Cover-Bild Never Too Late
(26)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783736311701
Morgane Moncomble

Never Too Late

Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

Wer sich als erstes verliebt, hat verloren ...

Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. Zoé führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht - niemals! Doch dann stehen sich die beiden wenige Tage später plötzlich erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre besten Freunde in dieselbe Wohnung gezogen sind. Und obwohl Zoé den One-Night-Stand am liebsten vergessen würde, kann sie sich nicht gegen das Kribbeln wehren, das Jasons Nähe in ihr hervorruft. Aber ihr Herz wurde schon einmal gebrochen - kann sie es wirklich ein weiteres Mal aufs Spiel setzen?

"Ich finde keine Worte dafür, wie stark und ergreifend dieser Roman ist!" LA FÉE LISEUSE ET LES LIVRES

Band 2 der fesselnden New-Adult-Reihe aus Frankreich!

Die NEVER-Reihe von Morgane Moncomble:

1. Never Too Close

2. Never Too Late

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2020

Fast so gut wie Band 1

0

Zoe hasst Jason. Sehr sogar und trotzdem landen die beiden zusammen im Bett. Chaos vorprogrammiert. So war das alles nicht geplant von den beiden und schon gar nicht, dass auf einmal doch Gefühle im Spiel ...

Zoe hasst Jason. Sehr sogar und trotzdem landen die beiden zusammen im Bett. Chaos vorprogrammiert. So war das alles nicht geplant von den beiden und schon gar nicht, dass auf einmal doch Gefühle im Spiel sind. Es knistert und funkt gewaltig zwischen ihnen. Sie versuchen das, was gerade entsteht zu ignorieren. Aber das geht gewaltig schief. Wie sich die beiden zusammenraufen oder auch nicht, müsst ihr selber lesen.



Mir hat der erste Teil der Reihe schon etwas besser gefallen. Das lag vermutlich daran, dass ich damals die Protagonisten einfach mehr mochte. Zoe und Jason sind kompliziert, anders kann man das wohl nicht nennen und zeitweise empfand ich die beiden schon als nervig. Ein ständiges Hin und Her.



'Der Schreibstil war angenehm leicht lesbar. Man kann das Buch ziemlich schnell, an einem Stück lesen. Ich würde sagen, die Sprache ist recht einfach gehalten. Die Geschichte ist unterhaltsam, es werden einige ernste Themen sachlich behandelt. Sie bestimmen den Verlauf der Geschichte, allerdings ist auch genug Raum für auflockernden Humor. Somit ist die Mischung perfekt und ich habe das Buch gerne gelesen. Es kam nicht ganz heran, an den Vorgänger. War aber schon ziemlich nah dran.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Zoe & Jason

0

Die Geschichte beginnt sehr interessant, denn Zoé hat einen One-Night-Stand mit Jason, der ziemlich in die Hose geht. Zoé würde die Nacht am Liebsten sofort abhaken und kann ihr Pech kaum fassen, als sie ...

Die Geschichte beginnt sehr interessant, denn Zoé hat einen One-Night-Stand mit Jason, der ziemlich in die Hose geht. Zoé würde die Nacht am Liebsten sofort abhaken und kann ihr Pech kaum fassen, als sie Jason einige Tage später wieder gegenübersteht.

Zoé wirkt nach außen hin sehr selbstbewusst und taff. Sie liebt es zu designen, doch sie kämpft auch häufig mit sich. Sie hat in der Vergangenheit viel durchgemacht und die Vergangenheit lässt sie auch jetzt nicht los. Die Geschichte beginnt eher leicht, doch sie entwickelt sehr viel Tiefgründigkeit.

Jason ist ein ziemlicher Frauenheld. Doch der vermasselte One-Night-Stand nagt an ihm und außerdem findet er Zoé immer sympathischer je besser er sie kennen lernt. Die beiden liefern sich heftige Wortgefechte, die ich sehr unterhaltsam fand.

Es werden auch sehr viele ernste Themen eingeflochten wie z.B. Bulimie, Bisexualität, aber auch Gewalt in der Familie. All das ist nicht leicht zu bewältigen, ich finde aber, dass es gut in die Geschichte eingeflochten ist.

Die Geschichte spielt parallel zu Loans und Violettes Geschichte. Es ist doch etwas schöner, wenn man diese kennt und so habe ich auch diese Liebesgeschichte nochmal mit erlebt dieses Mal aus den Augen von Zoé und Jason.


Never too late ist eine unterhaltsame Lovestory mit viel Tiefgründigkeit, die ich wunderschön fand.

Veröffentlicht am 12.05.2020

Gefällt mir

0

Ich bin sehr begeistert von dem Buch und kann es absolut empfehlen. Der Schreibstil der Autorin ist Klasse, das Buch fesselt und es war keine Sekunde langweilig meiner Meinung nach. Ich finde die Protagonisten ...

Ich bin sehr begeistert von dem Buch und kann es absolut empfehlen. Der Schreibstil der Autorin ist Klasse, das Buch fesselt und es war keine Sekunde langweilig meiner Meinung nach. Ich finde die Protagonisten , die man im Buch "Never too Close" angeschnitten hat, sehr schön ausgearbeitet. Es war sehr schön die Geschichte von Jason und Zoé zu verfolgen. Es hatte sehr viele emotionale Höhen und Tiefen und ich habe viel gelacht und auch geweint. Ich gebe dem Buch auf jeden Fall 4,5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Kein Liebesroman sondern eine Aneinanderreihung von Gewalt

0

Dieses Buch ist das Gegenstück zum Buch „Never too close“. Hier waren Zoé und Jason nur Randfiguren, da es Mitbewohner bzw. Kumpel die Hauptcharaktere sind. Wir erleben nun die Geschichte der beiden, und ...

Dieses Buch ist das Gegenstück zum Buch „Never too close“. Hier waren Zoé und Jason nur Randfiguren, da es Mitbewohner bzw. Kumpel die Hauptcharaktere sind. Wir erleben nun die Geschichte der beiden, und auch Passagen aus dem ersten Buch aus ihrer Sicht.

Das Buch beginnt mit einer Warnung welche sich auf Themen wie Essstörungen und Gewalt beziehen und diese im Buch vermehrt vorkommen sollen. Sowas gehört jedoch nicht ins Buch, sondern auf die Rückseite. Denn grade die junge Leserschaft, kann meines Erachtens ein falsches Bild der Protagonisten bekommen und Fehler begehen wie diese.

Zur Geschichte und den Charakteren:

Zoé ist 20 Jahre jung, lebt in Paris und studiert Mode. So wie ihre Zimmermitbewohnerin Violette. Die beiden Mädchen teilen sich ein Zimmer und in der Wohnung lebt ebenfalls Loan. Diese beiden haben im ersten Buch ihre eigene Liebesgeschichte. In diesem hier, finden Jason und Zoé. Sie ist jung, sehr hübsch, natürlich schlank und mit ihren pinken Haaren sehr auffällig. Sie liebt Mode und hat ein Ziel, welches sie erreichen will. Nach außen ist sie zickig und unnahbar. Männerverschleiß ist bei ihr Normalität.

Aber sie kann auch anders, und dies erfahren wir direkt zum Anfang des Buches. Wir erfahren das sie mit Sara zusammengekommen ist. Einem süßen Mädchen, so wie sie damals auch vor vier Jahren war. Für Zoé war es erst ein Schock, da sie nicht wusste das sie auf Mädchen steht. Aber die Liebe hatte damals keine Chance, wie wir recht früh erfahren. Denn in wechselnden Zeiten, erleben wir das damals und das heute. Damals, wie sie noch zur Schule ging und bei ihrer Mutter und ihrem gestörten Bruder lebt. Dieser erfährt von der Liebelei und stellt sich recht brutal dagegen. Nach und nach erfahren wir im Buch, was aus Sara wurde und warum Zoé so sehr an einer Liste hängt, die sie mit ihre zusammen aufgesetzt hat. Mit Dingen, die sie unbedingt im Leben mal machen will.

In der Gegenwart erleben wir wie sie mit Jason zusammenkommt. Eine schwierige und langatmige Geschichte, da Zoé aus sehr schweren Verhältnissen kommt. Kein Vater, eine Mutter, die auch nicht durch Einsatz in Sachen Liebe und Geborgenheit glänzt und ein gewalttätiger Bruder, der nicht davor zurückschreckt, sie zu schlagen, damals wie heute, sind schwer Laster, die sie verfolgen und ihr das Leben schwer machen. Vor allem da es ihr Geheimnis ist und niemand davon weiß.

Jason kommt aus reichem Hause und will nur seine Selbstständigkeit leben. Ohne Geld und das Einmischen seiner Familie. Mit einer Schwester kommt er sehr gut zurecht, mit der anderen überhaupt nicht. Sein Vater will ihn in eine Richtung drängen, Jason stellt sich dagegen. Er ist der Clown, der Leute gerne nervt und seine Sprüche sind schonmal sehr daneben. Aber er hat ein sehr gutes Herz und zieht liebevoll drei kleine Kätzchen groß. Diese sind die heimlichen Stars im Buch.

So treffen zwei Menschen, mit unterschiedlichen Vorgeschichten aufeinander und es braucht alles viel Zeit und vertrauen, um zu wachsen und bis sich beide eingestehen, dass sie eine Beziehung führen. Gerade für Zoé ist es der schwerster Schritt überhaupt.

Die Kapitel werden im Wechsel von den beiden erzählt. Dabei war mir Jason ständig lieber gewesen, da Zoé extrem anstrengend gewesen ist. Nach außen ist sie die Superzicke die nichts an sich ranlassen will, dumme Entscheidungen trifft und einfach nicht begriffen hat, dass man mit Männer ins Bett schleifen keinen Preis bekommt.

Da Zoé aber auch allen Mist erwischt, ist ihre Erzählung eine lange, depressive, sehr negative Geschichte. Der Verlust von Sara hat sie sehr mitgenommen und lässt sie regelmäßig dem Leser wissen. Dann werden wir mit ihrer Essstörung vertraut gemacht, dass sie zu Saras Zeiten schon richtig runtergehungert war, bis auf die 40 kg. Sie sich immer zu fett vorkommt, sie Tagelang nichts essen würde. Ihren Ärger mir ihrem gestörten Bruder, der sie bedroht, Autoreifen zersticht, sie schlägt und um ihr Geld bringt. Die Depressionen welche Zoé erlebt. Alles ziemlich viel und ziemlich heftig. Daneben eine Liebesgeschichte aufzubauen ist für mich absolut schlecht gewählt.

Die Autorin wusste schon, dass es nicht auf Nächstenliebe treffen würde und hat daher ein Nachwort eingebaut, in dem sie sagt, dass sie folgende Erfahrungen selbst gemacht hat, von Freunden gehört habe oder es bei anderen gesehen habe. Sie diese Themen immens wichtig findet und niemand sich dafür schämen muss Hilfe zu suchen. Das jeder Stark sein kann und Hilfe nichts mit Schwäche zu tun habe. Ja, da gebe ich ihr Recht. Aber ein Buch für so junge Leser, welches so viel Gewalt in der Familie aufweist und eine junge frau, die so immens ihren Körper schändet, mit rumv.. und einer Essensucht, ist für mich keine Grundlage für eine Liebesgeschichte. So hätte sie diese Themen in einem ganz eigenständigen Buch einbringen können. Nur das sie dann nicht die Reichweite erreicht hätte wie hier, denn der Erfolg des ersten Buches war ihr Sprungbrett für dieses zweite.

Somit habe ich ein Buch, wo die Geschichte nicht passt. Die Themen unpassend sind. Zoé als Charakter mir einfach zu unsympathisch ist. Familienzusammenhalt ist das eine, aber das was hier passiert und sich das so gefallen zu lassen, ist für mich das falsche Bild für einen Roman für so junge Menschen.

Daher muss ich zwei Punkte abziehen und weiß für mich, dass ich in Zukunft keine Bücher der Autorin mehr lesen werde. Einfach weil der Schreibstil schon zu zäh und langweilig ist, mal von der Thematik nicht weggesehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Hat meine Erwartungen übertroffen

0

Inhalt:

Zoe und Jason verbringen eine Nacht gemeinsam. Dies sollte eigentlich eine einmalige Sache sein. Doch plötzlich stehen sie sich ein paar Tage erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre ...

Inhalt:

Zoe und Jason verbringen eine Nacht gemeinsam. Dies sollte eigentlich eine einmalige Sache sein. Doch plötzlich stehen sie sich ein paar Tage erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre jeweils besten Freunde in eine Wohnung gezogen sind. Obwohl die gemeinsame Nacht nicht unbedingt toll war und sie sowieso keine Beziehung möchten, können sie die Anziehung, die zwischen ihnen herrscht nicht leugnen ...

Meinung:

Es handelt sich hier um die Fortsetzung zu Never too close. Allerdings habe ich den ersten Teil nicht gelesen, was aber überhaupt kein Problem darstellt.

Bevor ich weiter auf das Buch eingehe, möchte ich hier noch Triggerwarnungen abgeben. Es werden so einige Themen behandelt, die manche Leser ev. belasten könnten: Essstörung, Depressionen, toxische Beziehungen, Gewalt und Homophobie.

Wie schon vorhin festgehalten, habe ich das erste Buch der Dilogie nicht gelesen. Da ich aber sehr viel Gutes darüber gehört habe und nun die Möglichkeit hatte, den zweiten Band zu lesen, habe ich diese sofort ergriffen. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht.

Zoe und Jason sind zwei wunderbare Protagonisten, der Schreibstil ist locker und leicht und trotzdem wird so manch schwierigeres Thema in dem Buch behandelt. Bei so manchen Wortgefechten oder anderen Begebenheiten musste ich schmunzeln und bei anderen Vorfällen hätte ich am liebsten mitgeweint. Es wurde also das ganze Spektrum an Gefühlen beim Lesen abgedeckt und das fand ich richtig großartig.

Zoe hat in ihrem Leben schon einiges mitgemacht und hat deshalb auch ein paar Probleme. Was richtig schön war, war, dass Jason immer wieder die richtigen Worte für sie fand, um sie aufzubauen oder ihre Welt wieder gerade zu rücken. So jemanden würden wir uns wohl alle wünschen, oder? Es war toll, die beiden auf ihrem Weg zueinander zu begleiten. Hier war es nicht so, dass sie von Anfang an sich ineinander verliebten und dann einige Hürden meistern mussten, wie es so oft in Liebesromanen zu lesen ist. Nein, hier ist es anders. Es dauert hier länger bis sie erkennen, dass sie vielleicht irgendwie zusammen gehören. Aber ob sie es wirklich schaffen oder ob die Probleme, die zwischen ihnen stehen zu groß sind, das müsst ihr selbst herausfinden ;)

Fazit:

Das Buch hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen und ist auf jeden Fall ein Jahreshighlight-Kandidat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere