Cover-Bild Die Hexen von Woodville - Rabenzauber
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 11.04.2022
  • ISBN: 9783453321472
Mark Stay

Die Hexen von Woodville - Rabenzauber

Roman
Band 1 der Reihe "Die Hexen von Woodville-Reihe"
Sabine Thiele (Übersetzer)

Faye Bright hatte schon immer das Gefühl anders zu sein, als die anderen Mädchen in Woodville. Als sie das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter entdeckt, erfährt sie auch endlich warum: Fayes Mum war eine Hexe und hat ihre magischen Fähigkeiten an ihre Tochter vererbt. Jetzt muss Faye nur noch lernen, diese auch einzusetzen, und das ein bisschen plötzlich, denn als eine Armee von verzauberten und äußerst angriffslustigen Vogelscheuchen auf Woodville zumarschiert, ist in dem beschaulichen kleinen Dorf im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2022

Dämonische Kräfte, eine Armee aus Vogelscheuchen, Kräuterhexen und Krötenzauber!

0

Ich war so gespannt auf Die Hexen von Woodville, vorallem wegen des historischen Settings, in dem die Geschichte angesiedelt ist. Diese nimmt nämlich im Jahr 1940 ihren Anfang, als in einem kleinen englischen ...

Ich war so gespannt auf Die Hexen von Woodville, vorallem wegen des historischen Settings, in dem die Geschichte angesiedelt ist. Diese nimmt nämlich im Jahr 1940 ihren Anfang, als in einem kleinen englischen Dorf in der Grafschaft Kent dämonische Kräfte freigesetzt werden, während sich der Rest des Landes für den bevorstehenden zweiten Weltkrieg rüstet.

Darum geht's...

Als die 17-jährige Faye das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter mit seltsamen Sprüchen und Formeln findet, beginnt sie sich zu fragen, ob an den Gerüchten, ihre Mutter sei eine Hexe gewesen etwas Wahres dran ist. Auch Faye musste sich schon oft wüste Beschimpfungen und Beleidigungen anhören. Doch Magie und Hexen sind ein Mythos, mehr nicht,  denkt Faye, und die Menschen  sind einfach nur gehässig. Doch dann taucht eine Armee angriffslustiger Vogelscheuchen in dem beschaulichen Woodville auf und verlangt nach dem Buch...

Krötenzauber, eine Armee aus Vogelscheuchen und ein machthungriger Kürbiskopf...

Mark Stay hat mich mit dem Auftakt zu seiner Trilogie richtig verhext. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen, was nicht zuletzt an dem herrlich unkomplizierten Schreibstil des Autors liegt. Dieser ist sehr leicht und flüssig zu lesen und dabei unglaublich humorvoll. Ich liebe diesen trockenen englischen Humor einfach, der sich auch in den Charakteren wiederfindet.

Die Dorfbewohner von Woodville sind ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus schrulligen alten Damen und Männern - all jenen, die nicht an die Front gerufen wurden. In deren Mitte lebt die 17-jährige Faye Bright, ein junges Mädchen, dass am liebsten Hosen trägt und im Dorfpub ihres Vaters mithilft. Die Menschen im Dorf nennen Faye seltsam, doch eigentlich ist Faye nur sehr neugierig und lässt sich nichts vorschreiben. Ich liebe ihre lockere Zunge und ihren Drang, die Dinge zu hinterfragen. Faye ist es auch, welche die Dorfbewohner vor dem Rabenvolk warnt und sich dabei einmal mehr zum Gespött macht.

Ich liebe die witchy Vibes, welche das Buch versprüht. Magische Beschwörungen, geheime Seancen, Krötenzauber und Kräutermagie. Ganz klassisch und perfekt in den zeitlichen Rahmen der 1940er Jahre passend. Ein bisschen gruselige Atmosphäre wird durch das Rabenvolk und dessen Anführer Pumpkinhead erzeugt. Ich finde es im übrigen toll, dass uns Mark Stay die Geschichte sowohl aus Fayes Sicht, als auch aus Sicht des Rabenvolkes erleben lässt. Das macht das Ganze noch spannender als ohnehin schon.


Fazit

Dämonische Kräfte, eine Armee aus Vogelscheuchen, Kräuterhexen und Krötenzauber!

Mir hat Die Hexen von Woodville - Rabenzauber unglaublich gut gefallen. Das Setting vor dem Hintergrund des zweiten Weltkrieges, der nüchterne britische Humor und die sehr originellen Charaktere haben mit wunderbar kurzweilige Lesestunden bereitet. Ich empfehle den Reihenauftakt gerne weiter!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2022

Vom Kürbiskopf und dem geheimen Zauberbuch

0

Faye Bright, eine etwas andere junge Dame, aus dem ruhigen Örtchen Woodville findet beim entrümpeln des Kellers ein altes Buch, dass ihre Mutter vor ihrem Tod für sie geschrieben hat. Der Inhalt beantwortet ...

Faye Bright, eine etwas andere junge Dame, aus dem ruhigen Örtchen Woodville findet beim entrümpeln des Kellers ein altes Buch, dass ihre Mutter vor ihrem Tod für sie geschrieben hat. Der Inhalt beantwortet Faye so einige Fragen, wirft jedoch zugleich noch mehr neue Fragen in ihrem Leben auf. War ihre Mutter eine Hexe? Völliger Quatsch, so etwas wie Magie gibt es gar nicht. Doch ob sie will oder nicht, spätestens als eigenartige Vogelscheuchen im Dorf auftauchen und Unruhe stiften, muss sie einsehen, dass es an der Zeit ist, die Wahrheit zu erkennen und mit zwei schrulligen, alten Damen das ahnungslose Dorf zu retten.

Rabenzauber ist der Auftakt von Mark Stays Trilogie über die Hexen von Woodville. Faye merkt zwar schon lange, dass sie anders ist als die anderen jungen Damen im Dorf, doch der Grund ist erstmal völlig unglaublich. Im 1. Band lernen wir das Dorf, die Bewohner und die aktuelle Situation kennen. Denn es ist 1940 und England wappnet sich gerade für den 2. Weltkrieg. Alle wehrtüchtigen Männer sind an der Front und Woodville ist schutzlos dem ausgeliefert was da in alten, mit Stroh ausgestopften Kleidern auf sie zu wankt. Ich hatte durchweg beim lesen dieses „Zauberer von Oz“ Feeling, was eigentlich verrückt ist, da es bis auf eine Vogelscheuche keinerlei parallelen in der Handlung gab. Doch Faye ist eine ziemlich kluge und freche 17-jährige, ihr Charakter war sehr schön ausgearbeitet, so dass man bereitwillig mit ihr in dieses Abenteuer zieht. Die Story war nicht zu kitschig und der Fantasy Anteil, für mein Empfinden nicht zu hoch. Es war in dem Maß „Realität streift magisches“ genau austariert und bot, dank einiger Wendungen Spannung und sogar etwas Humor. Ein idyllisches Dorf mit dem ein oder anderen herrlich schrulligen Bewohner. Man sollte sich aber zumindest auf etwas Kräutermagie, Beschwörungszauber und nicht zuletzt auch lebendige Vogelscheuchen einlassen können um das Buch zu genießen. Ich bin kein allzu großer Fantasy Fan, doch Mark Stay konnte mich dennoch mit seinem wundervollen Schreibstil, der tollen Geschichte und einem Hauch von Kräuter, Kerzen und Kröten verzaubern.

Fazit: von Anfang bis Ende eine tolle Geschichte mit sehr ausgewogenem – Realität meets Fantasy- Verhältnis. Die Zauberei hatte ein angenehmes „Kräuter Hexen“ Feeling.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2023

Tolle Witchy Vibes aus Woodville

0

𝐑𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧 🧙🏽‍♀️✨

𝐷𝑖𝑒 𝐻𝑒𝑥𝑒𝑛 𝑣𝑜𝑛 𝑊𝑜𝑜𝑑𝑣𝑖𝑙𝑙𝑒 - Rabenzauber
_________

𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠

Die 17-jährige Faye findet beim Aufräumen ein Buch ihrer verstorbenen Mutter, dass ihr gewidmet ist. Da Feye kaum Erinnerungen ...

𝐑𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧 🧙🏽‍♀️✨

𝐷𝑖𝑒 𝐻𝑒𝑥𝑒𝑛 𝑣𝑜𝑛 𝑊𝑜𝑜𝑑𝑣𝑖𝑙𝑙𝑒 - Rabenzauber
_________

𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠

Die 17-jährige Faye findet beim Aufräumen ein Buch ihrer verstorbenen Mutter, dass ihr gewidmet ist. Da Feye kaum Erinnerungen an ihre Mutter hat, schaut sie sich diese Hinterlassenschaft genauer an und entdeckt darin Zaubersprüche und Runen. Jetzt kommt ihr die Frage auf, ob die Erzählungen, dass Hexen in ihrem Dorf leben doch der Wahrheit entsprechen und ob ihre Mutter eventuell auch dazu gehörte?
Während sie dem ganzen ein wenig auf die Spur geht, passieren in Woodville komische Dinge. Es tauchen auf einmal lebendige Vogelscheuchen auf und treiben ihr Unwesen dort. Aber was wollen sie hier? Und warum sind sie auf Faye's Buch aus?
Der Start in das Buch war für mich recht holprig. Ich musste den Prolog mehrmals durchlesen um den Anfang zu verstehen (das habe ich auch tatsächlich mehrfach in Rezensionen gelesen, dass es beim Beginn kleine Startschwierigkeiten gab). Als ich aber erst einmal in die Geschichte richtig eingetaucht bin, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich find einfach Geschichten über Hexen, Dämonische Kräfte und Übernatürliches super cool!

Die Protagonistin Faye Bright hat mir unglaublich gut gefallen. Sie ist ein junges, aufgewecktes und neugieriges Mädchen. Sie möchte über alles Bescheid wissen und immer ganz vorne mit dabei sein.
Generell haben mich die Settings von Woodville, sowie die Bewohner begeistert. Ich habe mich extrem gut gedanklich in die Zeit zurückversetzen können. Der Autor hat in meinen Augen es geschafft, eine ideale Mischung zweier Welten zu kreieren. Denn die Geschichte spielt sich 1940 in England ab, während des zweiten Weltkriegs und wird mit einem Hauch von Fantasy gekreuzt.

Auch mit dem Schreibstil bin ich sehr gut klar gekommen & mochte ihn sehr gern, es war einfach mal etwas anderes. Ich persönlich finde auch, dass das Buch sehr bildhaft geschrieben wurde.
Die Cover der Reihe finde ich wirklich schön, sie sind schlicht gestaltet aber das ist hier auch passend. Der Beige-Ton vom Cover und die etwas mystisch gestaltete Schriftart passen perfekt zum
Inhalt des Buches.
_________

𝐅𝐚𝐳𝐢𝐭

Mir hat „Die Hexen von Woodville - Rabenzauber" unfassbar gut gefallen. Die Mischung aus
Realität & Fantasy war ein toller Mix und super gepasst.
Ich persönlich bin ein „Fantasy-Neuling" und finde, dass dieses Buch absolut für Beginner geeignet ist.
Es war rundum ein gelungener Auftakt der Reihe und bekommt daher eine ganz klare Leseempfehlung von mir!
Ich freue mich schon sehr mit dem zweiten Band „Nachtzauber" wieder in die Witchy-Woodville-Story einzutauchen. ✨

4,5 / 5 ⭐️

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2022

Anders als erwartet aber wunderbar gut!

0

Ehrlich zugegeben, hab ich mir von dem Buch etwas ganz anderes erwartet, als es dann war. Es spielt in der Zeit des zweiten Weltkrieges, was ich nicht gedacht habe, es hat mich aber nicht gestört. Im Gegenteil, ...

Ehrlich zugegeben, hab ich mir von dem Buch etwas ganz anderes erwartet, als es dann war. Es spielt in der Zeit des zweiten Weltkrieges, was ich nicht gedacht habe, es hat mich aber nicht gestört. Im Gegenteil, dass hat die Geschichte sogar noch interessanter gemacht, weil man zusätzlich zu den magischen Ereignissen auch noch das Weltkriegs Geschehen miterlebt. Aber nicht aus der uns sehr bekannten deutschen oder Judensicht, sondern aus der Sicht der Engländer und das fand ich äußerst interessant, da es für mich nochmal eine ganz neue Art war die Vergangenheit zu betrachten.
Tatsächlich wird dieses Thema aber nicht zu ausführlich behandelt, sondern bleibt eher im Hintergrund der Ereignisse, denn es passiert etwas viel akuteres in dem kleinen Örtchen, nämlich Vogelscheuchen, welche zum Leben erwachen und ganz schönen Schaden anrichten, ob Anbrennen einer Scheune oder auch die Entführung eines Menschen, es geht ganz schön wild zu in Woodville.
Und Faye entdeckt während diesem ganzen Chaos zwischen Krieg und Vogelscheuchen-Aufstand, ganz nebenbei, dass sie eine Hexe ist und auch ihre Mutter eine war. Das war auf jedenfall auch für mich als Leserin, ganz schön aufregend, denn man kommt quasi "wie die Jungfrau zum Kind" und auf einmal hängt das ganze Wohl von Woodville von Faye ab.
Ich mochte Faye sehr gerne, denn sie ist mutig, stur, vorlaut und neugierig. Alles Eigenschaften, welche ich mir größtenteils auch selbst zuordnen würde :D Dementsprechend war ich oft mit ihr einer Meinung und hätte vermutlich ähnlich gehandelt, wenn ich an ihrer Stelle gewesen wäre.
Ich hoffe sehr, dass im nächsten Band auch Bertie wieder eine Rolle spielt, denn als sie am Ende unterbrochen wurden, war ich schon ziemlich enttäuscht und ich hoffe er kann das noch Nachholen, was er sagen wollte :)
Ich freue mich auf jedenfall schon sehr auf Band 2!
Fazit:
Ganz anders als erwartet aber trotzdem ein wunderbares Buch, dass mich sehr fesseln konnte. Ich habe es innerhalb einer Woche durchgesuchtet und das heißt wirklich viel für mich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2022

Suky, Gin, Zitronenbrausebonbons und ein damönischer Kürbis. Eine unterhaltsame Kombi!

0

Online bin ich schon mehrmals über das Cover gestolpert und es hat mich wirklich neugierig werden lassen. Es wirkt auf mich sehr mystisch und magisch mit nicht zu viel Schnickschnack und der Fokus liegt ...

Online bin ich schon mehrmals über das Cover gestolpert und es hat mich wirklich neugierig werden lassen. Es wirkt auf mich sehr mystisch und magisch mit nicht zu viel Schnickschnack und der Fokus liegt auf dem Titel.

Auch die innere Aufmachung hat mich überzeugt. Am jeweiligen Kapitelende sind kleine gezeichnete Raben, die perfekt dazu passen und auch die Überschriften sind in einer zu Halloween passenden Schriftart gehalten.

Der Klappentext verrät nicht allzu viel, klingt aber trotzdem sehr vielversprechend.

Bisher habe ich noch kein Buch des Autors gelesen. Mir gefallen die kurzen Kapitel und der Schreibstil war gut verständlich mit einer Prise Humor.
Ich konnte mich gut in das Jahr 1940 zurück versetzen, in welchem die Handlung des Buches stattfindet.

Die Charaktere, ob Faye, Terrence, Charlotte oder auch Bertie, waren alle auf ihre Art wichtig für die Story. Keiner hätte hier fehlen dürfen. Vor allem Bertie habe ich auch direkt in mein Herz geschlossen muss ich gestehen.

An Spannung hat es im ersten Teil definitiv nicht gefehlt! Besonders im zweiten Teil wollte und konnte ich es fast nicht mehr aus der Hand legen. Zum einen, weil ich erfahren wollte, was es mit den Vogelscheuchen auf sich hat und zum anderen, weil immer wieder etwas Neues und Aufregendes passiert ist.
Was sich bis zum Ende nur immer mehr gesteigert hat.

Und den Cliffhanger am Ende fand ich sehr gemein, sodass ich am liebsten direkt im Anschluss mit Band 2 gestartet hätte.

Auch schön finde ich die Bonusstory am Ende.

Und Leute, in diesem Buch lohnt es sich besonders, auch die Danksagung des Autors zu lesen - genial!

Mein Fazit:

Suky, Gin, Zitronenbrausebonbons und ein damönischer Kürbis. Eine unterhaltsame Kombi!

Da mir die Charaktere noch etwas zu blass waren, hoffe ich im zweiten Teil noch etwas mehr von Ihnen zu erfahren und freue mich schon darauf wieder im kleinen dörflichen Kent, in dem komische und magische Dinge vorgehen, abzutauchen!

"Die Hexen von Woodville - Rabenzauber" haben mich in ihren Bann gezogen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere