Cover-Bild Glücksmädchen
(76)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 10.02.2017
  • ISBN: 9783548288444
Mikaela Bley

Glücksmädchen

Psychothriller
Katrin Frey (Übersetzer)

Ellen Tamm ist besessen vom Tod, seit ihre Zwillingsschwester vor acht Jahren starb. Sogar während ihrer Arbeit verfolgt sie der
Verlust: Sie ist Kriminalreporterin bei einem Stockholmer Fernsehsender und sucht sich mit Absicht die schlimmsten Fälle aus. Als könne sie damit den Tod überwinden und die Trauer aus ihrem eigenen Leben verdrängen.
Dann verschwindet an einem kalten, verregneten Tag die achtjährige Lycke spurlos. Ellen soll über den Fall berichten. Aber mit einem Mal funktionieren ihre Abwehrmechanismen nicht mehr. Es ist, als hätte sie ihre Zwillingsschwester erneut verloren. Panisch sucht sie nach Lycke. Kann sie das Mädchen retten und endlich Frieden finden?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2018

Keine Spur von Glück

0

Dieses Buch hat mich sehr traurig gemacht. Ein Kind ist da und keiner kümmert sich so richtig um das kleine Mädchen, dessen Name Glück verheißen soll. Glück findet sich hier aber nirgends. Weder ist das ...

Dieses Buch hat mich sehr traurig gemacht. Ein Kind ist da und keiner kümmert sich so richtig um das kleine Mädchen, dessen Name Glück verheißen soll. Glück findet sich hier aber nirgends. Weder ist das Mädchen glücklich, noch hat es Glück. Im Gegenteil! Es ist auf einmal verschwun-den und taucht einfach nicht wieder auf. Die Prognosen sind schlecht und der Leser muss das Schlimmste befürchten.
Dieser Psychothriller war das erste Buch, das ich von Mikaela Bley gelesen habe, sicherlich aber nicht das letzte. Bin schon sehr gespannt auf den Nachfolger mit der Hauptfigur Ellen Tamm, „Böse Schwestern“. Ellen fand ich schnell interessant und authentisch. Trotz ihrer oft impulsiven Reaktionen und Launen mochte ich sie. Eine Figur, die noch viel Potenzial für weitere Fälle hat.
Autorin Mikaela Bley gelingt es hervorragend, die traurige Realität um die kleine Lycke dramatisch, tragisch und traurig, gleichzeitig aber immer authentisch und mitreißend zu beschreiben. Es kommt eine düstere Stimmung auf, die mich wirklich gefangen genommen hat. Ich habe das Buch bei strahlendem Sonnenschein gelesen, trotzdem konnte ich spüren, wie sehr die Kleine in dem Sturm gefroren haben muss. Ich spürte die Trauer und das Entsetzen der Eltern, die aber leider mit so vielen anderen Sachen beschäftigt waren, dass sie dem Mädchen nicht wirklich gerecht wurden. Der Leser erfährt aus verschiedenen Perspektiven, was passiert ist und kann so tief in das Geschehen eintauchen.
Ein tolles Buch, das mich mitgerissen hat, auch wenn es traurig war.

Veröffentlicht am 27.05.2017

sehr spannend

0

Ein absolut empfehlenswerter Thriller. Sehr spannend, interessant und fesselnd.
Vor allem etwas vollkommen anderes als sonst, denn im Mittelpunkt des Thrillers steht dieses Mal nicht das Opfer, sondern ...

Ein absolut empfehlenswerter Thriller. Sehr spannend, interessant und fesselnd.
Vor allem etwas vollkommen anderes als sonst, denn im Mittelpunkt des Thrillers steht dieses Mal nicht das Opfer, sondern eine Kriminalreporterin, die sich aufgrund traumatischer Erlebnisse dieses Thema zum Beruf gemacht hat.

Das Buch wird in mehreren Perspektiven dargestellt, so sieht man als Leser nicht nur eine Seite, sondern blickt auch in manchen Seiten hinter den Vorhang.

Ein Thriller der fesselt obwohl nicht viel passiert... vorausschauend ist und gleichzeitig unerwartet überrascht...
Was will man mehr als Leser!?
Kaum angefangen konnte ich es nicht aus den Händen legen und hab das Buch in nicht mal 2 Tagen lesen müssen.

Ich kann dieses Buch wirklich sehr weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 02.05.2017

Überraschend

0

Die Kriminalreporterin Ellen soll über das Verschwinden der 8jährigen Lycke berichten. Dieser Bericht setzt sie in ihre eigene Vergangenheit zurück, denn ihre damals 8jährige Zwillingsschwester wurde Opfer ...

Die Kriminalreporterin Ellen soll über das Verschwinden der 8jährigen Lycke berichten. Dieser Bericht setzt sie in ihre eigene Vergangenheit zurück, denn ihre damals 8jährige Zwillingsschwester wurde Opfer eines Unfalles. Ellen fühlt sich bis heute Schuld an diesem Unfall und nun kommen die Erinnerungen wieder hoch. Bei ihren Recherchen entdeckt sie Fakten, die der Polizei bisher entgangen sind und bringt sich selbst in Gefahr.

Wer hier einen Krimi erwartet, liegt falsch. Genau wie ich. Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Hier geht es eher um die Psyche von Lycke und vor allem Ellen. Durch den gekonnten Schreibstil erlebt man alles hautnah und fühlt die Gefühle von Lycke. Ja, streckenweise überträgt sich ihre Traurigkeit sogar. So gut kann man sich in die Personen hineinversetzen. Die Charaktere sind so einfühlsam beschrieben, daß man meint, real in der Geschichte mitzuwirken. Und auch Ellen hinterläßt ihre Spuren beim Leser. Ihre Suche nach ihrem inneren Frieden wird sehr eindringlich beschrieben und man wünscht ihr wirklich sehr, daß sie ihn am Ende des Buches finde

Veröffentlicht am 13.03.2017

Sehr gelungenes Debüt!!!

0

Bereits das Buchcover hat mich so angesprochen, dass ich dieses Buch lesen wollte und nach dem Klappentext war dann klar, dass ich es unbedingt lesen musste. Der Buchtitel hat mich am Anfang sehr verwundert ...

Bereits das Buchcover hat mich so angesprochen, dass ich dieses Buch lesen wollte und nach dem Klappentext war dann klar, dass ich es unbedingt lesen musste. Der Buchtitel hat mich am Anfang sehr verwundert ergibt aber am Ende einen Sinn und ist sehr gut ausgewählt. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ausgesprochen gut und ich finde auch den Aufbau des Buches mit den Chronologischen Kapiteln mit genauer Personen- und Zeitangabe vortrefflich geeignet für diese Art von Story. Dies erinnert mich an Dokumentationen welche oft ebenfalls so aufgemacht sind und zu dem Thema dieses Buches passen. Die einzelnen Charaktere werden mit Ihren Charakterzügen nicht direkt sondern eher im Rahmen Ihrer Handlungen beschrieben, was ich sehr gut gelungen finde. Alles in Allem hat mich dieses Buch sehr begeistert und ich werde bestimmt auch das nächste Buch der Autorin lesen!

Veröffentlicht am 08.03.2017

Wettlauf um die Zeit

0

Inhalt:

Die achtjährige Lycke verschwindet am helllichten Tag spurlos. Niemand hat etwas gesehen, obwohl es mitten in Stockholm passiert ist. Die Kriminalreporterin Ellen Tamm soll über den Fall berichten. ...

Inhalt:

Die achtjährige Lycke verschwindet am helllichten Tag spurlos. Niemand hat etwas gesehen, obwohl es mitten in Stockholm passiert ist. Die Kriminalreporterin Ellen Tamm soll über den Fall berichten. Doch es ist für sie alles andere als leicht. Denn ihre Zwillingsschwester ist vor vielen Jahren tödlich verunglückt und Ellen gibt sich bis heute die Schuld an ihrem Tod. Verzweifelt beginnt sie nach Lycke zu suchen und kämpft bis zur völligen Erschöpfung für ein positives Ende der Suche. Wird es ihr gelingen?

Meine Meinung:

Als allererstes möchte ich erwähnen, dass das Cover von "Glücksmädchen" unheimlich schön ist. Der Buchtitel ist so wunderschön auf das Buch aufgedruckt, dass er beim Betrachten verschwommen wirkt. Diesen Effekt finde ich - zusammen mit der Wahl der Farben - absolut passend für dieses doch eher düstere Buch. Schon alleine das Betrachten des Covers macht mich sehr neugierig auf dieses spannende Buch.

Aber auch der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ich hatte keinerlei Probleme, in die Geschichte reinzukommen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Denn so hatte ich als Leserin die Möglichkeit, die einzelnen Charaktere besser kennenzulernen. Zwar bin ich bis zum Schluss nicht hundertprozentig warm geworden mit Ellen Tamm, der Hauptperson des Buches. Aber ich denke, das ist überhaupt nicht schlimm, denn sie ist schon eine sehr spezielle Persönlichkeit. Und diese wurde im Buch sehr gut herausgearbeitet bzw. dargestellt. Sie trägt viele eigene Probleme mit sich herum und ist absolut nicht im Reinen mit sich. Aber auch die anderen Protagonisten sind eher komplizierte Charaktere, die bei mir oft viele Frage aufgeworfen haben. Durch die Verschiedenheit und Kompliziertheit der unterschiedlichen Protagonisten war das Buch für mich sehr kurzweilig. Denn ich hatte immer wieder eine andere Spur, die doch immer im Sand verlaufen ist. Somit blieb das Buch für mich bis zum Ende spannend. Auch mit dem Ende habe ich in dieser Form überhaupt nicht gerechnet.

Mein Fazit:

Mich hat die Geschichte um die kleine Lycke, deren Eltern in Scheidung leben, sehr berührt. Sie wird von Mikaela Bley sehr ruhig und unaufgeregt erzählt und gerade dieser Schreibstil hat mir oft Gänsehaut bereitet. Glücksmädchen von Mikaela Bley war für mich eine sehr spannende Geschichte, die ich gerne weiterempfehle.