Cover-Bild Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen
(8)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch E-Book
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 13.10.2021
  • ISBN: 9783733604592
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Neal Shusterman

Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen

Kristian Lutze (Übersetzer), Andreas Helweg (Übersetzer), Pauline Kurbasik (Übersetzer), Christopher Tauber (Illustrator)

Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht. Er hält sich selbst für einen guten Kerl, aber nicht gerade für den Mittelpunkt des Universums. Bis er eines Freitags in eine andere Dimension katapultiert wird, in der er genau das ist – der Mittelpunkt des Universums! Damit verfügt ausgerechnet Ash nun über die Macht, die Welt zu verändern. Doch irgendetwas geht schief, und Ash führt - aus Versehen - die Rassentrennung wieder ein.
Natürlich will er das wieder geradebiegen, aber: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen. Es beginnt ein Wettrennen durch die Dimensionen auf der Suche nach einer gerechten Welt für alle. Ash springt in immer neue Identitäten, hüpft von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen, bis er endlich verstanden hat, was er tun muss, um die perfekte Gesellschaft zu erschaffen.

Megaspannend, mit viel Selbstironie und hochaktuell!

Nach DRY erzählt Bestsellerautor Neal Shusterman in seinem neuen Roman von einem Jungen, dem alle Türen offenstehen – ohne, dass er es zu schätzen weiß. Wer wäre Ash, wenn er nicht durchschnittlich reich, sondern megareich wäre? Nicht hetero, sondern schwul? Kein Junge, sondern ein Mädchen? Und wie viel Glück hast du gehabt auf der Privilegien-Checkliste?

Ein Social Thriller der Extraklasse über eine durch und durch ungerechte Welt wie unsere.

Neal Shusterman bei FISCHER Sauerländer:
»Scythe – Die Hüter des Todes« (Bd. 1)
»Scythe – Der Zorn der Gerechten« (Bd. 2)
»Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten« (Bd. 3)

»Vollendet – Die Flucht« (Bd. 1)
»Vollendet – Der Aufstand« (Bd. 2)
»Vollendet – Die Rache« (Bd. 3)
»Vollendet – Die Wahrheit« (Bd. 4)

»Dry« (zusammen mit Jarrod Shusterman)

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.10.2021

Was wäre wenn?

0

Inhalt: Ash ist ein ganz normaler Teenager der Mittelklasse. Bis er während eines Football-Spiels in eine andere Dimension katapultiert wird. Und das wird nicht die letzte sein. Denn Ash ist nun der Mittelpunkt ...

Inhalt: Ash ist ein ganz normaler Teenager der Mittelklasse. Bis er während eines Football-Spiels in eine andere Dimension katapultiert wird. Und das wird nicht die letzte sein. Denn Ash ist nun der Mittelpunkt des Universums und verfügt über eine unglaubliche und schwer kontrollierbare Macht. Als er aus Versehen die Rassentrennung wieder einführt, wird ihm klar, dass es viele Möglichkeiten gibt, alles falsch zu machen und dass eine einzige Entscheidung alles verändern könnte.

Meinung: „Game Changer – es gibt unendlich viele Möglichkeiten alles falsch zu machen“ ist der neue Roman des Autors Neall Shusterman, der bereits mit zahlreichen anderen Werken überzeugen konnte.
Dieses Mal geht es um andere Realitäten und die große Frage: „Was wäre wenn?“
Im Mittelpunkt steht der 17-jährige Ash. Ash ist ein ganz normaler Schüler und Football-Spieler. Er hat eine intakte Familie, auch wenn er sich mit seinem jüngeren Bruder nicht so gut versteht. Und er hat einen netten Freundeskreis, inklusive eines sympathischen dunkelhäutigen besten Freundes, mit dem er über alles reden kann. Doch während diesem Freund eine großartige Zukunft samt Stipendium für eine der besten Unis bevorsteht, ist Ash eher durchschnittlich.
Das ändert sich jedoch schlagartig, als er plötzlich zum Mittelpunkt des Universums wird und immer wieder in neue Dimensionen springt. Hier erwarten ihn allerlei Veränderungen, sowohl gute als auch schlechte. Und bald muss er sich nicht nur den Folgen dieser Veränderungen stellen, sondern auch herausfinden, ob alles wieder so sein könnte, wie zuvor und ob er dies überhaupt möchte.
Die Geschichte ist spannend und voller Wendungen. Es geht um viele wichtige Themen wie Rassismus, gleichgeschlechtliche Liebe, Freundschaft und Entscheidungen.
Mir hat das Buch gut gefallen, da es auf jeden Fall mal ein anderes Thema war und ich empfehle es Fans dieses Themas oder des Autors.

Fazit: Gut gemachte Geschichte, die sich mit kleinen Veränderungen und großen Wirkungen auseinandersetzt. Sehr zu empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

U.a. über Rassentrennung und gestohlene Chancen

0

Inhalt:
„Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht. Er hält sich selbst für einen guten Kerl, ...

Inhalt:
Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht. Er hält sich selbst für einen guten Kerl, aber nicht gerade für den Mittelpunkt des Universums. Bis er eines Freitags in eine andere Dimension katapultiert wird, in der er genau das ist – der Mittelpunkt des Universums! Damit verfügt ausgerechnet Ash nun über die Macht, die Welt zu verändern. Doch irgendetwas geht schief, und Ash führt - aus Versehen - die Rassentrennung wieder ein.

Natürlich will er das wieder geradebiegen, aber: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen. Es beginnt ein Wettrennen durch die Dimensionen auf der Suche nach einer gerechten Welt für alle. Ash springt in immer neue Identitäten, hüpft von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen, bis er endlich verstanden hat, was er tun muss, um die perfekte Gesellschaft zu erschaffen.“


Schreibstil/Art:
Ash - ein lebensfroher und verlässlicher 17 jähriger Ich-Erzähler. Er hat nicht nur interessante Ansichten, sondern auch genaue und detaillierte Informationen/Beschreibungen. Es ist alles einfach nachzuvollziehen und verständlich. Das Gefangensein in einem anderen Universum pusht nebst der Spannung auch Ash selbst.

Beim Auffinden seines Heimweges zurück in die Realität, lernt er sowohl sich als auch seine Familie und Freunde immer wieder neu kennen. Die ungewohnten und neuen Blickwinkel aus einer anderen Dimension, krempeln die Wahrnehmung um und verändern die Sicht der Dinge.


Fazit:
„Ich war ich selbst – bloß war ich so viele verschiedene Varianten von mir, dass ich keine Ahnung hatte, wer ich wirklich war.“

Das Buch ist facettenreich, es ist laut und in den richtigen Momenten leise. Es ist besonders und lesenswert. Die ganzen Handlungswechsel und Sprünge oder besser gesagt Zusammenstöße in ein anderes Paralleluniversum, katapultieren nicht nur Ash in eine ungerechte Welt voller Probleme. 
So werden Themen wie die nie abgeschaffte Rassentrennung, soziale Ungleichheit oder auch Homophobie relevant und gut eingebunden.

Das unfassbar gut durchdachte Konzept, dass auch für Leser:innen wie mich, die sich im Genre „Fantasy & Science Fiction“ noch neu orientieren müssen, total begreiflich dargestellt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Geniale Idee!

0

Das Buch wollte ich tatsächlich mehr wegen des Autors als wegen der Beschreibung lesen. Natürlich spielt auch der Inhalt eine Rolle, aber eben eher zweitrangig. Ich wurde nicht enttäuscht. Bereits zu Anfang ...

Das Buch wollte ich tatsächlich mehr wegen des Autors als wegen der Beschreibung lesen. Natürlich spielt auch der Inhalt eine Rolle, aber eben eher zweitrangig. Ich wurde nicht enttäuscht. Bereits zu Anfang wird klar, dass die Geschichte von Witz und Sarkasmus begleitet wird, wie beispielsweise dem Vergleich von Namen einer Sportmannschaft, denn es ist ja weniger anstößig diese nach einer Naturkatastrophe zu benennen, bei der hunderte oder tausende Menschen ums Leben kommen, als sie als nach einem Dämonen. Was wohl für mich der anstrengendste Teil war, also nicht die Namensgebung, sondern die Erklärungen zur Sportart. Doch glücklicherweise musste ich das nur einmal hinter mich bringen.

Genauso wie die übertrieben englische Aussprache beim Hörbuch anfangs, was sich glücklicherweise irgendwann legte. Ich finde diesen Mischmasch ja meist nur schwer zu ertragen, denn ich frage mich dann immer wieder was an dem deutschen Wort so schlimm ist. Im Text selbst war es weit weniger weniger der Fall, außer bei den Fachbegriffen zum Sport und der Tatsache, dass die Mädels der Geschichte "hot" sind. Aber gut, ich konnte damit leben, denn es beschränkte sich alles eher auf das erste Viertel des Buches und die Geschichte war so unglaublich packend, sodass diese kleinen Mankos schnell vergessen waren.

Die Idee mit den Dimensionen war so unglaublich gut und toll umgesetzt. Ich wartet schon vorher darauf, was beim nächsten Sprung passiert, was sich ändert, oder eben nicht ändert. Auch wie Ash seine Geschichte erzählt ist absolut gelungenen, denn man hat wirklich das Gefühl als säße man ihm gegenüber, während er dies tut. Vermutlich liegt es auch daran, dass es wie eine Erzählung geschrieben ist und man als Leser auch direkt angesprochen wird. Zudem greift der Autor wirklich wichtige Themen auf. Zwar geht er nicht tief in die Details, aber schon allein was er schreibt regt zum Denken an. Ohne groß zu spoilern, möchte ich einfach nur die Themen kurz erwähnen, denn es geht eben um aktuelles wie Homosexualität - was besonders im Männersport oft mir einem Stirnrunzeln gesehen wird -, Rassismus, die Stellung der Frau bzw. Sexismus und noch vieles mehr.

Ich würde sagen, dass das Buch, eben durch die Sprünge und Handlung auch etwas speziell ist, weshalb man sich auf die Geschichte einlassen können muss, aber wenn man dies kann, ist es aus meiner Sicht eine ganz klare Empfehlung. Egal ob gelesen oder gehört, denn der Sprecher Marian Funk hat eine sehr angenehme, aber auch einnehmende Art und der Schreibstil war gut zu lesen. Es hat mir unfassbar viel Freude bereitet und gleichermaßen erschüttert, aufgrund der angesprochenen Themen und dem Umgang damit.

Fazit:

Ein spannender und unterhaltsamer Jugendthriller mit wichtigen Themen.

Veröffentlicht am 24.10.2021

Nicht mein liebstes Werk des Autors, dennoch spannend und mitten im Nerv der Zeit

0

Bisher konnte mich noch jedes Buch des Autoren Neal Shusterman begeistern, fesseln und durchaus zum Nachdenken anregen. Somit habe ich sein neustes Werk "Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, ...

Bisher konnte mich noch jedes Buch des Autoren Neal Shusterman begeistern, fesseln und durchaus zum Nachdenken anregen. Somit habe ich sein neustes Werk "Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen" natürlich voller Vorfreude erwartet. Auch hier schafft es der Autor seine Idee, in einem faszinierenden Gedankenspiel umzusetzen. Zwar erschafft er dieses mal keine völlig neue (dystopische) Welt, allerdings gelingt es ihm viele aktuelle Themen (z.B. Rassismus, Sexismus, Ungerechtigkeit) auf fantastische Weise aufzugreifen und in eine packende Geschichte mit zu nehmen. Denn wer von uns hat sich nicht schon einmal gefragt, was wäre wenn dies oder jenes anders gelaufen wäre. In Game Changer spielt Shusterman genau mit dieser spannenden Frage, indem er einen Jugendlichen zum Mittelpunkt des Universums macht und ihm die Möglichkeit gibt Gegebenheiten zu verändern. Durch viele überraschende Wendungen wird die Handlung wirklich nie langweilig. Der Schreibstil ist einfach gehalten, dadurch leicht zu lesen und passt sich durch Jugendsprache seinem Genre an. Trotzdem fühlte ich mich auch als erwachsene Leserin in der Geschichte wohl und kann sie deshalb allen Sci-Fi-Fans empfehlen. Einen Stern ziehe ich allerdings ab, da das Buch inhaltlich nicht ganz so stark wie die Vorgängerwerke war und stellenweise noch etwas mehr in die Tiefe hätte gehen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Anregender Jugendthriller um Empathie, Toleranz und Mut dank neuer Perspektiven

0

Die eigenständige Geschichte ist flüssig lesbar und leicht verständlich, wie es sich für einen Jugendthriller gehört. Erzählt wird chronologisch in der Vergangenheitsform aus der Ich-Perspektive eines ...

Die eigenständige Geschichte ist flüssig lesbar und leicht verständlich, wie es sich für einen Jugendthriller gehört. Erzählt wird chronologisch in der Vergangenheitsform aus der Ich-Perspektive eines durchschnittlichen Jugendlichen aus einer US-Kleinstadt der heutigen Zeit. Das schafft Identifikationspotenzial für den Hauptadressatenkreis. Besonders ist, dass Ash beim rückblickenden Bericht seine Leserschaft direkt adressiert. Ash nimmt schubweise Veränderungen wahr an seinem direkten Umfeld, dann an der Welt, dann an sich selbst. Und versucht, verbessernd einzugreifen. Er ist dabei selbstkritisch und offen, was ihn sympathisch macht. Unterschiede bei Reichtum/Armut, Macht, Hautfarbe, Familienstruktur, sexueller Orientierung und dem Geschlecht werden beleuchtet und Auswirkungen auf das Verhalten, Fühlen und Denken greifbar gemacht.
Es ist über die gesamte Länge unterhaltsam, mit Spannung, Gefühlen, ein bisschen Humor und einigen eindringlichen Zitaten. Ich mag die Kapitellängen mit treffenden und neugierig machenden Überschriften. Große Auswirkungen kleiner Veränderungen faszinieren. Schwer durchschaubare Nebenfiguren wie z. B. Katie animieren zum Rätseln. Bestimmt super als Schullektüre, sensibilisierend und für vertiefende Diskussionen und Rollenspiele.
Als Erwachsene war ich rückblickend etwas ernüchtert, weil ganz große Gefühle und Impulse zu kurz kamen und es in Gänze betrachtet etwas zu gewollt und zu vorhersehbar geblieben ist. Werke wie „The Hate U Give“ entfalten da ganz andere Potenziale, aufzurütteln und umdenken zu lassen. Für zahlreiche Jugendliche ist es bestimmt ein wertvoller Überblick zu gesellschaftlichen Schieflagen mit Denkanstößen. Für anspruchsvolle und erwachsene Leserinnen und Leser gibt es bessere vertiefende Lektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere