Cover-Bild Die Falle

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 09.03.2015
  • ISBN: 9783442754915
Melanie Raabe

Die Falle

Roman
Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?

Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.

Dass sie darüber hinaus eine schreckliche Erinnerung aus der Vergangenheit quält, wissen nur wenige. Vor vielen Jahren hat Linda ihre jüngere Schwester Anna in einem Blutbad vorgefunden – und den Mörder flüchten sehen. Das Gesicht des Mörders verfolgt sie bis in ihre Träume. Deshalb ist es ein ungeheurer Schock für sie, als sie genau dieses Gesicht eines Tages über ihren Fernseher flimmern sieht. Grund genug für Linda, einen perfiden Plan zu schmieden - sie wird den vermeintlichen Mörder in eine Falle locken. Doch was ist damals in der Tatnacht tatsächlich passiert?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2020

Ungewöhnlicher Plot

0

Ein Krimi zum schnellen Wegschmökern. Der aufgeräumte Schreibstil war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, trug aber zum Tempo bei und hat mir letztendlich gut gefallen.. Die bedingt sympathische Protagonistin, ...

Ein Krimi zum schnellen Wegschmökern. Der aufgeräumte Schreibstil war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, trug aber zum Tempo bei und hat mir letztendlich gut gefallen.. Die bedingt sympathische Protagonistin, die durch eine mehr oder wenige glaubwürdige Story irrt, dagegen weniger. Und am Ende gab es mir dann doch eine Wendung zu viel, um ein wirklich rundes Gesamtbild zu ergeben. Aber für ein paar sehr (ent)spannende Lesestunden ist 'Die Falle' bestens geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2018

guter Thriller

0

Der Thriller bietet mehrere Handlungsstränge, die am Ende gekonnt zusammen laufen. Auf der einen Seite haben wir Linda, mit ihren Ängsten, Hoffnungslosigkeit und ihrer Depression, auf der anderen Seite ...

Der Thriller bietet mehrere Handlungsstränge, die am Ende gekonnt zusammen laufen. Auf der einen Seite haben wir Linda, mit ihren Ängsten, Hoffnungslosigkeit und ihrer Depression, auf der anderen Seite Victor Lenzen, einen Fernsehreporter, den Linda angeblich erkannt haben will und der ihre kleine Schwester ermordet haben soll.
Linda spinnt sich einen perfiden Plan zurecht um den Reporter zu sich zu locken, und hat Erfolg. Als er erst mal in ihren Fängen ist, weiß man nicht, wer Täter oder Opfer ist, ob Linda sich alles einbildet oder die Wahrheit näher ist, als gedacht.
Gerade die Vermischung von Fakten und Fiktion, die Verhörtaktik hat dem Thriller ein gutes Maß an Spannung gegeben. Alles passiert Schlag auf Schlag, sodass der Leser kaum Atempausen hat. Mir hat der Thriller gut gefallen, lohnt sich sicherlich noch mal ein Buch von Melanie Raabe zu lesen.

Veröffentlicht am 28.09.2018

Wer sitzt in der Falle?

0

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Die Romanautorin Linda Conrads führt nach dem Tod ihrer Schwester ein völlig abgeschottetes Leben in ihrer Villa am Starnberger See. Seit elf Jahren hat sie ihre Villa nicht ...

Kurze Inhaltszusammenfassung:
Die Romanautorin Linda Conrads führt nach dem Tod ihrer Schwester ein völlig abgeschottetes Leben in ihrer Villa am Starnberger See. Seit elf Jahren hat sie ihre Villa nicht mehr verlassen, aber trotzdem ist sie gut vernetzt und wird von ihrer Assistentin, ihrem Verleger und ein paar Personen regelmäßig besucht. Sie hat sich auch selbst die Aufgabe gestellt, regelmäßig Bücher zu veröffentlichen, die auch bei den LeserInnen gut ankommen. Plötzlich wird ihr Leben nochmals auf den Kopf gestellt, als sie den vermeintlichen Mörder ihrer Schwester als Reporter im Fernsehen erkennt. Zuerst fällt sie in eine tiefe Lethargie, doch dann schmiedet sie einen Plan, wie sie ihn in ihr Haus locken könnte um ein Geständnis aus ihm herauszulocken. Obwohl sie sich sehr gut auf diesen Tag vorbereitet, läuft dann doch nicht alles nach Plan und die Ereignisse überhäufen sich.

Meine Meinung zum Buch:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und vor allem auch Linda, die einerseits ein total abgeschottetes Leben von der Außenwelt führt und auf der anderen Seite trotzdem so viel von der realen Welt mitbekommt, dass es quasi schon wieder „normal“ wirkt. Spannend finde ich auch, das Katz- und Mausspiel im Interview zwischen Linda und dem (vermeintlichen) Mörder ihrer Schwester, wobei sie zwischenzeitlich selbst am Zweifeln ist, ob sie den richtigen Mörder erwischt hat oder ob sie sich in etwas verrannt hat. Auch die LeserInnen werden in das Katz- und Mausspiel hineingezogen, sodass zwischenzeitlich nicht klar ist, ob Linda wirklich überzeugt davon ist, dass sie ihren Interviewer in der Wohnung ihrer Schwester gesehen hat oder ob sie womöglich sogar selbst etwas mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat. Gerade diese Unsicherheiten haben das Buch für mich noch spannender gemacht.

Titel und Cover:
Das Cover ist optisch schön aufbereitet, hochwertig und passt auch zum Inhalt des Buches, genauso wie der Titel, der kurz und prägnant und vielversprechend klingt.

Mein Fazit:
„Die Falle“ ist ein außergewöhnlich spannender Krimi von Melanie Raabe und ich hoffe, dass wir von der Autorin noch viele weitere Krimis zu lesen bekommen.

Veröffentlicht am 11.07.2017

Die Falle

0

Die traumatisierte Autorin Linda Conrads lebt in einem Haus am Starnberger See. Abgekapselt. In ihrer eigenen Welt.

"Ich bin nicht von dieser Welt. Das sagen zumindest die Leute. Als ob es nur eine ...

Die traumatisierte Autorin Linda Conrads lebt in einem Haus am Starnberger See. Abgekapselt. In ihrer eigenen Welt.

"Ich bin nicht von dieser Welt. Das sagen zumindest die Leute. Als ob es nur eine Welt gäbe." (S.5)

Melanie Raabe schreibt poetisch und webt dabei ein Netz aus wunderschöner Sprache und rhetorischen Figuren um die Seele einer einsamen, traurigen, traumatisierten Frau, deren Haus ihre eigene Welt ist.

"In meiner Welt ist es Sommer wie Winter exakt 23,2 Grad warm. In meiner Welt ist immer Tag und niemals Nacht. Hier gibt es keinen Regen, keinen Schnee, keine kaltgefrorenen Finger. In meiner Welt gibt es nur eine Jahreszeit, und ich habe noch keinen Namen für sie gefunden.
Diese Villa ist meine Welt. Das Kaminzimmer ist mein Asien, die Bibliothek mein Europa, die Küche mein Afrika. Nordamerika liegt in meinem Arbeitszimmer. Mein Schlafzimmer ist Südamerika, und Australien und Ozeanien liegen auf meiner Terrasse. Nur ein paar Schritte entfernt, aber vollkommen unerreichbar.
Ich habe das Haus seit 11 Jahren nicht mehr verlassen." (S.5 f.)

Melanie Raabe spielt mit Worten und Metaebenen. Eine Welt in der Welt der Protagonistin. Ein Buch in einem Buch. Deadlines, die die Protagonistin vom Selbstmord abhalten.

Melanie Raabe spielt aber auch mit dem Leser. Stimmt die Geschichte, die die Autorin Linda Conrads erzählt? Träumt die Protagonistin gerade? Was ist Realität und was Fiktion?

"Ich weiß noch nicht einmal, ob ich mir selbst zu hundert Prozent vertrauen kann." (S. 44)

Eine geniale Idee in einer großartigen Umsetzung mit einer faszinierenden Protagonistin. Kurz gesagt: ein sehr empfehlenswertes Buch!

Veröffentlicht am 19.01.2017

Die Falle

0

Das Buch ist ein "Buch im Buch". Die Protagonistin, Linda Conrads, erfolgreiche Buchautorin, schreibt ein neues Buch und man kann einige Kapitel des Buches lesen. Also sozusagen zwei in einem. Linda lebt ...

Das Buch ist ein "Buch im Buch". Die Protagonistin, Linda Conrads, erfolgreiche Buchautorin, schreibt ein neues Buch und man kann einige Kapitel des Buches lesen. Also sozusagen zwei in einem. Linda lebt nicht nur sehr zurückgezogen, sie lebt isoliert. Sie hat seit 11 Jahren ihr eigenes Haus nicht mehr verlassen. Ihre Einkäufe lässt sie sich liefern, ihren Verleger lässt sie zu sich kommen. Vor 11 Jahren wurde ihre Schwester ermordet. Linda hat den Mörder damals gesehen, und glaubt nun, im im Fernsehen wiedererkannt zuhaben. Sie stellt ihm eine Falle, um ein Geständnis zu bekommen. Doch dies, gestaltet sich als schwieriger als gedacht.

Das Buch ist teilweise etwas wirr geschrieben. Dies sind aber die Gedanken von Linda, die etwas wirr sind. Denoch hat mich das Buch sehr gepackt. Man glaubt, das Linda den Mörder ihrer Schwester recht schnell gefunden hat, aber bis zum Schluss bleibt es spannend da man sich manchmal doch nicht mehr sicher ist und denkt, dass es auch jemand anders seien könnte.

Einfach WOW ! Ein wahnsinniges tolles Debüt der Autorin. Ich hoffe noch mehr von Melanie Raabe zu lesen.