Cover-Bild Dry

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 22.05.2019
  • ISBN: 9783737356381
Neal Shusterman, Jarrod Shusterman

Dry

Kristian Lutze (Übersetzer), Pauline Kurbasik (Übersetzer)

Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr.
Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.

Neal und Jarrod Shusterman zeigen auf beängstigende Weise, wie schnell jegliche Form von Zivilisation auf der Strecke bleibt, wenn Menschen wie du und ich von heute auf morgen gezwungen werden, um den nächsten Schluck Wasser zu kämpfen.

Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, USA, studierte in Kalifornien Psychologie und Theaterwissenschaften. Alle seine Romane sind internationale Bestseller und wurden vielfach ausgezeichnet. In Deutschland liegen bisher seine Serien »Vollendet« und »Scythe« vor.

Die »Vollendet-Serie« umfasst folgende Bände:
Vollendet – Die Flucht
Vollendet – Der Aufstand
Vollendet – Die Rache
Vollendet – Die Wahrheit (erscheint voraussichtlich März 2019)

Die »Scythe«-Serie umfasst folgende Bände:
Scythe – Die Hüter des Todes
Scythe – Die Rache der Gerechten
Band 3 erscheint voraussichtlich im Herbst 2019

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 40 Regalen.
  • 22 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 3 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2019

Grausam , erschreckend , realitätsnah

0

Inhalt :

Ein Glas Wasser am Morgen ist für Alyssa etwas selbstverständliches, doch nicht so am 4.Juni . Aus dem Wasserhahn kommt kein Wasser mehr . Alyssa und ihre Familie denken sich anfangs nichts ...

Inhalt :

Ein Glas Wasser am Morgen ist für Alyssa etwas selbstverständliches, doch nicht so am 4.Juni . Aus dem Wasserhahn kommt kein Wasser mehr . Alyssa und ihre Familie denken sich anfangs nichts schlimmes Ihr Vater wird sich darum kümmern . Als sie jedoch die Nachrichten sehen realisieren sie schnell das viel mehr dahinter steckt. Halb Kalifornien ist ohne Wasser , die Supermärkte haben kein Wasser mehr vorrätig und als Alyssas Eltern auch noch auf der Suche nach Wasser verschwinden ist sie auf die Hilfe von Kelton angewiesen . Seine Familie bereitet sich seit Jahren auf die Apokalypse vor und scheinen die einzigen zu sein die Alyssa und ihrem kleinen Bruder Garrett helfen können .

Meine Meinung :

Was macht der Verlust von Wasser aus einem Menschen ? Wie weit würde man gehen um seine Familie , seine Freunde und sich selbst vor dem verdursten zu retten ? Genau mit diesem Thema haben sich Neal und Jarrod Shusterman in diesem sehr grausamen und doch realitätsnahen Roman beschäftigt .
Wir verfolgen hauptsächlich Alyssa , Gerrett und Kelton und erfahren aus verschieden Perspektiven der Charaktere wie sie versuchen um ihr Überleben zu kämpfen . Ich fand es ein bisschen Schade das es kaum eine Perspektive des 10 jährigen Gerretts gab . Er ist noch so jung ,seine Eltern sind verschwunden und der Tod lauert in jeder Ecke . Seine Gedanken und Gefühle hätten mich mindestens genauso interessiert wie die der anderen .

An manchen Stellen , muss ich gestehen , dass mir die Geschichte doch ziemlich Angst gemacht hat . Die Entwicklung der Menschen in einer solchen Krisensituation ist in meinen Augen einfach nur erschreckend . Menschen sind bereit zu töten um ihr Leben zu retten und das wird in dem Buch immer wieder deutlich , nichts wird verschönert , kein Blatt wird vor den Mund genommen .

Jede Seite war Spannung pur und ich hatte nicht auch nur eine Sekunde das Gefühl mich zu langweilen , aber wie auch bei so vielen Plottwists ? Ich habe von der ersten Sekunde an mitgefiebert und mich gefragt wem man eigentlich vertrauen kann und wem nicht!

Es fällt mir ein bisschen schwer zu erklären ob ich die Handlung der Charaktere nach vollziehen kann oder nicht . An manchen Stellen hätte ich am liebsten die Protagonisten angeschrien sie sollen doch bitte anders handeln , aber dann fragte ich mich wieder : Würde ich nicht genau das selbe tun ? Manchmal lautete die Antwort "nein" aber im nächsten Moment hatte ich doch Zweifel . Wer weiß schon was so eine Krisensituation aus einen macht.

"Dry" bietet nicht nur gute Unterhaltung , die in meinem Fall ziemlich kurz war da ich das Buch kaum bei Seite legen konnte , sondern auch nützliche kleine Überlebenstipps die man hoffentlich niemals Anwenden muss . Hätte man mir das Anfangs gesagt hätte ich wahrscheinlich niemals zu dem Buch gegriffen weil so etwas meist sehr monoton nieder geschrieben wird , hier war es aber jedoch super verpackt und man hat schnell gemerkt das die Autoren wissen wovon sie reden und nicht einfach irgendetwas geschrieben haben um das Buch nur unnötig in die länge zu ziehen.

Mein Fazit :

Man hätte eine Geschichte wie diese nicht besser schreiben können . Alles war von vorne bis hinten durchdacht und ein grauenhaft schockierender Lesespaß der hoffentlich niemals zur Realität wird . Ich kann "Dry" wirklich nur jeden ans Herz legen .

Veröffentlicht am 11.07.2019

Erschreckend realistisch

0

Alyssa wohnt mit ihrer Familie in einer Kleinstadt in Kalifornien. Da vor einiger Zeit das Wasser knapp wurde, hat man de facto klare Regeln zum Wassersparen aufgestellt. Wer beispielsweise Pflanzen gießt ...

Alyssa wohnt mit ihrer Familie in einer Kleinstadt in Kalifornien. Da vor einiger Zeit das Wasser knapp wurde, hat man de facto klare Regeln zum Wassersparen aufgestellt. Wer beispielsweise Pflanzen gießt oder unnötig Wasser verbraucht, wird knallhart bestraft. Was nach einem unmutzubaren Leben klingt, wird plötzlich zu einem furchtbaren Albtraum, als gar kein Wasser mehr aus den Hähnen kommt. Der Kampf ums eigene Überleben und das der Angehörigen hat begonnen. So steht auch unsere Protagonistin Alyssa eines Tages vor den Toren der Hölle.

Wir begegnen im weiteren Verlauf anderen Figuren. Verschiedene Persönlichkeiten, verschiedene Denkweisen. Dem Leser wird klar gemacht, wie Menschen sich verhalten, wenn sie befürchten zu verdursten. Alyssa versucht verzweifelt zu helfen, allen beizustehen und die Gruppe, die sich gebildet hat, zusammenzuhalten. Dabei bleibt sie leider selbst sehr auf der Strecke und hat niemanden, der sich um sie kümmert, so wie sie sich um die anderen kümmert.

Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt, und zwischendurch wechselt auch der Handlungsort, sodass man miterlebt, wie auch andere Gegenden und Menschen die Katastrophe bewältigen müssen.

Fazit: DRY ist realistisch, schockierend und belehrend. Die Tatsache, dass sowas tatsächlich passieren kann, beschert mir eine Gänsehaut.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Ist eine Zukunft ohne Wasser auch uns vorbestimmt?

0

Kein Wasser.
Nicht heute.
Nicht morgen.
Vielleicht nie mehr.

Als Alyssa Morrow an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts.
Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung.
Und ...

Kein Wasser.
Nicht heute.
Nicht morgen.
Vielleicht nie mehr.


Als Alyssa Morrow an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert gar nichts.
Kein einziger Tropfen kommt aus der Leitung.
Und nicht nur in ihr Haus und ihre Straße sind betroffen, halb Kalifornien sitzt auf dem Trockenen.
Die Bevölkerung wird gebeten, Ruhe zu bewahren, die Situation sei schon bald wieder unter Kontrolle.
Doch das stimmt nicht.
Und aus einem ungewöhnlich heißen, trockenen Sommer wird plötzlich der Sommer, in dem Alyssa um ihr Leben kämpfen muss...

Das Buch "DRY" wurde als erster gemeinsamer Roman von Neal Shusterman und seinem Sohn Jarrod geschrieben.
"DRY" ist ein Einzelband, wobei ich hoffe, dass es nicht der erste und letzte Roman bleiben wird, den die zwei rausbringen werden.
Falls das jemanden überzeugt, diese Geschichte lesen zu müssen, würde ich gern noch sagen, dass STEPHEN KING getwittert hat, dass dies ein (Achtung, Zitat!) "brillanter, gut geschriebener Roman" wäre.
Außerdem möchte ich noch auf die Widmung verweisen: Dieses Buch ist all jenen gewidmet, die sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen
Schon als ich dies gelesen habe wusste ich, dass "DRY" ein fantastischer Roman ist, der uns aber gleichzeitig daran errinnert, dass Alysass Schicksal auch das unsere werden könnte.


Ich weiß, man sollte ein Buch nie nach seinem Cover beurteilen, doch hätte "DRY" nicht dieses einfache Cover, mit dem kurzen, aber einprägsamen Titel, wäre es mir in der Buchhandlung warscheinlich nie aufgefallen.
Also war es in diesem Fall wahrscheinlich gut, dass ich nach dem Cover beurteilt habe... ; )

Neal und Jarrod haben es meiner Meinung nach geschafft, einen einen wahnsinnigen Spannungsbogen aufzubauen.
Nie war mir beim Lesen auch nur in kleinster Weise langweilig.
Teilweise habe ich manche Stellen einfach nur überflogen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht und ob Alyssa und ihre Crew noch rechtzeitig an Wasser gelangen.

Auch die Figuren waren mir sympahtisch (außer Henry, aber das werdet ihr ja noch sehen...), vorallem Kelton und Alyssa habe ich ins Herz geschlossen.
Des öfteren musste ich miterleben, wie Menschen sich zu Monstern verwandelten, und wirklich Alles taten, um auch nur einen Fingerhut Wasser zu bekommen, doch Alyssa, Kelton, Garret und Jacqui sind sich kein einziges Mal in den Rücken gefallen.
Sie haben sich ihre Menschlichkeit bewahrt und zusammen gehalten, was auch kommen möge.
Dafür habe ich sie bewundert, denn ich weiß, dass nicht viele diese Stärke besitzen, auch wenn sie gerne anderes glauben würden.

Das Wichtigste an dieser Geschichte ist jedoch die Thematik und die Tatsache, dass eine Geschichte wie diese sogar zur Realität werden könnte.
Die globale Erwärmung ist ein sehr aktuelles und wichtiges Thema, und aus meiner Sicht ist Neal und Jarrod Shusterman die Umsetzung perfekt gelungen.
Sie haben nicht "nur" ein Buch geschrieben, sondern eine Warnung an uns alle in die Welt geschickt.
Jeder, der "DRY" gelesen hat, wird sich fragen, was er oder sie tun kann, um dabei zu helfen, dass diese Geschichte sich nicht bewahrheitet.
Und ich denke, genau das ist es, was Neal und Jarrod erreichen wollten.

Der Stil in dem das Buch geschrieben worden ist, ist in keinster Weise blumig oder beschönigend, im Gegenteil.
Die Sätze sind kurz gehalten, doch erkennt man hinter jedem eine tiefe Bedeutung.
Wenn man sich erst einmal mit dem Schreibstil bekannt gemacht hat, fließen die Sätze nur so dahin.

Allerdings ist dieser Roman nichts für Zwischendurch, er ist eine sehr schwere Lektüre, deshalb weiß ich nicht genau ob er sich zum "Spaß" eignet.
Die darin behandelt Thematik ist sehr ernst, weswegen ich der Ansicht bin, dass man "DRY" seine ganze Aufmerksamkeit widmen sollte, wenn man es liest.


Als Fazit würde ich sagen, dass dieses Buch ein absolutes MUSS ist!
Es weist auf die dramatischen Folgen der Erwärmung unserer Erde hin und darauf, dass wir die Konsequenzen für unser Handeln tragen.
Die Botschaft ist somit klar: Passt auf unseren Planeten auf und übernehmt Verantwortung für euer Handeln!


Wegen all den 1.000 aufgezählten Gründen: fünf Sterne!

☆☆☆☆☆

Veröffentlicht am 04.07.2019

Genial!!

0


NEAL & JARROD SHUSTERMAN - DRY
Selten hat mich ein Buch so gepackt wie dieses!! Für mich ist Dry der absolute Horror!! ? Kein Wasser. Nichts zu trinken. Nicht duschen. Nicht Kochen. Einfach Nichts. Für ...


NEAL & JARROD SHUSTERMAN - DRY
Selten hat mich ein Buch so gepackt wie dieses!! Für mich ist Dry der absolute Horror!! ? Kein Wasser. Nichts zu trinken. Nicht duschen. Nicht Kochen. Einfach Nichts. Für uns alle ist Wasser eine totale Selbstverständlichkeit, doch diese Geschichte hat mir die Augen geöffnet!! Und zudem habe ich eine neue Angst. Eine mörderische Angst. Kein Wasser mehr zu haben.
Alyssa, ihr Bruder Garrett und Kelton sind Teenager, die in dieser extremen Krisensituation ohne Eltern klar kommen müssen. Sie kämpfen, sind durstig und stehen kurz vor dem Tod. Wie lange kann ein Mensch überleben ohne Wasser?? Und das bei bestialischer Hitze...
Ich finde dieses Buch sollte jeder gelesen haben!! Auch wenn es Albträume auslöst, Ängst hervor ruft und Nervenzusammenbrüche herausfordert.. Es muss gelesen werden. Ich will hier gar nicht zu sehr auf die Geschichte der 3 Hauptprodagonisten eingehen. Ich will euch einfach auf dieses Buch aufmerksam machen!! Bitte, bitte lest es!!
Ich denke es wird eines meiner absoluten Jahreshighlights werden, denn bis zum jetzigen Zeitpunkt ist mir keine Geschichte so unter die Haut gegangen!! ? Absolute, verstörende Meisterklasse!! ?????

Veröffentlicht am 30.06.2019

Ein erschreckendes Szenario

0

Nachdem mich Scythe von Neal Shusterman total begeistert hat und Dry ein sehr aktuelles, realistisches Thema behandelt, wusste ich auf Anhieb, dass ich dieses Buch lesen müsse.
Es war so unfassbar erschreckend.
Plötzlich ...

Nachdem mich Scythe von Neal Shusterman total begeistert hat und Dry ein sehr aktuelles, realistisches Thema behandelt, wusste ich auf Anhieb, dass ich dieses Buch lesen müsse.
Es war so unfassbar erschreckend.
Plötzlich gibt es kein Wasser in Kalifornien mehr. Eine Gruppe Jugendlicher findet zusammen und haben ein Ziel: Wasser finden. Überleben.

Innerhalb kürzester Zeit geht dort alles den Bach runter. Erschreckend waren auch die Informationen, die die Bürger des Bundesstaates bekommen haben. Jeder solle Ruhe bewahren - aber wie soll man, wenn man am Sterben ist?
Mich hat das Buch sehr gepackt .
Neal Shusterman und sein Sohn Jarrod Shusterman haben dieses Thema sehr authentisch dargestellt und mir regelrecht Angst gemacht. Davor, wie es eines Tages womöglich sein könnte.
Ich lebe nicht in Kalifornien - und sicher wird es mir hier, wo ich bin, nicht so ergehen, aber doch - beim Lesen macht es dem Leser einfach Angst. Vielleicht nicht um einen selbst, aber um viele andere Menschen auf der Erde.
Schon heute verdursten Menschen.

Die Charaktere des Buches gefielen mir sehr. Vor allem dadurch, dass sie alle sehr unterschiedlich sind. Sie lebten vollkommen unterschiedliche Leben , vorher.

FAZIT

Dry behandelt ein erschreckendes Thema und das auf eine sehr authentische Art und Weise mit den unterschiedlichsten Charakteren.
Dies ist eine Dystopie, die ich jedem nur empfehlen kann, weil sie so realistisch ist.