Cover-Bild Die Meisterin: Alte Feinde
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Dark
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783426227152
Markus Heitz

Die Meisterin: Alte Feinde

Roman
Ein uralter Dämon und neue Verbündete:
das actionreiche Finale der Dark-Fantasy-Reihe »Die Meisterin« um die Scharfrichter-Dynastien Bugatti und Cornelius von Bestseller-Autor Markus Heitz – und ein Wiedersehen mit den beliebtesten Figuren aus der Dark-Fantasy-Reihe »Pakt der Dunkelheit«

Ein blutiger Zwischenfall in Leipzig lässt Geneve Cornelius und Vatikan-Polizist Alessandro Bugatti keine Zeit für aufkeimende Gefühle: In der Stadt ist ein uralter Dämon aufgetaucht, der alle Angehörigen der Schattenwelt unterwerfen will. Die Heilerin und letzte Erbin der Scharfrichter-Dynastie Cornelius eilt zurück in ihre Heimatstadt, kann jedoch allein gegen den Dämon nur wenig ausrichten. Geneves einzige Chance sind Verbündete aus Leipzigs Schattenwelt, unter ihnen die mächtige Vampirin Sia und der mysteriöse Bestatter Konstantin Korff. Kann es ihnen gemeinsam gelingen, ihren ältesten Feind ein für alle Mal zu besiegen?

»Die Meisterin – Alte Feinde« ist der dritte Roman zum Hörspiel-Erfolg bei Audible – ein rasanter Mix aus düsterer Fantasy mit historischen und Thriller-Elementen.
Markus Heitz' Dark-Fantasy-Reihe »Die Meisterin« umfasst die folgenden drei Bände:
• »Die Meisterin – Der Beginn«
• »Die Meisterin – Spiegel & Schatten«
• »Die Meisterin – Alte Feinde«

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Ein toller Abschlussband

0

Meinung:
Nachdem ich die vorherigen beiden Teile gern gelesen habe, war ich natürlich auf den Abschluss der Reihe gespannt und ich kann wirklich sagen, dass er mich nicht enttäuscht hat.

Los geht es mit ...

Meinung:
Nachdem ich die vorherigen beiden Teile gern gelesen habe, war ich natürlich auf den Abschluss der Reihe gespannt und ich kann wirklich sagen, dass er mich nicht enttäuscht hat.

Los geht es mit den privaten Problemen zwischen Geneve und Alessandro, aber diese sind schnell geklärt bzw. rücken schnell in den Hintergrund, da sich das Geschehen überschlägt. Es gibt grauenhafte Morde von einem ganz speziellen und unbekannten Wesen, das unbesiegbar daher kommt. Und auch hier wird es sehr persönlich und dramatisch für die Figuren.

Ich mag nicht zu sehr ins Detail gehen, aber die Handlung ist dieses Mal wirklich extrem spannend. Der Autor bleibt seiner Erzählweise durch den Geist von Geneves Mutter treu und diese Erzählart passt einfach perfekt zur Reihe. Auch dieses Mal gibt es wieder einige Wechsel in der Erzählung. Natürlich zwischen Gegenwart und Vergangenheit, aber auch zwischen unterschiedlichen Handlungsorten in der Gegenwart. Dabei hat er Autor es wieder sehr geschickt gemacht, dass er immer genau dann wechselt, wenn es am spannendsten ist, weshalb man das Buch schwer aus der Hand legen kann.

Die Geschichte der Gegenwart ist dieses Mal sehr präsent, auch weil sie so brutal und umfassend ist und dem Leser oftmals der Mund offen stehen bleibt, aber auch weil Figuren aus anderen Büchern von Markus Heitz hinzukommen, was sich ja im Vorgänger schon angedeutet hat. Ich habe zwar nur „Oneiros – Tödlicher Fluch“ gelesen, weshalb mir nur Bestatter Konstantin Korff bekannt war, aber der Autor verpackt die Infos so gut, dass es mir so vorkam, als würde ich auch die anderen schon länger kennen.

Die Figuren sind eh auch eine Besonderheit dieser Reihe, sie sind alle so lebendig. Auffallend ist aber auch, dass sie sich wenig entwickeln müssen. Klar, erfährt der Leser erst nach und nach mehr, aber die Figuren selbst müssen sich kaum weiterentwickeln, sondern sind einfach stark und unverwechselbar.

Aber auch in der Vergangenheit gibt es wieder eine Geschichte, die ungewöhnlich ist, aber doch auch was mit der Gegenwart zu tun hat. Dieser Teil, zusammen mit den Anekdoten aus der Henkerszeit, nimmt dieses Mal weniger Raum ein. Das fand ich aber sehr angenehm und passend, da mir das vorher immer etwas zu viel war. Aber jetzt fand ich es perfekt austariert.

Am Ende gibt es einen großen und einen kleinen Showdown. Als kleinen Kritikpunkt kann ich anführen, dass mir manche Entwicklungen ein bisschen zu schnell gingen, aber insgesamt war alles super zufriedenstellend, auch da alle offenen Fragen beantwortet wurden. Und schön fand ich auch, dass die einzelnen Teile in einem angenehmen Abstand erschienen sind, sodass man der komplexen Handlung immer noch gut folgen konnte, auch dank der kleinen, eingebauten Erinnerungsstützen.

Fazit:
Ein richtig guter Abschlussband. Alles ist noch düsterer und brutaler und doch wird auch ein Faden zu den vorherigen Bänden und auch zu Charakteren aus anderen Büchern von Markus Heitz gespannt und insgesamt einfach alle offenen Fragen beantwortet. Dabei gibt es viel Spannung und einige unerwartete Wendungen. Es gibt auch wieder den 2. Handlungsstrang aus der Vergangenheit und Anekdoten aus der Henkerszeit, aber spürbar weniger davon, was der Geschichte, in meinen Augen, sehr gut getan hat. So fand ich das Verhältnis nämlich sehr stimmig und alles sehr interessant, ohne dass die Spannung zu sehr unterbrochen wird. Somit war das für mich der beste Band und als kleinen Kritikpunkt kann ich nur anbringen, dass am Ende einiges ein bisschen zu schnell ging, aber insgesamt bin ich rundum zufriedengestellt, weshalb ich knappe 5 Sterne vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Eine Lieblingsreihe findet ein gelungenes Ende!

0

Vielen lieben Dank an den Knaur Fantasy-Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Auch das Cover dieses Teils sieht ...

Vielen lieben Dank an den Knaur Fantasy-Verlag für das Rezensionsexemplar!
Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.

Aufmachung:
Auch das Cover dieses Teils sieht auf dem ersten Blick genauso aus, wie die Cover der Vorgängerbände. In den Details erkennt man jedoch den Bezug zum Inhalt, wie hier sehr prägnant die Phiole mit der roten Flüssigkeit um das Heilersymbol und einen Friedhof im Hintergrund rechts. Beides spielt in Alte Feinde eine sehr große Rolle. Diese Liebe zum Detail machen die Cover der Reihe für mich zu etwas Besonderem, auch wenn ich sie auf dem ersten Blick nicht als schön bezeichnen würde (wegen der Menschen). :D
Die Aufmachung der Reihe gefällt mir also insgesamt sehr gut.

Meine Meinung:
Och Mensch, ich bin ja echt etwas traurig. ☹
Schon Der Beginn hat sich angefühlt wie der Auftakt zu einer Lieblingsreihe, in Spiegel & Schatten hat sich dieses Gefühl bestätigt. Jetzt nach Alte Feinde kann ich sagen: Die Meisterin hat einen ganz besonderen Platz in meinem Regal verdient!
Ich werde in dieser Rezension nicht allzu viel Inhaltliches sagen können, weil ich eigentlich wieder gar nichts zu meckern habe.

Zwar ist Alte Feinde nicht perfekt, was hauptsächlich daran liegt, dass mir das Ende persönlich etwas zu schnell und die Auflösung zu leicht kam – sowohl bezüglich des Handlungsstrangs der Gegenwart als auch der Vergangenheit –, aber trotzdem passt das Ende sehr gut zur Geschichte. Es ist hier mehr ein subjektives Gefühl, was möglicherweise auch mehr daher rührt, dass ich einfach nicht will, dass Die Meisterin vorbei ist, als dass hier wirklich etwas fehlte. Daher ist das kein Grund für einen Punktabzug! :D

Abgesehen davon kann ich Alte Feinde aber nur in den höchsten Tönen loben. Vor allem die Protagonisten Geneve und Alessandro haben sich in mein Herz geschlichen, sowohl als einzelne Figuren als auch die beiden als Team gemeinsam.
Geneve ist nach wie vor eine unfassbar tolle Protagonistin, die nicht nur mit ihrem Wissen beeindruckt, sondern mir auch deshalb sympathisch ist, weil sie anderen und auch sich selbst zu helfen weiß. Dabei kennt sie ihren Wert und lässt sich von anderen nicht in ihr Handwerk reinreden. Gleichzeitig hat sie einen wunderbar trockenen Humor, der mich oft zum Lachen bringen konnte.

„‚War das ein Kampf?‘
‚Nein. Er … stürzte. Gegen den Krug in meiner Hand. Und danach gegen den Becher. Auch in meiner Hand.‘“ (S. 147)

Alessandro ist ein toller Gegenpart für ihren Charakter. Er ist ein Cutie, und auch wenn er in der Vergangenheit vielleicht Fehler gemacht hat, kann man ihm nicht böse sein. Dieser Teil der Trilogie ist für Alessandro-Fans besonders hart, da er hier ganz schön viel ertragen muss. Das war wirklich fies vom Autor, mir blutet immer noch das Herz. ☹

Fans der anderen Bücher des Autors werden in Alte Feinde sicherlich auch auf ihre Kosten kommen, da man hier wohl auf alte Bekannte trifft. Ich habe außer der Trilogie bisher keins seiner Bücher gelesen, daher kann ich es nicht beurteilen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich der eine oder andere hier bestimmt freut. Wenn man die bekannten Figuren nicht kennt, hat man jedenfalls auch keine Verständnisprobleme. 😉
Was Die Meisterin besonders auszeichnet und was auch hier wieder nicht zu kurz kommt, sind die „Fun Facts“ über die (deutsche) Henkersgeschichte und verschiedene Mythen. Das ist nicht nur für Geschichtsnerds ein tolles Vergnügen, sondern bindet sich auch wunderbar in den Plot ein. Der Autor schafft es hierbei, Historik mit Fiktion so zu verbinden, dass man von beidem gleichermaßen gefesselt ist.

Gleiches gilt für die unterschiedlichen Handlungsstränge: Wie auch in den Vorgängerbänden erzählt Geneves tote Mutter dem Leser von einem Fall der Meisterin in der Vergangenheit und von den aktuellen Geschehnissen in der Gegenwart. Beide stehen sehr gut für sich alleine, und es hat auf den ersten Blick den Anschein, als würden sie nicht miteinander zusammenhängen. Wie man es aber schon aus Band 1 und 2 kennt, läuft beides am Ende logisch zusammen und rückblickend wird einem wieder sehr viel klar. Nicht nur, dass der Leser in die Ermittlungen aktiv mit eingebunden wird und daher die ganze Zeit auch selbst wieder versucht, auf die Lösung zu kommen, gefällt mir dabei sehr gut, sondern auch, dass so nach dem Lesen besonders deutlich wird, wie durchdacht Alte Feinde, wie auch die gesamte Trilogie ist. Deshalb gehört sie zu meinen Lieblingsreihen!

Fazit:
Auch wenn ich also das Gefühl hatte, dass das Ende etwas zu schnell kam, kann ich nicht anderes, als Alte Feinde die volle Punktzahl zu geben. Vielleicht auch, weil das Gefühl hauptsächlich auch daher kommen könnte, dass ich einfach nicht wahrhaben will, dass Die Meisterin mit diesem Band einen (vorläufigen? :D) Abschluss gefunden hat. Ich kann mich nunmal nicht so leicht von meinen Lieblingsfiguren trennen, und das sind Geneve und Alessandro ganz bestimmt.
Auch in Alte Feinde überzeugt der Autor wieder mit seiner Fähigkeit, Historik und Fiktion spannend zu verbinden und einen Plot so zu verdichten, dass man erst am Ende begreift, wie sehr alles miteinander zusammenhängt. Einfach toll!
5/5 Lesehasen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Absolut mitreißendes Finale

0

Was hab ich auf den nächsten Teil hingefiebert und nun habe ich ihn mit einem traurigen Auge geschlossen, denn hiermit endet eine wirklich meisterhafte Reihe.

Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und ...

Was hab ich auf den nächsten Teil hingefiebert und nun habe ich ihn mit einem traurigen Auge geschlossen, denn hiermit endet eine wirklich meisterhafte Reihe.

Der Schreibstil ist gewohnt fesselnd und zieht einen wieder in seinen Bann. Auch wenn etwas Zeit vergangen ist, war ich sofort wieder in der Story drin und hab das Buch nur ungern aus der Hand gelegt. Der allwissende Erzähler macht noch immer Spaß.

Handlungstechnisch wechselt der Leser zwischen Vergangenheit und Gegenwart, was für mich wieder wahnsinnig spannend war. In der Vergangenheit befinden wir uns in einer Mordserie, die wirklich grausam ist. Zusammen mit Geneve und ihrer Mutter begeben wir uns auf die Suche nach den Schuldigen und geraten dabei selber in Gefahr.

In der Gegenwart versucht ein mächtiger Dämon, sich sämtliche Schattenweltler zu unterwerfen. Wer nicht folgen will stirbt. Geneve und Alessandro brauchen besondere Hilfe, denn mit einfachen Mitteln ist der Gefahr nicht beizukommen. Gemeinsam mit weiteren außergewöhnlichen Mitstreitern wollen sie das Böse besiegen. Dies wird allerdings wesentlich schwerer als gedacht.

Gewohnt düster nimmt Markus Heitz den Leser mit in dieses Finale. Es geht rasant, aber passend voran und man wird von einem Höhepunkt in den nächsten getrieben. Einfach mega, denn es passiert Vieles mit dem ich nicht gerechnet habe. Es wird immer an den spannendsten Stellen unterbrochen, was einen zwar in den Wahnsinn treiben kann, aber auch absolut heiß auf das macht, was kommt.

Fazit

Es war einfach mega unterhaltsam und ich hatte richtig Spaß und Spannung beim Lesen. Die Emotionen kamen ebenso rüber, wie die düstere Stimmung im Buch. Mit Leipzig ist natürlich wieder ein genialer Schauplatz gewählt worden. Für mich ein absolut gelungener und würdiger Abschluss, der Reihe. Klare Leseempfehlung und 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Einfach fantastisch und sehr zu empfehlen

0

Diese Reihe findet in diesem Band sein abgerundetes Ende. Alle Stränge werden nun zusammengeführt und explodieren in einem solchen fulminanten Knall, dass ich nur meinen Hut ziehen kann. Alte Feinde kommen ...

Diese Reihe findet in diesem Band sein abgerundetes Ende. Alle Stränge werden nun zusammengeführt und explodieren in einem solchen fulminanten Knall, dass ich nur meinen Hut ziehen kann. Alte Feinde kommen zurück, Entscheidungen, die schon zu Beginn getroffen wurden nehmen Einfluss auf diesen Band und ich brauchte etwas bis ich alles entwirren konnte, zusammen mit Geneve.

Es bleibt von Anfang bis Ende spannend, die Sprecher sind klasse und ich brauche gar keinen nächsten Teil, das Ende ist einfach schön rund :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere