Cover-Bild Sonne, Mord und Sterne
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Droste Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 301
  • Ersterscheinung: 15.01.2020
  • ISBN: 9783770021260
Lotte Minck

Sonne, Mord und Sterne

Eine Ruhrpott-Krimödie mit Stella Albrecht
Beim Bochumer Astrologiekongress versammelt sich alles, was in der Branche Rang und Namen hat, vom Geistheiler über den Engelsbotschafter bis zum Jenseitsmedium. Um zu erkennen, dass Marlene Silberstein tot ist, braucht man allerdings weder hellseherische Fähigkeiten noch muss man des Auralesens mächtig sein: Der Star der Astrologenszene wurde erschlagen, und zwar mit dem ihr gerade erst verliehenen "Saturn". Während der zunehmend genervte Kommissar Arno Tillikowski bei seinen Befragungen mit Engelskontakten als Alibi konfrontiert wird, begibt sich Stella auf die Suche nach dem Täter - wie immer mit himmlische Hilfe, aber auch ganz bodenständig unterstützt von ihren Freunden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2020

Eine spannende und humorvolle Krimödie

0

„Sonne, Mord und Sterne“ ist die neueste Ruhrpott-Krimödie aus der Feder von Lotte Mink, in der eine meiner Lieblingsermittlerinnen, und zwar die Astrologin Stelle Albrecht, die Hauptrolle spielt.
Dieses ...

„Sonne, Mord und Sterne“ ist die neueste Ruhrpott-Krimödie aus der Feder von Lotte Mink, in der eine meiner Lieblingsermittlerinnen, und zwar die Astrologin Stelle Albrecht, die Hauptrolle spielt.
Dieses Mal besuchen Stelle und Großmutter Maria, in Fachkreisen als Madame Phytia bekannt, einen Astrologiekongress in Bochum. Hier hat sich alles versammelt, was in der Branche Rang und Namen hat, vom Geistheiler über den Engelsbotschafter bis zum Jenseitsmedium. Zum ersten Mal soll der „Saturn“ verliehen werden. Doch leider wird die Siegerin, Marlene Silberstein, ausgerechnet mit dem verliehen Preis erschlagen. Und jetzt kommt Kommissar Arno Tillikowski ins Spiel. Dieser ist jedoch ziemlich bald total genervt, da er bei seinen Befragungen mit Engelskontakten als Alibi konfrontiert wird. Jetzt ist Stellas Spürsinn gefragt, sie geht auf Tätersuche. Unterstützt wird sie natürlich von ihren Freunden und mit himmlischer Hilfe geht manches leichter….
Einfach genial! Die Autorin ist eine Meisterin ihres Faches – wie heißt es so schön „Queen of Crimedy“. Und dem kann ich mich nur anschließen. Schon als ich die ersten Seiten gelesen habe, hat mich die Geschichte sofort gefesselt – es versprach ja wieder hochspannend zu werden. Und als ich bei Stelle, Felicitas und Maria in ihrem Mehrgenerationenhaus zu Besuch war, habe ich mich sofort wieder heimisch gefühlt. Stelle und Maria schwimmen ja auf der gleichen Wellenlänge. Stelle ist ja ausgebildete Astrologin und betreibt in der wunderschönen Orangerie ein seriöses Geschäft. Und Maria, alias Madame Phythia würde ich auch gerne besuchen. Ich sehe die beiden lebhaft vor mir, wie sie den Kongress besuchen und auf viele unterschiedliche Leute treffen. Ab und an konnte ich mir ein Schmunzeln nicht unterdrücken. Und dann passiert ja wieder ein Mord und Stella geht auf Spurensuche. Und dann kommt auch der mir bestens bekannte Kommissar Tillikowski ins Spiel. Ich sehe in direkt vor mir, wie er beim Ermitteln oft an seine Grenzen kommt. Alles läuft wie ein Film vor meinem inneren Auge ab und das ist klasse. Wieder einmal das perfekte Gesamtpaket.
Ein absolutes Gute-Laune-Buch für unterhaltsame und spannende Lesestunden. Für mich ein Lesehighlight 2020. Ich habe mich einfach beim Lesen wieder pudelwohl gefühlt. Das Cover ist ja auch wieder ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Meisterwerk 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere