Cover-Bild Never Too Late
(28)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 27.03.2020
  • ISBN: 9783736311701
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Morgane Moncomble

Never Too Late

Ulrike Werner-Richter (Übersetzer)

Wer sich als erstes verliebt, hat verloren ...

Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. Zoé führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht - niemals! Doch dann stehen sich die beiden wenige Tage später plötzlich erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre besten Freunde in dieselbe Wohnung gezogen sind. Und obwohl Zoé den One-Night-Stand am liebsten vergessen würde, kann sie sich nicht gegen das Kribbeln wehren, das Jasons Nähe in ihr hervorruft. Aber ihr Herz wurde schon einmal gebrochen - kann sie es wirklich ein weiteres Mal aufs Spiel setzen?

"Ich finde keine Worte dafür, wie stark und ergreifend dieser Roman ist!" LA FÉE LISEUSE ET LES LIVRES

Band 2 der fesselnden New-Adult-Reihe aus Frankreich!

Die NEVER-Reihe von Morgane Moncomble:

1. Never Too Close

2. Never Too Late

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2021

Tolles Buch, viel Drama

0

Zoe und Jason lernen sich in einer Bar kennen und haben ein One-night-stand. Beide hoffen sich danach nie wiedersehen zu müssen. Nur blöd, als sie merken, dass Jason mit Zoes bester Freundin und Mitbewohnerin ...

Zoe und Jason lernen sich in einer Bar kennen und haben ein One-night-stand. Beide hoffen sich danach nie wiedersehen zu müssen. Nur blöd, als sie merken, dass Jason mit Zoes bester Freundin und Mitbewohnerin befreundet ist...

Es war mein erstes Buch der Autorin und auch wenn mich der Schreibstil am Anfang etwas überrascht hat, hat mir dieser nach meiner anfänglichen Verwunderung richtig gut gefallen. Ich glaube ich bin noch nie so schnell und einfach durch die Seiten geflogen wie bei Never too late.

Zoe und Jason sind beide schlagfertig, humorvoll und treten sehr selbstbewusst auf, was mir wirklich gut gefallen hat.

Auch hat die Autorin es geschafft innerhalb der 480 Seiten super viele wichtige Themen anzusprechen, wobei mir da schon fast lieber gewesen wäre, sie hätte weniger, aber dafür tiefgehender die einzelnen Probleme thematisiert.

Das Ende war mir etwas zu dramatisch. Es ist zu viel innerhalb weniger Seiten passiert. Auch hier finde ich, dass dem Buch ein bisschen weniger Drama keinen Abbruch getan hätte.

Dennoch konnten mich die Geschichte und die etwas außergewöhnlicheren Protagonisten, aber auch die Nebencharaktere, wirklich von sich überzeugen. Die Beziehungen zwischen den einzelnen Personen habe ich als sehr natürlich und passend empfunden, es wurde nichts künstlich erzwungen. Ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, dass die Geschichte unnötig in die Länge gezogen wurde und gerade Jason war für mich eigentlich auch schon Grund genug, das Buch zu lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Hat meine Erwartungen übertroffen

0

Inhalt:

Zoe und Jason verbringen eine Nacht gemeinsam. Dies sollte eigentlich eine einmalige Sache sein. Doch plötzlich stehen sie sich ein paar Tage erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre ...

Inhalt:

Zoe und Jason verbringen eine Nacht gemeinsam. Dies sollte eigentlich eine einmalige Sache sein. Doch plötzlich stehen sie sich ein paar Tage erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre jeweils besten Freunde in eine Wohnung gezogen sind. Obwohl die gemeinsame Nacht nicht unbedingt toll war und sie sowieso keine Beziehung möchten, können sie die Anziehung, die zwischen ihnen herrscht nicht leugnen ...

Meinung:

Es handelt sich hier um die Fortsetzung zu Never too close. Allerdings habe ich den ersten Teil nicht gelesen, was aber überhaupt kein Problem darstellt.

Bevor ich weiter auf das Buch eingehe, möchte ich hier noch Triggerwarnungen abgeben. Es werden so einige Themen behandelt, die manche Leser ev. belasten könnten: Essstörung, Depressionen, toxische Beziehungen, Gewalt und Homophobie.

Wie schon vorhin festgehalten, habe ich das erste Buch der Dilogie nicht gelesen. Da ich aber sehr viel Gutes darüber gehört habe und nun die Möglichkeit hatte, den zweiten Band zu lesen, habe ich diese sofort ergriffen. Und ich wurde absolut nicht enttäuscht.

Zoe und Jason sind zwei wunderbare Protagonisten, der Schreibstil ist locker und leicht und trotzdem wird so manch schwierigeres Thema in dem Buch behandelt. Bei so manchen Wortgefechten oder anderen Begebenheiten musste ich schmunzeln und bei anderen Vorfällen hätte ich am liebsten mitgeweint. Es wurde also das ganze Spektrum an Gefühlen beim Lesen abgedeckt und das fand ich richtig großartig.

Zoe hat in ihrem Leben schon einiges mitgemacht und hat deshalb auch ein paar Probleme. Was richtig schön war, war, dass Jason immer wieder die richtigen Worte für sie fand, um sie aufzubauen oder ihre Welt wieder gerade zu rücken. So jemanden würden wir uns wohl alle wünschen, oder? Es war toll, die beiden auf ihrem Weg zueinander zu begleiten. Hier war es nicht so, dass sie von Anfang an sich ineinander verliebten und dann einige Hürden meistern mussten, wie es so oft in Liebesromanen zu lesen ist. Nein, hier ist es anders. Es dauert hier länger bis sie erkennen, dass sie vielleicht irgendwie zusammen gehören. Aber ob sie es wirklich schaffen oder ob die Probleme, die zwischen ihnen stehen zu groß sind, das müsst ihr selbst herausfinden ;)

Fazit:

Das Buch hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen und ist auf jeden Fall ein Jahreshighlight-Kandidat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

tolle Fortsetzung - absolut zu empfehlen

0

Kurzbeschreibung
Wer sich als erstes verliebt, hat verloren …
Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. Zoé führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht – niemals! Doch dann stehen ...

Kurzbeschreibung
Wer sich als erstes verliebt, hat verloren …
Die Nacht mit Jason sollte eine einmalige Sache sein. Zoé führt keine Beziehungen, und sie verliebt sich nicht – niemals! Doch dann stehen sich die beiden wenige Tage später plötzlich erneut gegenüber, als sie feststellen, dass ihre besten Freunde in dieselbe Wohnung gezogen sind. Und obwohl Zoé den One-Night-Stand am liebsten vergessen würde, kann sie sich nicht gegen das Kribbeln wehren, das Jasons Nähe in ihr hervorruft. Aber ihr Herz wurde schon einmal gebrochen – kann sie es wirklich ein weiteres Mal aufs Spiel setzen?
(Quelle: LYX)

Meine Meinung
Nachdem ich bereits „Never Too Close“ von Morgane Moncomble gelesen und für gut befunden habe, stand nun „Never Too Late“ auf meinem Leseplan. Entsprechend war ich auch total gespannt darauf.
Das Cover gefiel mir wieder richtig gut, es passt auch wirklich wunderbar zum ersten Teil, und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden auch ganz flott mit Lesen los.

Ihre Charaktere hat die Autorin auch hier wieder sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Ich empfand sie als vorstellbar und auch die Handlungen sind gut zu verstehen.
Bisher war Zoe ja eher selbstständig, was mir schon richtig gut gefallen hat. Hier aber bekommt Zoe noch viel mehr Tiefe und Komplexität, da hat die Autorin wirklich eine tolle Person geschaffen. Besonders auch die Familienprobleme werden hier sehr tiefgreifend angesprochen, was ich wirklich auch sehr gut fand.
Jason hat nicht ganz so viele Probleme wie Zoe, dennoch aber ist auch er richtig gut dargestellt. Auch er ist komplex und wurde mir mit jedem Wort mehr sympathischer. Jason ist ein Freund, wie man ihn sich wünscht, einer der sehr verlässlich ist aber leider auch manches Mal zu gutmütig. Ich habe ihn trotzdem total ins Herz geschlossen, seine Art ist eine klasse.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder richtig gut zu lesen. So bin ich auch dieses Mal flüssig und leicht durch die Seiten hindurch gekommen und konnte auch ganz ohne Probleme folgen.
Die Handlung konnte mich dann auch entsprechend richtig gut unterhalten. Zu Anfang gibt es eine Triggerwarnung, die ich auch für sehr sinnvoll halte. Man versteht diese, wenn man den Roman gelesen hat.
Interessant ist, dieser Teil hier spielt zeitlich nicht nach dem ersten Band, sondern parallel. Man weiß als Leser so zwar einige Eckpunkte der Geschichte, bekommt aber dennoch vollkommen neue Einblicke. Es kommt hier so auch wieder Spannung auf, genauso wie der Leser eine tolle Liebesgeschichte, die emotional und auch gefühlvoll gehalten ist. Mir hat es ebenso sehr gut gefallen, das die Autorin auch nicht vor schwierigeren Themen zurückschreckt. Es ist eben eine gelungene Mischung, die sich auch entsprechend lesen lässt.

Das Ende ist dann in meinen Augen richtig gut gelungen. Es passt wirklich wunderbar zur Gesamtgeschichte, macht sie richtig schön rund und schließt sie dann auch zufriedenstellend für den Leser ab.

Fazit
Abschließend gesagt ist „Never Too Late“ von Morgane Moncomble ein Roman, der mich wieder total gut einnehmen und unterhalten konnte.
Interessant gezeichnete sehr tiefgründige Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und auch sehr romantisch und emotional empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Sehr empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2020

Das Buch hat alles, was ich mir von einer Liebesgeschichte wünsche

0

„Wer bist du wirklich, Zoé Camara…? Wer versteckt sich hinter dieser derben Sprache und diesem abweisenden Blick?“ Keine Ahnung, denke ich. Früher glaubte ich, es zu wissen; ein fröhliches, lustiges, sorgloses ...

„Wer bist du wirklich, Zoé Camara…? Wer versteckt sich hinter dieser derben Sprache und diesem abweisenden Blick?“ Keine Ahnung, denke ich. Früher glaubte ich, es zu wissen; ein fröhliches, lustiges, sorgloses und vor allem verliebtes Mädchen. Verliebt wie verrückt. Später habe ich gelernt, mein Herz zu verstecken damit es mir nicht noch mal gebrochen wird. Bryan und Sarah haben mir gereicht. „Nur ein Mädchen, das zu überleben versucht.“

Bei vielen New Adult Romanen ist es mittlerweile so, dass in einem ersten Buch ein Freundeskreis vorgestellt wird und dann jeder Band von eine andere Hauptfigur handelt. Zunächst dachte ich, dass dies hier genauso ist. In „Never Too Close“ hat der Leser bereits Zoe und Jason kennengelernt, was jedoch in diesem Buch anders ist, ist dass es nicht nach dem ersten Teil spielt, sondern parallel dazu. Dies fand ich an vielen Stellen sehr interessant. So weiß der Leser zwar bei manchen Ereignissen, was passiert wie Violettes Geburtstagsparty, Zoes Bruder oder dem großen Hausbrand, aber bei vielen Dingen weiß der Leser auch überhaupt nicht was passiert, weil Violette ja auch nicht alles von Zoe mitbekommen hat. Es ist schön, wie hier die beiden Sichten perfekt zueinander passen.

Zoe hatte ich bis dato als eine sehr selbständige Person mit einer großen Liebe für Haute Couture und vielen Familienproblemen kennengelernt. Allein daraus hätte die Autorin schon einen tiefgründigen, vielschichtigen Charakter bauen können. Tatsächlich geht sie hier noch weiter und schafft eine Figur, die sehr komplex ist und durch die sie es schafft einige Tabuthemen anzusprechen. In dem Buch werden durchaus Themen angesprochen, die sonst in der Literatur nicht allzu häufig diskutiert werden. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen.

Im Gegensatz zu Zoe hat Jason deutlich weniger Probleme, was ihn jedoch nicht weniger sympathisch oder komplex macht. Auf den ersten Blick wirkt er sehr flach und so, als ob er nie viel nachdenken würde. Tatsächlich ist er aber ein reflektierter, realistischer Charakter. Er ist der beste Freund, den ich mir direkt in meinem Leben wünschen würde. Er ist so gutmütig, zu tausend Prozent verlässlich und hat zu dem noch einen sehr coolen Humor. Er ist mir eindeutig ans Herz gewachsen.

Der erste Teil hat mich gut unterhalten und ich mochte ihn sehr, aber die Fortsetzung hat meine Erwartungen komplett übertroffen. Diese Geschichte hat mir noch besser gefallen und mich berührt. Das Buch hat einfach alles, was ich mir in einer Liebesgeschichte wünsche – komplexe Charaktere, Emotionen, Tiefgang und viel Spannung. Es ist ein ausgesprochen guter Mix aus all dem, ohne dass es von einem zu viel gibt. Das Buch ist eben nicht kitschig, hat zu viel Drama oder besteht nur aus Bettszenen. Damit steigt die Autorin noch mehr in meiner Achtung, weil sie hier perfekt die Balance gehalten hat.

Alles in allem ein sagenhaftes Buch, das ich allen Fans von New Adult Romanen nur wärmstens empfehlen kann. Es lohnt sich in jedem Fall Zoes und Jasons Geschichte zu lesen - auch ohne, dass man den ersten Teil kennt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2020

Tiefgründig und berührend

0

Meine Meinung:

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich damals das erste Buch der Reihe für mich entdeckt hatte. Bereits beim Lesen von "Never too close" durfte man Zoe und Jason, die Protagonisten ...

Meine Meinung:

Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich damals das erste Buch der Reihe für mich entdeckt hatte. Bereits beim Lesen von "Never too close" durfte man Zoe und Jason, die Protagonisten des neuen Buches, kennen lernen und schon dort hatte ich das Gefühl, dass ihre Geschichte definitiv mehr ist, als nur eine Randbemerkung. Und nun haben sie ihr ganz eigenes Setting bekommen und ich war gespannt, was die Autorin sich hier überlegt hatte.

Tja, was soll ich sagen, ich muss hier wirklich aufpassen, nicht zu spoilern. Fakt ist: Zoe und Jason lernen sich kennen, haben ihre etwas weniger berauschenden Erfahrungen miteinander und gehen wieder getrennte Wege. Bis sie sich plötzlich wieder gegenüberstehen, da ihre besten Freunde zusammen wohnen. Was anfänglich eher kriselt entwickelt sich dann doch eher zu etwas Besonderem, aber während Jason endlich eine liebevolle und positive Seite an sich entdeckt, was Gefühle angeht, hadert Zoe mit sich und mit allem, denn hinter ihrer Fassade steckt weit mehr, als man im ersten Moment ahnt.
Die Geschichte der Beiden ist in meinen Augen wahnsinnig faszinierend und die Art und Weise, wie das Ganze aufgebaut war hat mir sehr gut gefallen. Das "missglückte erste Date" , nennen wir es mal so, war mal etwas anderes als dieses typische "Mann trifft Frau und alles passt"-Ding. Ich musste herzhaft schmunzeln und hatte öfter mal konkretes Kopfkino, wenn ich mir diverse Missgeschicke bildlich vorgestellt habe. Trotz allem hat Jason nicht aufgegeben, an Zoe dranzubleiben und damit hat er genau das richtige gemacht. Auch, wenn er es definitiv nicht leicht hat. Denn auch, wenn er selbst nicht direkt in eine geordnete Familie hineingeboren wurde, so hatte es Zoe noch schlechter getroffen. Anhand von Rückblenden erfährt man als Leser, was sie auszustehen hatte und das hat mich ungemein berührt und ich fand die Darstellung sehr überzeugend und authentisch.

Emotional hat das Buch in meinen Augen wahnsinnig viel hergemacht und ich habe bis zum Schluss mit den Beiden mitgefiebert, ob sie ihren gemeinsamen Weg finden. Man denkt beim Lesen nach, man hofft, man seufzt wenn es romantisch wird und man leidet mit, wenn etwas schlimmes geschieht, ja manchmal möchte man sogar mitweinen. Da sich die Geschichte von Zoe und Jason nahezu zeitgleich mit der von Vio und Loan aus Band 1 abgespielt hat, blickt man hier auch nochmal zurück auf Geschehnisse, die man aus dem ersten Band noch kennt und erinnert sich beim Lesen daran zurück. Das fand ich gar nicht mal so schlecht, zumal es nicht so gradlinig und umfassend aufgegriffen wurde sondern angenehm ins Bild passte.

Alles in allem ist auch dieses Buch wahrhaft toll geworden und ich hatte viele tolle Lesestunden damit. Die Autorin schafft es einfach ungemein, einen zu fesseln und mit ihren Geschichten in Atem zu halten. Ich freue mich schon jetzt, noch mehr von ihr zu lesen.

Fazit:
★★★★★
Ein wahnsinnig tiefgründiges Buch, das mich in vielen Aspekten sehr berührt hat. Es steht dem ersten Teil der Dilogie in nichts nach und lohnt sich auf jeden Fall! Ich vergebe hier sehr gerne die vollen 5 Sternchen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere