Cover-Bild Der letzte Schwur
(49)
  • Cover
  • Gefühl
  • Fantasie
  • Atmosphäre
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 672
  • Ersterscheinung: 09.12.2016
  • ISBN: 9783736302976
Nalini Singh

Der letzte Schwur

Patricia Woitynek (Übersetzer)

Die Gesellschaft, wie sie war, existiert nicht mehr. Mediale und Menschen stehen vor schweren Entscheidungen und müssen lernen einander zu vertrauen. Doch neue Machtansprüche drohen den jungen Frieden zu zerstören. Im Visier der Terroristen: ein kleines Mädchen namens Naya, das sowohl mediale Kräfte besitzt als auch die Gestalt wandeln kann und damit das Symbol für die neue Ordnung ist. Als es zu einem Anschlag auf Naya kommt, steht die Welt erneut vor dem Abgrund ...


"Nalini Singh ist brillant!" USA Today







Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

Berührender, emotionaler wie spannender Abschluss dieser Gestaltwandler-Ära. Ich bin gespannt auf die neuen Rudel gespannt

0

Nalini Singh – Gestaltwandler, 15, Der letzte Schwur

Alles ist im Umbruch, das Dreigruppenbündnis gerade im Entstehen und Lucas Hunter, das Alphatier der Leoparden steht wegen seiner Beziehung zu der ...

Nalini Singh – Gestaltwandler, 15, Der letzte Schwur

Alles ist im Umbruch, das Dreigruppenbündnis gerade im Entstehen und Lucas Hunter, das Alphatier der Leoparden steht wegen seiner Beziehung zu der E-Medialen Sascha Duncan und ihrer gemeinsamen Tochter Naya im Vordergrund.
Die Feinde des Dreigruppenbündnisses haben einen extremen Plan, sie wollen die kleine Naya entführen, um dem Rudel einen Schlag zu verpassen. Denn das Lucas sich rächen wird, wenn etwas mit Naya passiert steht außer Frage...
Außerdem sind immer noch mehrere Gestaltwandler aus der Blacksea-Gemeinschaft verschwunden, nicht zuletzt die Mutter eines kleinen Mädchens. Während mit vereinten Kräften nach ihr gesucht, hat sich Xavier auf die Suche gemacht, endlich seine Nina zu finden, die er vor Jahren ins Wasser gestossen hat, um sie vor einem Medialenangriff zu retten.
Aber es gibt auch Grund zur Freude, denn die Geburt der Wolfsleoparden steht kurz bevor und das wäre doch die optimale Gelegenheit ein Fest zu geben...

Mit “Der letzte Schwur” schließt sich der Kreis um das DarkRiver-Leopardenrudel und das SnowDancer-Wolfsrudel. Es gibt Neubeginne, Geburten, tolle Nachrichten, aber auch einige Tode und viele Abschiede müssen wir hinnehmen. Es werden neue Allianzen geschlossen, neue Verbündete gesucht und Freundschaften intensiviert.
Wäre die Reihe hiermit komplett zu Ende, wäre es ein überaus gelungener Abschluss, da jedes Paar, jede wichtige Figur in der Reihe noch mal in den Fokus gerückt wird. Aber die Autorin fängt ja mit “Age of Trinity” eine neue Reihe an, die in Moskau spielt und wo andere Rudel im Vordergrund stehen werden.

Wie immer ist der Schreibstil locker und flüssig, die Story temporeich und spannend aufgebaut, dazu gibt es eine gute Portion Humor, viele Emotionen und ganz viel Sinnlichkeit. Es gibt Überraschungen und die Handlung bleibt durch die Kapitelaufteilung abwechslungsreich und spannend.
Die Charaktere sind wie immer detailliert und lebendig beschrieben, es ist wie “Nach hause kommen”, wenn man von den Rudeln liest, alles ist wie eine große Familie, die man einfach nicht verlassen möchte.
Ich bin froh, dass es einen so runden Abschluss gibt, denn ein einfacher Cut wäre für diese Reihe einfach undenkbar. Sicherlich werden wir auch noch in Zukunft von dem einen oder anderen Gefährten etwas lesen.
Immer wieder wunderschön zu lesen sind die bildlichen Beschreibungen von Schauplätzen, die mich noch tiefer in die Geschichte ziehen konnten.

Trotz der dicke des Buches konnte ich es gar nicht zur Seite legen und so hat es auch nicht lang gedauert, bis ich auf der letzten Seite angekommen bin, da die Geschichte ein Pageturner und kurzweilig gestaltet ist. Sie hat mich berührt und verzaubert.

Ich hatte wunderschöne, emotionale wie spannende Lesestunden, es gab Taschentuchalarm und das Buch ist bittersüß, ein Anfang und dennoch auch ein Abschied.

Das Cover ist auch hier wieder ein hübscher Blickfang und bleibt sich treu.

Fazit: Berührender, emotionaler wie spannender Abschluss dieser Gestaltwandler-Ära. Ich bin gespannt auf die neuen Rudel gespannt. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 02.07.2018

Eine geniale Fortsetzung <3

0

Story:
Was habe ich mich auf den Abschluss der ersten Staffel gefreut ... und ich wurde mal wieder nicht enttäuscht. Im Gegenteil - das Buch hat mich abgeholt und am Ende tief befriedigt zurückgelassen.
Das ...

Story:
Was habe ich mich auf den Abschluss der ersten Staffel gefreut ... und ich wurde mal wieder nicht enttäuscht. Im Gegenteil - das Buch hat mich abgeholt und am Ende tief befriedigt zurückgelassen.
Das Vorwort hat mich erst ein wenig stutzig gemacht: Band 14 hat den ersten Handlungsbogen beendet und in diesem Band ist es an der Zeit, einen Blick zurück zuwerfen und die Entwicklung der Charaktere zu verfolgen. Ich dachte erst, es kommt eine Nacherzählung, aber das ist es definitiv nicht. Die Autorin gibt hier den vielen Charakteren aus den vergangenen Bänden den Raum, wieder in Erscheinung zu treten und führt dennoch die Geschichte weiter.
Klar, die eigentliche Handlung ist jetzt nicht so vielschichtig und aufregend, wie in den vorangegangenen Bänden. Sie rückt an vielen Stellen ein bisschen in den Hintergrund, trotzdem fand ich sie spannend und packend. Es gibt ein Ereignis, auf das ich seit Ewigkeiten gefreut habe - und in diesem Band durften wir es endlich erleben :)
Im eigentliche Sinne geht es nämlich darum, allen Charakteren ihren Raum zu geben - zu zeigen, wie sie sich verändert haben, welche Bündnisse erreicht wurden und welche vielleicht zukünftig noch kommen werden. Das hat mich total gefesselt, weil ich irgendwie alle liebgewonnen habe und mich somit über jeden einzelnen gefreut habe.

„Die größte Herausforderung beim Schreiben war nicht, wie ich die Figuren einfügen sollte, sodass jede für sich glänzen kann, sondern wo. Denn es besteht niemals nur eine Verbindgung; jeder einzelne Charakter ist mit vielen anderen verknüpft: durch die Bande im Rudel, durch Freundschaft, Blutsverwandtschaft, Loyalität und natürlich Liebe.“ (Gestaltwandler 15, S. 5)

Ich finde, die Autorin hat das wunderbar umgesetzt und jedem den Raum gegeben, den er auch gebraucht hat. Immer wieder hat sie mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern können und immer wieder habe ich mich an die vergangenen Bände und deren Geschichten erinnert. Oftmals hat sie mich zum lachen gebracht, aber manchmal auch traurig gestimmt - aber es kann halt nicht jede Geschichte mit einem Happy End enden.
Das Ende ist einfach nur schön - besser kann man es nicht beschreiben und als ich das Buch beiseite gelegt habe, war ich einfach nur tief befriedigt. Ja, das klingt komisch, aber es war so. Ich war glücklich, habe mich mit den Charakteren gefreut, hatte ein paar Tränchen in den Augen, ein dickes Grinsen im Gesicht ... ich war einfach rundum glücklich.
Dreieinhalb Jahre sind zwischen dem ersten Band und diesem vergangen ... ich finde es einfach nur beeindruckend, was in der Zeit alles passiert ist - mit der Welt und mit den Charakteren.
Zum Ende des Buches werden noch einige Entwicklungen für die nächsten Bände aufgeworfen. Da bin ich definitiv gespannt, wie es weitergehen wird ... vor allem, welche neuen Charaktere auf dem weiteren Weg auf mich warten und wie die anstehenden Probleme gelöst werden :)

Charaktere:
Wie ja schon angedeutet hat dieses Buch massenhaft Hauptcharaktere, da praktisch alle Charaktere aus den vergangenen 14 Bänden Teil der Geschichte sind. Trotzdem hatte ich nie das Gefühl, dass es zu viele waren. Im Gegenteil - ich habe mich über jedes einzelne Wiedersehen gefreut.
Es war schön zu sehen, wie sie sich alle weiterentwickelt haben und welche Entscheidungen sie auch im Laufe der Veränderungen getroffen haben.
Persönlich hat es mich auch sehr gefreut, dass der zukünftigen Generation (sprich den jetzigen Kindern) viel Raum gegeben wurde und wir einige von ihnen näher kennenlernen konnte. Ich denke, dass wir vielen später noch begegnen werden und sicher dann auch ihre Geschichten lesen dürfen.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut zu lesen. Schon mit dem Vorwort hat die Autorin mich in den Bann des Buches gezogen und dann habe ich jede Seite mit Begeisterung gelesen. Je weiter die Geschichte fortschreitet, desto weniger konnte ich das Buch aus der Hand legen.
Das Buch wird aus der Sicht von vielen Charakteren erzählt. Trotzdem sind die einzelnen Passagen miteinander verbunden und erzählen die Geschichte perfekt weiter. Ich fand die Wechsel wirklich, weil man so jedem einzelnen Charaktere Raum für seine Entwicklungen gegeben hat. Mir waren es auch nie zu viele Sichten und auch die Wechsel fand ich passend.

Mein Fazit
Eine Fortsetzung, die mich tief befriedigt hat <3
Im letzten Band der ersten Staffel führt die Autorin die Geschichte weiter, jedoch stehen hier die Charaktere aus vergangenen Bänden im Vordergrund. Wir erleben ihre Entwicklungen und ihre Verbundenheiten ... die Geschichte hat mich total eingenommen und ich habe das Widersehen mit allen sehr genossen.

Veröffentlicht am 28.01.2018

Was für ein Abschluss ♥

0

Dieser Band ist der letzte in genau dieser Konstellation mit den Leoparden und den Wölfe, bevor es bald mit AGE OF TRINITY - einer SpinnOff Reihe - weitergeht. Und hier führt nun alles zusammen was zusammen ...

Dieser Band ist der letzte in genau dieser Konstellation mit den Leoparden und den Wölfe, bevor es bald mit AGE OF TRINITY - einer SpinnOff Reihe - weitergeht. Und hier führt nun alles zusammen was zusammen gehört. Im laufe der vergangenen 15 Bände ergaben sich Partnerschaften, Freundschaften und Verbündete die hier den Abschluss ihrer Geschichte finden sollen. Und wer die letzten Bände noch etwas in Erinnerung hat, der weiß, das ein paar Handlungsstränge noch längst nicht abgeschlossen sind. Doch es findet sich zusammen, was zusammen gehört und so entpuppt sich dieser Band als ein würdiger Abschluss und Liebhaber-Band.

Die Geschichte springt in den verschiedensten Sichtweisen hin und her und ermöglicht dem Leser, ganz ohne Verwirrung, sowohl die Wölfe, als auch die Leoparden zu begleiten. Jeder unserer Lieblinge kommt noch einmal zum Zug und wir nehmen Abschied von Sascha, Faith, Hawk, Jude, ... und so vielen vielen anderen Lieben Charakteren. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich dieses Buch beendet, denn es ist sehr schade, dass die Ära dieser Figuren nun zu ende geht und dennoch freue ich mich auf weitere Geschichten aus der Welt, die Nalini Singh hier geschaffen hat.

Insgesamt ist Der letzte Schwur ein mehr als würdiger Abschlussband. Wir nehmen Abschied von den SnowDancer Wölfen und den DarkRiver Leoparden und starten somit in neue Gefilde und lernen hoffentlich mehr Rudel, mehr Menschen, mehr Mediale und ihre Geschichten kennen. Und da diese Geschichte mich schon seit ihren Anfängen begleitet, nehme ich hiermit keinen Abschied, denn ich werde sicherlich noch des öfteren alte Freunde Besuchen und in den Büchern lesen und wieder in die Rudel eintauchen.

Veröffentlicht am 09.02.2017

Wunderbarer Abschluss der ersten Staffel

0

Nalini Singhs Gestaltwandler-Reihe ist eine meiner Lieblings Reihen, ich kann da einfach nicht genug bekommen. Genau wie die vorherigen Teile, zog mich "Der letzte Schwur" regelrecht in seinen Bann. Die ...

Nalini Singhs Gestaltwandler-Reihe ist eine meiner Lieblings Reihen, ich kann da einfach nicht genug bekommen. Genau wie die vorherigen Teile, zog mich "Der letzte Schwur" regelrecht in seinen Bann. Die Geschichte ist diesmal ziemlich weitläufig, da hier wirklich viel unter einen Hut gebracht wurde, aber die Geschichte ist dennoch spannend erzählt, voller Gefühl, humorvoll wie eh und je und man hat bei den großartigen Charakteren einfach das Gefühl, nach Hause zu kommen. Das Buch ist ein umwerfender Abschluss der ersten Staffel und lässt noch sehr viel Spielraum für die folgende Reihe. Ich kann es kaum erwarten, noch mehr aus diesem Universum zu lesen!

Veröffentlicht am 25.12.2016

Ein gelungener Abschluss!

1

Eigentlich kann ich nicht wirklich kritisch sein, da ich Nalini Singhs Bücher abgöttisch liebe, dennoch habe ich mir eine Meinung zum Buch gebildet.
Der letzte Schwur ist ein wunderschöner Abschluss des ...

Eigentlich kann ich nicht wirklich kritisch sein, da ich Nalini Singhs Bücher abgöttisch liebe, dennoch habe ich mir eine Meinung zum Buch gebildet.
Der letzte Schwur ist ein wunderschöner Abschluss des ersten Teils der Gestaltwandlerreihe, da sich Nalini Singh nicht auf ein Liebespaar konzentriert hat, sondern alle Charaktere noch einmal aufleben lässt und so durch die Vielfalt für einige spannende Momente sorgt.

Negativ aufgefallen sind mir jedoch einige Dinge. Zum einen die schlechte Übersetzung. Der Erzählstil hat sich seit dem Wechsel der Übersetzerin verschlechtert und ist in diesem Buch besonders immer wieder negativ aufgefallen.
Zum anderen ist ein Makel an der Geschichte die zu abrupte Einführung der neuen Krankheit im Medialnet. Das Resultat daraus ist jedoch gleichzeitig ein sehr schöner Abschluss und Zurschaustellung des Dreiergruppenbündnisses. Außerdem zeigt dieser Handlungsstrang (potentielle) neue Probleme für die zweite Generation. Wie soll und kann überhaupt die Heilung im Medialnet stattfinden? Ich möchte jetzt nicht spoilern; ich stelle es mir nur schwierig vor wie die Heilung ohne Zwänge geschehen kann.
Auch hätte ich mich gefreut, wenn die Geburt der Wolfsleoparden nicht so plötzlich und kurz gewesen wäre.
Nun aber zum Positiven: Nalini hat es wunderbar geschafft alle wichtigen Charaktere in verschiedenen Handlungssträngen aufleben zu lassen und diese schlüssig zu verknüpfen, sei es nun die lauernde Gefahr für Naya, die aufkommenden Probleme beim Dreiergruppenbündnis, das Konsortium oder die langersehnte Geburt der Wolfsleoparden. Endlich wissen wir was Mercys und Rileys Kinder sind. Ach ja, ein ganz besonderer Moment war die erste Verwandlung von Naya; so eine unglaublich tolle Szene!

Zum Schluss kann ich nur sagen, dass es ein toller Abschluss und Abschied von einigen Charakteren ist und bei mir am Ende des Buches auch ein paar Tränen flossen. Sie hat grandios den Zwischenstand der Entwicklung der einzelnen Charaktere aufgezeigt.
Ich freue mich unheimlich auf das neue Buch und den neuen Abschnitt in der Gestaltwandlerwelt!

  • Cover
  • Gefühl
  • Fantasie
  • Atmosphäre
  • Charaktere