Cover-Bild Sinful King

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 21.12.2018
  • ISBN: 9783736308084
Meghan March

Sinful King

Anika Klüver (Übersetzer)

Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!


Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners - und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan Mount, der gefürchtetste Unternehmer New Orleans, in ihrem Büro auf und behauptet, ihr verstorbener Ehemann schulde ihm eine halbe Million Dollar. Mount stellt Keira vor die Wahl: Entweder sie wird alles verlieren, was ihrer Familie jemals wichtig war, oder aber sie lässt sich auf sein unmoralisches Angebot ein. Denn Mount will nicht ihr Geld - er will sie!

"Das ist DIE Art von Liebesromanen, für die ich lebe und sterben würde. Unglaublich schön und eins der heißesten Bücher des Jahres!" SPICEY READS


"Mindblowing wie es besser nicht sein könnte! 5 Sterne für RUTHLESS KING!" CARLY PHILLIPS, SPIEGEL-BESTSELLER-AUTORIN


Band 1 der sinnlich-verbotenen SINFUL-EMPIRE-Trilogie von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Meghan March

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 125 Regalen.
  • 47 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2018

Disappointing King

6

Irgendwie tut es mir leid, das sagen zu müssen, aber ich bin wirklich enttäuscht von diesem Buch. Für mich enthält es zu wenig Handlung und Hintergründe und es fehlt einfach das gewisse Etwas. Na klar, ...

Irgendwie tut es mir leid, das sagen zu müssen, aber ich bin wirklich enttäuscht von diesem Buch. Für mich enthält es zu wenig Handlung und Hintergründe und es fehlt einfach das gewisse Etwas. Na klar, es ist der erste Teil einer Reihe, aber ich bin nicht wirklich animiert, weiterzulesen.

Die Leseprobe hat mich ja wirklich beeindruckt - es war ja auch total spannend, dass da auf einmal ein dunkler, gutaussehender Typ mit einem gewissen Ruf in Keiras Büro steht und ihre Schulden, die eigentlich auf das Konto ihres verstorbenen Mannes gehen, einfordert. Erst richtig prickelnd wurde es, als er ihr vorschlug SIE als Ersatz für 1,5 Millionen, die sie nicht hat, zu nehmen.
Das war’s dann aber auch schon mit der Spannung, wenn man mich fragt. Ich komme nicht mit Keira klar, die sich auf der einen Seite schwört, bestimmte Dinge niemals zu machen, und im nächsten Moment erklärt sie sich nur allzu bereit, genau ebenjene Sachen zu tun. Ja, sie wird mehr oder weniger von Lachlan Mount bedroht, aber ich kann sie nicht wirklich ernst nehmen. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen und hasst ihn trotzdem – auch das ist in dieser Situation verständlich, aber auf mich wirkt sie irgendwie halbherzig und naiv. Von Lachlan hingegen erfährt man nicht allzu viel. In der Kommunikation zwischen den beiden geht es meistens um bevorstehenden Sex, angedrohten Sex oder Sex als Bestrafung. Ach, und manchmal beschimpft sie ihn und er erteilt ihr Befehle. Das war’s dann aber auch. Was es für mich noch schwerer macht, mich auf die Geschichte und die Charaktere einzulassen, ist die Art, die Lachlan an sich hat. Zuerst dachte ich ja, das Buch wäre ein Shades of Grey-Verschnitt, aber man erfährt so gar nichts über den Protagonisten, außer dass er gerne dominiert. Damit kann ich leider nichts anfangen. Vielleicht wirkt er auf andere geheimnisvoll, aber ich weiß so wenig über ihn, dass es mich nicht mal wirklich interessiert, was seine Geschichte eigentlich ist – auch weil ich seinen Charakter nicht sonderlich mag. Ich find ihn eigentlich sogar ziemlich verstörend, aber das mag an mir liegen.
Meine Lieblingsperson ist Keiras Assistentin Temperance, weil ihre Person relativ gut herausgearbeitet ist, und mit der Tätowiererin könnte ich mich wahrscheinlich auch anfreunden. Keiras „große Schwester“ Magnolia finde ich etwas seltsam, da sie immer alles besser zu wissen scheint, aber gleichzeitig widerspricht sie sich mit ihren eigenen Worten. („Lass dich bloß nicht auf ihn ein, er wird dich verrückt machen“ … „Lass dich doch einfach darauf ein, wenn es dir und deinem Körper Spaß macht“)
Am Ende des Buches gibt es endlich ein wenig Handlung und bammm – dann ist es aus. Wartet auf den nächsten Teil. Clever, diese Meghan March :)

Der Schreibstil wiederum ist gut, hat mich nicht vom Hocker gehauen, muss er bei so einem Buch aber auch nicht, wenn man mich fragt. Er ist leicht zu lesen, man kann sich gut vorstellen, was gerade passiert und an manchen Stellen ist es auch spannend. Zwischendurch sind ganz kurze Kapitel aus seiner Sicht geschrieben, was nicht schlecht ist, da man dadurch noch neugieriger wird und wissen möchte, was er von dem Ganzen hält.

Zusammengefasst bin ich leider nicht beeindruckt und musste mich manchmal wirklich überwinden weiterzulesen. Es ist schade, dass die Geschichte nicht hält, was die Leseprobe verspricht, aber vielleicht könnte mich die Geschichte ja mehr reizen, wenn ich im zweiten Teil mehr Informationen zu den Personen bekäme. Vielleicht erzählt mir mal jemand, der die Reihe weiterliest, ob es sich für mich lohnt, es zu versuchen.
Ich hoffe, andere hatten mehr Spaß an diesem Buch und ich wünsche euch allen ein fröhliches Weiterlesen!

Veröffentlicht am 31.12.2018

Heißes Spiel um Macht und Kontrolle - Doch es steckt mehr dahinter

3

„Sinful King“ ist der erste Band der „Sinful Empire“-Trilogie von Meghan March. Protagonistin ist Keira Kilgore, Geschäftsführerin und Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners, einem langjährigen ...

„Sinful King“ ist der erste Band der „Sinful Empire“-Trilogie von Meghan March. Protagonistin ist Keira Kilgore, Geschäftsführerin und Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners, einem langjährigen Familienunternehmen. Nach dem Tod ihres Ehemanns stellt sich heraus, dass dieser bei dem gefürchtetsten Mann von New Orleans, Lachlan Mount, einen Kredit über eine halbe Millionen Dollar aufgenommen hat. Die Rückzahlung ist jetzt fällig. An das Geld zu kommen ist aussichtslos, aber Lachlan würde sich auch anderweitig bezahlen lassen – er will Kiera!

Für meine Rezensionen untypisch, möchte ich mit einem – längeren - Kommentar zum Cover beginnen. Positiv fällt mir direkt auf, dass man hier nicht mit dem Trend mitläuft, Männer in Anzügen oder mit nacktem Oberkörper abzubilden. Diese Bücher sehen alle ähnlich und austauschbar aus. Bei „Sinful King“ ist das Cover subtiler und ist ein schöner Ausgleich zum eindeutigen Titel. Die dominierenden Farbtöne Gold und Silber lassen das Ganze zudem sehr hochwertig erscheinen. Die Schrift von „Sinful“ ist eher verspielt, die von „King“ klar und gradlinig. Das spiegelt bereits wunderbar den Eindruck wider, den man von Lachlan Mount hat. Er ist ein knallharter Geschäftsmann, ohne Wenn und Aber, erlaubt sich aber definitiv ein für ihn ganz untypisches Spiel mit Keira. Dieses Spiel nochmal in den abgebildeten Schachfiguren aufzugreifen, finde ich sehr gelungen. Nicht nur, dass Schach ein schwieriges und vor allem sehr taktisches Spiel ist, auch die Anordnung spricht für sich: Als einzige goldene Figur, steht der König in der Mitte – eine Anspielung sowohl auf den Titel, als auch die Darstellung von Lachlan. Alle anderen Figuren sind „lediglich“ silbern und liegen bereits geschlagen am Rand. Im Schach ist es sehr ungewöhnlich, dass der König die anderen Figuren schlägt. Hier ist er allerdings der einzige (verbleibende?) seiner Farbe und hat alle seine Gegner aus dem weggeräumt – genauso, wie man es von Lachlan annimmt.

Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Beim Lesen hat er sich passend und richtig angefühlt. Er ist sehr klar, veranschaulicht Keiras Gefühle gut und hat auch eine Prise Humor, die mir immer zusagt, weil sich dann nicht alles so steif und ernst anfühlt – auch wenn Keiras Situation weniger zum Lachen ist. Personen, Gebäude und Gegenstände waren sehr bildhaft beschrieben, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Auch die erotischen Szenen fügen sich gut in die Handlung ein, wirken nicht deplatziert oder übertrieben. Es wird explizite Sprache verwendet.

Die Geschichte wird überwiegend aus Kieras Perspektive erzählt, zwei- oder dreimal von Kapiteln aus Lachlans Sicht unterbrochen. Diese Unterbrechungen hätte ich mir einerseits öfter gewünscht, andererseits wurde so meine Neugier immer weiter angestachelt. Der Leser weiß kaum was Lachlan denkt und vorhat, dies fördert die düstere und geheimnisvolle Aura, die ihn umgibt. Wenn er irgendwo plötzlich auftaucht oder Kiera seine Stimme hört, läuft auch dem Leser eine kleine Gänsehaut über den Rücken. Man kann wirklich nicht sagen, ob alles Böse, was über ihn erzählt wird, wahr ist. Anders als bei vielen anderen Bad Boys wird dieses Image auch dauerhaft aufrechterhalten. Man bekommt kaum das Gefühl, als gäbe es auch eine weiche Seite in Lachlan. So unberechenbar und unnahbar passt er perfekt in die Rolle, die Meghan March ihm zugedacht hat.

Keira ist mir sehr sympathisch: eine hart arbeitende Frau, die richtig anpackt um das Familienerbe aufrecht zu erhalten. Man hat Mitleid mit ihr, hat aber auch das Gefühl, dass sie das Mitleid nicht braucht, weil sie wirklich tough und willensstark ist. Ihre Prioritäten und Prinzipien haben sich realistisch und echt angefühlt, genauso wie ihre Schwächen. Direkt ins Herz geschlossen habe ich auch Kieras beste Freundin Magnolia, die kein Blatt vor den Mund nimmt und bezogen auf ihren Beruf und ihr Verhalten ganz und gar nicht die klassische Freundin in diesem Genre ist.

Am allermeisten hat mir aber der kleine Twist gefallen, der auf jeder Seite mitschwingt. Nicht nur durch den Cliffhanger am Ende, auch vorher hat der Leser stets das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmt. Ein verborgenes Geheimnis und viele versteckte Verbindungen. Etwas liegt in der Luft, der Leser kriegt Hinweise, aber kann es einfach nicht greifen.

Es steckt mehr in diesem Buch, als eine erotische Geschichte und ich bin sehr gespannt darauf, in Teil 2 („Sinful Queen“, ET 31.01.2019) und Teil 3 („Sinful Empire“, ET 28.02.2019) herauszufinden, welches Geheimnis im Verborgenen liegt. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 03.01.2019

Schade

2

Ganz ehrlich, ich weiß nicht so genau, wie ich das Buch bewerten soll. Ich habe lange überlegt, den mich konnte es einfach nicht überzeugen. Was ich persönlich sehr Schade finde. Den ich lese Bücher nach ...

Ganz ehrlich, ich weiß nicht so genau, wie ich das Buch bewerten soll. Ich habe lange überlegt, den mich konnte es einfach nicht überzeugen. Was ich persönlich sehr Schade finde. Den ich lese Bücher nach Covern und dieses Gefällt mir sehr gut.

Am Anfang hat mir das Katz und Mausspiel zwischen Keira und Mount gefallen. Aber dann wurde es anstregend und manchmal wirkte es auf mich so unwirklich bzw sehr übertrieben.
Keira ihre Art mag ich überhaupt nicht. Ihr Verhalten ist manchmal sehr komisch, gerade weil sie eine taffe Geschäftsfrau sein will.
Mount gefällt mir ganz gut. Ein Typischer Bad Boy. Aber aus ihm wurde ich manchmal einfach nicht schlau.

Das Ende hat mich nicht so überrascht. Den ich habe das die ganze Zeit vermutet. Aber der Cliffhanger ist schon mies & gemein. Ob ich dem zweiten Band eine Chance gebe, das weiß ich noch nicht so genau.

Das einzige Positive war der Schreibstil. Man ist einfach nur so über die Seiten geflogen. Der Schreibstil ist leicht und locker. Der hat mich sehr überrascht.

Veröffentlicht am 31.12.2018

Warum mussten wir so lange auf Handlung warten?

2

„Ich hasse Lachlan Mount. […] Ich hasse die Gefühle, die er in mir auslöst. Ich hasse die Tatsache, dass mein Körper auf ihn reagiert. […] Ich hasse, dass ich seine Berührung erneut spüren will.“ (S.91)

Der ...

„Ich hasse Lachlan Mount. […] Ich hasse die Gefühle, die er in mir auslöst. Ich hasse die Tatsache, dass mein Körper auf ihn reagiert. […] Ich hasse, dass ich seine Berührung erneut spüren will.“ (S.91)

Der erotische Roman „Sinful King“ von Meghan March, der Auftakt einer Trilogie ist, lässt mich mit zwiespältigen Gefühlen zurück.

Inhalt:


Keira Kilgore ist stolze und erfolgreiche Betreiberin der Whiskey-Destillerie „Seven Sinners“ in New Orleans. Sie liebt ihren Job und ihr Leben, auch wenn sie gerade erst mit dem gewaltsamen Tod ihres betrügerischen Ehemannes Brett (sic!) fertiggeworden ist. Doch eines Tages ändert sich ihr Leben komplett, als ihr offenbart wird, dass ihr Ehemann sie nicht nur persönlich betrogen, sondern auch geschäftlich immense Schulden angehäuft hat und das bei niemand anderem als Lachlan Mount, dem mysteriösen Herrscher der New Orleanser Unterwelt. Lachlan stellt Keira vor die Wahl: Er bekommt die Destillerie oder sie selbst. Keira steht vor der Wahl: Verkauft sie Seele oder Leib? Oder verliert sie am Ende gar beides?

Meine Meinung:



Das hat mir gefallen:
Wie schon die Inhaltsbeschreibung und auch die Genreeinordnung andeutet-bei dem Roman handelt es sich um einen Erotik-Roman und entsprechende Anforderungen muss man daher an das Werk stellen. Ich hatte mich auf eine leichte Lektüre gefreut, bei der ich nicht zu sehr den Kopf einschalten muss, und zum Teil habe ich genau dies auch erhalten. Der Schreibstil war sehr, sehr angenehm zu lesen und Keira mit ihrem Sinn für Humor und ihrer starken Persönlichkeit ist ein toller Charakter. Gerade gegen Ende hin hat die Geschichte wirklich spannende Plot-Twists, die Lust auf Teil 2 machen. Die Erotik kommt in angemessenem Maße für dieses Genre vor und ist teilweise sehr sinnlich beschrieben. Was dem potenziellen Leser bewusst sein sollte, ist, dass es teilweise in Richtung SM geht, man also nicht zu zimperlich mit Beschreibungen und Sex-Toys sein sollte (nur als Warnung).

Damit tat ich mich schwer:
Es gibt leichte Lektüre und „leichte“ Lektüre. Vor allem auf den ersten zwei Dritteln des Werkes hätte ich mir mehr Überraschung, mehr handlerische Gestaltung gewünscht. Gefühlt war da jedoch wenig wirklich erzählerisch Neues dabei, vielmehr wurde sich teilweise einfach gewisser Stereotype bedient (Ich war in einer Vorableserunde und es wurde heftig diskutiert, inwieweit manches an gewissen Charakteren an Shades of Grey erinnert, vor allem an Lachlan. Ich hab da eindeutige Parallelen gesehen, aber das ist eindeutig Ansichtssache). Manche Dinge wurden für mich zu früh aufgedeckt, von der Handlung her hat sich andererseits diese für meinen Geschmack viel zu spät erst tatsächlich von der Stelle bewegt. Auch gab es Phasen, in denen praktisch keine Nebenfiguren auftauchten und Szenen, die zu sehr gekünstelt wirkten.
Das größte Manko für mich war jedoch tatsächlich die Figur Lachlan Mount. Ich möchte gar nicht zu sehr darauf eingehen, weil ich nicht spoilern will, doch habe ich manche Eindrücke, die die Leseprobe vermittelt hat, einfach während des Werkes vermisst. Teilweise wirkte er mir von seiner Motivation her zu- nennen wir es mal- „simpel“. Zusätzlich war mein größtes Problem die von ihm verwendete Definition des Wortes „freiwillig“, die ich doch als sehr weit empfunden habe, um es mal höflich auszudrücken. SM gut und schön, kein Problem, aber sobald etwas in Richtung Nötigung geht, tue ich mich damit echt schwer, ganz egal, wie sehr die Charaktere es im Nachhinein auch genossen haben mögen. Das geht für mich echt gar nicht und vor allem hier wurde das Ganze einfach schlecht eingeführt. So wie das Ganze hier verkauft wurde (sorry, aber das genau zu erklären, würde spoilern), fällt es mir schwer, darüber zu lesen.

Fazit:
Angenehm geschriebener SM-Roman, der ein fesselndes Ende hat, jedoch teilweise eine für mich fragwürdige Definition von „Freiwilligkeit“ verwendet.

Veröffentlicht am 31.12.2018

Verboten - Gefährlich - Verführerisch

2

Zum Anfang muss ich direkt mal loben, dass das Buch unglaublich gut geschrieben ist. Man kann es Problemlos flüssig in einem Rutsch weg lesen.

Allerdings gibt es ein ganz großes Problem. In den, ich würde ...

Zum Anfang muss ich direkt mal loben, dass das Buch unglaublich gut geschrieben ist. Man kann es Problemlos flüssig in einem Rutsch weg lesen.

Allerdings gibt es ein ganz großes Problem. In den, ich würde schätzen, ersten 3/4 passiert so ca. nichts. Wobei nichts natürlich eine Übertreibung ist. Man lernt Keira kennen, ihre beste Freundin Magnolia, einige Angestellten der Destillerie usw.
Und natürlich wird auch die Geschichte zwischen Keira und Lachlan voran getrieben - aber nicht wirklich schnell. Es entwickelt sich alles doch eher immer schleppend und man hat ein bisschen das Gefühl auf der Stelle zu treten. Ich finde das Buch zu keinem Moment wirklich langweilig aber mehr Action hätte es sicher auch ganz gut vertragen.

Denn leider, leider ist die gesamte Action in die letzten paar Kapitel gepackt worden - dort passieren so viele spannende Sachen - und dann ist das Buch auf einmal zu Ende! Ich war in gewisser weise wirklich schockiert und musste nochmal zurück blättern, um sicher zu gehen, dass es jetzt wirklich das Ende war. Nun ja .... Band zwei kommt ja zum Glück bald!

Kommen wir zu einem weiteren kleinen Problem was ich haben: Keira!
Ich kann sie irgendwie nicht leider. Die Geschichte ist ja zu ca 80 % aus ihrer Sicht geschrieben und somit bekommt man natürlich viel von ihren Gedanken mit. Und der Unterscheid zwischen dem was sie denkt und macht könnte nicht größer sein. Sie will stark und mutig sein und sich widersetzen und sich wehren - aber irgendwie machen ihre Versuche eben dieser Dinge auf mich doch eher einen halbherzigen Eindruck! Sie wirkt als Person auf mich irgendwie plastisch und ich bin einfach nicht mit ihr warm geworden. Erst will sie keinen Sex, dann will sie welchen, dann wieder nicht, dann beleidigt sie ihn, dann will sie ihn....

Ne, ne, ne alles irgendwie komisch für mich. Im Endeffekt geht es ja auch ein bisschen darum, dass ihr Körper sich gegen ihren geist verschworen hat - im Verstand weiß sie also Theoretisch was Mount für ein Mensch ist aber ihr Körper kann ihm dennoch nicht Wiederstehen - aber dieser innere Konflikt ist für mich einfach irgendwie nicht nachvollziehbar - ob das nun an mir oder den Ausführungen liegt, kann ich nicht sagen.

Mount dagegen ist ja nun ein Sahneschnittchen, was auch direkt aus meinem Kopf entsprungen sein könnte! Er ist mächtig, gefährlich und einfach ein Macho, der genau weiß was er will und es sich eben einfach nimmt, wenn er sich nicht direkt bekommen kann. Heiß!!!

Doch auch er hat Abgründe in seiner Seele, nicht zu seinem kalten Auftreten passen. Ca 20 % der Geschichte sind ja aus seiner Sicht geschrieben und von dem was ich mitbekommen habe an "Konflikten" finde ich ihn als Charakter einfach stimmiger.

Zum Cover:
Das war ja nun Liebe auf den ersten Blick bei mir - es ist vor allem mal irgendwie was andere! Gut vielleicht sehen das manche anders, aber für mich ist die Geschichte mit der Schachfigur neu - außerdem, findet sich hier der Titel in gewisser Weise im Cover wieder und das finde ich wirklich gut. Und auch die Story passt eigentlich gut zu der Schachgeschichte - was sind kriminelle Machenschaften anderes als ein gut durchdachter Schachzug? Und auch die Farbwahl finde ich ausgesprochen gut! Dieses Buch hat also allein schon durch sein Cover meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Alles in allem - wenn ich ehrlich mit mir selbst und dem Buch bin kann ich aber nur 3 Sterne geben! an sich war ich wirklich ganz zufrieden aber es hat mich eben auch einiges gestört- und somit ist für Band 2 und 3 noch Raum für Verbesserung!