Cover-Bild Dry

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 22.05.2019
  • ISBN: 9783737356381
Neal Shusterman, Jarrod Shusterman

Dry

Kristian Lutze (Übersetzer), Pauline Kurbasik (Übersetzer)

Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr.
Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.

Neal und Jarrod Shusterman zeigen auf beängstigende Weise, wie schnell jegliche Form von Zivilisation auf der Strecke bleibt, wenn Menschen wie du und ich von heute auf morgen gezwungen werden, um den nächsten Schluck Wasser zu kämpfen.

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet. In Deutschland liegen bisher seine Serien »Vollendet« und »Scythe« vor.

Die »Vollendet-Serie« umfasst folgende Bände:
Vollendet – Die Flucht
Vollendet – Der Aufstand
Vollendet – Die Rache
Vollendet – Die Wahrheit (erscheint voraussichtlich März 2019)

Die »Scythe«-Serie umfasst folgende Bände:
Scythe – Die Hüter des Todes
Scythe – Die Rache der Gerechten
Band 3 erscheint voraussichtlich im Herbst 2019

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 62 Regalen.
  • 37 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 3 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Ist eine Zukunft ohne Wasser auch uns vorbestimmt?

1

Kein Wasser.
Nicht heute.
Nicht morgen.
Vielleicht nie mehr.

Als Alyssa Morrow an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts.
Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung.
Und ...

Kein Wasser.
Nicht heute.
Nicht morgen.
Vielleicht nie mehr.


Als Alyssa Morrow an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts.
Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung.
Und nicht nur in ihr Haus und ihre Straße sind betroffen, halb Kalifornien sitzt auf dem Trockenen.
Die Bevölkerung wird gebeten, Ruhe zu bewahren, die Situation sei schon bald wieder unter Kontrolle.
Doch das stimmt nicht.
Und aus einem ungewöhnlich heißen, trockenen Sommer wird plötzlich der Sommer, in dem Alyssa um ihr Leben kämpfen muss...


Das Buch "DRY" wurde als erster gemeinsamer Roman von Neal Shusterman und seinem Sohn Jarrod geschrieben.
"DRY" ist ein Einzelband, wobei ich hoffe, dass es nicht der erste und letzte Roman bleiben wird, den die zwei rausbringen werden.
Falls das jemanden überzeugt, diese Geschichte lesen zu müssen, würde ich gern noch sagen, dass STEPHEN KING getwittert hat, dass dies ein (Achtung, Zitat!) "brillanter, gut geschriebener Roman" wäre.
Außerdem möchte ich noch auf die Widmung verweisen: Dieses Buch ist all jenen gewidmet, die sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen
Schon als ich dies gelesen habe wusste ich, dass "DRY" ein fantastischer Roman ist, der uns aber gleichzeitig daran errinnert, dass Alysass Schicksal auch das unsere werden könnte.


Ich weiß, man sollte ein Buch nie nach seinem Cover beurteilen, doch hätte "DRY" nicht dieses einfache Cover, mit dem kurzen, aber einprägsamen Titel, wäre es mir in der Buchhandlung warscheinlich nie aufgefallen.
Also war es in diesem Fall wahrscheinlich gut, dass ich nach dem Cover beurteilt habe... ; )

Neal und Jarrod haben es meiner Meinung nach geschafft, einen einen wahnsinnigen Spannungsbogen aufzubauen.
Nie war mir beim Lesen auch nur in kleinster Weise langweilig.
Teilweise habe ich manche Stellen einfach nur überflogen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht und ob Alyssa und ihre Crew noch rechtzeitig an Wasser gelangen.

Auch die Figuren waren mir sympahtisch (außer Henry, aber das werdet ihr ja noch sehen...), vorallem Kelton und Alyssa habe ich ins Herz geschlossen.
Des öfteren musste ich miterleben, wie Menschen sich zu Monstern verwandelten, und wirklich Alles taten, um auch nur einen Fingerhut Wasser zu bekommen, doch Alyssa, Kelton, Garret und Jacqui sind sich kein einziges Mal in den Rücken gefallen.
Sie haben sich ihre Menschlichkeit bewahrt und zusammen gehalten, was auch kommen möge.
Dafür habe ich sie bewundert, denn ich weiß, dass nicht viele diese Stärke besitzen, auch wenn sie gerne anderes glauben würden.

Das Wichtigste an dieser Geschichte ist jedoch die Thematik und die Tatsache, dass eine Geschichte wie diese sogar zur Realität werden könnte.
Die globale Erwärmung ist ein sehr aktuelles und wichtiges Thema, und aus meiner Sicht ist Neal und Jarrod Shusterman die Umsetzung perfekt gelungen.
Sie haben nicht "nur" ein Buch geschrieben, sondern eine Warnung an uns alle in die Welt geschickt.
Jeder, der "DRY" gelesen hat, wird sich fragen, was er oder sie tun kann, um dabei zu helfen, dass diese Geschichte sich nicht bewahrheitet.
Und ich denke, genau das ist es, was Neal und Jarrod erreichen wollten.

Der Stil in dem das Buch geschrieben worden ist, ist in keinster Weise blumig oder beschönigend, im Gegenteil.
Die Sätze sind kurz gehalten, doch erkennt man hinter jedem eine tiefe Bedeutung.
Wenn man sich erst einmal mit dem Schreibstil bekannt gemacht hat, fließen die Sätze nur so dahin.

Allerdings ist dieser Roman nichts für Zwischendurch, er ist eine sehr schwere Lektüre, deshalb weiß ich nicht genau ob er sich zum "Spaß" eignet.
Die darin behandelt Thematik ist sehr ernst, weswegen ich der Ansicht bin, dass man "DRY" seine ganze Aufmerksamkeit widmen sollte, wenn man es liest.


Als Fazit würde ich sagen, dass dieses Buch ein absolutes MUSS ist!
Es weist auf die dramatischen Folgen der Erwärmung unserer Erde hin und darauf, dass wir die Konsequenzen für unser Handeln tragen.
Die Botschaft ist somit klar: Passt auf unseren Planeten auf und übernehmt Verantwortung für euer Handeln!


Wegen all den 1.000 aufgezählten Gründen: fünf Sterne!

☆☆☆☆☆

Veröffentlicht am 29.07.2019

Erschreckend realistisch

1

Ein großer Albtraum der Menschheit wird wahr: im heißen Sommer in Kalifornien kommt von einem Tag auf den anderen kein Wasser mehr aus dem Hahn. Dauerhaft. Obwohl schön länger Dürre herrscht und die Menschen ...

Ein großer Albtraum der Menschheit wird wahr: im heißen Sommer in Kalifornien kommt von einem Tag auf den anderen kein Wasser mehr aus dem Hahn. Dauerhaft. Obwohl schön länger Dürre herrscht und die Menschen mit Wasser sparen müssen, trifft der „Tap Out“ die meisten Bewohner unvorbereitet. Teenager Alyssa mit einbegriffen. Schnell muss sie feststellen: Der Kampf ums Überleben ist da, Menschen werden zu skrupellosen Wasserzombis, jeder ist sich selbst der Nächste…gemeinsam mit ihrem Bruder und 3 weiteren Teenagern versucht sie sich, durchzuschlagen, irgendwie zu überleben.

Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel sind recht kurz und wechseln die Perspektive, sodass die Geschichte abwechselnd aus Sicht der Teenager geschildert wird. Zwischendurch gibt es kurze „Snapshots“, die Geschichten anderer Menschen während des Tap Outs erzählen. Diese Erzählweise macht die Geschichte kurzweilig, manchmal ist es aber auch etwas schwierig, zu folgen, da jeder Protagonist die Ereignisse etwas anders einschätzt.

Das von Neal Shusterman und seinem Sohn Jared beschriebene Szenario wirkt sehr echt und realistisch. Vielleicht, weil es das irgendwie auch ist, denn auch Deutschland befindet sich schon wieder in einem zu trockenem Sommer. Zu wenig Regen, zu viel Hitze. Denkt man das einmal weiter, ist man schnell im beschriebenen Szenario angekommen. Und das ist erschreckend. Bekanntermaßen kann der Mensch ohne Wasser nicht lange überleben, jeder weiß, wie fies es sich anfühlt, durstig zu sein. Und genau deswegen ging mir dieses Buch so sehr unter die Haut und macht mir auch Angst, denn ich möchte niemals erleben müssen, was die 5 Teenager durchgemacht haben.

Für mich ist dies eine der realistischsten Dystopien, die zwar auf den Ressourcen- und Umweltzug aufspringt, mich aber trotzdem nachhaltig beeindruckt hat.

Veröffentlicht am 26.07.2019

Toller Fantasyroman!

1

Ich hatte von dem Buch schon viel tolles gehört und es hat mir auch sehr gut gefallen. Ich kann das Buch sehr gerne weiterempfehlen. Ich fande es spannend und es konnte mich begeistern. Ich hatte einige ...

Ich hatte von dem Buch schon viel tolles gehört und es hat mir auch sehr gut gefallen. Ich kann das Buch sehr gerne weiterempfehlen. Ich fande es spannend und es konnte mich begeistern. Ich hatte einige tolle Lesestunden. Die Charaktre wurden gut beschrieben und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, weil die Geschichte finde ich sehr fesselnd war. Große Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 21.07.2019

Einfach nur heftig

1

Das Thema an sich ist ja schon ziemlich heftig. Was die beiden dann aber draus gemacht haben, haut einen glatt weg um. Zumindest ging es mir so. Hätte ich nicht am nächsten Tag arbeiten müssen, hätte ich ...

Das Thema an sich ist ja schon ziemlich heftig. Was die beiden dann aber draus gemacht haben, haut einen glatt weg um. Zumindest ging es mir so. Hätte ich nicht am nächsten Tag arbeiten müssen, hätte ich das Buch wohl in einer Nacht gelesen. Der Schreibstil war super angenehm, spannend und fesselnd. Ich konnte nur gerade so diesen Break machen. Richtig toll fand ich die Zwischensequenzen, dort hat man auch fernab der Protagonisten erfahren, wie es im restlichen Teil des Landes lief. Richtig cool war dann, teilweise in der Haupthandlung zu den Zwischensequenzen zu kommen und die Leute auch in der Haupthandlung wieder zu finden. Der Verlauf der Story war sehr aufwühlend. An jeder Ecke lauerte das nächste Unglück. Ein paar Sachen waren dabei vielleicht ein winziges bisschen überspitzt. Aber das fällt einem, oder zumindest mir, erst im Nachhinein auf, wenn man länger darüber nachdenkt. Im Verlauf der Handlung war alles stimmig und hat mich einfach nur an die Seiten gefesselt.
Wer also kein Problem hat, mit erschreckenden Szenarien, die tatsächlich so passieren können, der ist bei diesem Buch genau richtig.

Veröffentlicht am 17.07.2019

Realitätsnah und spannend

1

Mich hat dieses Buch sehr gefesselt, der schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Außerdem hat Californien gerne mal mit dem Wasser zu kämpfen bzw dessen Knappheit zu kämpfen, deswegen hat mich dieses ...

Mich hat dieses Buch sehr gefesselt, der schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Außerdem hat Californien gerne mal mit dem Wasser zu kämpfen bzw dessen Knappheit zu kämpfen, deswegen hat mich dieses Buch besonders interessiert. Es ist wirklich sehr nah an der Realität und vielleicht regt das den ein oder anderen an, nicht so verschwenderisch mit Wasser umzugehen.