Schnell eBook Leserunde "Virus - Der Feind in deinem Blut" von Ben Scott

Packender Science-Thriller
Cover-Bild Virus - Der Feind in deinem Blut
Produktdarstellung
(17)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Mit Autoren-Begleitung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Ben K. Scott (Autor)

Virus - Der Feind in deinem Blut

Millionen Infizierte, kein Impfstoff - und ein perfider Plan!

Die Verlobte des US-amerikanischen Investigativjournalisten Gideon Connor erkrankt an einer extrem seltenen Form von Leukämie. Connor forscht nach Wegen, das Leben seiner Verlobten zu retten - aber was er herausfindet, übersteigt seine schlimmsten Vorstellungen: Die Krankheit wird vom Retrovirus HTLV-1 ausgelöst, mit dem bereits über 20 Millionen Menschen auf der Welt infiziert sind. Und kaum jemand weiß davon! Connor hört von einem Wissenschaftler, der bei der Suche nach einem Heilmittel kurz vor dem Durchbruch steht - doch er ist spurlos verschwunden, sein Labor verwüstet. Connor lässt nicht locker und ist schon bald einer globalen Verschwörung auf der Spur, die die Welt für immer verändern will ...

Ein spannender Science-Thriller, der aktueller nicht sein könnte! Packend und brillant recherchiert: Droht uns Gefahr durch ein "vergessenes Virus"?

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung.


Timing der Leserunde

  1. Bewerben 15.10.2020 - 08.11.2020
  2. Lesen 16.11.2020 - 29.11.2020
  3. Rezensieren 30.11.2020 - 13.12.2020

Bereits beendet

Bewerbt euch jetzt für die Leserunde zu "Virus - Der Feind in deinem Blut" und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

 

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 13.12.2020

Spannend für Zwischendurch

0

Zum Buch werde ich in der Rezension nichts weiter schreiben, der Klappentext ist aussagekräftig genug und die Spannung bleibt erhalten.

Aber meine Einschätzung kommt:

Ich habe das Buch als "Einsteigerwerk" ...

Zum Buch werde ich in der Rezension nichts weiter schreiben, der Klappentext ist aussagekräftig genug und die Spannung bleibt erhalten.

Aber meine Einschätzung kommt:

Ich habe das Buch als "Einsteigerwerk" in das Genre gelesen und bin überrascht. Es ist großartig geschrieben. Die Handlung ist übersichtlich und die Protagonisten toll aufgebaut sowie vorgestellt. Der Spannungsbogen ist das gesamte Buch über vorhanden und es liest sich flüssig bis zum Ende.

Die Story selbst ist - angesichts des aktuellen Bezuges, auch wenn es einen anderen Virus betrifft - gut durchdacht und inszeniert. Die Handlungen der einzelnen Figuren sind schlüssig dargelegt.

Es ist weder umständlich geschrieben noch sehr umfangreich von der Seitenzahl her.

Es ist wirklich sehr lesenswert und ich kann es jedem ans Herz lesen, der in das Genre einsteigen möchte bzw. einen kleinen "Happen" für zwischendurch braucht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.12.2020

Der Feind in deinem Blut- Wissenschaft trifft Spannung

0

In diesem spannungsgeladenen Buch erkrankt die Verlobte eines Journalisten. Die Diagnose eindeutig, aber was ist wenn es nicht so ist, wie es scheint?
Was ist, wenn es einen Feind gibt, der unentdeckt ...

In diesem spannungsgeladenen Buch erkrankt die Verlobte eines Journalisten. Die Diagnose eindeutig, aber was ist wenn es nicht so ist, wie es scheint?
Was ist, wenn es einen Feind gibt, der unentdeckt unter uns wandelt?
Der Journalist, Connor, macht sich auf eine Reise durch die Tiefen von Vertuschungen, brasanten medizinischen Material und einem Virus, der irgendwie anders ist.
Auf dieser Reise trifft er auf den Wissenschafler, dessen Leben sich schlagartig verändert hat.Gemeinsam stehen sie sichtbaren und unsichtbaren Feinden gegenüber.

Dieses Buch ist meiner Meinung nach einer der besten Bücher, die ich zu diesem Thema gelesen habe.
Die Menschen sind schon immer fasziniert gewesen von den Fähigkeitender kleinsten Wesen auf dieser Erde, Viren und Bakterien.
Der Autor, Ben Scott, schafft es, Wissenschaft mit Spannung zu verbinden, ohne, dass es dabei abgedroschen wirkt.
Er kreiert eine Welt, die Faszination ausübt, gleichzeitig jedoch zum Nachdenken anregt. Die Charaktere sind authentisch und so real, dass ein Mitfühlen unausweichlich ist.
Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen. Es hat mich gefesselt und nicht mehr losgelassen, bis zum letzten Wort.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 13.12.2020

Passt sehr gut in diese Zeit

0

Als seine Verlobte Mia an einer lebensgefährlichen Form von Leukämie erkrankt, die durch das Retrovirus HTLV-1 ausgelöst wurde, macht sich Gideon Connor auf die Suche nach antworten.
Während seiner Recherche ...

Als seine Verlobte Mia an einer lebensgefährlichen Form von Leukämie erkrankt, die durch das Retrovirus HTLV-1 ausgelöst wurde, macht sich Gideon Connor auf die Suche nach antworten.
Während seiner Recherche stößt er auf einen verschwundenen Wissenschaftler, der die Antworten auf alles zu haben scheint. Kurzerhand macht er sich auf die Suche nach ihm und gerät dabei in die Schusslinie von politischen Machenschaften.

Das Cover gefällt mir gut und ist sehr passend gewählt.
Der Schreibstil ist anspruchsvoll, dennoch lässt sich das Buch durch die guten Erklärungen flüssig und leicht lesen.
Die Spannende Handlung überzeugt bis zum Ende und der Nevenkitzel ist eindeutig gegeben.

Kann das Buch nur weiter empfehlen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 11.12.2020

fesselnder Thriller, in dem es zum Glück nicht um Corona geht

0

Aktuelleren Stoff hätte sich der Autor für seinen Thriller nicht suchen können, immerhin erleben wir gerade am eigenen Leib, was passiert, wenn sich ein gefährliches Virus global ausbreitet. Das Buch ist ...

Aktuelleren Stoff hätte sich der Autor für seinen Thriller nicht suchen können, immerhin erleben wir gerade am eigenen Leib, was passiert, wenn sich ein gefährliches Virus global ausbreitet. Das Buch ist höchst spannend und allen, denen Covid-19 so langsam auf den Nerv geht, kann ich versichern, dass es hier nicht um den neuen Alltag mit Lockdown, Abstandsregeln und Masken geht. Im Buch wird ein ganz anderes Virus zum Problem, das jedoch tatsächlich existiert - HTLV1. Auf der Suche nach einem Heilmittel für seine schwer erkrankte Verlobte reist der Protagonist Connor durch verschiedene Länder. Dabei deckt er mehr und mehr Ungereimtheiten in Bezug auf das Virus und seine Entstehung auf, und macht sich damit nicht immer nur Freunde und setzt sich und seine Mitstreiter Lebensgefahr aus. Die Reise durch die verschiedenen Länder ist lebhaft und rasant erzählt. An der Art, wie die unterschiedlichen Schauplätze beschrieben werden, merkt man, dass sich Scott intensiv mit dem Klima, der Bauweise und den gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten der Orte befasst hat. Einen Schauplatz kenne ich aus persönlicher Erfahrung und kann daher sagen, dass es dem Autor wirklich gelungen ist, in "Virus" einen authentischen Eindruck von einem der Stadtteile Bangkoks zu vermitteln. Auch auf Ebene der Figurengestaltung und deren Interaktion hat mich das Buch überzeugt. Die Beziehung zwischen dem Protagonisten und seiner Verlobten wirkt realistisch. Obwohl Connor eine radikale Entscheidung trifft, als er beschließt, nach einem Heilmittel für Mia zu suchen, trägt er ihr seine Beweggründe nachvollziehbar aber glücklicherweise kitschfrei vor. Seine Motivation wird auch im Verlauf der Reise immer wieder deutlich. Auch einige von Connors Mitstreitern werden von persönlichen Gründen geleitet. Sehr glaubhaft und sympathisch wird dies für Parekh geschildert, der Connor mit medizinischer Fachkenntnis und seinen Informatikskills unterstützt. Es wird jedoch auch deutlich, dass sich Parekh in dieser Rolle nicht immer wohlfühlt, am Sinn der Reise (man könnte auch schon fast von einer Mission sprechen) allerdings nie zweifelt. Dass er Connor weiterhin unterstützt hat mich als Leserin sehr gefreut, denn seine Entwicklung im Lauf der Geschichte stimmt hoffnungsvoll. Im Gegensatz zu ihm gibt es auch Figuren, die schriftstellerisch sehr gut entwickelt wurden, ich jedoch persönlich unsympathisch finde. Aber schließlich kommt ein Thriller wohl kaum ohne Bösewicht aus. Insgesamt finde ich das Buch sehr spannend mit einer gut und logisch durchdachten Story. Obwohl es spannungs- und actionreich ist, kommt es nicht platt daher, durch die recht reale Gefahr hat das Buch auch Tiefgang. Da macht das Lesen wirklich viel Spaß und man merkt gar nicht, wie die Zeit vergeht

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 05.12.2020

Brandaktuell und hochspannend!

0

Die Verlobte des Journalisten Connor erkrankt an einer seltenen, unbekannten Form der Leukämie. Connor setzt alles daran, mehr über das Virus herauszufinden und seine Verlobte zu retten. Dabei will er ...

Die Verlobte des Journalisten Connor erkrankt an einer seltenen, unbekannten Form der Leukämie. Connor setzt alles daran, mehr über das Virus herauszufinden und seine Verlobte zu retten. Dabei will er sich an einen Wissenschaftler wenden, der an Therapiemethoden forscht, doch als er beim Labor eintrifft, findet er dieses ausgebrannt und verlassen zurück. Connor macht sich auf die Suche nach dem Wissenschaftler und gerät dabei in dunkle Machenschaften.

Nicht nur durch die Aktualität, auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen, da ich alles was mit Naturwissenschaften zu tun hat, sehr spannend finde. Beim Lesen des Buch wurde ich definitiv nicht enttäuscht, der Prolog beginnt schon sehr nervenaufreibend und nach ein paar Seiten war ich gefesselt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Ich war fasziniert von dem Gedanken, dass ein vergessenes Virus der Regierung irgendwann die Menschheit bedrohen könnte.
Auch den Erzählstil mochte ich gerne, gerade durch die genauen Ort- und Zeitangaben wurde der Wettlauf gegen die Zeit nachvollziehbar, den Connor führte, um seine Verlobte zu retten. Außerdem fand ich persönlich die detaillierten Infos zum Virus sehr interessant, wobei ich hier aber sagen muss, dass ohne Vorwissen diese Infos vermutlich den Lesefluss etwas stören könnten, da man sich sehr konzentrieren muss, sie zu verstehen. Aber das ist jammern auf hohem Niveau.
Alles in allem ist das Buch sehr empfehlenswert und voll mit Spannung. Jeder sollte das Buch unbedingt lesen, gerade in dieser Situation wird jeder seinen Teil daraus mitnehmen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung