nach ganz langsam die Zusammenhänge heraus, werden feine Fäden zu immer strukturierteren Handlungssträngen gesponnen, die sich nach und nach zu einem runden Ganzen zusammenfügen.

Ihre Charaktere, allen voran Finja, hat die Autorin sehr bildhaft und mit viel Liebe erschaffen, ich habe permanent mitgefiebert und Finjas tiefe Verzweiflung, ihren Kummer, ihre Trauer, ihre aufkeimende Hoffnung mit durchlitten. Die schwierige Beziehung zu ihren irgendwie flatterhaften Eltern kam ebenfalls gut heraus.

Auch Elisa, Finjas beste Freundin, war mir ausgesprochen sympathisch, zumal in der "beste Freundinnen"-Beziehung nicht immer nur Harmonie herrscht, eben genau so wie "im richtigen Leben".

Vordergründig lediglich eine klasse interpretierte Märchenadaption, erzählt das Buch in der Tiefe, hinter den Spiegeln, von einem furchtbaren Thema, das ich hier nicht näher benenne, um nicht zu viel zu verraten. Ein Thema, das überall lauert, meist aber totgeschwiegen wird aus Scham und verkehrten Schuldgefühlen. Ein Buch, das triggern kann - eine Triggerwarnung, die allerdings spoilert, ist vorhanden...äußerst wichtig, aber natürlich auch etwas schwierig...

Eine wirklich ergreifende Märchenadaption, die zugleich so viel mehr ist...fesselnd und nachhallend, sehr empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2022

Wow was für ein Roman.

0

Ich liebe Märchenadaptionen und mit dieser Fantasy-Märchen-Adaption der Schneekönigin wurde ich mehr als nur emotional mitgerissen. Finja ist Mutter, liebt ihre Tochter und ist verheiratet. Doch ihr Leben ...

Ich liebe Märchenadaptionen und mit dieser Fantasy-Märchen-Adaption der Schneekönigin wurde ich mehr als nur emotional mitgerissen. Finja ist Mutter, liebt ihre Tochter und ist verheiratet. Doch ihr Leben bricht auseinander und sie ist auf einmal verwitwet. Als ihre Tochter spurlos verschwindet, wird alles anders. Jeder versucht ihr zu helfen, aber es scheint viel mehr hinter allem zu stecken.

Man erlebt eine völlig andere Welt und 3 Zeitebenen und dadurch erlebt man so viele Gefühle und Emotionen beim Lesen. Ich habe den Schmerz gefühlt und konnte mich nicht beruhigen. Nicht jede Geschichte schafft es mich komplett zerrissen zurückgelassen.

Finja ist eine bemerkenswerte Frau, die eine Welt hinter den Spiegeln erlebt, die nicht normal ist. Sie ist voller Angst und man spürt ihre Gefühle mit jeder neuen Seite. Ich habe das Buch nach einigen Tagen beendet und kann euch sagen, ihr müsst es unbedingt lesen.

Bisher habe ich schon einige Adaptionen gelesen, doch diese sind im Vergleich harmlos gewesen und haben nicht diesen Touch, den die Autorin hier gelegt hat.


FAZIT :
Eine besondere Adaption, die nicht so leicht loslässt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2022

Achtung: Jahreshighlight 2022

0

„Hinter den Spiegeln so kalt“ von Liza Grimm ist eine Art Dark-Retelling mit einer wirklich tollen Erzählweise und einem phänomenalen (schmerzhaftem) Twist.

- fairytale-esque Urban Fantasy für Erwachsene
- ...

„Hinter den Spiegeln so kalt“ von Liza Grimm ist eine Art Dark-Retelling mit einer wirklich tollen Erzählweise und einem phänomenalen (schmerzhaftem) Twist.

- fairytale-esque Urban Fantasy für Erwachsene
- starke, wiederstandsfähige Protagonistin
- dunkle Familiengeheimnise

Ich lese in letzter Zeit wirklich unglaublich viele düstere Märchen Neuerzählungen bzw. abgewandelte Adaptionen in Form von Dystopien, mit Fantasy Elementen oder reine Horror Geschichten. Dabei ist mir etwas wie "Hinter den Spiegeln so kalt" noch nicht begegnet und ich konnte die Wirkung, die das Buch letztendlich auf mich hat überhaupt nicht einschätzen (Spoiler Alert: Ich habe hart geweint am Ende.)

Das Spannende ist, dass die Geschichte auf 3 Zeitebenen erzählt wird und auch wenn dies zu Anfang nach sehr viel Verwirrung klingen mag, kann ich bestätigen, wie schnell man nach 4-5 Kapiteln das Muster versteht und schon fast von Kapitel zu Kapitel springt, weil man sofort wissen will, was in den einzelnen Zeitabschnitten als nächstes passiert. Die Erzählung der einzelnen Stränge greift immer weiter, Stück für Stück, ineinander über und an so manchen Stellen sind kleine Vorboten positioniert, die bei mir erst am Ende richtig geklickt haben. Zum Schluss kommt alles mit einem großen Bang zusammen (Achtung: bitte Trigger Warnungen beachten, falls ihr hier nicht blind reingehen wollt) und am Ende sitzt man da und ist einfach nur bedrückt, geschockt, fasziniert und überwältigt, was sich da eigentlich gerade vor einem abgespielt hat.

Das Liza Grimm wirklich unfassbar fesselnd schreiben kann, war mir bereits nach ihrer Talus-Dilogie (soon to be Trilogy) klar, aber ich finde mit diesem Buch hat sie noch einmal einiges oben drauf gelegt. Wo "Talus" sicherlich auch im Y/A Bereich angesiedelt werden kann, ist dieses Buch eindeutig ein Fantasie-Buch für Erwachsene.

Ich habe das Buch schon in beiden Versionen, gelesen und gehört, genossen, daher kann ich hier auch absolut die Hörbuch-Fassung mit empfehlen, die wirklich sehr schön die Geschichte und Stimmung eingefangen hat.

FAZIT: Für mich ist "Hinter den Spiegeln so kalt" eines meiner Top Highlight in 2022 geworden und ich denke, die vielen anderen guten Bewertungen auf diversen Portalen und Co. sprechen hier auch eindeutig für sich.

*Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere