Cover-Bild Die Mondschwester

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 672
  • Ersterscheinung: 12.11.2018
  • ISBN: 9783442314461
Lucinda Riley

Die Mondschwester

Roman - Die sieben Schwestern 5
Sonja Hauser (Übersetzer)

Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem weitläufigen Anwesen in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen, zögert sie nicht lange. Dort trifft sie auf Chilly, einen weisen, alten Zigeuner aus Andalusien. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, denn er hilft Tiggy, die ein Adoptivkind ist, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie reist nach Granada, wo sie dem ebenso glamourösen wie dramatischen Lebensweg ihrer Großmutter Lucia folgt, der berühmtesten Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit. Und Tiggy versteht endlich, welch großes Geschenk ihr zur Stunde ihrer Geburt zuteil wurde ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2019

Diesmal mit Tiggy auf der Reise nach Spanien

0 0

Das Buch hat viele negative Meinungen und es wird als schwächster Band der Reihe betitelt. Ich kann das mal wieder nicht nachvollziehen, außer das Argument, dass sich der Band in der Vergangenheit etwas ...

Das Buch hat viele negative Meinungen und es wird als schwächster Band der Reihe betitelt. Ich kann das mal wieder nicht nachvollziehen, außer das Argument, dass sich der Band in der Vergangenheit etwas lang zieht. Ich fand das Setting toll, grade weil es so unterschiedlich war. Einmal Schottland und dann Granada, Spanien. Und auch die Charaktere, von den Hauptcharaktere bis zu den Nebencharaktere, auch alle interessant. Außer Zed der war nervig ^^

Obwohl er da ja auch ne gewisse Unruhe reingebracht hat, die Spannung verhieß. Die Vergangenheit war auch echt interessant, aber da muss ich sagen, dass es sich tatsächlich gezogen hat und das es ein bisschen entgegen dem Lesefluss stand. Das war wirklich schade. Klar ist das Rad hier auch nicht neu erfunden worden, aber die Bücher sind nun mal auf einer Grundstory aufgebaut und da muss man damit rechnen, dass es irgendwo einen ähnlichen Strang hat. Zudem ich ja Chilly absolut gefeiert habe. Das war wirklich mit mein Lieblingscharakter, auch wenn er ein bisschen verrückt rüber kam und auch die süße "falsche" Sprache. Toll umgesetzt.
Ich habe Tiggy gerne auf ihrer Reise begleitet und bin gespannt wie der nächste Teil sein wird.

Veröffentlicht am 18.12.2018

nicht der stärkste Band der Reihe

0 0

Inhalt:
Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem ...

Inhalt:
Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem weitläufigen Anwesen in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen, zögert sie nicht lange. Dort trifft sie auf Chilly, einen weisen, alten Zigeuner aus Andalusien. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, denn er hilft Tiggy, die ein Adoptivkind ist, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie reist nach Granada, wo sie dem ebenso glamourösen wie dramatischen Lebensweg ihrer Großmutter Lucia folgt, der berühmtesten Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit. Und Tiggy versteht endlich, welch großes Geschenk ihr zur Stunde ihrer Geburt zuteil wurde ...

Fazit:
Für mich war dieser Teil defintiv nicht der stärkste Band der Reihe. Er konnte mich nicht wirklich mitreißen- Bei den Vorgängern habe ich mitgefiebert, welches Geheimnis dahinter steckt und auch die ein oder andere Tränen vergossen, dies war hier leider nicht der Fall. Der Schreibstil wechselt wie bei den anderen Teilen zwischen Vergangenheit und Gegenwart und wird somit aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, aber wie gesagt der Reiz fehlte mir hier etwas, deswegen gibt es von mir nur 3 von 5 Sternen und ich hoffe dass uns Elektra im nächsten Teil vom Hocker hauen wird ♥

Veröffentlicht am 14.12.2018

Tiggys Geschichte

0 0

Im fünften T eil der sieben Schwestern geht es um Tiggy d´Apliese. Sie beginnt in Schottland, wo sie Ihrem Beruf nach geht. Ihre Wurzeln verschlagen sie nach Spanien. Dort findet sie tatsächlich Spuren ...

Im fünften T eil der sieben Schwestern geht es um Tiggy d´Apliese. Sie beginnt in Schottland, wo sie Ihrem Beruf nach geht. Ihre Wurzeln verschlagen sie nach Spanien. Dort findet sie tatsächlich Spuren ihrer Familie. Ihre Großmutter erzählt ihr von dem Leben ihrer Eltern, bevor Tiggy der Liebe wegen zurück nach Spanien reist.

Veröffentlicht am 13.12.2018

Tiggys Geschichte

0 0


INHALT:
In diesem Teil lernen wir die Geschichte von Tiggy d'Apliese kennen. Auch sie erhält nach dem Tod ihres Adoptivvaters einen Brief in dem ihre Herkunft steht. Tiggys Wurzeln sind in Granada, in ...


INHALT:
In diesem Teil lernen wir die Geschichte von Tiggy d'Apliese kennen. Auch sie erhält nach dem Tod ihres Adoptivvaters einen Brief in dem ihre Herkunft steht. Tiggys Wurzeln sind in Granada, in den sieben Hügeln von Sacramento. In Spanien angekommen wird Tiggy von der exotischen Schönheit des Landes
empfangen und taucht in die Geschichte ihrer Familie ein. Durch Erzählungen lernt sie die unglaunliche und traurige Geschichte ihrer Grossmutter Lucìa kennen, die zu ihrer Zeit eine schillernde Persönlichkeit und die berühmteste Flamenco Tänzerin im vergangenen Jahrhundert war.
MEINE MEINUNG:
"Die Mondschwester" ist der fünfte Teil der Schwesternreihe von Lucinda Riley und spielt, wie auch die anderen Teile, auf zwei Zeitebenen. Im Vergangenheitsstrang erfahren wir von der Herkunft von Tiggy und im Gegenwartsstrang begleiten wir sie bei ihrer Selbstfindung. Und wie bei allen anderen Teilen haben mir auch hier wieder beide Zeitstränge gleichermaßen gefallen. Lucinda Riley schafft es mit wenigen Sätzen, daß man an der Geschichte interessiert ist und sie unbedingt verfolgen will. Auch hier nahm mich wieder dieser wunderbare, bildhafte und fesselnde Schreibstil gefangen. In diesem Teil fliesst auch ein bisschen Mystic und Esoterik mit ein, wovor ich doch ein wenig Respekt hatte. Aber die Autorin hat es wundervoll umgesetzt, es war nicht zuviel und hat die sehr gut in die Geschichte eingefügt und gehörte dann doch irgendwie dazu. Den Vergangenheitsstrang fand ich wieder sehr emotional, die Geschichte geht mir ans Herz, weckt viele Gefühle in mir und hat mich nicht mehr losgelassen. Wieder einmal hat die Autorin es geschafft, mich zu fesseln und die Gedchichte interessant zu finden.
FAZIT:
Für mich ein wenig schwächer im Vergleich zu den Vorgänger, aber auf jeden Fall ein lesenswertes Buch und ich vergebe noch immer gute 4/5 Sterne. ????

Veröffentlicht am 05.12.2018

Schottland & Spanien

0 0

Mit der fünften Schwester reisen wir nach Schottland um dort das Leben von Tiggy kennenzulernen, bevor wir in die Vergangenheit zu ihrer bekannten Großmutter nach Spanien reisen.

Ich muss gestehen, der ...

Mit der fünften Schwester reisen wir nach Schottland um dort das Leben von Tiggy kennenzulernen, bevor wir in die Vergangenheit zu ihrer bekannten Großmutter nach Spanien reisen.

Ich muss gestehen, der Teil in Schottland mit der Arbeit von Tiggy dem Landsitz und dem ganzen drum rum war mir zetweise etwas lang, da in diesem Teil sehr wenig passiert ist. Dann bekommen wir die Geschichte von der Flamengo-Tänzerin Lucia erzählt. Die mich wieder absolut fasziniert hat.

Wie in allen Büchern bekommen wir sehr anschaulich die einzelnen Familien der Schwestern vorgestellt und es berührt mich immer wieder und man möchte einfach nicht aufhören zu lesen. Stundenlang hätte ich weiterlesen können. Aber dann endet auch dieses Buch, schon fast ein bisschen zu schnell. Trotz das einiges vorhersehbar mit der Zukunft von Tiggy fand ich das es am Ende zu schnell ging. Hier hätte es noch etwas intensiver sein können. Viel zu schnell wird alles gut.

Aber man kann sich auf die nächste, aber leider Vorletzte Schwester und ihre Geschichte, freuen.