Cover-Bild Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 13.10.2021
  • ISBN: 9783737358842
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Neal Shusterman

Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen

Kristian Lutze (Übersetzer), Andreas Helweg (Übersetzer), Pauline Kurbasik (Übersetzer), Christopher Tauber (Illustrator)

Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht. Er hält sich selbst für einen guten Kerl, aber nicht gerade für den Mittelpunkt des Universums. Bis er eines Freitags in eine andere Dimension katapultiert wird, in der er genau das ist – der Mittelpunkt des Universums! Damit verfügt ausgerechnet Ash nun über die Macht, die Welt zu verändern. Doch irgendetwas geht schief, und Ash führt - aus Versehen - die Rassentrennung wieder ein. Natürlich will er das wieder geradebiegen, aber: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen.

Ein Social Thriller der Extraklasse über eine durch und durch ungerechte Welt wie unsere.

Neal Shusterman bei FISCHER Sauerländer:
»Scythe – Die Hüter des Todes« (Bd. 1)
»Scythe – Der Zorn der Gerechten« (Bd. 2)
»Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten« (Bd. 3)

»Vollendet – Die Flucht« (Bd. 1)
»Vollendet – Der Aufstand« (Bd. 2)
»Vollendet – Die Rache« (Bd. 3)
»Vollendet – Die Wahrheit« (Bd. 4)

»Dry« (zusammen mit Jarrod Shusterman)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2021

Tiefgründiger Jugendthriller

1

Ash lebt ein relativ normales Leben als durchschnittlicher Jugendlicher in einer US-Kleinstadt, bis er eines Tages zum "Sub loc" auserkoren wird. Mittels Quantensprüngen hat er nun die Möglichkeit, die ...

Ash lebt ein relativ normales Leben als durchschnittlicher Jugendlicher in einer US-Kleinstadt, bis er eines Tages zum "Sub loc" auserkoren wird. Mittels Quantensprüngen hat er nun die Möglichkeit, die Welt zu verändern. Doch ist das eben nicht so einfach, wie man es sich vorstellt. Jede noch so kleine Veränderung kann folgenschwere Auswirkungen auf die Entwicklung der gesamten Menschheit haben - und schnell gerät alles außer Kontrolle...

Zitat P. 936: Du blickst nach rechts statt nach links und verpasst den Menschen, der die große Liebe deines Lebens hätte sein können. Du nimmst ein Paket Fleisch im Supermarkt, das direkt neben dem lag, das mit E.coli-Bakterien verseucht war. Du trittst gerade rechtzeitig durch eine Tür, um etwas zu hören, was du nicht hören solltest.

Man verfolgt gespannt das Auftauchen der ersten alternativen Version von Ashs Leben und wie dieser versucht, Geschehenes zu verändern, um dann festzustellen, dass er alles nur noch schlimmer gemacht hat.

Das Buch endet in einem dramatischen Showdown, denn die Zeit läuft ab und das Universum kann die vielen Änderungen nicht mehr kompensieren. Ash muss aufgeben, um nicht die komplette Welt zu zerstören - und ich habe beide Daumen gedrückt, mitgefiebert, mir gewünscht, dass alles gutgeht. Hach ja!

Fazit: Ein tiefgründiger und bewegender Jugendthriller, der viele wichtige Themen aufgreift und eine dringende #Botschaft an jeden von uns richtet: Gib nicht auf, sondern kämpfe für eine bessere Welt! - Und lerne aus deinen Fehlern!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Unendlich viele Möglichkeiten...

0

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Zumindest behauptet das Autor Neal Shusterman in seinem neusten Roman „Game Changer“, der sich mit dem verzwickten Leben des jungen Ash beschäftigt.
Eigentlich ist ...

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Zumindest behauptet das Autor Neal Shusterman in seinem neusten Roman „Game Changer“, der sich mit dem verzwickten Leben des jungen Ash beschäftigt.
Eigentlich ist Ash ein guter Kerl, zumindest hält er sich dafür. Er führt ein durchschnittliches Leben ohne große Höhen und Tiefen. Doch dann passiert etwas während eines Football-Spiels. Durch einen Tackle wird er in eine andere Dimension katapultiert und plötzlich ist alles anders. Es dauert lange bis Ash begreift, dass er der Ursprung für die Veränderungen ist. Er hat es in der Hand, aber wird er die richtigen Entscheidungen treffen?

Sehr bildlich und aufregend wird hier die Geschichte hervorgebracht. Im Fokus steht Ash, der zum Dreh- und Angelpunkt innerhalb der Erzählung wird.
Er ist ein interessanter und teilweise auch sehr selbstkritischer Mensch, der viele Gedankenspiele anstellt. Für ihn ist nicht alles bloß schwarz oder weiß. Er weiß um die sozialen Probleme und möchte sich eigentlich nicht mit ihnen beschäftigen. Trotzdem wird er schnell mit vielen Dingen konfrontiert, die ihn ins Schwimmen bringen.

Die Handlung baut sich langsam auf und zu Beginn hat der Leser das „Waaaas?!?“-Gefühl. Warum geschieht gerade das eine oder das andere. Warum ist das Stoppschild blau und warum hat Ash auf einmal ein anderes Auto? Welches Geheimnis steckt hinter den fantasievollen Beschreibungen des Schriftstellers, der hier mal wieder zeigt, dass er ein Meister seines Fachs ist. Er bringt viele Aspekte aufs Tableau und verzaubert durch eine wortgewandte und authentische Sprache.
Neal Shusterman ist für seine gut durchdachten und äußerst spannenden Werke bekannt. Seine „Scythe-Romanreihe“ hat großen Anklang gefunden und viele Leser sehnen sich nach ähnlich mitreißenden Werken aus seiner Feder. Ist ihm hier ein neuer Page-Turner gelungen?

Ich denke, das muss tatsächlich jeder für sich selbst entscheiden. Mich hat das Buch durchweg gut unterhalten und ich habe mich von der Idee begeistern lassen. Seine Beschreibungen haben mich erreicht und ich konnte mir Ash plastisch vorstellen. Seine ungewöhnlichen Erlebnisse, gerade zu Beginn, als alles noch etwas verwirrend gewesen ist, haben mich nicht mehr losgelassen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Auch die Auflösung und die abschließenden Worte haben mich in meiner Meinung gestärkt, dass dieses Buch einfach gelesen werden sollte. Deshalb freue ich mich sehr, dass ich für „Game Changer“ meine Empfehlung aussprechen kann.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Magische Eierschalen

0

Nach einigen Thrillern und New Adult Büchern wurde es wirklich mal wieder Zeit für einen Jugendroman. Allein schon das Cover von Game Changer ist ein absoluter Eye-Catcher und der Klappentext macht wirklich ...

Nach einigen Thrillern und New Adult Büchern wurde es wirklich mal wieder Zeit für einen Jugendroman. Allein schon das Cover von Game Changer ist ein absoluter Eye-Catcher und der Klappentext macht wirklich neugierig auf die Story. Doch um was geht es denn hier eigentlich genau?

Der Leser lernt Ash kennen, ein weißer, heterosexueller Teenager, dessen bester Freund ein schwarzer Junge ist. Generell keine besondere Situation, obwohl unterschwellig Rassismus leider noch lange nicht aus dieser Welt verbannt wurde. Da geschieht beim Sport plötzlich das schier Unglaubliche: Er wird in eine andere Realität katapultiert und schlimmer noch: Plötzlich ist er der Mittelpunkt des Universums. Und in dieser neuen Wirklichkeit führt Ash aus Versehen die Rassentrennung wieder ein. Geschockt versucht er alles, um wieder den Ursprung herzustellen, doch es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen...

Mein Eindruck vom Buch:
Schon bei den ersten Zeilen musste ich einfach lächeln! Der Leser hat die Ehre, Ash in einer Ich-Erzählung zu begleiten und seine direkte, offene Art ist einfach entwaffnend! Und nicht nur das, Ash spricht mit dem Leser und allein das erfrischt alles ungemein! Wer aber jetzt denkt, das Buch ist flapsig und lockerleicht, der irrt. Ja, die Story ist sehr skurril und abgedreht, dennoch wird schon im ersten Kapitel klar, dass die Geschichte eine besondere Tiefgründigkeit besitzt und zum Nachdenken anregt. So ein bisschen erinnert dieses Werk an Butterfly Effect und es hat mich schon immer fasziniert, welche Auswirkungen eine einzig winzig kleine Entscheidung haben kann und wieviele Leben ganz anders verlaufen wären, hätte man anders gehandelt. Und genau dies wird in diesem Roman extrem gut veranschaulicht. Mit Ash hat Neal Shusterman einen ganz besonderen Charakter erschaffen und gleichzeitig könnte Ash einfach „nur“ der Junge von nebenan sein. Ich war immer wieder überrascht, welche Wendungen plötzlich geschahen und wurde von der ganzen Thematik so gepackt, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Herzerfrischend ist aber nicht nur Ash, nein, da gibt es auch die Edwards und auch der Freundeskreis von Ash ist mega interessant in sämtliche Geschehnisse eingeflochten.

Fazit:
Mit Game Changer hat Neal Shusterman eine Geschichte erschaffen, die meiner Meinung nach wertvoll für alle Altersgruppen ist. Sie lässt einen lachen, aber auch hinterfragen und das auf eine Art, die schlichtweg faszinierend ist. Dieses Werk vereint alles, was ein Bestseller braucht: Witz, Charme, interessante Charaktere, Leichtigkeit, Spannung, Tiefe und so manche Weisheiten. Ich kann Ash und seine Welt jedem einfach nur ans Herz legen und hoffe sehr, viele werden ihn ein Stück auf seinem unglaublichen Weg begleiten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Rezension zu Game changer

1

Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?“

Ash, ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht, hält sich eigentlich für einen guten Kerl, aber nicht ...

Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?“

Ash, ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht, hält sich eigentlich für einen guten Kerl, aber nicht für den Mittelpunkt des Universums. Bis er bei einem Footballspiel in eine andere Dimension katapultiert wird, und dort der Mittelpunkt des Universums ist. Nun verfügt Ash über die Macht die Welt zu verändern, aber das ist leichter gesagt als gemacht, denn irgendetwas geht dabei unheimlich schief und Ash führt aus Versehen die Rassentrennung wieder ein. Geschockt über diese neue Welt versucht er nun alles um es wieder geradezubiegen, aber man kann dabei so viel falsch machen…

Game changer – es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen stammt aus der Feder von Neal Shusterman.

Ash ist ein durchschnittlicher weißer Footballspieler aus der Mittelschicht, der gut in sein Team und bei seinen Freunden integriert ist. Aus irgendeinem Grund wird er zum Mittelpunkt des Universums und hat damit die Macht alles Mögliche zu verändern. Dabei stellt er sich nicht besonders geschickt an, denn die Rassentrennung, die er aus Versehen einführt, ist nur einer seiner Fauxpas.
Ash ist ein eigentlich sympathischer zu Anfang noch sehr unreflektierter Jugendlicher, aus deren Sicht das Buch geschrieben ist, nach und nach verändert er sich und seine Ansichten und beginnt sein bisheriges Leben zu reflektieren. Ich persönlich bin ihm wirklich gerne durch die Geschichte gefolgt.

Der Autor hat eine gelungene, unterhaltsame Geschichte geschrieben, die aber auch zum Nachdenken anregt. Denn nicht nur Rassismus, sondern viele andere Themen werden angesprochen, dabei kritisch betrachtet und auch ihr Umgang damit, dazu gibt es eine gute Portion Science-Fiction um die Sache abzurunden. Fast könnte man meinen, es wären zu viele Themen angesprochen, bei manchen fehlte mir auch ein klein wenig die tiefer Auseinandersetzung, aber dann wäre es wahrscheinlich zu komplex geworden. Die Mischung war für mich genau richtig, sie unterhielt mich, ich habe zwischendurch auch mal aufgelacht und es regte durch die Vielzahl an Themen zum Nachdenken an.

Mein Fazit:
Ein toller und gelungener Roman, der mich gut unterhalten hat, der mich aufgrund der Thematik zum Nachdenken anregte und mich aber auch schon mal zum Schmunzeln gebracht hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2021

Ein Jugendbuch mit vielen aktuellen Anknüpfungspunkten

1

In seinem Jugendbuch „Game Changer“ entwickelt Neal Shusterman die Idee, dass die Hauptfigur Ashley, Kurzform Ash, zwischen einzelnen Paralleluniversen wechseln kann, weil er zum sogenannten Subjective ...

In seinem Jugendbuch „Game Changer“ entwickelt Neal Shusterman die Idee, dass die Hauptfigur Ashley, Kurzform Ash, zwischen einzelnen Paralleluniversen wechseln kann, weil er zum sogenannten Subjective Locus geworden ist (ich fühlte mich direkt an die Serie „Sliders“ erinnert). Reizvoll fand ich in diesem Zusammenhang vor allem den Gedanken, dass in Ash plötzlich mehrere Erinnerungen parallel existieren und ein Kampf zwischen den verschiedenen Ichs entbrennt (Assoziationen zu „Butterfly Effect“ werden wach). Dabei lebt der Roman davon, dass man als Leser genauer wissen will, was überhaupt vor sich geht, was bei der nächsten Dimensionsverschiebung passiert und ob Ash den ursprünglichen Zustand des Universums wiederherstellen kann. Die Veränderungen, die er bewirkt, beginnen zunächst im Kleinen, doch zunehmend ändern sich auch größere Gegebenheiten, bis hin zur ungewollten Einführung der Rassentrennung. Als Ash unter Anleitung multidimensionaler Wesen immer besser lernt, mehr Kontrolle über die Verschiebungen auszuüben, ereignen sich Veränderungen, die Ashs sexuelle Orientierung und sein Geschlecht betreffen. Wie es sich für ein gelungenes Jugendbuch gehört, ergeben sich also auf diese Weise zahlreiche Anknüpfungspunkte für Unterrichtsgespräche und für die unterschiedlichen Interessen von Jugendlichen. Als Themen bieten sich vor allem Rassismus, Homosexualität, Drogenkonsum, Sexismus, Multiversum, körperliche Behinderung sowie psychische und physische Gewalt in Partnerschaften an.
Auch die Beziehungsverhältnisse zwischen den einzelnen Figuren sowie die Charakteristik der Figuren sind gut ausgearbeitet. So wird mit Ash und Hunter eine facettenreiche Bruderbeziehung thematisiert, Leo rückt als bester Freund ins Blickfeld, der später unter Rassentrennung und sozialem Abstieg leidet, Katie ist Ashs heimliche Liebe, seine Vertrauensperson, die aber die meiste Zeit mit dem rüden, kontrollsüchtigen Layton zusammen ist. Beide geben ein toxisches Pärchen ab, bei dem deutlich wird, was es mit der Partnerin macht, wenn sie unter psychischen Druck gerät. Die Rivalität zwischen Layton und Ash verdient ebenfalls Beachtung, ebenso die homosexuelle Liebesbeziehung zwischen Ash und Paul.

Fazit: Ein sehr gutes, aber nicht herausragendes Jugendbuch, das Spannung beim Lesen erzeugt und noch dazu viele aktuelle thematische Anknüpfungspunkte für Unterrichtsgespräche bietet. Klare Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere