Cover-Bild Sehnsucht in Aquamarin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 10.05.2021
  • ISBN: 9783453423749
Miriam Covi

Sehnsucht in Aquamarin

Roman
Spür das Salz auf deiner Haut und lass den Sommer in dein Herz!

Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2021

Ein toller Wohlfühlroman

0

In ihrem neuen Roman „Sehnsucht in Aquamarin“ entführt uns die Autorin Miriam Covi in das malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Hier lernen wir wunderbare Menschen und ihre berührende und unter die ...

In ihrem neuen Roman „Sehnsucht in Aquamarin“ entführt uns die Autorin Miriam Covi in das malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Hier lernen wir wunderbare Menschen und ihre berührende und unter die Haut gehende Geschichte kennen.
Der Inhalt: Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur bis nach Bar Harbor Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie kurzerhand ihr Zelt im nahe gelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?
Jetzt komme ich so richtig ins Schwärmen, was für ein toller Roman. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich an der herrlichen Küste Maines und durch die herrlichen Beschreibungen der Autorin (man merkt einfach, dass sie diese Gegend schön öfter besucht hat) erwacht der Acadia National Park vor meinem inneren Auge zum Leben. Ein wahrer Traum. Außerdem lerne ich lauter liebenswerte Menschen kennen, allen voran die Schwestern Polly und Jette, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Ich begleite sie auf ihrem abenteuerlichen Tripp nach Bar Harbor. Jette und Polly gehen ja unterschiedlich mit dieser außergewöhnlichen Situation um und ich kann sie wirklich verstehen. Beim Lesen werde ich von so vielen Emotionen übermannt und hatte des öfteren feuchte Augen, so sehr hat mich alles berührt. Besonders ins Herz geschlossen habe ich die kleine Izzy, ein wahrer Sonnenschein. Und Izzy hat auch Pollys Herz im Sturm erobert. Auch Liam sorgt für mächtig viele Schmetterlinge im Bauch, obwohl Polly ja nicht an die Liebe glaubt. Der Spannungsbogen war einfach super toll. Und ich habe bis zum Ende gehofft und gebangt. Doch der traumhafte Küstenort scheint auf viele der Beteiligten eine magische Wirkung zu haben.
Für mich ein absoluter Gute-Laune-Sommer-Sonne-Wohlfühlroman. Ein besonderes Lesevergnügen der Extraklasse, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Das Cover gefällt mir übrigens auch sehr gut. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Ganz große Gefühle

0

Ich habe mich beim Lesen direkt in das kleine Hafenstädtchen Bar Harbor, an der amerikanischen Ostküste verliebt.
Der Roman "Sehnsucht in Aquamarin" von der lieben @miriamcovi_autorin ist am 10. Mai 2021 ...

Ich habe mich beim Lesen direkt in das kleine Hafenstädtchen Bar Harbor, an der amerikanischen Ostküste verliebt.
Der Roman "Sehnsucht in Aquamarin" von der lieben @miriamcovi_autorin ist am 10. Mai 2021 im @heyne.verlag erschienen.
Inhalt:
Vor fast 30 Jahren wurden Polly und ihre älteste Schwester Jette, von ihrer Mutter Eve ohne ein Wort des Abschieds verlassen. Das frühkindliche Trauma hat deutliche Spuren hinterlassen. Polly kann keine feste Beziehung eingehen und verkriecht sich am liebsten in ihren eigenen vier Wänden. Jette dagegen kann nie lange an einem Fleck bleiben und reist durch die Welt. Durch Zufall entdeckt Jette ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto, welches in einem Hotel in Bar Harbor aufgenommen wurde. Die beiden Frauen reisen an die Ostküste der USA, um nach Eve zu suchen. Bei ihrer Ankunft lernen sie den Ranger und alleinerziehenden Vater Liam kennen. Bei Polly springen, für sie vollkommen ungewöhnlich, die Funken. Werden die Schwestern Eve finden? Warum hat sie damals ohne ein Wort ihre Familie verlassen? Und warum ist Liam nur so verdammt attraktiv?

Meine Meinung:
Der Roman hat mich ab der ersten Seite umgehauen und nicht mehr losgelassen. Er hat mich durch und durch verzaubert. Ich weiß nicht, wie die liebe Miriam Covi es schafft, aber der Roman hat alles was man sich als Leser wünscht. Ihre Protagonisten sind so einzigartig facettenreich und authentisch gezeichnet. Mir fiel der Abschied tatsächlich, von jedem einzelnen unheimlich schwer. Polly und Jette, zwei völlig unterschiedliche Frauen, von der Vergangenheit gezeichnet, aber beide mit Herz am rechten Fleck. Liam ist sexy, attraktiv, humorvoll und ein liebevoller Vater. Ganz ehrlich, auch mich hat er verzaubert. Ich konnte herzhaft lachen, hab mitgefiebert und mitgelitten und hatte Schmetterlinge im Bauch. Eine wunderbare Mischung mit vielen Wendungen, Überraschungen und Spannung. Die Landschaftsbeschreibungrn sind ein Traum. Miriam Covi fängt die Atmosphäre der Schauplätze gekonnt ein und zeigt ihre Kulissen in voller bildhafter Schönheit.
Ein Familienroman mit viel wohliger Wärme, Witz, Liebe und Spannung. Ich kann ihn von Herzen empfehlen.
5/5 ⭐⭐⭐⭐⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Ein Roman wie ein Urlaub

0

Zwei Schwestern, die nicht unterschiedliche sein können. Wo die Weltbummlerin Jette ihre Freiheit genießt, sich fast jeden Monat in einen neuen Mann verliebt, zieht sich ihre kleine Schwester Polly in ...

Zwei Schwestern, die nicht unterschiedliche sein können. Wo die Weltbummlerin Jette ihre Freiheit genießt, sich fast jeden Monat in einen neuen Mann verliebt, zieht sich ihre kleine Schwester Polly in ihre Dachgeschosswohnung in Stuttgart zurück, lässt niemanden an sich heran und übersetzt Erotikromane aus Englisch auf Deutsch. Die beiden haben ihre Mutter Eva nicht wirklich kennenlernen dürften, denn als Eva ihre Familie kopfüber verlassen hat waren die Mädchen 2 und 5 Jahre alt. Die Schwestern gehen mit der Mutterlosigkeit zwar auf eigene Art und Weise gut um, aber tief in ihre inneren tragen die Narben. Als Jette zufällig auf einem Foto ihre Mutter entdeckt, folgen die beiden der Spur bis an der Küste des Maines in Bar Harbor. Dabei ahnen die Schwestern eins nicht: Diese Reise wird die Beiden für immer ändern...

Seit vier Jahren ein Sommer ohne Miriam Covis Sommerroman gibt es für mich nicht. Mal habe ich die Bücher in den Urlaub mitgenommen, mal im Garten oder auf der Couch damit gemütlich gemacht und egal wo ich die gelesen habe, ihre Romane waren für mich Urlaub für die Sinne.

Auch diesmal hat sie mich mit ihrer leichten, Gefühl und Humorvollen Sprache auf eine Reise entführt. Bar Harbor... Ein Fleckchen auf der Welt, wo ich nie da war aber dank ihrer atmosphärischen Erzählung glasklar vor den Augen hatte. Ich habe auf ein Andirondack Stuhl gesessen, salzige Atlantikluft geatmet, auf ein Campingplatz übernachtet. Viel gestritten, lecker gegessen, ein Glas mehr getrunken und ins Meer gestürzt. Obwohl das Thema des Buches sehr ernst war, hab ich viel gelacht, geliebt und einfach genossen. Von Anfang bis zum Ende ist es eine fesselnde Story und vielschichtige, realitätsnahe Charaktere runden diesen stimmungsvollen Sommerroman hervorragend ab.

Wer auf der Suche nach Urlaubs/Sommerromanen ist, kann ich dieses wunderbare Buch nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Eine Reise, die viel verändert und auf den Kopf stellt...

0

Jette und Polly sind zwei sehr unterschiedliche Schwestern, die jedoch eines eint, nämlich der Verlust ihrer Mutter, als sie noch ganz klein waren. Denn ihre Mutter Eva wollte nur schnell einkaufen gehen ...

Jette und Polly sind zwei sehr unterschiedliche Schwestern, die jedoch eines eint, nämlich der Verlust ihrer Mutter, als sie noch ganz klein waren. Denn ihre Mutter Eva wollte nur schnell einkaufen gehen und sie danach wieder bei Oma Hanne abholen, sie ist aber nie wiedergekommen. Den Verdacht eines Verbrechens konnte man schnell aus dem Weg räumen, denn der Brief auf dem Tisch schuf Klarheit. Polly hat sich daraufhin immer eingeredet, sie vermisse ihre Mama nicht, wäre aber auch nicht gut genug für die Liebe und sich selber genug. Jette dagegen tingelt dauernd in fernen Ländern herum, verliebt sich ständig in irgendwelche Männer und spricht viele über die verschollene Mama. Als sich nun Jette bei Polly meldet und ihr mitteilt, sie habe ihre Mama endlich gefunden, weiß Polly nicht so recht, was sie davon halten soll. Jette überredet sie aber zu einer Reise nach Maine, wo sich ihre Mama momentan aufhalten könnte und Polly lässt sich widerwillig überreden. Diese Reise wird aber nicht nur die verschwundene Mama in das Leben der beiden Frauen zurückbringen, sondern noch viele andere Gefühle wecken, die lieber tief vergraben geblieben wären...

Miriam Covi schafft es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln, sodass der Drang weiterzulesen stetig steigt. Die beiden Schwestern sind beide sehr reale und sympathische Charaktere, ebenso wie die Menschen, die in Maine in deren Leben treten. Der Schreibstil der Autorin liest sich schnell und flüssig, was für das perfekte Lesevergnügen sorgt.

Von Beginn an konnte ich in die Handlung eintauchen. Ich habe beim Lesen mit den Protagonisten gelitten, gefiebert und auch so manche Träne verdrückt. Das Thema der verschwundenen Mutter ist so traurig und doch so schön aufbereitet, dass es den Leser sofort fesselt. Auch die Kulisse im Acadia National Park ist wunderschön und macht großes Fernweh nach wilder unberührter Natur und dem Meer. Dieses Buch ist auf jeden Fall eines meiner Highlights dieses Jahr!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2021

Humorvoller Sommerroman

0

Inhalt: Polly und Jette sind schon als kleine Kinder von Ihrer Mutter verlassen worden, was beide bis heute noch nicht ganz verkraftet haben. Seit fast 30 Jahren gibt es kein Lebenszeichen, bis Jette zufällig ...

Inhalt: Polly und Jette sind schon als kleine Kinder von Ihrer Mutter verlassen worden, was beide bis heute noch nicht ganz verkraftet haben. Seit fast 30 Jahren gibt es kein Lebenszeichen, bis Jette zufällig auf einem Urlaubsfoto eines Freundes ihre Mutter zu erkennen glaubt. Sie überredet ihre Schwester Polly ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines zu reisen. Aus Kostengründen entscheiden sie sich statt für ein Hotel, für ein Zelt auf dem Campingplatz im nahe gelegenen Acadia National Park, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Jette verliebt sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer, so dass Polly oft auf die Hilfe des Rangers Liam angewiesen ist.

Meien Meinung: Ich habe bisher alle Bücher von Miriam Covi gelesen und auch mit „Sehnsucht in Aquamarin“ schafft sie es wieder von Anfang an, mich durch ihre lockere, humorvolle und einnehmende Schreibweise in die Geschichte hineinzuziehen.
Jette und Polly sind zwei sehr ungleiche Schwestern. Während Jette sich ständig unsterblich in andere Männer verliebt, glaubt Polly nicht an die Liebe. Zu sehr wurde sie von ihrer Mutter enttäuscht. Doch als der Ranger Liam mit seiner ganz bezaubernden Tochter Izzy - die ich sehr schnell in mein Herz geschlossen habe - auftaucht, geschieht etwas mit ihr.
Insgesamt sind alle Charaktere sehr sympathisch und liebenswert. Auch das Setting ist wie immer traumhaft schön und sehr bildhaft beschrieben. Trotz des ernsten Themas bleibt das Buch eine leichte und humorvolle Wohlfühllektüre, bei der ich häufig schmunzeln musste. Und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz.

Fazit: Miriam Covis Bücher sind eine Garantie für leichte, humorvolle und angenehme sommerliche Unterhaltung.