Schnell eBook Leserunde zu "Alaska Love - Weihnachten in Wild River" von Jennifer Snow

Warmherzig, romantisch und supersexy
Cover-Bild Alaska Love - Winter in Wild River
Produktdarstellung
(18)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Jennifer Snow (Autor)

Alaska Love - Winter in Wild River

Hans Link (Übersetzer)

Die majestätische Winterwelt Alaskas, dramatische Rettungsaktionen, eine idyllische Kleinstadt und die ganz große Liebe


Das Letzte, was Erica Sheraton gebrauchen kann, sind freie Tage. Als Ärztin im Alaska General Hospital in Anchorage bleibt ihr kaum Zeit zu schlafen - geschweige denn, sich über ihr verkorkstes Liebesleben Gedanken zu machen. Doch ausgerechnet über Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt. Bei ihrer besten Freundin, die in dem kleinen Städtchen Wild River ein Outdoor-Unternehmen führt, will sie die Tage mit Skifahren und Schneetouren verbringen. Statt auf der Piste findet sie sich jedoch bald als Teil des Search-and-Rescue-Teams wieder, das dringend auf eine Medizinerin angewiesen ist. Bei den Einsätzen gerät sie immer wieder mit Reed Reynolds aneinander, der das Team führt - und der ihr Herz bei jeder Begegnung schneller schlagen lässt. Doch wie soll es eine Zukunft für den rauen Bergretter aus Wild River und die erfolgreiche Ärztin aus der großen Stadt geben?

"Eine gelunge Mischung aus heißer Liebesgeschichte, atemberaubenden Rettungsmissionen und spritzigen Dialogen. Perfekt für Fans von Small-Town-Romances!" PUBLISHERS WEEKLY

Auftakt der romantischen und sexy Serie um die Bergretter von Wild River von Bestseller-Autorin Jennifer Snow

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 31.08.2020 - 20.09.2020
  2. Lesen 28.09.2020 - 04.10.2020
  3. Rezensieren 05.10.2020 - 18.10.2020

Bereits beendet

Auftaktband der Wild-River-Serie

Bewerbt euch jetzt für die eBook Leserunde zu "Alaska Love - Weihnachten in Wild River" von Jennifer Snow und sichert euch die Chance auf eines von 20 kostenlosen Leseexemplaren!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 18.10.2020

Je kälter der Winter desto wärmer das Herz

0

„Alaska Love – Ein Weihnachten in Wild River“ ist ein Buch, das altert wie ein guter Wein. Mit jeder umgeschlagenen Seite wurde es besser!

Erica ist eine karrierebewusste, abweisende und relativ einsame ...

„Alaska Love – Ein Weihnachten in Wild River“ ist ein Buch, das altert wie ein guter Wein. Mit jeder umgeschlagenen Seite wurde es besser!

Erica ist eine karrierebewusste, abweisende und relativ einsame Ärztin, die gerade besonders eins nicht gebrauchen kann: Urlaub. Zumindest denkt sie das als ihr das Krankenhaus zwei freie Wochen aufzwingt. Allerdings beginnt sie schnell damit, ihren Lebensstil in Frage zu stellen, als sie in ihre alte Heimatstadt Wild River zurückkehrt. Neben der Wiederfindung ihrer alten Schuldfreundin Cassie, hilft ihr auch der gutaussehene große Bruder von Cassie, Reed, der sich nach all den Jahren zu einem umwerfenden Barkeeper und Teamleiter des Search and Rescue Teams von Wild River entwickelt hat und der Erica von der ersten Sekunde an den Kopf verdreht.
Doch wird Erica diesen Wandel in ihrem Leben wirklich zulassen können? Oder hält ihr altes Leben sie weiterhin gefangen? Und wird auch Reed die Veränderungen in seinem Leben zulassen können?

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen. Zugegeben: zu Beginn war mir Erica unsympathisch. Sie war sehr selbstbezogen und hat mit ihrem Wahn, den Kontakt mit den Patienten möglichst bei Null zu lassen, auch einige ihrer ärztlichen Pflichten geradeheraus ignoriert. Allerdings hat sich meine Meinung von ihr, genauso wie ihre toxische Einstellung gegenüber ihrer Arbeit und ihrem Leben, über das Buch hindurch unglaublich verbessert.
Diese Wesenswandlung genauso wie die unglaubliche Wärme und Charakterechtheit der Bewohner von Wild River haben mir das Buch sehr sympathisch gemacht. Da kam dann auch tatsächlich eine wunderbare Weihnachtsstimmung in mir auf.

Mindestens genauso schön fand ich die aktionreichen Szenen bei den Einsätzen des Search und Rescue Teams. Sie waren spannend und einfallsreich und waren für mich eine positive Überraschung, da ich noch nie solche Szenen in einem Liebesroman, was das hier ja eigentlich ist, gelesen habe. Ich kann schon allein aus diesem Grund wirklich nur jedem empfehlen, das Buch zu lesen.

Als eine Kleinigkeit, die mir negativ aufgefallen ist, kann ich dafür das übermäßige Verwenden von Umschreibungen zwischen Reed und Erica nennen. Dadurch wurden die vorhandenen Sexszenen schnell langweilig und fühlten sich an wie stetige Wiederholungen.

Aber ein Glück lässt sich das Buch nicht nur darauf reduzieren und ich kann absolut sagen, dass ich das Buch genossen habe. Es könnte sogar ein beständiger Teil meiner alljährlichen Weihnachtslektüre werden. Es wurde mir dabei trotz der alaskischen Schneestürme sehr warm ums Herz. Wer zu dieser Jahreszeit also ein bisschen Liebe, Spannung und die Aussicht auf ein schönes Leben gebrauchen kann, liegt mit diesem Buch goldrichtig.

Von mir gibt es deshalb auch 5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.10.2020

Urlaub vom Leben...

0

Nach der „Colorado-Ice-Reihe“ habe ich mich sehr auf neuen Lesestoff von Jennifer Snow gefreut. Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch in ...

Nach der „Colorado-Ice-Reihe“ habe ich mich sehr auf neuen Lesestoff von Jennifer Snow gefreut. Vielen Dank an die Community und Austauschplattform Lesejury von Bastei Lübbe, für die ich dieses Buch in einer Leserunde lesen, bewerten und natürlich rezensieren durfte.

Nach dem Eis bleibt es auch in der Kälte in den Romanen der Autorin, jedoch ist neuer Handlungsort Alaska, zwischen Bergen und Schnee. Die Leseprobe konnte mich schon gefangen nehmen und so hat mich auch um Glück der ganze Roman für sich eingenommen. Wer hier auf einen kitschigen Weihnachtsroman hofft, ist fehl am Platz. Ja es spielt um die Weihnachtszeit, es ist jede Menge Schnee dabei und es spielt die Familie eine große Rolle, jedoch ist dies kein typischer Weihnachtsroman. Es handelt vielmehr um die Entwicklung von Persönlichkeiten und das zu finden, was man nicht glaubte missen zu müssen. Daher kann er zu jeder Zeit gelesen werden.

Direkt und ohne Umschweife wird man in die Handlung geworfen, ich mag ja so etwas sehr und man landet direkt bei der Ärztin Dr. Erica Sheraton, die von ihrer Klinik eine Auszeit verordnet bekommen hat und nun 14 Tage in den Urlaub gehen soll. Doch sowas wie Freizeit ist ein Fremdwort für sie, sie ist ein Workaholic, hat keine Hobbys, Freunde oder sonst irgendetwas in ihrem Leben was ihr mehr bedeuten würde, als ihr Job. Doch ihre Freundin Cassie, die sie über 10 Jahre nicht mehr gesehen hat und diese würde sie nun in Wild River besuchen. Doch der Anfang ist schwer, nach langer Zeit der Stille, Erica muss sich erst daran gewöhnen, wieder in die Heimat ihrer Jugend angekommen zu sein und sich an die Menschen dort gewöhnen. Und auch ausgerechnet Cassies Bruder Reed, mit dem ihr Verhältnis schon immer schwierig war, macht ihr die alte und neue Umgebung sowie das Aufflackern ihres Herzens nicht gerade leicht.

Neben amüsanten und kecken Dialogen, knistert es gewaltig und die Story hat einfach ein unheimlich schönen und stimmigen Verlauf, untersetzt mit sinnlichen, aber auch ehrlichen und zweifelnden Momenten und das ganz eigene persönliche Drama, bis einen die Auge für das Wesentliche geöffnet werden. Nebenher erfährt man etwas über aufregende Touren und Rettungsaktionen sowie das anstrengende Leben im medizinischen Beruf.
Die Romanmischung ist wohl dosiert aus wunderschöner Natur, Leidenschaft zu dem was man gerne tut, romantischen, süßen, frechen und herzlichen Momente, gepaart mit Humor, prickelnder Leidenschaft und mitfühlender sowie emotionaler Dramatik.

Erica, ist eine erfolgreiche, leidenschaftliche und hübsche Frau, die sich hinter ihrem Ehrgeiz zum Beruf gar nicht verstecken muss. Jedoch verschreckt sie die Menschen um sich herum mit ihrer Distanziertheit, ihrer kühlen rüber kommenden Art und auf Grund von fehlenden Emotionen, versucht sie keine zu nahen menschlichen Beziehungen aufkommen zu lassen. Alles schön auf Abstand und ohne zu viel Gefühl zu investieren, da sie für das alles eigentlich gar keine Zeit hat. Die kurze Zeit in Wild River bringt sie ein Stück weit zu sich selbst zurück, sie ist mutig, lässt sich fallen und erlebt das erste Mal, was es beutet, etwas zu ersehnen, was man gar nicht wirklich vermisst hatte.

Reed, ist nur nur Barkeeper, er ist auch Anführer eines Teams beim Search and Rescue Team in Wild River, der mit jede Menge Rettungsaktionen zu tun hat und alles für die sichere Aufklärung in seinem Umfeld tut. Er ist nie aus seinem Heimatort weggekommen, aber er ist dort auch fest verwurzelt. Die Frau seines Lebens hat er noch nicht gefunden oder hat er bis dahin vermisst. Er ist sportlich, sieht gut aus und um keinen Spruch auf den Lippen verlegen, besonders nicht, als er Erica, die beste Freundin seiner Schwester Cassie nach Jahren das erste Mal wieder sieht. Beide habe bereits eine besondere Verbindung zu einander, aber nichts täte er lieber, als ihr den steifen Stock aus ihrem Popo zu schieben und sie auf den Boden der Tatsachen zu holen. Doch ihre spezielle Art imponiert ihm auch und sein Jagdfieber ist alarmiert. Nebenbei kann er einen sehr persönlichen Verlust nur schwer verarbeiten.

Auch sehr interessante Nebencharaktere waren am Start und eine Geschichte, die sich zwischen Cassie und Tank abspielt, ist zu erahnen und gerne würde ich auch in diese Story abtauchen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht und bildgewandt. Da ich nun die Schreibart der Autorin schon kannte, hatte ich auch keine Probleme mich ihren Stil und in den Wechsel der Perspektiven einzufinden. Die Story wird aus der Sicht von Erica und Reed im stetigen Wechsel sowie aus der Erzählperspektive wiedergegeben.
Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen, jedoch fliegt der Text nur so dahin.

Das Cover hat einen wunderschönen naturgewaltigen Ausblick auf eine unangetastete Landschaft. Dazu ist noch eine männliche Person abgebildet, aber glücklicherweise nicht im ganzen und gerne könnte ich auch drauf verzichten.

Mein Fazit: In meinen Augen ein wunderschöner Liebesroman über Eingeständnisse, Selbstfindung und der freie Fall seiner eigenen Persönlichkeit. Dazu in einer zauberhaften winterlichen Kulisse.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.10.2020

Weihnachten in Alaska

0


Worum geht´s?

Erika Sheraton ist Chirurgin mit Leib und Seele. Neben ihrem Job im Alaska General Hospital in Anchorage kennt sie nichts anderes. Ihre sozialen Kontakte beschränken sich auf den Umgang ...


Worum geht´s?

Erika Sheraton ist Chirurgin mit Leib und Seele. Neben ihrem Job im Alaska General Hospital in Anchorage kennt sie nichts anderes. Ihre sozialen Kontakte beschränken sich auf den Umgang mit Kollegen und Patienten im Krankenhaus, da sie praktisch im Krankenhaus wohnt. Um ihren Vater stolz zu machen und seine Anerkennung zu bekommen, arbeitet sie rund um die Uhr. Es ist Vorweihnachtszeit in Alaska und Erika wird von der Klinik für zwei Wochen in den Urlaub geschickt. Den Schock darüber hat sie schnell überwunden und beschließt spontan, ihre Freundin aus Kindheitstagen zu besuchen, um in ihrer Heimatstadt ein paar entspannte Tage zu verbringen und Cassie wieder besser kennenzulernen. In Wild River angekommen, trifft Erika gleich am ersten Abend auf Reed, den Bruder ihrer besten Freundin. Er ist Barkeeper in der Bar und führt das örtliche Search and Rescue-Team. Beide sind nicht unbedingt begeistert, den jeweils anderen zu sehen und Piesacken sich bei jeder Gelegenheit. Als Erika auch noch als freiwillige Helferin bei den gefährlichen Einsäten der Search and Rescue- Teams mitmacht, war es das mit der geplanten Entspannung. Und auch Reed, den sie eigentlich gar nicht mag und mit dem sie während der Einsätze immer wieder aneinandergerät, weil beide meinen, es besser zu wissen, löst mit jeder Begegnung immer mehr Kribbeln in ihr aus.


Meine Meinung:

Das Cover ist ein absoluter Eye-Catcher. Es verbreitet eine winterliche Stimmung und lässt schon erahnen, worum es in diesem Roman gehen wird. Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil und hat mit diesem Roman eine kurzweilige Geschichte geschrieben, die man in einem Rutsch durchlesen kann. Besonders gut haben mir die spritzigen Dialoge zwischen Erika und Reed gefallen. Auch die Anziehung zwischen den beiden ist im Verlauf der Geschichte deutlich spürbar. Erika war mir zu Beginn der Geschichte nicht die sympathischste Protagonistin, da sie sehr reserviert und unterkühlt im Umgang mit Menschen wirkt. Sie versucht ihrem Vater recht zu machen. Der hat allerdings für alles außer Erika Verständnis und Zeit, was ihn für mich zunächst absolut unsympathisch machte. Diese schwierige Beziehung zu ihrem Vater und ihr Umgang damit machten Erika für mich als Charakter nachvollziehbarer. Zum Schluss mochte ich Erika sehr gern. Reed gefiel mir von Anfang an sehr gut. Er ist beliebt, liebt seinen Job im Search and Rescue-Team und sorgt sich um die Menschen, die ihm etwas bedeuten. Er kämpft für das, was ihm wichtig ist und Familie steht für ihn an erster Stelle.

Die Liebesgeschichte zwischen Reed und Erika ist prickelnd, authentisch und auch ein wenig dramatisch. Sie nimmt trotzdem nicht zu viel Raum ein und lässt Platz für die spannenden Einsätze des SAR Teams.

„Alaska Love- Weihnachten in Wild River“ ist das perfekte Buch für gemütliche, teilweise amüsante, Lesestunden im Herbst/Winter und verbreitet auch schon vor dem Fest der Liebe weihnachtliche Stimmung.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.10.2020

Ein Liebesroman, der süchtig macht

0

Ein gelungener Auftakt einer neuen Buchreihe

Mir gefiel der Klappentext auf anhieb sehr gut. Ich konnte es kaum erwarten, was alles in Wild River geschehen wird und was aus Reed und Erika werden würde. ...

Ein gelungener Auftakt einer neuen Buchreihe

Mir gefiel der Klappentext auf anhieb sehr gut. Ich konnte es kaum erwarten, was alles in Wild River geschehen wird und was aus Reed und Erika werden würde. Ebenso war ich schon auf die Einsätze des Search and Rescue-Teams gespannt und darauf, was die beiden Freundinnen sich alles zu erzählen haben.

Dieses Cover gefällt mir sehr gut und ist mir auch sofort ins Auge gesprungen. Die schneebedeckten Bäume, die Wolken und der Berg im Hintergrund. Ebenso wie der Wasserfall im Vordergrund. Es lässt mich träumen. Aber auch die Farben, die sehr gut mit einander harmonieren, finde ich großartig.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich. Vom arroganten Arschloch über sympathisch, bis heiß und sexy ist alles dabei. Wobei sich der ein oder andere Charakter noch verändern kann, womit man so überhaupt nicht rechnet. Alle Charaktere sind sehr gut und authentisch beschrieben.

Mit „Alaska Love - Weihnachten in Wild River“ aus dem LYX-Verlag ist Jennifer Snow ein sehr schöner Auftakt einer neuen Buchreihe gelungen. Von der ersten Seite an konnte ich dem Geschehen folgen, was auch am sehr angenehm und flüssigen Schreibstil der Autorin liegt. Aufgrund ihres doch auch sehr bildlich Schreibstils, kann man sich sehr gut vorstellen, wie es in Wild River, bzw. in der aktuellen Situation gerade ist. Des Weiteren ist die Liebesgeschichte sehr authentisch, humorvoll, nachdenklich, aber auch emotional. Man sollte auf jeden Fall die Taschentücher bereithalten.

Erika ist eine junge Chirurgin, die seit dem Tod ihrer Mutter keine Aufmerksamkeit und Liebe mehr von ihrem Vater erhalten hat. Für sie zählt nur noch die Arbeit, was sie auch von ihren Praktikanten verlangt.
Reed ist ein totaler Familienmensch. Dass er heiß ist, muss man nicht wirklich erwähnen, aber es ist gut zu wissen. Er mag seinen Job in der Bar und im Search and Rescue – Team.
Seit dem ersten Aufeinandertreffen knistert es zwischen Erika und Reed. Der anfängliche Schlagabtausch, zeigt Reed jedoch, dass Erika sich seit ihrer Kindheit nicht verändert hat. Im Gegenteil. Auch Cassie, ihre ehemals beste Freundin, bekommt bereits beim ersten Aufeinandertreffen die Fehler von Erika zu spüren. Als Reed sich dann in Abwesenheit seiner Schwester um Erika „kümmern“ soll, kommen sich beide näher. Doch wird es gut gehen? Schließlich wartet zuhause ihre geliebte Arbeit, die an erster Stelle steht.

Die niedlichste Rolle hat Diva. Sie ist ein absolut süßer Welpe, der Cassie viel Freude bereitet.

Was ich sehr ungewöhnlich fand, ist, dass dieser Liebesroman auch sehr spannend im Bezug auf die Rettungseinsätze des Search and Rescue-Teams war. Ich habe total mitgefiebert, wenn das Team zu einem neuen Einsatz aufgebrochen ist. Wird das Team die Person/en noch rechtzeitig retten können? Wie gefährlich ist dieser Einsatz für das Team? ….

Mein Fazit
Diese Liebesgeschichte bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung. Sie spielt zwar um Weihnachten, ist aber absolut keine Weihnachtsgeschichte.
Beim Lesen verbringt man einige schöne Stunden mit vielen verschiedenen Emotionen. Auch ein paar heiße Szene dürfen hierbei natürlich nicht fehlen.

Ich freue mich schon riesig darauf, wenn der zweite Band folgen wird.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 15.10.2020

Wunderschöner Roman, der mich richtig begeistert hat!

1

Erica ist Ärztin und hat nur ihre Arbeit am Alaska General Hospital in Anchorage im Kopf. Für ein Liebesleben bleibt da keine Zeit. Kurz vor Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt, da sie total ...

Erica ist Ärztin und hat nur ihre Arbeit am Alaska General Hospital in Anchorage im Kopf. Für ein Liebesleben bleibt da keine Zeit. Kurz vor Weihnachten wird sie in den Zwangsurlaub geschickt, da sie total überarbeitet ist. Erica weiß nicht, was sie mit ihrer freien Zeit anfangen soll und beschließt, ihre alte Freudin in Wild River zu besuchen. Doch die beiden haben sich 10 Jahre lang nicht gesehen und Erica hat sich in den letzten Jahren nicht viel um sie geschert. In Wild River angekommen, läuft sie schon bald Reed, dem Bruder ihrer Freundin über den Weg. Er hat sich seit damals optisch sehr verändert und leitet inzwischen das Search und Rescue Team. Zuerst eckt Erica mit ihrer besserwisserischen und herablassenden Art bei Reed an, doch mit der Zeit beginnt Wild River und Reed sie in einen anderen Menschen zu verwandeln. Doch ist Erica dazu bereit, für die Liebe im Job kürzer zu treten?

Ich habe bisher noch nie etwas von Jennifer Snow gelesen und war sofort begeistert von ihrem Schreibstil. Der Roman hat mich von Anfang an gefesselt und fasziniert und es gab außer den romantischen Szenen auch viele spannende Stellen. Die einzelnen Charaktere wurden gut beschrieben und ich konnte mir von allen ein Bild machen. Erica war zwar am Anfang sehr überheblich und von sich überzeugt, doch im Laufe der Zeit konnte sie sich komplett ändern. Das Buch hat mir richtig gut gefallen und ich konnte gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören, so sehr war ich davon gefesselt. Ich bin gespannt auf die anderen Bücher der Autorin und werde sie auch auf jeden Fall auf meine Leseliste setzen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl