Cover-Bild Project Jane 1. Ein Wort verändert die Welt
(44)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 22.07.2019
  • ISBN: 9783841505972
Lynette Noni

Project Jane 1. Ein Wort verändert die Welt

Fabienne Pfeiffer (Übersetzer)

Ein Wort ist der Anfang. Oder das Ende. Sie nennen sie Jane Doe, und sie spricht nicht. Egal, was sie mit ihr anstellen, dort in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Denn ein Wort von Jane kann den Lauf der Welt verändern. Und so schweigt sie. Bis der geheimnisvolle Landon Ward ihr Vertrauen gewinnt. Vorsichtig öffnet sich Jane, doch sie muss schnell erkennen, dass ihre Fähigkeiten der Schlüssel zu einem finsteren Plan sind. „Project Jane“ ist Sci-Fi, Romance und Suspense: fesselnd, mystisch und spannend bis zum Schluss.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.05.2022

Project Jane

0

Das Buch liegt schon richtig lange bei mir und wartete darauf gelesen zu werden. Eigentlich wollte ich keine Buchreihen mehr anfangen, vor allem weil der dritte und wohl abschließende Band noch nicht geschrieben ...

Das Buch liegt schon richtig lange bei mir und wartete darauf gelesen zu werden. Eigentlich wollte ich keine Buchreihen mehr anfangen, vor allem weil der dritte und wohl abschließende Band noch nicht geschrieben wurde. Sowas ist schon etwas komisch. Aber der Klappentext hat mich so in den Bann gezogen und deswegen habe ich dann doch noch zu dem Buch gegriffen. Und das zu keinem einzigen Zeitpunkt bereut.
Hätte ich gewusst, dass dieses Buch so spannend und fesselnd ist, hätte ich schon sehr viel früher dazu gegriffen. Ganz egal, ob es von der Autorin die Reihe beendet oder nicht. Die Geschichte ist einfach sehr genial gemacht. Zu keiner einzigen Zeit habe ich die Geschichte durchschauen können und das hat es so spannend gemacht. Was ist mit Jane, wer ist Jane und warum ist sie dort. Was ist ihr Hintergrund. Erst nach und nach klärt sich alles auf, bis es am Ende klar ist. Das Ende schließt schon an sich ab, lässt aber dann doch wieder einiges offen. Band 2 ist bereits erschienen. Ich hoffe sehr, dass es mich genauso fesseln kann wie dieser erste Band.

Ganz großes Lob von meiner Seite an die Autorin. Ich liebe ihren Schreibstil! Ich bin auch der Meinung, dass genau dieser Schreibstil es so fesselnd gemacht hat. Sie schafft es mit ihren Worten mich an das Buch zu fesseln. Ich kann nur immer wieder erwähnen, dass ich genau das an Büchern liebe. Wenn die Autorin es schafft mich an ihr Buch zu fesseln und mich nicht mehr los zu lassen. Deswegen kann ich auch nicht verstehen, dass Band 3 nicht geschrieben wird. Aber vielleicht schließt Band 2 ja auch ab. Ich werde es herausfinden.

Natürlich sind die Charaktere auch genauso genial wie die ganze Geschichte. Diese tiefen Charaktere machen das Buch einfach rund. Das Buch ist aus der Sicht von Jane erzählt und diese muss wirklich einiges durchmachen. Irgendwie leidet man total mit. Und man freut sich auch, wenn Klarheit in ihre Gedanken kommt. Interessant fand ich auch, dass der Untertitel des Buches “Ein Wort verändert die Welt” im ersten Moment gar nicht klar war und ich es mit Jane nicht in Verbindung bringen konnte. Aber hier möchte ich nicht so viel verraten. Wie schon geschrieben, ist dieser Teil wirklich sehr spannend. Ich mag Jane auf jeden Fall richtig gerne. Aber auch die anderen Charaktere, die man erst mag und dann wieder nicht und dann wieder doch. Es bringt wirklich sehr viel Spaß denen zu folgen.

Von mir gibt es eine ganz dicke Leseempfehlung für dieses Buch.

Veröffentlicht am 15.05.2021

Ein Auftakt zum Mitfiebern

0

Subjekt Sechs-Acht-Vier. Jane Doe. Jeder ihrer Tage läuft gleich quälend ab, das Tageslicht hat sie seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen.
Chip. Durch Landon Ward ändert sich ihr Tagesablauf schlagartig ...

Subjekt Sechs-Acht-Vier. Jane Doe. Jeder ihrer Tage läuft gleich quälend ab, das Tageslicht hat sie seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen.
Chip. Durch Landon Ward ändert sich ihr Tagesablauf schlagartig und sie beginnt wieder zu leben. Doch dann findet sie heraus, dass nicht so ist, wie sie dachte und man niemandem trauen kann.
.
Obwohl Jane die Hauptperson ist und die Geschichte aus ihrer Perspektive erzählt wird, erfährt man so gut wie nichts über sie. Man steckt praktisch in ihrem Kopf, aber trotzdem bleibt sie ein vollkommenes Mysterium. Allein der Wunsch mehr über sie zu erfahren, lässt einen das Buch praktisch verschlingen. Durch Landon verändert sich die Routine, an die sich nicht nur Jane, sondern auch der/die Leser*in gewöhnt hat. Wirklich Antworten liefern kann er zwar auch nicht, eher im Gegenteil, aber genau wie Jane verfällt man seinem Charme und kann gleichzeitig beobachten, wie sie ein wenig auftaut und nicht mehr nur wie ein lebloser Roboter wirkt. In der zweiten Hälfte des Buches werden endlich ein paar der Geheimnisse, die Jane und die Organisation umgeben gelüftet und wieder gemeinsam mit Jane wird man Teil einer vollkommen anderen Welt. Alles, was man vorher zu wissen geglaubt hat, wird erneut auf den Kopf gestellt und man muss sich für eine Seite entscheiden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Ein einnehmendes NEW Adult Buch

0

Ich muss gestehen durch den Plot hatte ich mir ein komplett anderes Buch erwartet und war aber sehr positiv überrascht. Der Schreibstil hat mich so gefesselt, dass ich von Seite zu Seite immer tiefer in ...

Ich muss gestehen durch den Plot hatte ich mir ein komplett anderes Buch erwartet und war aber sehr positiv überrascht. Der Schreibstil hat mich so gefesselt, dass ich von Seite zu Seite immer tiefer in die Welt eingetaucht bin und sie genossen habe.

Project Jane hat mich total gefesselt. Die Mischung der Themen in diesem Buch und die ungeahnten Wendungen einiger Geschehnisse ist einfach genial gemacht. Ein großartiger und einnehmender Scheibstil sorgt dafür, dass man tief ins Geschehen des Buches eintaucht und total gefesselt ist. Ich habe jede einzelne Seite geliebt und bin mehr als gespannt auf den 2. Teil.

Die Personen im Buch wachsen einem als Leser sehr ans Herz und man wünscht sich sehr ein Happy End bzw. bestimmte Wendungen.

Bisher habe ich ihn noch nicht gelesen, aber ich hoffe ihn bald mein Eigen zu nennen und dies nachholen zu können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

auch mich konnte der 1. Teil in seinen Bann ziehen

0

Seit über 2 Jahren befindet sich Jane Doe als Gefangene in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Sie hat in der Zeit einziges Wort gesprochen und die Experimente und Folterungen konnten sie auch nicht ...

Seit über 2 Jahren befindet sich Jane Doe als Gefangene in der geheimen Forschungsanstalt Lengard. Sie hat in der Zeit einziges Wort gesprochen und die Experimente und Folterungen konnten sie auch nicht brechen. Dann taucht Landon Ward bei ihr auf und nimmt sich ihrer an. Endlich werden viele dringende Fragen beantwortet und Jane fängt an zu sprechen, aber noch bleibt sie misstrauisch.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Die Handlung wird aus der Sicht von Jane Doe in der Ich-Perspektive erzählt. Die Geschichte fängt am Anfang etwas verwirrend an, denn man wird als Leser ohne Informationen in die Handlung geworden. Die Handlung steigert sich, je mehr Informationen man als Leser bekommt, was mir sehr gut gefallen hat.

Janes richtigen Namen erfährt man übrigens erst im letzten Drittel. Sie versucht ihre Vergangenheit zu verdrängen, warum das so ist, verrate ich euch natürlich hier nicht. Sie ist extrem misstrauisch, was man als Leser natürlich verstehen kann. Erst nach und nach freunden sie sich mit den anderen in Lengard. Was genau Lengard ist, ist das große Geheimnis. Immer wieder kommen neue Geheimnisse zu Tage, die die Handlung sehr spannend machen. Die Fähigkeiten, die die

Romantik gibt es übrigens eher weniger. Zwischen Jane und Landon Ward bildet sich ein ganz feines Band, wobei die Autorin ihre Leser bezüglich Landons Gefühle sehr lange im Unklaren lässt. Das Ende ist sehr offen, Teil 2 erscheint zum Glück bereits im März. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Fesselnd bis zum Schluss

0

Das Cover und der Klappentext von Lynette Nonis Werk „Project Jane“ fand ich toll und ich wurde in keinster Weise enttäuscht.
Lynette Nonis Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an packen. Die Autorin ...

Das Cover und der Klappentext von Lynette Nonis Werk „Project Jane“ fand ich toll und ich wurde in keinster Weise enttäuscht.
Lynette Nonis Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an packen. Die Autorin schreibt unheimlich fesselnd und so spannend, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Idee und die Umsetzung haben mir total gut gefallen, so etwas habe ich zuvor noch nicht gelesen. Das Buch konnte mich einfach mit einer neuen Idee, einem mega guten Schreibstil, tollen Charakteren und einem Spannungsbogen begeistern, den ich so nicht erwartet habe.
Ich war von Anfang an von Jane Doe fasziniert, da sie im Lengard wie ein Experiment behandelt wird und eher das Leben einer Gefangenen lebt. Auch, dass sie keine typische Heldin ist und mehr Schwächen als Stärken aufzuweisen hat – doch Noni gelingt es, Jane an den Situationen wachsen zu lassen. Jedoch so geschickt, dass es immer authentisch wirkt und ich nie das Gefühl hatte, es wäre übertrieben. Jane selber ist die Routine mittlerweile gewohnt und trotz all der Unannehmlichkeiten und der täglichen Versuche an ihr, spricht sie nicht ein einziges Wort. Nicht, weil sie nicht könnte, nein, sondern weil sie selber nur zu gut weiß, was ihre Worte anrichten können!
Eines Tages wird ihre Routine durch einen neuen Gutachter unterbrochen: Ward. Denn sie sitzen nun mit einem jungen und gutaussehenden Mann in einer Bibliothek und sie lesen. Ward versucht, nach und nach ihr Vertrauen zu gewinnen, er stellt ihr seine Familie vor, sorgt dafür, dass die Experimente an ihr aufhören und nimmt sie sogar auf einen Ausflug mit.
Ward zeigt ihr, wie sie ihre Worte nutzen und richtig einsetzen kann, doch Jane merkt schnell, dass sie sich in einem Machtkampf zwischen Gut und Böse befindet – und sie weiß bald gar nicht mehr, wo ihr der Kopf steht und wem sie noch vertrauen kann.
Ich fand die Begegnung mit Ward wirklich gelungen, man lernt dadurch Jane und die Hintergründe für ihr Schweigen noch besser kennen. Die Autorin hat mich aber mit mehreren Wendungen wirklich überrascht, wie zum Beispiel als plötzlich mehrere Gegenspieler auf der Bildfläche auftauchen und man bei einigen einfach wirklich nicht bis zum Ende wusste, auf welcher Seite sie stehen.