Cover-Bild Die Früchte, die man erntet
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 12.10.2021
  • ISBN: 9783805250894
Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt

Die Früchte, die man erntet

Ursel Allenstein (Übersetzer)

Drei Morde innerhalb weniger Tage: Die beschauliche schwedische Kleinstadt Karlshamn wird vom Terror erfasst. Vanja Lithner und ihre Kollegen von der Reichsmordkommission stehen unter Druck, den Heckenschützen zu stoppen, bevor weitere Menschen ums Leben kommen. Aber es gibt keine Hinweise, keine Zeugen und keine eindeutigen Verbindungen zwischen den Opfern.
Sebastian Bergman hat sich für ein ruhigeres Leben entschieden, seit er Großvater geworden ist. Er arbeitet als Psychologe und Therapeut. Doch plötzlich wird seine Welt auf den Kopf gestellt, als ein Australier ihn aufsucht, um seine Erlebnisse während des Tsunamis 2004 zu verarbeiten. Bei dem Sebastian selbst Frau und Tochter verlor.
Seit Sebastians ehemaliger Kollege Billy das erste Mal getötet hat, kann er nicht aufhören. Nun wird er Vater und beschließt, nie wieder zu morden. Aber die Umstände wollen nicht zulassen, dass die Vergangenheit in Vergessenheit gerät. Wie weit wird Billy gehen, um nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2021

Stark, spannend und fesselnd

0

Gleich drei Morde in der Kleinstadt Karlshamn innerhalb einer Woche rufen die Reichsmordkommission auf den Plan.
Vanja, die neue Leiterin der Abteilung, und ihr Team, bestehend aus Ursula, der Kriminaltechnikerin, ...

Gleich drei Morde in der Kleinstadt Karlshamn innerhalb einer Woche rufen die Reichsmordkommission auf den Plan.
Vanja, die neue Leiterin der Abteilung, und ihr Team, bestehend aus Ursula, der Kriminaltechnikerin, Billy, dem IT-Spezialisten und dem Neuzugang, Carlos, stehen vor einem Rätsel. Zwischen den drei Opfern gibt es keinerlei Verbindung und es lässt sich auch kein Motiv erkennen.
Sebastian Bergman steht der Reichsmordkommission nicht mehr zur Verfügung. Er hat sein Leben in ruhigere Bahnen gelenkt. Er praktiziert wieder als Therapeut und genießt sein Opa-Dasein.


Mich hat dieser Krimi von Hjorth und Rosenfeldt begeistert. Ich habe alle Fälle und Entgleisungen von Sebastian Bergman gelesen. Mit der Zeit empfand ich eine gewisse Müdigkeit gegenüber Sebastians rücksichtslosem Verhalten. Sicher, er ist ein genialer Psychologe und Ermittler, aber er war nicht in der Lage, sich selbst zu therapieren oder psychologische Hilfe zur Verarbeitung seines Traumas in Anspruch zu nehmen. Er konnte immer nur „die Sau“ rauslassen und sich betäuben.
Wahrscheinlich ging es den Autoren ähnlich, denn in diesem Buch stoßen sie eine andere Richtung an. Sebastian kommt zur Ruhe, mit der Liebe zu seiner Enkelin arbeitet sein Unterbewusstsein gegen oder auch mit seinen Schuldgefühlen. Auch von anderer Seite wird er zur Beschäftigung mit seinen Traumata angeregt. Trotzdem erwacht sein analytische Denken sofort, als Ursula ihm vom Auffinden der Leiche einer früheren Kollegin erzählt.
Man findet hier nicht das klassische „Who done it“, sondern es werden mehrere Handlungsstränge, beziehungsweise Verbrechen, teilweise auch aus der Vergangenheit parallel von verschiedene Gruppierungen ermittelt.
Das erzeugt Tempo, schnelle Wechsel und ungeheurere Spannung, die den Leser nie zur Ruhe kommen lässt.
Einziger Kritikpunkt: Wieder entlassen die beiden Autoren uns Leser mit einem, nein gleich zwei Cliffhangern. Das ist hart, insbesondere wenn der nächste Band erst in einem Jahr erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Brillante Serie

0

Bei dieser Serie empfiehlt es sich mit dem ersten Teil zu beginnen, da die Figuren sich weiterentwickeln und das Verhältnis untereinander sich verändert.

Es gibt endlich ein Wiedersehen mit Sebastian, ...

Bei dieser Serie empfiehlt es sich mit dem ersten Teil zu beginnen, da die Figuren sich weiterentwickeln und das Verhältnis untereinander sich verändert.

Es gibt endlich ein Wiedersehen mit Sebastian, der in dieser Story aber eher eine Nebenrolle spielt und erst zum Ende auftrumpft. Vanja hat als neue Leiterin Torkel abgelöst, was ich sehr bedauere. Ursula ist immer noch mit Sebastian zusammen, der insgesamt viel ruhiger geworden ist, er ist aber immer noch absolut brilliant. Er ist vernarrt in seine Enkelin Amanda, mit der er oft Zeit verbringen darf. Torkel kann den Tod seiner Frau nicht verwinden und ertränkt seinen Kummer in Alkohol. Billy ist ein ganz anderes Thema und natürlich mag niemand glauben, dass er lügt und mordet, bis auf Sebastian, der es weiß.

Es geht dieses Mal um Racheverbrechen. Die Täter sind von Anfang an bekannt, was der Spannung keinen Abbruch tut. Julia und Rasmus haben eine Liste mit allen, die sich irgendwann mal unbeliebt gemacht haben.

Vanja und ihre Truppe tappen einige Zeit im Dunkeln, kommen aber dann doch darauf, wer die Täter sein könnten und wohin sie geflohen sind. Es gibt einige Morde bevor die Täter nach einer Verfolgungsjagd gefasst werden.

Spannend durchweg, es war mir unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Das Ende wartet mit einem Show down auf, einem richtigen Knaller, um nichts weiter zu verraten, kann ich darauf nicht weiter eingehen. Der Cliffhänger ist garantiert und ich hoffe sehr auf einen neuen Teil und das baldmöglichst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Sehr spannend und fesselnd

0

Innerhalb kurzer Zeit gibt es schon die dritte Leiche. Vanja Lither beginnt mit den Ermittlungen und steht vor einem Rätsel. Ein Heckenschütze treibt sein Unwesen in der schwedischen Kleinstadt Kalshamn. ...

Innerhalb kurzer Zeit gibt es schon die dritte Leiche. Vanja Lither beginnt mit den Ermittlungen und steht vor einem Rätsel. Ein Heckenschütze treibt sein Unwesen in der schwedischen Kleinstadt Kalshamn. Sie bittet ihren Vater Sebastian Bergman um Hilfe. Er hat das Team eigentlich verlassen, um wieder ganz als Therapeut zu arbeiten. Aber er kommt der Bitte seiner Tochter nach. Außerdem hat Billy, der beste Freund von Vanja, ein großes Problem. Er hat ausversehen zwei Menschen erschossen, als er sich im Dienst befand. Dadurch hat er Gefallen am Töten gefunden. Aber jetzt wird er Vater und will damit aufhören.

Dieses Buch hat mich sehr gefesselt. Es ist der siebte Fall vom Kriminalpsychologen Sebastian Bergman. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Der Autor unterteilt das Buch in zwei Teile. Im ersten Teil wird der Fall des Heckenschützen ermittelt. Das fand ich sehr spannend, wie es erzählt und der Fall aufgezogen wurde. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen. Im zweiten Teil geht es um Billy, wie er überführt wird. Es wird einiges vom Privatleben von Sebastian Bergman thematisiert. Hier könnte es von Vorteil sein, die Fälle der Reihe nach zu lesen. Ich freue mich auf den nächsten Fall, bei dem Cliffhanger, den der Autor am Ende gesetzt hat.

Sehr spannender und fesselnder siebter Fall von Sebastian Bergman.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Spannungsgeladen und sehr unterhaltend

0

Der langersehnte neue Kriminalroman um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergmann ist endlich da.

In der Kleinstadt Karlshamn gab es bereits mehrere Opfer eines Heckenschützen. Es gibt weder Zeugen, noch ...

Der langersehnte neue Kriminalroman um den Kriminalpsychologen Sebastian Bergmann ist endlich da.

In der Kleinstadt Karlshamn gab es bereits mehrere Opfer eines Heckenschützen. Es gibt weder Zeugen, noch ein offensichtliches Motiv. Vanja Lithner und ihr Team von der Reichsmordkommission übernehmen den Fall. Für Vanja ist es die erste Ermittlung als Leiterin dieser Abteilung, umso größer ist auch ihr Erfolgsdruck. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Können Sie die Heckenschützen stoppen, bevor es noch weitere Opfer gibt?
Ein paralleler Handlungsstrang befasst sich mit Billy, der seinen eigenen Kampf gegen sein Verlangen zu töten auszufechten hat.

Der eigentliche Fall war nach etwas über der Hälfte des Buches schon gelöst und die zweite Hälfte hat die Handlung um Billy eingenommen.
Seit dem letzten Band hat sich so einiges getan. Torkel wurde in den vorzeitigen Ruhestand versetzt und Sebastian Bergmann ist jetzt mit Ursula liiert und konzentriert sich wieder auf die Tätigkeit als Therapeut. Außerdem kümmert er sich rührend um seine Enkelin Amanda.

Der Spannungsbogen wird durchgängig hochgehalten und der flüssige Schreibstil macht dieses Buch wie immer zu einem Pageturner.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass zwischen dem 6. und 7. Band einige Zeit vergangen ist, so konnten sich auch die Charaktere entwickeln und nicht an Authentizität verlieren.

Das Cover ist wieder superpassend zu den Vorgängerbänden und hat einen hohen Wiedererkennungswert.

Der Cliffhanger war ja schon vorprogrammiert und lässt auf weiteren Lesegenuss hoffen. Aber bitte nicht erst in 3 Jahren.

Ich kann hier eine absolute Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Wenn die Schlange erwacht

0

Die Polizei des kleinen schwedischen Ortes Karlshamn ist überfordert, als ein Heckenschütze mehrere Menschen innerhalb weniger Tage tötet. Sie benötigen die Unterstützung der Reichsmordkommission. Dort ...

Die Polizei des kleinen schwedischen Ortes Karlshamn ist überfordert, als ein Heckenschütze mehrere Menschen innerhalb weniger Tage tötet. Sie benötigen die Unterstützung der Reichsmordkommission. Dort hat Sebastian Bergmanns Tochter Vanja Lithner die Leitung übernommen. Sie und ihre Kollegen stehen bei ihrem erstem Fall in dieser Position unter Druck, denn sie wollen weitere Opfer verhindern. Aber Das ist nicht einfach, denn es gibt weder zeugen noch eine Verbindung zwischen den Opfern.
Sebastian Bergmann arbeitet nun als Psychologe und Therapeut. Er weiß um die düstere Seite des Polizisten Billy, der Vergnügen am Töten gefunden hat und damit gerne aufhören möchte.
Obwohl ich noch nicht alle Bücher aus dieser Reihe gelesen habe, muss ich sagen, dass ich die Krimis um Sebastian Bergmann sehr mag. Der Schreibstil von Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt gefällt mir. Außerdem finde ich die Geschichte sehr spannend, auch wenn man schon recht früh weiß, wer hinter den Morden steckt.
Die Charaktere sind gut dargestellt und vielschichtig. Sebastian Bergmann ist keine ganz einfache Person. Doch er hat eine ganz gute Beziehung zu seiner Tochter und seit er Großvater ist, möchte er es ruhiger angehen. Er wird von Vanja gebeten, seine Meinung zu dem Fall zu äußern. Viel dreht sich aber auch um Vanjas Freund und Kollegen Billy und seine psychopathische Neigung. Wird es ihm gelingen, die Schlage in seinem Innern ruhig zu stellen, nun da er Vater von Zwillingen wird?
Den Autoren gelingt es immer wieder die Spannung hoch zu halten, dass man sich bis zum Schluss über die Auflösung nie sicher sein kann.
Mich hat dieser spannende Fall wieder total gepackt, daher kann ich das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere